Doppelhaushälfte, wir ohne Keller, Nachbar mit Keller

Diskutiere Doppelhaushälfte, wir ohne Keller, Nachbar mit Keller im Architektur Allgemein Forum im Bereich Architektur; Hallo zusammen, wir stehen kurz davor für ein Grundstück für eine Doppelhaushälfte den Zuschlag zu bekommen. Daher stellen wir momentan die...

  1. kamda

    kamda

    Dabei seit:
    21. Juni 2017
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Versicherungsangestellter
    Ort:
    München
    Hallo zusammen,

    wir stehen kurz davor für ein Grundstück für eine Doppelhaushälfte den Zuschlag zu bekommen.

    Daher stellen wir momentan die Finanzierung auf die Beine. Da wir mit dem Budget relativ knapp dran sind, wollen wir ohne Keller bauen. Baubeginn soll zeitnah erfolgen.
    Den Käufer der anderen Hälfte kennen wir noch nicht, sodass wir dessen Pläne noch nicht kennen.

    Uns treibt jetzt die Frage um, was ist wenn der Nachbar einen Keller bauen will.

    Muss der Nachbar zwangsweise vor uns bauen?

    Es besteht ein Bauzwang innerhalb von 5 Jahren. Was ist wenn wir sofort (ohne Keller) bauen und der Nachbar z.B. in 5 Jahren erst (mit Keller) baut? Wir haben Angst das unser Haus hierdurch Schaden (z.B. an der Bodenplatte) nimmt.
    Muss der Nachbar dann für eine entsprechende Abstützung von unserem Haus sorgen?

    Vielen Dank schon mal für eure Antworten!
    David
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. 11ant

    11ant

    Dabei seit:
    28. Februar 2017
    Beiträge:
    156
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Unternehmensberater
    Ort:
    RLP Nord
    Nein. Aber Deine Problemstellung illustriert sehr anschaulich, warum ich der Ansicht bin, daß man Hälften nicht einzeln planen kann.

    (im Weiteren habe ich Dir gerade an anderer Stelle schon geantwortet)
     
  4. petra345

    petra345

    Dabei seit:
    17. Februar 2017
    Beiträge:
    918
    Zustimmungen:
    21
    Beruf:
    Ing. plus B. Eng.
    Ort:
    Groß-Gerau
    Benutzertitelzusatz:
    Ing.(grad.) plus B. Eng.
    In Hessen kann der zuerst bauende verpflichtet werden, eine ausreichend tiefe Gründung vorzunehmen. Damit der Nachbar nicht aufwendige Stützkonstruktionen gegen den Erddruck bauen muß. Aber der Wunsch muß vor Baugenehmigung erfolgen und die Mehrkosten muß derjenige tragen, der einen Vorteil daraus hat.
    Quelle: Nachbarschaftsrecht.

    Wenn du also zuerst ohne Keller baust, kann der Nachbar eine genauso tiefe Gründung wie seinen Keller verlangen. Aber er muß die Mehrkosten übernehmen.

    Also einigt euch oder haut euch.
     
  5. Andybaut

    Andybaut

    Dabei seit:
    2. April 2015
    Beiträge:
    4.013
    Zustimmungen:
    55
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    eppingen
    es sind schon die wichtigsten Punkte genannt worden.
    Baurecht auf dem Amt prüfen und Nachbarschaftsrecht mal durchlesen.

    So etwas kann über viele Arten geregelt und schriftlich festgehalten sein,
    oder es definiert sich im schlechtesten Fall über "ungeschriebenes Recht",
    dass dann ein Richter fällt.

    Wenn dir keiner helfen kann, würde ich einen Anwalt fragen. Im Zweifel hat der dann
    den schwarzen Peter und muss bei falscher Beratung zahlen.

    Super interessanter Fall. Wäre toll wenn du das weiter posten könntest.
     
  6. kamda

    kamda

    Dabei seit:
    21. Juni 2017
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Versicherungsangestellter
    Ort:
    München
    Vielen Dank für eure Antworten.

    Ja grundsätzlich werden wir schon versuchen einen gemeinsamen Bauträger zu finden. Wir wissen jedoch noch nicht ob sich unsere Vorstellungen und das Budget ähneln.

    Der beste Fall wäre für uns natürlich wenn der Nachbar auch keinen Keller bauen will. Dann stellen sich einige komplizierte Fragen weniger :)
     
  7. nathanoj

    nathanoj

    Dabei seit:
    22. Juni 2017
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Arbeiter
    Ort:
    NRW
    Hallo zusammen,

    ich schließe mich diesem Thema mal an. Ich bin jedoch bei unserem Bauvorhaben, warhscheinlich derjenige, der gerne mit Keller bauen möchte nur unsere Nachbar nicht. (Keine Sorge ich bin nicht ihr Nachbar :D) Unsere devise dabei ist "nur sprechenden Menschen ist zu helfen". Wir haben uns mit unseren Nachbar zusammengesetzt und über das Thema gesprochen. Es gibt im Internet schon viele Informationen zu diesem Thema. (Siehe bspw. [Link entfernt]).

    Ich weiß nun, dass auf der DHH ohne Keller eine sogn. Gründungsmauer gesetzt werden muss (Kosten ca.10.000€ ohne Gewähr). Das bedeutet, wenn Ihr von eurem Nachbarn mitgeteilt bekommen habt, dass dieser in den nächsten 3 Jahren mit Keller bauen möchte, wisst ihr ja nun über dieses Vorhaben bescheid und müsst daher die Gründungsmauer bei der Planung eurer Bodenplatte berücksichtigen. Wenn ihr mit eurem Nachbar redet, werdet ihr euch sicherlich auch über die Kosten einig. Da es sich zunächst erst einmal um eine Baumaßnahme für euer Haus handelt, sind es wenn ich das bis jetzt richtig recherchiert habe erst einmal auch eure Kosten und nicht die des Nachbarn der gerne mit Keller bauen will. Wir sind gerade dabei noch weitere Einzelheiten zu klären und werden uns mit unserem Nachbarn bestimmt einigen. Wenn wir eine Antwort von unserem Statiker haben, gebe ich euch bescheid.

    Eine Alternative die uns dabei um Kopf herum schwebt ist eine Teilunterkellerung unseres Hauses. Wir wollen eigentlich nur den HWRT Raum aus unserem Haus verbannen und einen Kühlen Raum zur Lagerung von Marmelanden (als Beispiel :D) haben. Meine Frage ist daher nur schon sehr im Detail. Kennt von euch jemand ein Bauvorhaben eines Doppelhauses wobei nur eine DHH Teilunterkellert ist? Würden dann die Kosten bei unserem Nachbarn nicht mehr anfallen, weil er keine Gründungsmauer mehr ziehen muss? Die Teilunterkellerung wäre auf der anderen Seite des Hauses.
    ____ _____
    |___||___| <== Kann man sich das so ungefähr vorstellen :D Zwei Häuser nebeneinander
    | | <=das ist die Teilunterkellerung und in der Mitte ist keine Gründungswand

    Vielleicht hat ja jemand eine Anwort zu dieser speziellen Frage.

    VG
     
  8. petra345

    petra345

    Dabei seit:
    17. Februar 2017
    Beiträge:
    918
    Zustimmungen:
    21
    Beruf:
    Ing. plus B. Eng.
    Ort:
    Groß-Gerau
    Benutzertitelzusatz:
    Ing.(grad.) plus B. Eng.
    "Doppelhaushälften", bei mir "Hasenstall" genannt, sind doch bereits so klein, wie will man denn da noch einen Teil abzweigen?

    Kostenmäßig ist das völlig unsinnig. Ob der Bagger noch mal zugreift ist doch fast genauso teuer.
     
  9. kamda

    kamda

    Dabei seit:
    21. Juni 2017
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Versicherungsangestellter
    Ort:
    München
    Vielen Dank für diese Info´s. Das wäre super wenn du uns Bescheid geben könntest wie bei euch die Sache ausgegangen ist. Gerade auch bzgl. der Übernahme der Kosten, da man da verschiedenste Sachen liest.
    Sobald wir den Nachbar kennen werden wir schnellst möglich das Gespräch mit diesem suchen. :bau_1:
     
  10. Andybaut

    Andybaut

    Dabei seit:
    2. April 2015
    Beiträge:
    4.013
    Zustimmungen:
    55
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    eppingen
    https://dejure.org/gesetze/BGB/909.html
    BGB §909
    Ein Grundstück darf nicht in der Weise vertieft werden, dass der Boden des Nachbargrundstücks die erforderliche Stütze verliert, es sei denn, dass für eine genügende anderweitige Befestigung gesorgt ist.

    Wenn es nun nicht per Gesetz des Bundeslandes oder im Bebauungsplan andersweitig geregelt ist, dann ist das ein Problem für den später kommenden Kellerbauer.
     
  11. nathanoj

    nathanoj

    Dabei seit:
    22. Juni 2017
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Arbeiter
    Ort:
    NRW
    Korrekt. Wenn jedoch beide Bauanträge ungefähr im selben Zeitraum eingereicht werden (hier gilt nicht "wer zu erst kommt malt zuerst") wird die zuständige Stelle für das Grundstück für beide Anträge jedoch keine Baugenehmigung erteilen bis das nicht geregelt ist. Und dann sind es leider die Kosten des Nachbar ohne Keller, da er dafür Sorge zu tragen hat, dass sein Haus den Keller des Nachbarhauses nicht beschädigt. Ist sehr unbefriedigend für den Nachbarn der eigentlich keinen Keller bauen möchte.

    Ich kann mich hier aber auch täuschen. Wie gesagt sind wir hier gerade dabei das prüfen zu lassen und wollen uns gütig einigen um in 4 Jahren mit unserem Nachbarn auch mal zusammen Grillen zu können :D
     
  12. Andybaut

    Andybaut

    Dabei seit:
    2. April 2015
    Beiträge:
    4.013
    Zustimmungen:
    55
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    eppingen
    ...das kann ich mir so nicht vorstellen.
    Dem Baurechtsamt ist das vollkommen wurscht. Die prüfen nur ob das Haus genehmigungsfähig ist.

    Der ohne Keller bauende beschädigt auf keinen Fall etwas.
    Wenn dann beschädigt der tiefer bauende das ungestörte Erdreich des Nachbarn, da man für die Kellerausschachtung
    auch den Nachbarboden abgraben muss.

    Im Prinzip, wenn nicht in einem Plan anders geregelt, muss jeder auf seinem Grundstück alles so tun, dass er den Nachbarn nicht braucht.
    Es gibt zwar ein Hammerschlagsrecht, aber auch die Pflicht den Urzustand danach wiederherzustellen.
     
  13. nathanoj

    nathanoj

    Dabei seit:
    22. Juni 2017
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Arbeiter
    Ort:
    NRW
    Wie gesagt bin ich kein Profi und versuche mich selber derzeit zu diesem Thema schlau zu machen. Meine Erfahrungen und meinen Wissensstand gebe ich da nur weiter (ohne Gewähr)

    Genau. Was bedeuteten würde, dass der Nachbar ohne Keller bei gleichzeitigem Baubeginn dafür sorgetragen muss, dass sein Haus eine sog. Gründungsmauer/Gründungswand erhält damit der Keller des Nachbarn nicht kaputt geht. In deinen Worten er muss alles tun dass er den Nachbarn nicht braucht. Da gibt es hier sogar nen schönen Beitrag zu. http://www.bauexpertenforum.de/showthread.php?27647-Gr%FCndungswand-zum-Nachbar-mit-Keller-HILFE

    Dann muss meiner Meinung nach vor Baubeginn der Statikbericht dem Bauamt vorliegen sonst darf nicht gebaut werden. Und wenn keine Gründungswand bei der DHH ohne Keller vorgesehen wird, darf diese Seite nicht bauen, weil die Statik nicht gegeben ist.

    Bitte berichtig mich wenn ich das flasch sehe. Wie gesagt, finde ich es selber nicht befriedigend für den Hausbauer ohne Keller und wir versuchen auch eine gute Lösung zu finden. Ich frage mich auch wieso Städte einen Bebauungsplan für Doppelhaushälften rausgeben und nicht festlege:
    - Keller JA oder NEIN.
    - Geschosszahl min 2 max 2
    - Dachneignung 30-35 Grad

    dann wissen beide Familien bescheid und alle wissen woran sie sind. Naja das Leben ist kein Wunschkonzert :)
     
  14. Andybaut

    Andybaut

    Dabei seit:
    2. April 2015
    Beiträge:
    4.013
    Zustimmungen:
    55
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    eppingen
    nehmen wir mal an es ist für das Baugebiet nichts definiert und einer baut ein Haus mit Keller,
    nun kommt der Nachbar und möchte unter den Keller nochmals einen Keller haben. Das darf er ja durchaus
    und ist in Innenstädten mit Tiefgaragen üblich,
    dann muss der neue schon dafür sorgen, dass dem "alten" nichts passiert.

    Hier greift dann ganz simpel das BGB. Dafür gibt´s den Paragraphen ja.
     
  15. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. 11ant

    11ant

    Dabei seit:
    28. Februar 2017
    Beiträge:
    156
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Unternehmensberater
    Ort:
    RLP Nord
    So wie in dieser Skizze wäre die Gefährdung der Nachbarhaus-Stabilität beim Ausschachten deutlich geringer, da diese Baugrube ja noch Abstand zur Grenze hält. Allerdings ist diese Zeichnung m.E. wirklichkeitsfern: ein unter dem EG-Grundriß sinnvoll plazierbarer Teilkeller einer DHH wird in der Praxis eher unter der vorderen oder hinteren Seite zu liegen kommen als unter der äußeren oder grenznahen Seite.

    Insofern sehe ich das Konzept in der Wirklichkeit eher nicht gut umsetzbar. Aber gugele mal nach Minikeller / Technikbox.
     
  17. simon84

    simon84

    Dabei seit:
    11. November 2012
    Beiträge:
    2.041
    Zustimmungen:
    71
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Halber Keller ist Schmarrn, ganz oder garnicht, sonst lohnt sich der Aufwand nicht.
    Vieles sind bis zu einem gewissen Grad "sowieso" Kosten, egal ob du jetzt 25 oder 100 qm Keller baust.
     
Thema: Doppelhaushälfte, wir ohne Keller, Nachbar mit Keller
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. doppelhaushälfte mit und ohne keller

Die Seite wird geladen...

Doppelhaushälfte, wir ohne Keller, Nachbar mit Keller - Ähnliche Themen

  1. Estrich auch im Keller?

    Estrich auch im Keller?: Hallo, für unser geplantes EFH haben wir auch im Keller Fussbodenheizung mit (Zement-) Estrich geplant. Der Keller soll (vorerst) nur als...
  2. Keller Boden Pflastern?

    Keller Boden Pflastern?: Hallo liebe Experten, Ich habe einen Heizungs Raum/Keller außerhalb des Wohnhauses. Der Boden darin besteht aus Erde und darauf...
  3. Isospan (Holzspanmantelstein) Keller undicht.

    Isospan (Holzspanmantelstein) Keller undicht.: Hallo zusammen, bevor ich anfange möchte ich mich im Vorfeld bei allen bedanken die mir Ratschläge geben können! Wir hatten uns vor einiger Zeit...
  4. Korrekte Anbringung der Perimeterdämmung bei WU Keller

    Korrekte Anbringung der Perimeterdämmung bei WU Keller: Hallo zusammen, ich müsste mal auf das Schwarmwissen der hier anwesenden Experten zurückgreifen, denn wie aus dem Titel zu sehen habe ich ein...
  5. Keller Und Anbau Abdichten

    Keller Und Anbau Abdichten: Hallo, Da ich leider meine Dachausbau arbeiten nach hinten schieben muss, wollte ich derzeit anfangen meine Keller/Fundament arbeiten zu planen...