Designed in Franconia, built by Northern lights.....

Diskutiere Designed in Franconia, built by Northern lights..... im Besser Bauen - Forenbauten Forum im Bereich Rund um den Bau; Du solltest Dir zu diesem Thema mal die "Bielefeld - Verschwörung" reinziehen....da weißt Du dann auch nicht mehr, ob oder ob nicht....

  1. #21 Thomas B, 09.04.2014
    Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17.08.2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Du solltest Dir zu diesem Thema mal die "Bielefeld - Verschwörung" reinziehen....da weißt Du dann auch nicht mehr, ob oder ob nicht....
     
  2. #22 Thomas B, 09.04.2014
    Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17.08.2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Heute mal wieder kryptisch unterwegs, Markus....?
     
  3. #23 Gast56083, 09.04.2014
    Gast56083

    Gast56083 Gast

    Mich würde interessieren, wie denn das mit der Entfernung geregelt wurde. Warst Du vor Ort und hast Dir das Grundstück und die Umgebung angeschaut und wie oft? Oft heißt es ja, ein Archi vor Ort ist besser weil er die örtlichen Gegebenheiten besser einschätzen kann.

    Den Entwurf finde ich auch besser als das Ergebnis, spannender, wenn gleich ich das Betonvordach an sich pers. auch nicht möchte.

    @geodesy: Bazis, wenn schon...nicht Barzis :bierchen: und die Franken sind zudem schon mal gar keine Bazis, das beanspruchen wir Oberbayern für uns :-)
     
  4. #24 Geodesy, 09.04.2014
    Geodesy

    Geodesy

    Dabei seit:
    02.01.2011
    Beiträge:
    1.273
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Verm.
    Ort:
    NRW
    Tschurri!
    Bei uns heißt Bazi = Bayer ;)
     
  5. #25 Thomas B, 09.04.2014
    Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17.08.2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Aber sicher!

    Wie oft?....nun...einmal angeschaut. Das sollte auch reichen, da sich da (außer am Wetter bzw. der Jahreszeit) nicht so wahnsinnig viel ändert.
     
  6. #26 Friedl1953, 09.04.2014
    Friedl1953

    Friedl1953

    Dabei seit:
    13.09.2013
    Beiträge:
    1.538
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Holztechniker
    Ort:
    Berlin
    Na ja, jemanden aus Möhrendorf als Bazi zu bezeichnen und sich gleichzeitig über die Unkenntnis, was das Thema Bielefeld angeht aufzuregen. Das ist schon sehr grenzwertig.:mega_lol:
    Thomas nach dem Du ja ordentlich Lob eingeheimst hast verzeihst Du bestimmt einem Architekturlaien wenn sein Daumen nach unten geht. Mir gefällt das gar nicht. Weder der angepappte Erker, den roten Anbau, das Vordach und besonders die Fensteranordnung.
     
  7. #27 Thomas B, 09.04.2014
    Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17.08.2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Ich verzeihe Dir, Friedl........:konfusius

    Viel wichtiger ist ja auch, daß es den Bauherren gefällt!!!!!!
     
  8. #28 Pruefhammer, 09.04.2014
    Pruefhammer

    Pruefhammer

    Dabei seit:
    26.07.2011
    Beiträge:
    1.312
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    techn. Angestellter
    Ort:
    Düren
    auch wenn ich mich jetzt unbeliebt mache, aber ich muß da einiges an Kritik loswerden:
    zuerst mal kenne ich jetzt weder Anforderungen des Bauherren noch den B-Plan, ich kann also nicht beurteilen, was möglich gewesen wäre. Schaue mir das Haus dann an wie ein interessierter Laie, der an dem Bau vorbeikommt.
    Den ursprünglichen Entwurf finde ich ehrlich gesagt auch nicht überragend, aber akzeptabel.
    Was dann dabei rausgekommen ist, nun ja, ich sag es mal freundlich: sehr traurig.
    Die Glasflächen und die Betonvorbauten (Vordach, Betontrennwände) sind grundlegender Teil des Entwurfs, geben dem Haus ein Gesicht. Die hat man gestrichen und m.E. damit den ganzen Entwurf weitestgehend ruiniert. Ich habe nichts dagegen, wenn man sagt: soviel Aquarium möchte ich nicht, aber dann sollte man das gleich sagen und einen - nennen wir es mal intimeren Entwurf- anstreben, der dann auch in sich stimmig ist.
    Das ganze Haus wirkt - es wurde schon geschrieben- wie ein sanierter 60er Jahre Bau oder wie ein Kataloghaus an dem der Bauherr noch ein wenig verschlimmbessert hat. Es sind ja nicht nur die Betonelemente und die Glasflächen, die entfallen sind, nein, andere Details aus dem Entwurf sind auch nachteilig geändert worden.
    Beispiele: Fenster: im Entwurf sieht es nach Holzfenstern aus, zumindest farblich gegenüber der Fasade abgesetzt, jetzt sind es weiße Fenster, die leider auf mich einen billigen Eindruck machen, noch dazu wurden die Fensterformate geänderte auch nicht zum Vorteil des Hauses. Die asymmetrischen Fenster im 1.OG sind schlimmster 60er Jahre Stil.
    Dach: ursprünglich sieht es nach einer Zinkstehfalzeindeckung aus, die dem Entwurf auch meiner Meinung nach gut zu Gesicht stand. Die Lösung jetzt ist kein Highlight mehr.
    roter Anbau: sowas scheint seit einigen Jahren in Mode zu sein, der tiefere Sinn erschließt sich mir nur sehr begrenzt, was im ursprünglichen Entwurf aber noch mit einem schicken Eckfenster daherkommt sind jetzt zwei billige separate Fenster, wobei eins noch unterteilt ist.
    Erker: mal ein unkonvetioneller Erker, der sicher erstmal die Blicke auf sich zieht, dann zumindest mich aber ein wenig ratlos zurück lässt. Was aus dem Entwurf dann aber wurde ist schon wieder eine grausame Änderung: Fenster geändert und eins oder zwei? hinzugefügt in die schmale Seite oder sollte man besser schreiben: hineingequetscht?
    Dann dieses unselige Giebelfensterchen.
    Ich habe die Grundriße nicht sehen können: warum hat das Haus offenbar zwei Eingänge? Einmal vor und einmal hinten?
    Fazit: aus einem nicht spektakulären,aber akzeptabelen Ausgangsentwurf hat man ein "sicher nicht von einem Architekten" entworfenes Gebäude gemacht, das mit ein zwei wenig übezeugenden Details versucht ein wenig Aufmerksamkeit zu bekommen. Leider für mich keine gute gebaute Referenz für einen Architekten.
     
  9. #29 Friedl1953, 09.04.2014
    Friedl1953

    Friedl1953

    Dabei seit:
    13.09.2013
    Beiträge:
    1.538
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Holztechniker
    Ort:
    Berlin
    Gott sei Dank ich hatte schon Angst nun bei den Archis in Ungnade zu fallen.:bierchen:
     
  10. #30 Annette1968, 09.04.2014
    Annette1968

    Annette1968

    Dabei seit:
    05.02.2013
    Beiträge:
    729
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Ärztin
    Ort:
    Bayern
    Na ja, so schlecht finde ich das Haus dann doch wieder nicht. Allerdings stelle ich fest, das auch "unsere"" Architekten hier nur mit Wasser kochen
    :)
    Das versöhnt mich mit der ein oder anderen Fehlplanung, die sich bei uns im Nachhinein eingeschlichen hat. Der Erker gefällt mir nur bedingt. Die seitlichen Fenster finde ich fehlplaziert und über der Haustür fehlen für mich Fenster in der Ansicht. Den Betonkragen hätte ich dagegen spannend gefunden.
    Aber ich finde es mutig und gut dass Ihr Euren gemeinsamen Bau hier einstellt. Dafür Daumen hoch.
    Und die Grundrisse würde ich ja auch noch gerne sehen.
     
  11. #31 trekkie, 09.04.2014
    trekkie

    trekkie

    Dabei seit:
    11.04.2011
    Beiträge:
    984
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Sachsen
    Find ich auch schade, dass der Betonrahmen und die Verglasung wegrationalisiert wurden,
    zeigt aber auch, dass man versucht hat Kompromisse zu finden, schließlich und letztendlich auch eine Kostenfrage.
    Gerade die verglaste Hausecke wäre imho so ein Kostenfaktor.

    Was man leider schlecht erkennen kann, vor allem in der NO-Skizze, liegen da die Außenwände EG+OG übereinander oder ist das EG nochmals leicht zurückversetzt?
    Bringt natürlich eine schöne Spannung in die Kubatur, braucht aber eben auch schön paar Scheine mehr;-)

    Dass die weggefallene Verglasung mit Putzbändern ersetzt wurde, ist mehr als naheliegend (Grundrisse kenn ich leider auch nicht),
    aber wenn da noch ein Vordachimitat rangebastelt werden soll, wird das vielleicht damit noch etwas aufgepeppt oder es geht ganz in die Hosen
    was ich zwar nicht glaube, aber die Gefahr ist da ;)

    Zu der Kritik, dass die Dacheindeckung in der Skizze Stehfalz vermuten lässt, das ist eine lockere Handskizze mit einer abstrahierten Flächenschraffur,
    da muss man schon sehr detailverliebt sein, hier die Dachsteine darzustellen, was zudem den Skizzencharakter abtöten würde ;)

    Finde mal spannend zu sehen, die Wandlung zeichnerische 3D-Darstellung vom Entwurf zum (fast) fertigen Originalfoto.
    Natürlich müssen hie & da Kompromisse gesucht und gefunden werden, weil siehe oben, es muss ja auch bezahlbar bleiben,
    insgesamt finde ich es nicht schlecht, wennglich mir die Gebäuderückseite im Originalfoto nicht soooo gefällt.

    Aber ist ja auch nicht toll eine Hülle zu beurteilen, ohne die Innereien zu kennen, deswegen Grundrisse: mehr Input please ;-)
     
  12. #32 Gast036816, 09.04.2014
    Gast036816

    Gast036816 Gast

    veränderungen am entwurf aus kostengründen muss man als architekt immer wieder hinnehmen. zuerst fallen den sparzwängen immer die schönsten und eindruckvollsten details zum opfer. das ist zwar schade, es ist jedoch der wille des bauherrn und geldgebers. es wäre schön, wenn ein schlankes vordach ums eck herum auch noch zum boden runter ergänzt wird.

    für mich enttäuschend ist die breite ortgangausbildung in der ausführung, schade dass die schlanke linie aus den skizzen nicht realisiert wurde. da fehlt jetzt dem dach die leichtigkeit. vielleicht kann vom erker im obergeschoss noch ein foto nachgeliefert werden.
     
  13. #33 Pruefhammer, 09.04.2014
    Pruefhammer

    Pruefhammer

    Dabei seit:
    26.07.2011
    Beiträge:
    1.312
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    techn. Angestellter
    Ort:
    Düren
    Natürlich soll sich ein Architekt an einen Kostenrahmen halten, aber wenn ich einen Architekten mit der Planung eines Hauses bauftrage, dann doch gerade wegen der Architektur. Deswegen heißen Architekten ja auch so und nicht Bauzeichner oder Bauingenieur. Wenn absolut kein Geld für Architektur vorhanden ist, dann braucht es den Architekten zum Entwerfen eigentlich nicht mehr.
    Und auf dieses Beispiel hier bezogen: es ist nicht alles nur Kosteneinsparung sondern scheinbar auch - für mich- unverständlicher Bauherrenwille was da umgesetzt wurde. Bestes Beispiel sind Anordnung und Format der Fenster. Auch eine andere Fensterfarbe hätte hier m.E. schon etwas bewegt und hätte sicherlich das Budget nicht gesprengt.
     
  14. #34 trekkie, 09.04.2014
    trekkie

    trekkie

    Dabei seit:
    11.04.2011
    Beiträge:
    984
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Sachsen
    Noch ein Nachtrag:

    Eine Handskizze ist natürlich schnell mit einfachen Mitteln aufzupeppen,
    sofern man das Metier beherrscht.

    Das was dann im 1:1 Modell herauskommt, wird nie so aussehen wie im Entwurf,
    dafür spielen viel zu viele Zwänge rein, die im lockeren Freihandentwurf noch keine Rolle spielen.

    Deswegen stellen derart Entwürfe auch nur Idealfälle dar bzw. sollen sie den Ideenansatz verkörpern.

    In der konstruktiven Umsetzung derer wird es immer Knackpunkte geben.
    Eins ist denke fakt, handelte es sich hier um ein öffentl. Bauwerk, würde der anfängl. Entwurfsgedanke weiter verfolgt werden
    bzw. würde dem eher versucht nahezukommen, als bei einem EFH wie es sich hier darstellt.

    Ich denke, hier wurde mit allen verfügbaren Mitteln versucht, dem einstigem Entwurf nahezukommen.
    Auch weiss ich, wie es schmerzt, wenn ein toller Entwurf auf eine Light-Variante abgespeckt/verfremdet wird.

    Ist aber leider so, die die das Mittelfeld bedienen habens zunehmend schwerer, was auf die Beine zu stellen, was bezahlbar ist,
    und sich von der breiten Masse abhebt, sich aber gleichzeitig nicht in die Spähren der Teuerbauer erhebt.
    Oder anders, ich finds gut, wenn sich da zwei (Archi & GU) finden und gemeinsam was halbwegs vertretbares auf die Beine stellen & durchziehen.

    Wenn man den finanziellen Background nicht kennt, kann man da schwer was zu sagen.

    Bin mir aber sicher, dass sowohl Thomas als auch Manfred in Zusammenarbeit und mit sage mal 650 TEU im Rücken, das Teil so oder so ähnlich durchgezogen hätten :)
     
  15. #35 trekkie, 09.04.2014
    trekkie

    trekkie

    Dabei seit:
    11.04.2011
    Beiträge:
    984
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Sachsen
    Moment mal, wir (ich) kenne (leider) nur die Fassaden/Hülle, also Oberflächlichkeiten, über die Innereien ist nix bekannt.
    Selbst die schnödesten Hüllen können einen interressanten inneren Kern haben.
     
  16. #36 Baufuchs, 10.04.2014
    Baufuchs

    Baufuchs Gast

    Hier nochmal die Grundrißskizzen (anonymisiert):


    Den Anhang Entwurf_EGBeschnitt.pdf betrachten
    Den Anhang Entwurf_OG_02Beschnitt.pdf betrachten

    Haus hat ca. 175m², Erdwärmepumpe/Lüftungsanlage mit WRG/gute Innenausstattung, max. Baukostenvorgabe: unter 300.000 € (inkl. Werkplanung/Statik/Wärmeschutznachweis).

    Mir hätte das Haus mit anderer Eindeckung/keine Trauf-Ortgangverschieferung/Kastenrinne statt halbrund und mit umlaufendem Vordach besser gefallen. Festlegung trifft aber nun mal der Bauherr.

    Im übrigen gab es aber auch baurechtliche Einschränkungen, die Änderungen am 1. Entwurf forderten.

    Beispiel:
    Das Dach des Hauptgebäudes konnte nicht wie im Entwurf über den Erker hinweggeführt werden, da die zulässige Traufhöhe dies nicht erlaubte.
     
  17. #37 Bauliesl, 10.04.2014
    Bauliesl

    Bauliesl

    Dabei seit:
    02.02.2012
    Beiträge:
    1.129
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architektin
    Ort:
    73230
    Ich finde auch, das hat Thomas ja selber bedauernd eingeräumt, dass die Leichtigkeit und das Entwurfskonzept etwas gelitten hat. Darauf hat man als Architekt leider nicht immer Einfluss. Und wenn Bauherren im Zuge der Werkplanung Änderungen aus Kostengründen vornehmen lassen, dann hat man als Architekt selten die Chance zu sagen "OK, dann fangen wir aber nochmal ganz von vorne an".
    Aaaaaber:
    Die Grundrisse sind exzellent und Deine "Handschrift" ist große, große Klasse! Ich wünschte, ich könnte so freihandzeichnen. Riesengroßes (neidisches) Kompliment! ;-). Wenn Du mal eine Ausstellung Deiner Freihandskizzen und Pläne machst, dann sag mir Bescheid - ich komme!
    Liesl
     
  18. #38 Thomas B, 10.04.2014
    Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17.08.2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Ihr seid nett :)

    Zugegeben: ich mache alles freihand bzw. am Reißbrett. CAD lasse ich extern machen. Outsourcing sagt man heute wohl dazu.

    Architektur. Sorry, aber die Kritik läuft ins Leere. Geplant hatte ich einen maximale Verglasung nach Süden, hin zum großen Vorgarten, ein lichter, offener Eingang mit Durchgang (und Durchblick) in den Wohnraum. Das Ganze gefaßt und abgegrenzt durch den umlaufenden Kragen.

    Nun...der kostet. Mehrwert? Klar...Regenschutz, ansonsten eben ein Gestaltungs-Feature. Eines aber, dessen Nutzen dem bauherren nicht die entsprechende Menge Geld wert war. Was will man da machen? Ihn zwingen? Das wird nur scher möglich sein.

    Glasfront. Diese wurde häppchenweise kleiner...kleiner...immer kleiner. Der BHin war es zu offen...da konnte ja jeder reingucken. Ist halt so. Wo man rausgucken kann, kann man natürlich auch reingucken. Nun wurde eben versucht das gesamte element "Glas" wenigstens optisch durch Farbfelder zusammenzuführen. Eine Krücke? Sicherlich. Aber auch hier wäre Zwang wohl kaum das geeignete Mittel gewesen dies durchzusetzen.

    Rotes Eck. Warum dies? Nun, von der Küche, der Brücke eines Schiffes gleich, überblicjkt man den Außenbereich, den Garten, den Zugang zum Haus. Der Anbau schließt ein wenig den raum, schafft etwas mehr Intimität, man öffnet den privaten Bereichnicht nach drei Seiten, sondern schließt eine, schafft einen halboffenen Raum, etwas mehr Gemütlichkeit, Schutz, für den dort Sitzenden (hinter der Küche ist eine große Anwohnerparkfläche).

    Thomas
     
  19. #39 Baufuchs, 10.04.2014
    Baufuchs

    Baufuchs Gast

    Die Änderungen (z.B. Entfall Vordach/Verringerung Fensterflächen/Änderung Erker) wurden von Thomas auf Bauherrenwunsch bereits in den Bauantrag eingearbeitet. Diese Bauantragszeichnungen waren Grundlage der Werkplanung, Änderungen im Zuge der Werkplanung waren daher gar nicht notwendig.
     
  20. #40 Gast036816, 10.04.2014
    Gast036816

    Gast036816 Gast

    schöne grundrisse. ich hoffe das am treppenaustritt noch etwas mit der wandstellung - auf linie bringen - optimiert werden konnte.

    jetzt fehlt nur noch der spruch vom mittelalter-lokus-liebhaber, dass das wc-becken genau im erker sitzt - ich habe mir einfach mal erlaubt, diesen spruch vorzuziehen.
     
Thema:

Designed in Franconia, built by Northern lights.....

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden