Fertighaus Baujahr 1974

Diskutiere Fertighaus Baujahr 1974 im Architektur Allgemein Forum im Bereich Architektur; Hallo zusammen , Wohne noch mit meinen Eltern in einem Fertighaus Baujahr 74! Da meine Eltern in eine kleine Eigentumswohnung wolle,...

  1. #1 ToniDoppelpack, 13. März 2012
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 14. März 2012
    ToniDoppelpack

    ToniDoppelpack Gast

    Hallo zusammen ,

    Wohne noch mit meinen Eltern in einem Fertighaus Baujahr 74!

    Da meine Eltern in eine kleine Eigentumswohnung wolle, überlege ich nun ob ich das Haus kaufen soll!

    Allerdings bin ich jetzt auf das Thema mit den Schadstoffen gekommen!

    Mein Vater hat vor 2 Jahren schon mal beim Hersteller nachgefragt, daraufhin haben wir einen Brief erhalten ausdem ich mal ein paar Sätze zitiere :

    "hierzu möchten wir ihnen ein paar allgemeine Informationen geben"
    "eine verbindliche Einschätzung ist ohne Untersuchung nicht möglich"
    "im Bereich des Hausbaus ( und nicht nur im Fertighaus) wurden damals die marktüblichen holzwerkstoffplatten verwendet.es kann somit nicht ausgeschlossen werden, dass die verwendeten Spanplatten Formaltehyd enthalten."

    "bei Holzhäusern wird oft die frage nach Holzschutzmittel gestellt, obwohl natürlich auch konventionell erstellte Häuser einen großen holzanteil haben. Die Hersteller mussten die gesetzlich vorgeschriebenen Mengen verwenden, obwohl ausschließlich getrocknetes Holz eingesetzt wurde.holzschutzmittel wurden aber nur bei den tragenden holzständern verwendet, die keinen direkten Kontakt zum Innenraum haben.aufgrund des geringen Dampfdrucks können die Wirkstoffe der Holzschutzmittel in der Regel in der Raumluft kaum nachgewiesen werden."

    Zudem wird noch auf die asbestplatten der ausenfassade hingewiese, diese aber nur schädigend sein können wenn diese asbestplatten gebrochen werden oder ähnliches!

    Was sagt ihr zu den aussagen des Herstellers?
    Reicht es aus wenn man die ausenfassade durch einen Putz erneuert?

    Was meint der Hersteller damit das keine Wände betroffen sind die direkten Kontakt zum Wohnraum haben.kann dennoch Schadstoffe in der Raumluft sein?

    Sollte man Schadstoffe in der Luft finden. Was könnte man dagegen machen?? Kann man die wände isolieren oder ähnliches? Und wie bekommt man die Luft sauber??

    Oder hat sich der Traum dann von diesem Haus ausgeträumt???
     
    Wally gefällt das.
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. rock06

    rock06

    Dabei seit:
    11. Dezember 2010
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Ich glaube, da hilft dir nur ein Gutachten.

    Kurzes Beispiel aus Bekanntenkreis. Kauf eines Fertighauses auch aus den 70er Jahren aus Holz. Anfrage bei Verkäufern, ob Schadstoffe bekannt sind. Aussage, uns ist nicht bekannt und wir haben auch in all den Jahren nichts gemerkt. Nächste Frage: Dürfen wir vor dem Kauf ein Gutachten erstellen lassen. Antwort: Nein.
    Die Bekannte hat dann doch gekauft, auch wegen dem sehr großen und schönen Grundstück.
    Das Gutachten nach Kauf hat eine Belastung gezeigt. Mehrere Gutachten und Proben aus Boden, Wand, etc. konnten aber nicht genau erklären, woher die Belastung kommt. Das Ende vom Lied: Haus wurde bis auch gemauerten Keller abgerissen und neu aufgebaut. Mehrere Klagen gegen Verkäufer und Haushersteller liefen erfolglos.

    Jetzt sind Käufer und Verkäufer in deinem Beispiel in einer Familie. Deswegen sollte es kein Problem sein, mal ein Gutachten machen zu lassen. Aber Vorsicht: Sollte eine Belastung raus kommen und deine Eltern verkaufen das Haus nicht an dich, sondern an einen Dritten, dann werden sie wohl die Kenntnis einer Belastung nicht leugnen können.
     
  4. KATMat

    KATMat

    Dabei seit:
    30. Juni 2008
    Beiträge:
    640
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Altlaster/Baugrundler
    Ort:
    Frankfurt
    zunächst mal

    ist ja festzuhalten, dass offenbar weder bei Dir noch deinen Eltern Beschwerden oder Belästigungen auftreten.
    Das wird dann wohl auch in Zukunft nicht mehr der Fall sein.
    Das mit dem Entfernen der Asbestzementplatten ist meist nicht so einfach, aber auch nicht erforderlich. Davon geht tatsächlich keine Gefährdung aus. Sie sind aber oft zum Aussteifen der Konstruktion unverzichtbar.
    Eine sinnvolle Modernisierung (Dämmung, Fenster) wird also dadurch ggf. stark erschwert.
    Grundsätzlich stimmen die Aussagen des Herstellers; die erste ist allerdings leicht geschönt. "Nicht ausschließen" heisst in der Praxis, dass in solchen Platten eigentlich immer Formaldehyd drin ist. Das bedeutet alerdings nicht, dass auch in der Luft bedenkliche Konzentrationen vorliegen müssen (s.o.).
     
  5. Baufuchs

    Baufuchs Gast

    Spätestens nach dieser Aussage lässt man die Finger von so einem Objekt.
     
  6. #5 ToniDoppelpack, 14. März 2012
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 14. März 2012
    ToniDoppelpack

    ToniDoppelpack Gast

    dachte es ist in jedem fall von vorteil wenn man die asbestplatten austauschte gegen einen verputzt.
    haben da auch ein angebot von istdochscheißegal , die dann die asbestplatten abbauen würden und entsorgen würden und danach eine verbesserte dämmung anbringen würden bevor das haus verputzt wird.

    ja , meine eltern wohnen seit 1974 im haus. bisher ist nichts aufgetreten.
    aber wenn man eben jetzt ein haus kauft will man halt vorher schon gewissheit haben.

    wir werden auch eine raumluftanalyse machen , nur liegt bisher das beste angebot bei 800-900 euro , weis nicht ob dieser preis normal ist oder doch etwas hoch.

    sollte sich rausstellen das schadstoffe in der luft vorhanden sind.

    welche möglichkeiten hätte ich ? könnte ich den kauf dieses hauses vergessen oder hat man möglichkeiten diese schadstoffe in der luft zu beseitigen ??
     
  7. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Es gibt Möglichkeiten, aber die Maßnahmen können sehr aufwendig werden.
    Irgendwann ist der Abriß und Neubau die sinnvollere Lösung. Insbesondere, wenn man dann auch noch die verbesserte Fassadendämmung möchte (wozu ja die ansonsten unproblematischen Asbestzementplatten entfernt - und vermutlich durch andere Tragstruktur ersetzt - werden müssen).
     
  8. #7 ToniDoppelpack, 14. März 2012
    ToniDoppelpack

    ToniDoppelpack Gast

    Was ist eigentlich am schlimmsten bzw. hat die größte gesundheitliche Auswirkung ?

    Asbest das in der Ausenfassade steckt und man austauschen könnte ?

    Holzschutzmittel das wohl nur in den tragenden Holzständern ist und keinen direkten Kontakt zun Innenräumen haben ? Kann es dann überhaupt schaden ?

    oder Formaldehyd das in den Spanplatten steckt ?


    Würde das Haus so gerne kaufen .. aber sollte in der Luft Schadstoffe erkennbar sein müsste man wohl etwas machen lassen wenn überhaupt möglich.

    wie gesagt , abriss ist nicht bezahlbar.
     
  9. #8 ToniDoppelpack, 14. März 2012
    ToniDoppelpack

    ToniDoppelpack Gast

    würdest du fassade dann gar nicht erneuern lassen wenn keine schadstoffe vorhanden sind ???
     
  10. #9 Hessekopp, 14. März 2012
    Hessekopp

    Hessekopp

    Dabei seit:
    30. Juni 2011
    Beiträge:
    419
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Dortmund
    Hallo,

    ich denke Asbest ist unbedenklich, so lange nichts ausfasert. Die schlimmsten Gefahren beim Asbest sind frei werdende Fasern, die am häufigsten bei der Herstellung oder Verarbeitung (etwa schneiden) entstehen. Auf unserere Garage liegen auch noch die guten ETERNIT Platten.
    Formaldehyd hingegen kann ausgasen und die Luft kontaminieren. Was allerdings nach 35 Jahren noch in der Luft ist kann letztlich nur ein Gutachten über eine Raumluftmessung entscheiden.
    Asbest ist sicherlich gefährlicher weil seit vielen Jahren belegbar für Krebserkrankungen ursächlich verantwortlich (siehe den Mammutprozess der gerade in Italien abläuft). Obwohl auch Formaldehyd mittlerweile als krebsauslösend eingestuft wird.
    Also, wenn du kaufen willst lass ein Gutachten erstellen.

    viele Grüße

    Heiko
     
  11. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Ich würde sagen:
    Gebundener Asbest außen ist völlig unproblematisch.
    Wenn der so gefährlich wäre, wie gerne getan wird, würden wir alle nicht mehr leben (denk mal daran, daß jahrzehntelang praktisch alle Kraftfahrzeug-Bremsbeläge asbesthaltig waren...).

    Formaldehyd ist (in den in Raumluft auftretenden Konzentrationen) eher lästig als gefährlich (die Menschen reagieren aber unterschiedlich darauf).
    Allerdings sollte sich das nach der langen Zeit soweit verflüchtigt haben, daß vermutlich inzwischen die Möbel mehr davon abgeben als die Wandverkleidungen.

    Wirklich problematisch sind Holzschuitzmittel, bestimmte Kleber etc.
    Unklar ist, inwieweit die damit behandelten Bauteile wirksam von der Raumluft abgeschlossen sind.

    Fazit:
    Raumluftuntersuchung machen lassen!

    Wenn der Tausi dafür schon zu viel ist, brauchst Du über den Kauf des Hauses sowieso nicht weiter nachzudenken. Denn Nebenkosten im Vielfachen dieses Umfangs treten eh noch auf...
     
  12. Baumal

    Baumal

    Dabei seit:
    2. August 2007
    Beiträge:
    16.081
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Ravensburg
    ich lebe auch in so einem fertighaus baujahr 74.
    als ich einzog, war die großmutter im alter von
    97 jahren verstorben.

    ich habe nie über schadstoffe nachgedacht.
    mir gehts gut, dem rest der familie auch....
     
  13. kike

    kike

    Dabei seit:
    5. Dezember 2010
    Beiträge:
    663
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kaufmann
    Ort:
    Hessen
    Die Asbestzementplatten werden eigentlich erst dann zu einem Problem, wenn daran rumgesägt, gefräst, gebrochen etc. wird, denn dadurch werden die gebundenen Fasern freigesetzt. Wenn du also nicht viel in das Haus hineinstecken willst, dann würde ich die Fassade so lassen. Wenn du dämmen willst, dann müssen die Platten sowieso ab und die Frage stellt sich nicht, denn Wiedereinbau ist nicht erlaubt.

    Die Asbestzementplatten der Fassade waren zumindestens bei unserem O. Haus mit ähnlichem Baujahr statisch nicht relevant - lässt sich aber der Typenstatik für dein Haus sicher entnehmen.

    Der Preis für deine Raumluftanalyse erscheint mir relativ teuer (war bei uns günstiger), wobei das natürlich auch auf den Umfang ankommt. So eine Analyse würde ich, wenn ich kaufen wollte in jedem Falle machen. Übrigens nicht nur bei einem "Fertighaus", denn auch in einem "Massivbau" kann jede Menge an schädlichem Zeugs verbaut sein...

    Eine kontrollierte Wohnraumlüftung würde ich -unabhängig von dem Komfortzuwachs- auch in Erwägung ziehen, denn dadurch werden vorhandene Luftschadstoffe schneller abtransportiert.
     
  14. #13 ToniDoppelpack, 14. März 2012
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 14. März 2012
    ToniDoppelpack

    ToniDoppelpack Gast

    Formaldeyhd ist dann gar nicht gefährlich ? Habe auch gehört das dies in vielen Möbeln usw. vorkommt.

    Und die Holzschutzmittel sind laut XXXX nicht in direktem Kontakt zum Wohnraum sondern nur in den getragenen Holzständern ! Weis auch nicht ob da dann keine Stoffe in die Luft gelangen ?!?!

    Wir werden aufjedenfall eine Analyse durchführen lassen !

    Aber meint ihr es gibt eine möglichkeit mit einer versiegelung oder einem Strich oder luftundurchlässige Tapeten die Situation dann zu verbessern.

    Weis auch nicht was ich davon halten soll , ob das Thema überbewertet wird oder was da dran ist...

    Hat jemand von euch eine Adresse von jemand der die raumluftanalysen durchführen kann ? wohnen in Baden-Württemberg und finde nicht so viele ...
     
  15. Baumal

    Baumal

    Dabei seit:
    2. August 2007
    Beiträge:
    16.081
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Ravensburg
    ich weiß auch nicht, ob du dieses thema
    überbewertest. deine teppiche oder
    mobel von i...ka dünsten vermutlich
    mehr, als dein fertighaus aus.
     
  16. #15 ToniDoppelpack, 14. März 2012
    ToniDoppelpack

    ToniDoppelpack Gast

    man liest halt viele Beispiele wo sogar Käufer das ganze Haus abgerissen haben bis auf den Keller...

    In der Apotheke bekommt man angeblich einen schnelltest für Formaldehyd. vllt werde ich diesen mal besorgen !


    schwieriges Thema !
     
  17. rock06

    rock06

    Dabei seit:
    11. Dezember 2010
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Das war auch mein Rat an die Bekannte :winken
     
  18. #17 ToniDoppelpack, 14. März 2012
    ToniDoppelpack

    ToniDoppelpack Gast

    glaubt ihr wirklich das es sein kann das in vielen Möbeln oder ähnlichem mehr Schadstoffe wie Formaldehyd vorhanden sind als im Fertighaus ???
     
  19. Baumal

    Baumal

    Dabei seit:
    2. August 2007
    Beiträge:
    16.081
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Ravensburg
    jep, glaub ich drann...
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. R.J.

    R.J.

    Dabei seit:
    14. April 2006
    Beiträge:
    1.206
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zimmerer & Holzingenieur
    Ort:
    Göttingen
    Stichwort Raumbeladung.
     
  22. #20 Wilhelm Wecker, 14. März 2012
    Wilhelm Wecker

    Wilhelm Wecker

    Dabei seit:
    27. September 2002
    Beiträge:
    416
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Freising
Thema: Fertighaus Baujahr 1974
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. okal baujahr 74

    ,
  2. fertighaus baujahr 1974 zum kauf empfehlenswert

Die Seite wird geladen...

Fertighaus Baujahr 1974 - Ähnliche Themen

  1. Risse in der Wand Baujahr 68

    Risse in der Wand Baujahr 68: Hallo zusammen, ich heiße Lukas, bin 27 und Besitzer eines Zweifamilienhaus Baujahr 68. Nach einem schweren Sturm hab ich an meinem Haus Im...
  2. Sanierung Bungalow-DHH BJ 1974

    Sanierung Bungalow-DHH BJ 1974: Hallo liebes Forum, meine Partnerin und ich haben uns eine schöne Doppelhaushälfte in Bungalow-Stil (Flachdach), BJ 1974 gekauft. Nun planen wir...
  3. Altbau Baujahr 1900 kaufen

    Altbau Baujahr 1900 kaufen: Hallo ihr Spezialisten da draußen, wir sind am Überlegen folgendes Haus zu kaufen: -Altbau Baujahr 1900 -156m2 Wohnfläche + Keller -3Sockwerke...
  4. Salpeter-Ausblühungen an Simo 20/20 cm Ziegelsplittbeton-Schornstein, Baujahr 1972

    Salpeter-Ausblühungen an Simo 20/20 cm Ziegelsplittbeton-Schornstein, Baujahr 1972: Hallo zusammen, am Schornstein meines Hauses (Baujahr 1972) bilden sich unter Dach zusehends immer mehr Salpeter-Ausblühungen, obwohl der...
  5. Muss unter einem Fenster in einem Betonbau Bj.1974 zwingend eine Fensterbank unter das neue Fenster

    Muss unter einem Fenster in einem Betonbau Bj.1974 zwingend eine Fensterbank unter das neue Fenster: ich habe mir jetzt neue Fenster einsetzen lassen. Wenn ich es selber gemacht hätte, hätte ich sie so eingesetzt wie die Aluminium-Fenster vorher...