Einach bauen - low tech so geht`s

Diskutiere Einach bauen - low tech so geht`s im Architektur Allgemein Forum im Bereich Architektur; Liebe Leute, um mal das kontrovers diskutiere Thema der letzten Tage von einer anderen und wissenschaftlichen Seite zu betrachten, empfehle ich...

  1. #1 Fabian Weber, 28.03.2021
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    9.925
    Zustimmungen:
    3.260
    Manufact, SvenvH, simon84 und einer weiteren Person gefällt das.
  2. SvenvH

    SvenvH
    Moderator

    Dabei seit:
    22.11.2019
    Beiträge:
    2.181
    Zustimmungen:
    693
    Sind denn mittlerweile alle Ideen und Möglichkeiten ausgeschöpft sodass man erstmal wieder ein paar Schritte rückwärts gehen muss. Klingt alles so simpel. Das kann doch nicht des Problems Lösung sein.
     
  3. #3 Fabian Weber, 28.03.2021
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    9.925
    Zustimmungen:
    3.260
    Na vielleicht gab es ja gar kein Problem, sondern nur verirrte Technikgläubigkeit.
     
  4. Skogen

    Skogen

    Dabei seit:
    17.02.2018
    Beiträge:
    1.612
    Zustimmungen:
    757
    Beruf:
    Gast
    Ich rede mal nur vom EFH-Bereich, in gewisser Weise ist das aber auch auf den Geschoßwohnungsbau übertragbar:

    Also mit einem U-Wert der Wand von 0,35 muß man schon ein Rechengenie sein, um damit die ENEV (bzw. GEG) zu erfüllen...

    Und zur Technik: man kanns auch einfach lösen: ich dämme was geht, der letzte Rest dann über die Technik. Bei Gebäudeheizlasten von 2 kW komme ich dann auch locker mit ner AbluftWP aus. Aber hier in good old Germany muß ich ja wieder ellenlange Berechnungen erstellen, damit die Lobby sich wieder über Aufträge freut. Und dann muß ich nen Haufen Technik einbauen, über die sich die nächste Lobby freut. Abgesehen davon, kostet so eine Büchse 8 Mille und ich bekomm die Wohnraumlüftung dazu und muß keine Fenster kaputt schneiden.

    Und dann dürfen wir nicht vergessen, daß der politische Beschluß seit langem lautet, daß im Neubaubereich eigentlich nur noch Nullenergiehäuser zulässig sind...

    Und ob Bunkerwände mit Styropor draufgebappt nu der Weisheit letzter Schluß sind, wage ich auch zu bezweifeln.

    Dann müssen erst mal sämtliche alten B-Pläne (Stichwort: 1-geschossig, 45 ° Satteldach, roter Klinker, usw usw. ) über den Haufen geworfen werden, die BauNVO entsprechend geändert werden, daß ich energetisch sinnvolle Gebäude bauen kann.

    Von daher gesehen, verstehe ich diese Studie nicht, erst recht nicht, daß so ein Blödsinn dann auch noch gefördert wird.
     
    11ant, simon84 und jodler2014 gefällt das.
  5. #5 Fabian Weber, 28.03.2021
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    9.925
    Zustimmungen:
    3.260
    @Skogen, ich verstehe gerade nicht was Du sagen willst,

    Hier geht es doch gerade darum keine umständliche Technik und keine Dämmung zu verbauen.

    Es geht hier vor allem darum die grauen Energien soweit wie möglich einzusparen und da ist Dämmung zum Beispiel eher schlecht.

    Den Heizwärmebedarf eines ENEV-Hauses bekomme ich mit jeder popeligen Wärmepumpe weg.

    Mit der Umstellung des Energiesektors auf immer mehr erneuerbare Energien, kommt man so ja automatisch zum Nullernergiehaus.
     
  6. #6 jodler2014, 28.03.2021
    jodler2014

    jodler2014

    Dabei seit:
    20.12.2014
    Beiträge:
    3.641
    Zustimmungen:
    448
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    RP
    Eine Wärmepumpe verbraucht auch "graue Energie"..
    Und eine PV ebenfalls..
    Je besser die Dämmung , desto unwichtiger die Energie zum Heizen.
    Und jeden Tag eine warme Dusche sollte schon drin sein...
     
  7. #7 Fabian Weber, 28.03.2021
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    9.925
    Zustimmungen:
    3.260
    Darum wird ja auch auf das Projekt von BE in Lustenau verwiesen, welches komplett ohne Heizung auskommt.

    Das sind alles Prototypen, die das jeweils Machbare von einem Aspekt optimieren.

    Für jedes Projekt muss man die optimale Lösung finden, aber das geht eben auch öfter als gedacht, wenn man auf die Material- und Technikschlacht verzichtet.
     
  8. #8 jodler2014, 28.03.2021
    jodler2014

    jodler2014

    Dabei seit:
    20.12.2014
    Beiträge:
    3.641
    Zustimmungen:
    448
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    RP
    Dämmung geht ja auch ohne WDVS...
    Ist ja jetzt nichts Neues.
     
  9. #9 Fabian Weber, 28.03.2021
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    9.925
    Zustimmungen:
    3.260
    Das sind Stundentenwohnheime, ich glaube daran wurde gedacht :)

    Vielleicht liest Du Dir erstmal den Link durch und schaust das Video?
     
  10. #10 jodler2014, 28.03.2021
    jodler2014

    jodler2014

    Dabei seit:
    20.12.2014
    Beiträge:
    3.641
    Zustimmungen:
    448
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    RP
    Ich habe mir das Video nicht angeschaut..
    Weil es nur ein Projekt ist!
     
  11. #11 Fabian Weber, 29.03.2021
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    9.925
    Zustimmungen:
    3.260
    Wäre aber für Dich ganz hilfreich, denn dann hättest Du das alles vorher nicht schreiben müssen.
     
  12. SvenvH

    SvenvH
    Moderator

    Dabei seit:
    22.11.2019
    Beiträge:
    2.181
    Zustimmungen:
    693
    Was ist denn eigentlich das Ziel? Ich meine Lüftungsanlagen werden ja heutzutage verbaut weil alles immer dichter wird und nicht wie früher eine permanente Liftzirkulation durch undichte Fenster/ Türen oder das Dach herrscht. Ich hab zwar selber noch nie eine Lüftungsanlage verbaut, weil ich nach einer Kernsanierung noch nie Probleme mit Feuchtigkeit oder Schimmel hatte. Allerdings handelt es sich dabei aber immer um Altbauten und ob man immer alles komplett dicht bekommt wie bei einem Neubau bezweifle ich.
    Würde das in dem Fall hier bedeuten, dass man einfach wieder mehr die Fenster öffnen muss oder garnicht mehr so 100% abgedichtet wird?
    Die Lüftungsanlagen sorgen ja auch dafür, dass die Wärme im Haus erhalten bleibt, bzw. zurückgewinnen wird. Oder ist das alles Augenwischerei?
     
  13. Skogen

    Skogen

    Dabei seit:
    17.02.2018
    Beiträge:
    1.612
    Zustimmungen:
    757
    Beruf:
    Gast
    Fabian, Sinn der Geschichte EU-Gebäuderichtlinie sollte sein, daß jedes Haus sich selbst(!) versorgt und nicht, ich zapfe mal die öffentliche Versorgung an, in der Hoffnung, daß da genug erneuerbare Energien drin sind. Zwar hat man nur das Wort "Niedrigstenergiestandard" benutzt, nach damaligen Verständnis war aber allen Beteiligten klar, daß wir vom ph-Standard reden. Alle unsere Nachbarn bekommen das umgesetzt, nur wir Deutschen bekommen das wieder nicht gebacken. Weil die Lobby der Betonindustrie ganz einfach wieder zu mächtig ist. Sorry, aber selbst ein U-Wert der Außenwand von 0,22 ist ganz einfach grottig. Wenn Deine Argumentation richtig wäre, dann bauen wir zukünftig wieder nen 17,5er KSL schneiden die Fenster auf um den Mindestluftwechsel sicherzustellen und hoffen, daß der Strom für die WP aus erneuerbaren Energien kommt, und schwuppdiwupp hat man damit ein Nullenergiehaus:irre

    Nochmal: wir könnten uns den ganzen Schmonsens mit der Technik sparen, würden wir unsere Gebäude anständig dämmen. Die 50er Betonwand mit Blähtonkügelchen, da ne HRB-Wand für, die hätte nen U-Wert unter 0,10 Da bauste dann oben aufs Dach ne 8kwp-PV druff, dann brauchste bald noch nicht mal mehr nen Stromversorger.

    Und um so weniger ich an Energie brauche, umso weniger Technik brauche ich.

    Das, was da vorgestellt wird, ist nicht innovativ. Das ist reine Lobbyarbeit, nichts anderes.

    Innovativ ist sowas:

    https://www.zerosun.se/

    OK, der Fairnesshalber, hier ist noch mehr Technik drin

    Wir müssen aber an die breite Masse mal denken und nicht Architektenprotzprunkbauten, die an der Wirklichkeit vorbeigehen. Oder, wie in diesem Fall, sämtliche Vorgaben versuchen auszuhebeln.
     
  14. #14 matschie, 29.03.2021
    matschie

    matschie

    Dabei seit:
    17.01.2020
    Beiträge:
    305
    Zustimmungen:
    190
    Beruf:
    Tragwerksplaner (Brücken- und Industriebau)
    Energetisch ist Einsparung abzgl. Stromkosten bestenfalls ein Nullsummenspiel. Allerdings mit enormem Komfortvorsprung.
     
  15. #15 Fabian Weber, 29.03.2021
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    9.925
    Zustimmungen:
    3.260
    Also ich würde immer, wenn ich den notwendigen Luftwechsel hinbekomme auf eine Lüftungsanlage verzichten, wenn dafür z.B. Fensterfalzlüfter o.ä. ausreichen.

    Wie soll den die Lobbyarbeit im konkreten Fall aussehen, wenn hier doch 3 komplett verschiedene Bauformen miteinander verglichen werden und auch noch auf alles was die Bauindustrie so an Schnickschnack zu bieten hat, verzichtet wird?
     
  16. #16 matschie, 29.03.2021
    matschie

    matschie

    Dabei seit:
    17.01.2020
    Beiträge:
    305
    Zustimmungen:
    190
    Beruf:
    Tragwerksplaner (Brücken- und Industriebau)
    Ist für mich nicht vergleichbar.
    Fensterfalzlüfter reichen für den Mindestluftwechsel vielleicht aus, mit der Nenn- oder Intensivlüftung hat es nichts zu tun. Immer frische Luft in Schlaf- und Wohnräumen, kontrollierte Führung von Strömungen gegen Gerüche etc.. Badlüften auch wenn man schon weg ist.. und das ganze energetisch zum "Nulltarif"..
     
  17. #17 Fabian Weber, 29.03.2021
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    9.925
    Zustimmungen:
    3.260
    Zitat:

    ...Obwohl mit dem GEG nun alle Neubauten Niedrigstenergiegebäude im Sinne der EU-Gebäuderichtlinie sein müssen, verzichtet der Gesetzgeber zum jetzigen Zeitpunkt auf eine Verschärfung der Anforderungen an Neubauten. Bei Neubauten gilt der ehemals festgelegte Endenergiebedarf von 45 bis 60 kWh pro Quadratmeter Nutzfläche...

    Das ist erstmal der Stand in Deutschland zur Umsetzung der EU-Gebäuderichtlinie.

    Naja einen schnöden Badlüfter würde ich jetzt noch nicht als Lüftungsanlage bezeichnen. Warum man ansonsten nicht einfach, wie in einem Gründerzeitbau wohnen kann, verstehe ich nicht, da ist doch in der Regel keine schlechte Luft.

    Ich aber gar kein Feind von Lüftungsanlagen, es ging bei den Versuchsbauten auch vor allem um möglichst einfache, aber energetisch trotzdem ausreichende Wandkonstruktionen. Ist doch super, wenn auf Dämmung und den ganzen Folienwahnsinn verzichten kann.

    Es geht ja um die grauen Energien, die eben bei den heutzutage sehr niedrigen Heizlasten eine immer größere Rolle in der Energiebilanz eines Gebäudes spielen.
     
  18. SvenvH

    SvenvH
    Moderator

    Dabei seit:
    22.11.2019
    Beiträge:
    2.181
    Zustimmungen:
    693
    Witzig fand ich den Part mit den Fensterstürzen. Dass das auch ohne Betonstürze geht, sollte jeder Architekt wissen. Das ist Jahrhunderte alte Baukunst. Wenn man sich Altbauten aber mal anschaut sind diese Rundbögen in der Regel aber immer gerissen, was wohl auch der Grund für die Verwendung von armierten Stürzen ist.
     
  19. #19 Fabian Weber, 29.03.2021
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    9.925
    Zustimmungen:
    3.260
    Wir sind halt mittlerweile an einem Punkt angekommen, wo man nur noch mit einem ziemlichen Aufwand die U-Werte der Geübte verbessert und so rücken in der Energiebilanz die in den Baustoffen steckenden grauen Energien immer mehr in den Vordergrund.

    Wenn man also z.B. ein Holzhaus baut, dann hat man schon ein einen so großen Anteil an Energie gegenüber einem Betonbau eingespart, dass man da energetisch über einen sehr langen Zeitraum einen Riesen Vorteil hat, selbst wenn die Wand vielleicht nicht ganz so top gedämmt ist, weil man Holzfaser o.ä. genommen hat.

    Darum sollte halt die Gesamtbetrachtung nicht fehlen, bisher wird immer nur geschaut wieviel Energieverbrauch während der Nutzung anfällt, das greift aber zu kurz. Bildschirmfoto 2021-03-29 um 12.37.13.png
     
  20. #20 Fabian Weber, 29.03.2021
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    9.925
    Zustimmungen:
    3.260
    Dass wissen auch die Architekten, aber sowas wird dann heute in diversen DINs usw. nicht mehr als zulässig gewertet, weil es der Bauindustrie nicht gefällt. Das war ja die Aussage in dem Vortrag, dass man das alte Wissen wieder auffrischt.

    Und dann wird man ja sehen, ob es reißt, sind ja erstmal Versuchsbauten. Wenn ja, dann geht's halt nicht. Aber erstmal ist es ja genau die Aufgabe einer Uni, sowas mal wissenschaftlich zu untersuchen.
     
Thema:

Einach bauen - low tech so geht`s

Die Seite wird geladen...

Einach bauen - low tech so geht`s - Ähnliche Themen

  1. Terrasse auf Stelzen bauen

    Terrasse auf Stelzen bauen: Guten Tag liebes Forum. Wir haben kürzlich ein Haus in Hanglage mit kleinem Garten und vorhandener Steinterrasse erworben. Wir würden gerne die...
  2. Treppe im Garten bauen, Abwasserrohr im Weg

    Treppe im Garten bauen, Abwasserrohr im Weg: Guten Tag, ich würde gerne eine Treppe im Garten bauen. Meine Idee ist, diese aus Beton zu gießen und später mit Terrassenplatten zu verblenden....
  3. Bau einer Bodenklappe - Geländer im Weg

    Bau einer Bodenklappe - Geländer im Weg: Hallo! Ich möchte gern bei mir im Wochenendhäuschen eine Bodenklappe einbauen, damit die Kaminwärme in der unteren Etage bleibt. Einziges...
  4. Garagentor selbst bauen?

    Garagentor selbst bauen?: Hallo zusammen! Ich möchte mein Carport einhausen und vorne mit einem Tor versehen. Mir schwebt vor ein Schenktor selbst zu bauen, einfach aus dem...
  5. Bau Murks

    Bau Murks: Hallo. Hätte eine Frage. Wir haben auf unser Grundstück Sockelwände machen lassen. Jetzt kam die Bodenplatte. Bei der Besichtigung gestern hab ich...