Dachbodenausbau - Warum kippt die Wand nicht um ?

Diskutiere Dachbodenausbau - Warum kippt die Wand nicht um ? im Architektur Allgemein Forum im Bereich Architektur; Hallo liebes Forum, ich hoffe, dass ich hier meine Fragen stellen darf und ich hoffentlich die Erleuchtung hier bekomme. Da ich noch nicht selbst...

  1. #1 taberna, 27.11.2017
    taberna

    taberna

    Dabei seit:
    27.11.2017
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo liebes Forum,
    ich hoffe, dass ich hier meine Fragen stellen darf und ich hoffentlich die Erleuchtung hier bekomme. Da ich noch nicht selbst gebaut habe, fallen für das Thema Dachbodenausbau natürlich Millionen von Fragen auf.
    Meine aktuelle Frage ist:
    Unser Dachboden ist bereits wärmeisoliert und es liegt die Dampfsperre. Dieses ist alles mit Sparren befestigt.
    Wenn ich nun eine freistehende Wand errichte, wie befestige ich die "oben", damit sie nicht umkippt.
    Als Baumaterial wollen wir Ytong 115mm nehmen.
    Meine Vorstellung ist, wenn diese Wand nun 115mm breit ist und ich sie lediglich am Boden verklebe (Mörtel) und auf einer Seite ein Metalträger eingearbeitet wird, dass sie dann kippen könnte, wenn sich jemand dagegen lehnt.
    Ist die Befürchtung berechtigt ? Und wenn ja, wie verhindere ich das ?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Alex88

    Alex88

    Dabei seit:
    14.10.2014
    Beiträge:
    444
    Zustimmungen:
    42
    Beruf:
    Kaufmann Trockenbau-Fachhandel
    Ort:
    Nürnberg
    wer erstellt heute noch Zwischenwände im DG mit Ytong? Warum nicht im Trockenbau?

    wo liegt denn die DS und was ist mit Sparren befestigt?
     
  4. #3 tillfisc, 28.11.2017
    tillfisc

    tillfisc

    Dabei seit:
    19.09.2012
    Beiträge:
    368
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Rottweil
    Ytong hat da nichts zu suchen.
    Im Dach sollten Gipskarton beplankte Ständerwände ausgeführt werden.
    Die oberen Profile werden mit Laschen an die Sparren geschraubt und nachträglich abgedichtet (Durchdringung Dampfsperre).
    Wenn Sparrenlage und Trockenbauwand nicht zusammenpassen, muss zwischen die Sparren ein Querholz eingezogen werden, an das dann befestigt wird.
    Die Wand muss auf jeden Fall oben befestigt werden.
     
  5. 11ant

    11ant

    Dabei seit:
    28.02.2017
    Beiträge:
    172
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Unternehmensberater
    Ort:
    RLP Nord
    Platter Spruch :-(

    Das ist eine Meinungsäußerung. Es sind auch schon andere Meinungen gesehen worden, und Häuser mit anderen DG-Innenwänden ebenfalls.

    Je nach Dachform und -konstruktion gebe ich auch gerne den Leichtbauwänden den Vorzug, mache da aber kein Dogma draus.
     
  6. #5 chillig80, 29.11.2017
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    22
    Man „befestigt“ die oben garnicht. Das Folgende gilt für Mauerhöhen unter 3m unter unverankerten Wandlängen unter 5,5m (unverankert bedeutet wenn eine Wand mehr als 5,5m nicht seitlich verankert ist odet es keine T-Verbindung gibt).

    Die Mauer gehört erstmal auf den Rohboden (bitte nicht auf Estrich, falls der schon liegt, dann lieber Trockenbauwände). Die unterste Steinreihe wird nicht geklebt, sondern satt in Mauermörtel gesetzt. Die Mauer muss seitlich verankert werden (bei Anschluss an den Bestang zB mit Ansvhlußankern) und die Ecken (Auch T- und X- Verbindungen) müssen entweder verzahnt oder mit Mauerverbinder ausgeführt werden. Über den Türöffnungen müssen Fertigstürze rein.

    Ansonsten geb ich dem tillfisc recht. Bei reinen Dachgeschoßausbauten würde ich Maurer- und Putzarbeiten nach Möglichkeit vermeiden (wegen Dreck und Wassereintrag). Da würde ich auch zum Trockenbau greiffen.

    Das mit dem Metallträger kapier ich nicht, das ergibt wenig Sinn.
     
    simon84 und 11ant gefällt das.
  7. Lutkar

    Lutkar

    Dabei seit:
    03.03.2018
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen
     
  8. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

Dachbodenausbau - Warum kippt die Wand nicht um ?

Die Seite wird geladen...

Dachbodenausbau - Warum kippt die Wand nicht um ? - Ähnliche Themen

  1. Wand Aquapanel Cement im Außenbereich - Risse renovieren

    Wand Aquapanel Cement im Außenbereich - Risse renovieren: Hallo liebes Forum, ich bin etwas verzweifelt, da unsere Trockenbauer in der Umgebung alle mit meiner "kleinen" Baustelle nichts zu tun haben...
  2. Feuchtigkeit im Keller und Feuchte Wände bei Rohbau-Phase

    Feuchtigkeit im Keller und Feuchte Wände bei Rohbau-Phase: Hallo Zusammen, bei uns ist es so, dass das Dach schon von zwei Woche gedeckt wurde, aber vor gestern war ich bei Baustelle und hatte ich...
  3. Regendusche Abstand zur Wand bzw. zu der Armatur

    Regendusche Abstand zur Wand bzw. zu der Armatur: Hallo, ich plane gerade meine neue Walk In Dusche. Sie ist abgetrennt und bis zum Durchgang 1,70m lang. Ich möchte einen Regenduschkopf von 40x40...
  4. Cat 7 verlegen - dünne Wände

    Cat 7 verlegen - dünne Wände: Hallo, wir sind gerade mitten in der Bauphase für unser Haus. Habe hier schon viele nützliche Tips gefunden, allerdings nicht zu der aktuellen...
  5. Wand verputzen - Ebenheitstoleranzen

    Wand verputzen - Ebenheitstoleranzen: Hallo, nach längerer Pause, die ich leider einhalten musste, wollte ich mich nun im selben Raum, in dem der Estrich verlegt wurde, an die Wände...