Dacheindeckung

Diskutiere Dacheindeckung im Architektur Allgemein Forum im Bereich Architektur; Hallo, in unserem Bebauungsplan heißt es: "Als Dachform sind alle geneigten Dächer zulässig". Der zuständige Bearbeiter im Bauamt meinte,...

  1. Octo

    Octo

    Dabei seit:
    16. Oktober 2006
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Alzey
    Hallo,

    in unserem Bebauungsplan heißt es:

    "Als Dachform sind alle geneigten Dächer zulässig". Der zuständige
    Bearbeiter im Bauamt meinte, das begänne bei 1 Grad :)

    Nun heißt es weiterhin:

    "Die Dächer sind mit rot- oder graugetöntem Dachdeckungsmaterial (Ziegel, Betonsteine, Natur- oder Kunstschiefer u.ä.) einzudecken."

    Offensichtlich ist eine Dachneigung von z.B. 5 Grad nicht mit Dachziegeln
    möglich. Wie verbindlich ist die letzte Angabe einzuschätzen? Kennt jemand Urteile?


    Grüße Octo
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Ryker, 12. November 2006
    Zuletzt bearbeitet: 12. November 2006
    Ryker

    Ryker

    Dabei seit:
    16. Oktober 2006
    Beiträge:
    2.069
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    DDM, FLfDWuAT, 519er
    Ort:
    super, natural, British Columbia
    Benutzertitelzusatz:
    Exilant
    Du vermengst Dachform mit Bedachungsmaterial.

    Dachformen sind Pult-, Sattel-, Shed-, Walm-, Krüppelwalm-, Zeltdach usw.,
    mit zusätzlichen regensichernden Maßnahmen kannst Du die Regeldachneigungen der Materialien unterschreiten,
    Das ändert aber nichts daran, daß Du Ziegel, Betondachsteine, Schiefer oder Faserzement zu verwenden hast.
     
  4. Octo

    Octo

    Dabei seit:
    16. Oktober 2006
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Alzey
    Nein, ich vermenge das nicht. Meine Frage ging in die Richtung:

    Wenn ALLE geneigten Dächer zugelassen sind, wie VERBINDLICH sind
    dann die Aussagen zur Angabe des Deckungsmaterials, insbesondere
    wenn noch der Zusatz "u.ä." gemacht wird.

    Gibt es da ggfls. Gerichtsurteile zu?

    Vielen Dank,

    Gruß Octo
     
  5. Ryker

    Ryker

    Dabei seit:
    16. Oktober 2006
    Beiträge:
    2.069
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    DDM, FLfDWuAT, 519er
    Ort:
    super, natural, British Columbia
    Benutzertitelzusatz:
    Exilant
    Es sind aber nicht alle Arten geneigter Dächer zuläßig, sondern nur alle Arten von Dachformen.
     
  6. Uli R.

    Uli R.

    Dabei seit:
    24. Oktober 2003
    Beiträge:
    1.664
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    -
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Also ich gehe davon aus, Du willst en Metalldach, sags doch einfach :D
    Ich (Meinung) würde das keinesfalls unter u.ä. führen.

    btw. nur weil ein geneigtes Dach am 1° zulässig wäre heißt das ja nicht das es auch möglich wäre *g
     
  7. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. Octo

    Octo

    Dabei seit:
    16. Oktober 2006
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Alzey
    OK, ich gebe es zu: Ich will ein Metalldach.

    Die Frage wäre, ob es da irgendwelche Grundsatzurteile gibt, auf die man
    sich berufen kann. Das Nachbargrundstück ist im Übrigen mit
    einem Haus mit Eternitdach bebaut (*1967)

    Octo
     
  9. butterbär

    butterbär

    Dabei seit:
    10. November 2005
    Beiträge:
    932
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Ulm
    wieso denn immer urteile???

    frag doch erstmal auf dem bauamt/landratsamt nach ob dein metalldach möglich ist - und wenn nicht, wie gross die chancen sind, dass du von dieser vorgabe im b-plan evtl. befreit werden kannst.

    einen prozess kannst du dann immer noch führen.

    wir leben nicht mehr im kaiserreich, wo man für die störung des beamtenschlafes an die wand gestellt wurde - wenn man mit den leuten rechtzeitig redet sind die sogar hin und wieder recht willig und geben einem nützliche tipps.

    ob allerdings befreit wird, entscheidet erstmal der gemeinderat und dann gehts es erst mal ab zum bauamt/landratsamt - wenn die baurechtlich alles abgecheckt haben und die gemeinde ihr einvernehmen erteilt hat.. ja dann kriegst du auch dein blechdach.. wenn du willst auch mit einer heissen katze drauf.
    :smoke
     
Thema:

Dacheindeckung

Die Seite wird geladen...

Dacheindeckung - Ähnliche Themen

  1. Dacheindeckung bei Regen - Problem?

    Dacheindeckung bei Regen - Problem?: Hallo, seit Mitte Januar wird unser Dach saniert. Bis jetzt hatten wir absolut Glück mit dem Wetter - quasi 0 Regen bzw. keine nennenswerte...
  2. Dacheindeckung, unterschiedliche Pfannen/Farben

    Dacheindeckung, unterschiedliche Pfannen/Farben: Hallo zusammen, Wir haben folgendes Problem: 2014 haben wir an unseren Altbau ein Treppenhaus angebaut. Dieses wurde vom Zimmerer...
  3. Bitumenschindeln für 6-Eck-Pavillion, Qualitätsunterschiede, Empfehlung, Erfahrung

    Bitumenschindeln für 6-Eck-Pavillion, Qualitätsunterschiede, Empfehlung, Erfahrung: Hallo, ich möchte meinen 6-Eck-Gartenpavillion mit Bitumenschindeln neu eindecken. Seit 4 Jahren dient eine Bitumenbahn als Dach, sie ist also...
  4. Dacheindeckung Pultdach mit max 10° Dachneigung was ist sinnvoll?

    Dacheindeckung Pultdach mit max 10° Dachneigung was ist sinnvoll?: Wir planen einen bungalow zu bauen Der Grundriss soll eine L-Form haben. Als Dach möchten wir ein Pultdach mit max. 10° Gefälle und da gibt es...
  5. Welche Dacheindeckung?

    Welche Dacheindeckung?: Hallo, unser Bauträger für unser Neubauvorhaben stellt uns zur Wahl: Tonziegel anthrazit oder Dachbetonsteine anthrazit? Für was sollten wir...