Finanziell auf Nummer Sicher, aber wie?

Diskutiere Finanziell auf Nummer Sicher, aber wie? im Schlüsselfertig Bauen ? Forum im Bereich Rund um den Bau; Hallo Experten! In einem anderen Beitrag habe ich erwähnt, dass ich vorhabe, mit einem GU zu bauen. Natürlich würde ich gerne jemanden...

  1. #1 bluemumpitz, 27.02.2008
    bluemumpitz

    bluemumpitz

    Dabei seit:
    19.02.2008
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbständig
    Ort:
    Wiesbaden
    Hallo Experten!

    In einem anderen Beitrag habe ich erwähnt, dass ich vorhabe, mit einem GU zu bauen. Natürlich würde ich gerne jemanden mitschicken, der für mich die Qualität sichert und am besten die Bauleitung übernimmt. Drei Fragen:

    Ist das am besten ein Architekt oder Ingenieur oder wer macht das sonst?
    Was kostet das?
    Macht das ein GU mit?

    Für mich ist der maßgebende Faktor mein Budget. Eine individuelle Planung brauche ich nicht, ein Standardhaus reicht vollkommen, die meisten Grundrisse die man bei Fertighausanbietern findet, gefallen uns sehr gut. Die Bauqualität ist dann eher wichtig für mich (daher auch der Wunsch nach einem "eigenen" Bauleiter).

    Ich habe wohl mitbekommen, dass "geizige" Bauherren hier nicht gerne gesehen sind, wobei ich "geizig" für ein unangemessenes Wort gegenüber den Bauherren halte, da die meisten mit einem Hausbau an ihre finanziellen Grenzen gehen müssen und nicht aus Spaß sparen. Man muss verstehen, dass ich einen gewissen Finanzrahmen habe, der unter keinen Umständen überschritten werden darf (klar kalkuliere ich vorher schon mal 10% raus zur Sicherheit).

    Ich würde anstatt eines GU auch sehr gerne einen Architekten mit allen Leistungsphasen beauftragen. Und nun meine Frage dazu:

    Gibt es eine Möglichkeit, den Finanzrahmen vertraglich festzulegen und die Bauzeit kurz zu halten?

    Denn ich sehe so ein bisschen dieses Problem:
    Auch wenn der Architekt im Endeffekt günstiger sein sollte (mal optimistisch vorausgesetzt), die Bauzeit ist doch meistens mit Architekt erheblich länger wie ich bisher so las, und durch die finanzielle Doppelbelastung wird es durch diese verlängerte Bauzeit im Endeffekt dann doch wieder deutlich teurer, von der Kostenunsicherheit ganz zu schweigen.

    Das sind meine Ansichten und Befürchtungen. Liege ich halbwegs richtig? Kritik und Anregungen sind erwünscht.

    Grüsse
     
  2. #2 rudi1106, 04.03.2008
    rudi1106

    rudi1106

    Dabei seit:
    30.01.2007
    Beiträge:
    325
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rechtsanwalt
    Ort:
    Delmenhorst
    Bei der Beauftragung eines Architekten ist nicht unbedingt die Bauzeit länger, sondern eher die Planungsphase im Vorfeld des Bauvorhabens. Und eine ausreichende Planung zahlt sich im Nachhinein immer aus.
     
  3. #3 Thomas B, 04.03.2008
    Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17.08.2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Echt....?

    ...
    ....magh ich nicht glauben! Sicher: Ein Fertigahsuhersteller ist schneller. Klar.
    Aber bei normalen BV habe ich bisher eigentlich immer wieder miterlebt, daß sich eher beim BT/GU der Bau entwas hinzuziehen neigt.

    Sehe ich etwas problematisch: IHR eigener Bauleiter leitet den Bau ja nicht, er bestimmt nicht welche Handwerker da arbeiten (dürfen), er gibt auch nicht vor wie was zu machen ist usw. (da dies ja im Paket des GU steckt), er kann elediglich den Bau begleiten und Mängel feststellen, die der GU vielleicht nur zu gerne übersehen hätte. Letztendlich haben Sie sicher recht, wenn Sie sich jemand mit Sachverstand auf IHRE Seite nehmen, einen echten Einfluß auf das Werk kann er aber auch nur bedingt nehmen.

    Zu 1. Bei einem -wie Sie ja schreiben- normalen Haus ohne komplizierte Tragwerksplanung, riesige Deckenspannweiten usw. sicher der Archi, der eben auch eher Generalist ist, d.h. er kennt sich gewerkeübergreifend aus und es ist eben sein täglich Brot so was zu stemmen.

    Zu 2. Das regelt die HOAI (mal googlen oder bei www.archifee.de reingucken). Mal ganz pauschal: Archi kostet -wenn er alles machen soll- ca. 10 - 12 % der Bausumme.

    Zu 3. Durchaus. Die meisten GUs bieten dies im Gesamtpaket mit an (und suggerieren nur zu gerne, daß man bei ihnen die teuren Archi-kosten sparen kann....), Sie zahlen es eben nicht als einzeln ausgewiesenen Betrag, sondern als Teilbetrag des Gesamtpaketes.

    Zum Nachdenken (schon sooooo oft geschrieben...): Auch der GU will leben und baut Ihnen Ihr Haus nicht aus Nächstenliebe....Vom Archi wissen Sie was er kriegen wird. Der GU kalkuliert dies irgendwo im stillen Kämmerchen. Auch er braucht Planung -wenngleich er bei einem Typenhaus natürlich Plaungsarbeit spart!-, auch er braucht Bauleitung usw.. Er muß also einen Bauleiter löhnen, einen Planer, er muß einen Risikozuschalg einkalkulieren (falls seine Kalkulation nicht so ganz hiniahuen sollte....das sind schnell mal einige Prozentchen) und er will was dran verdienen. Da sind Sie ganz fix über den 12 %, die der Architekt kriegt.

    Gruß

    Thomas
     
Thema:

Finanziell auf Nummer Sicher, aber wie?

Die Seite wird geladen...

Finanziell auf Nummer Sicher, aber wie? - Ähnliche Themen

  1. Was sagt ihr zu unsere finanziellen Lage?

    Was sagt ihr zu unsere finanziellen Lage?: Hallo liebe Forumsmitglieder, ich wollte mal hören was ihr zu unser finanziellen Lage bzgl. Eigenheim sagt. Wir haben ein Haus gebaut....
  2. Finanzieller Mehraufwand beim Bau von Doppelhaushälften (zeitlich unterschiedlich)?

    Finanzieller Mehraufwand beim Bau von Doppelhaushälften (zeitlich unterschiedlich)?: Hallo, 2 Doppelhaushälften eines Doppelhauses sollen von unterschiedlichen Unternehmen errichtet werden und dies auch noch zeitlich getrennt (ca....
  3. Neubau - Lohnt sich finanziell Solartermie oder PV

    Neubau - Lohnt sich finanziell Solartermie oder PV: Hallo, wir sind beim Neubau unseres EFH (Niedrigenergie) mit Luftwärmepumpe und Belüftung. Das Haus ist recht groß (ca 250m2) und hat einen...
  4. Architekt plant weit über finanzielle Vorgaben

    Architekt plant weit über finanzielle Vorgaben: Vor einigen Wochen haben wir (meine Mutter und ich) beschlossen unser Grundstück zu teilen, das alte Haus zu verkaufen und auf dem anderen Teil...
  5. Wandstärke Porenbeton finanziell betrachtet

    Wandstärke Porenbeton finanziell betrachtet: Hallo, wenn ich wahlweise eine 36,5 er oder eine 42er Wand aus Porenbeton bauen kann ohne WDVS, welche macht dann finanziell Sinn?...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden