Dachoberfläsche und Abwässerungssystem

Diskutiere Dachoberfläsche und Abwässerungssystem im Architektur Allgemein Forum im Bereich Architektur; Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe vor, ein Dachaufbau zu entwerfen, wo die Dachrinnen nicht zu sehen sind. Das Wasser auf der...

  1. mimar55

    mimar55

    Dabei seit:
    21. Dezember 2011
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    student
    Ort:
    frankfurt
    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich habe vor, ein Dachaufbau zu entwerfen, wo die Dachrinnen nicht zu sehen sind. Das Wasser auf der Dachoberfläsche soll unterirdisch zu den Fallrohren gelangen. Das System, welches ich ihn in der angehängte Datei mitgegeben habe, gibt es. Meine Frage an Sie wäre, Wie heisst dieses System ? Wie heisst der Stein an der rot makierten Stelle ? Können Sie mir bitte Beispielbauten schreiben ?

    ps: ich bin student :28:


    Vielen dank
    gruß m55
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Baumal

    Baumal

    Dabei seit:
    2. August 2007
    Beiträge:
    16.081
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Ravensburg


    wenn es das system gibt, weshalb die nachfrage?


    ich jedenfalls, werde weder aus fragestellung
    noch skizze schlau...
     
  4. ThomasMD

    ThomasMD

    Dabei seit:
    19. November 2009
    Beiträge:
    5.102
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ing.
    Ort:
    Magdeburg
    Das "System" nennt sich Flachdachentwässerung und ich empfehle neben der Schulversion von Allplan noch die Schulversion von Duden zu benutzen (gibt es sicher nach der Reifeprüfung verbilligt).
     
  5. Reuter

    Reuter

    Dabei seit:
    31. Oktober 2011
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    NDS
    Das Wasser soll unterirdisch zu den Fallrohren gelangen mit unsichtbaren Dachrinnen. Also Flachdachbewässerung mittels kombinierter Hebeanlage und verdeckten Rinnen. So eine Art Springbrunnen. Keine Ahnung. Ist neu und damit patentierbar.
     
  6. #5 Gast360547, 14. Januar 2012
    Gast360547

    Gast360547 Gast

    das soll ...

    Moin,

    ... offensichtlich eine Dachflä(s)che, hier eher eine Dachterrasse, darstellen. Unten die Abdichtung, dann die Aufständerung der Betonplatten als Belag.

    So what, where is the problem?

    si
     
  7. mimar55

    mimar55

    Dabei seit:
    21. Dezember 2011
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    student
    Ort:
    frankfurt
    herr ipold. nein.
    es soll keine dachterasse sein. ich will nicht, dass man an meiner 5. fassade, also der dachansicht, irgendwelche rinnen sieht.
    das wasser soll durch die schlitze zwischen den betonplatten, inden hohlraum zwischen dachbelag und abdichtung runterlaufen. anschließend dem dachgefälle entlang zu fallrohren, welche dann im inneren des gebäudes durchschächte etc. abgewässert wird.
    zu der aufständerung der betonplatten....... was für steine sind das bzw. was für eine aufständerung ? werden diese an einer mörtel schicht befestigt ?

    herzlichen dank
     
  8. Baumal

    Baumal

    Dabei seit:
    2. August 2007
    Beiträge:
    16.081
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Ravensburg
    ich verstehe nur bahnhof.

    weshalb erzählst du nicht deinem prof.
    oder systemhersteller, den es
    deiner meinung nach gibt, was du vorhast?
     
  9. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    ..ich finde es immer kritisch Wasser, das nun schon mal draußen ist (Regenwasser) wieder ins Gebäude zu lotsen. Lernt man so was jetzt?????
     
  10. mimar55

    mimar55

    Dabei seit:
    21. Dezember 2011
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    student
    Ort:
    frankfurt
    anscheint ja. ich persönlich würde lieber eine dachrinne zwischen den betonplatten entlang führen. aber ein komilitone hat gemeint, dass die profs das so nicht haben wollen. er hat mir vorgeschlagen ( anhang die zeichnung ) anders zu machen. ich suche wie verrückt nach beispielbauten und details um die funktion besser nachvollziehen zu können.

    der andere typ da versteht nur bahnhof......... :e_smiley_brille02:
    ich hab kein bock wie verrückt zu tippen, die kompetenten unter uns wissen schon bescheid :28:
     
  11. Baumal

    Baumal

    Dabei seit:
    2. August 2007
    Beiträge:
    16.081
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Ravensburg
    diesen eindruck, habe ich auch. mach mal...:biggthumpup:
     
  12. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Welche Profs wünschen sich denn "geplante" Bauschäden, Wasserleitung ins gebäude (auch dämmtechnisch toll...mit Begleitheizung?), Notüberlauf dann doch über den Rand der Attika?
     
  13. mimar55

    mimar55

    Dabei seit:
    21. Dezember 2011
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    student
    Ort:
    frankfurt
    hahahah. vogel :winken
     
  14. Dachhase

    Dachhase

    Dabei seit:
    20. November 2009
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dachdecker
    Ort:
    Fockendorf
    Die "Steine" heißen Stelzlager.

    Grüße Mike
     
  15. #14 D3esperator, 14. Januar 2012
    D3esperator

    D3esperator

    Dabei seit:
    17. Januar 2011
    Beiträge:
    548
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Wirtschaftsinformatiker
    Ort:
    Frankfurt
    hallo,

    in der nähe von frankfurt (hanau) steht ein neubau "bauhaus-stil", wo die dachentwässerung über ein im gebäude "innenliegendes" rohr vollzogen wird.

    das sieht im rohbau erstmal komisch aus, verschwindet dann im rahmen des innenausbaus irgendwann. als ich das während einer rohbaubesichtigung sah, war auch der erste gedanke: was passiert, wenn da mal was undicht wird.... aber von außen siehts erstmal schick aus.

    die habens gebaut (ist auch auf der homepage):

    http://www.planwerk-gmbh.com/
     
  16. Neutal

    Neutal

    Dabei seit:
    12. Dezember 2011
    Beiträge:
    4.179
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Zimmermeister
    Ort:
    Lüneburg
    Benutzertitelzusatz:
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Mir gruselt es jetzt schon, wenn ich daran denke das eine neue Gneration an Bauschadenverursachern hier gerade versucht neue problematiken zu schaffen. Wasser gehört weg vom Haus. Wo dieser Leitsatz beherzigt wurde, da stehen die Häuser auch noch nach 800 Jahren und müssen nicht innerhalb der ersten 5 Jahre schon saniert werden. Versuche Dich lieber an einer Lösung das Wasser vom Dach zu beamen, das hat Zukunft
     
  17. Gast360547

    Gast360547 Gast

    ähh

    Moin,

    @Thomas,
    es ist eine völlig normale und übliche Innenentwässerung. Und wenn Du in den letzten (nicht diesem!!) Winter so viele Schäden bei außenliegenden Entwässerungen hättest besichtigen dürfen, dann würde sich Deine Meinung rasch ändern.
    Bei außen liegenden Entwässerungen müssen der Erfahrung nach Rinnen- oder Rohrbegleitheizungen angeordnet werden, damit die Rohre nciht zufrieren. Und andererseits diskutieren wir bei WDVS über die Befestiger als Wärmebrücke :irre

    Ich behaupte mal, dass die negierende Einstellung zu den innenliegenden Entwässerungen dem mangelndem Verständnis, der fehlenden Erfahrung oder dem Nichtkönnen zuzuschreiben ist. Sauber geplante (Dimensionierung, Materialwahl, etc.) und gut ausgeführte innenliegende Entwässerungen funktionieren über Jahrzehnte zuverlässig.

    @ Fragesteller,

    die angesprochenen Stelzlager sind mittlerweile in der Fachregel für Abdichtungen nicht mehr vorgesehen, was nicht heißt, dass die nicht mehr verwendet werden dürfen. Ich pers. bevorzuge Mörtelsäckchen, da die keine scharfen Kanten haben, die in die Abdichtung eindrücken.

    Die von Ihnen angefragte Ausführung ist schon mehr als traditionell, so dass ich die Probleme nicht nachvollziehen kann.

    Grüße

    si
     
  18. Gast360547

    Gast360547 Gast

    noch was

    @ Fragesteller,

    was ich nicht kapiere ist der Umstand, dass es keine Dachterrasse sein soll. Was denn bitte dann???

    In diesem Fall stimmt Ihre Skizze nämlich auch nicht.

    Mal abgesehen davon: Ihr verwendetes Vokabular sollte dem trechnisch richtigem angepasst werden, nur so wissen auch die Kompetenten unter uns, was Sie eigentlich wirklich wollen/wünschen. Das sollte man von einem Architektur-Studenten auch schon im 1. Semester erwarten dürfen.

    Grüße

    si
     
  19. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Ja natürlich.........behaupte das ruhig mal ............
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. mimar55

    mimar55

    Dabei seit:
    21. Dezember 2011
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    student
    Ort:
    frankfurt
    mein lieber schwan. was herrscht den hier für ein niveau ?
    meinungsverschiedenheiten sind erlaubt. wieso stresst ihr euch denn so. wow
    vielen dank, an die aufrichtigen helfer in not:bounce:
     
  22. Gast360547

    Gast360547 Gast

    dann, Thomas, erzähl mal bitte...

    Moin,

    weshalb das anders sein sollte?

    Wenn ich mir die beiden Gebäude, die hier innerhalb des Forums als Skizzen eingestellt wurden, so anschaue, dann sehe ich hier aussschließlich die Lösung einer innenliegenden Entwässerung. Warum auch nicht.
    Plant Ihr in dem/Euren Büro nur noch außenliegende Enwässerungen?

    si
     
Thema:

Dachoberfläsche und Abwässerungssystem