Grenzbebauung

Diskutiere Grenzbebauung im Architektur Allgemein Forum im Bereich Architektur; Hallo Zusammen, meine Freundin und ich planen derzeit ein Haus zu bauen. Wir haben beschlossen den Technikraum in der Garage auszulagern, diese...

  1. #1 NetterNachbar81, 17.07.2018
    NetterNachbar81

    NetterNachbar81

    Dabei seit:
    17.07.2018
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Zusammen,

    meine Freundin und ich planen derzeit ein Haus zu bauen. Wir haben beschlossen den Technikraum in der Garage auszulagern, diese Garage befindet sich allerdings auf der Grundstücksgrenze. Ist es trotzdem möglich so zu bauen?

    Es handelt sich dabei um 2x Grundstücke das erste Grundstück ist ca. 650m2 Groß und als Bauland eingetragen.
    Das 2te Grundstück ist "Erholungsgebiet" bzw. es ist momentan ein Acker, da unser Haus relativ Breit geplant ist und wir die Grundstücksgrenze zum Nachbarn nicht einhalten können wenn wir nur auf dem ersten Grundstück bauen, wollte ich mal fragen ob es unter umständen möglich ist eine Baugenehmigung zu bekommen obwaohl man teilweise nicht auf Bauland baut.

    Ich hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen, vielen Dank schon mal :>
    LG Tobias Haus.JPG
     
  2. Dimeto

    Dimeto

    Dabei seit:
    22.07.2017
    Beiträge:
    409
    Zustimmungen:
    235
    Beruf:
    Vermessungsingenieur
    Ort:
    NRW
    1. In welchem Bundesland befinden sich die Grundstücke?
    2. Gibt es einen Bebauungsplan?
    3. Wo ist das Grundstück als Bauland eingetragen?
    4. Woher kommt der Begriff "Erholungsfläche" bzw. "Erholungsgebiet"?
    5. Wie sieht die Nachbarbebauung aus?
     
  3. Jue01

    Jue01

    Dabei seit:
    03.11.2011
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Winzer
    Ort:
    Wiesloch
    Das Grundstück auf "Erholungsgebiet" gehört aber schon dir?
    Bedarf m.E. eigentlich schon der Änderung des FNPs und der Ausweisung eines Sondergebietes
     
  4. 11ant

    11ant

    Dabei seit:
    28.02.2017
    Beiträge:
    554
    Zustimmungen:
    168
    Beruf:
    Unternehmensberater
    Ort:
    RLP Nord
    Die Heizung gehört in die "thermische Hülle" - somit dann auch die Garage.
     
  5. #5 NetterNachbar81, 18.07.2018
    NetterNachbar81

    NetterNachbar81

    Dabei seit:
    17.07.2018
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo und danke für die Rückmeldung,

    also das Grundstück befindet sich in Mecklenburg-Vorpommern und es gibt keinen Bebauungsplan.Das mit dem Bauland bzw. der Erholungsfläche steht so im Grundbuch und leider hat bisher nur ein Nachbar gebaut und der baut nur auf dem Bauland. Muss ich mir jetzt sorgen machen das unser Haus vielleicht so nicht gebaut werden darf?

    Ja das Grundstück das laut Grundbuchamt Erholungsfläche ist bzw. momentan noch ein Acker gehört mir auch wenn der Bauer momentan da noch Weizen zu stehen hat :>

    Abgesehen von der thermischen Hülle spricht aber nichts dagegen so zu bauen oder?

    Vielen Dank!
    LG Tobias
     
  6. Domski

    Domski

    Dabei seit:
    21.06.2018
    Beiträge:
    192
    Zustimmungen:
    62
    Nicht unbedingt. Wärmepumpe mit Außengerät sollte schon außen stehen
     
    11ant gefällt das.
  7. Dimeto

    Dimeto

    Dabei seit:
    22.07.2017
    Beiträge:
    409
    Zustimmungen:
    235
    Beruf:
    Vermessungsingenieur
    Ort:
    NRW
    Die Nutzungsarten im Grundbuch haben keine baurechtliche Bedeutung.
    Mit der Baubehörde ist zu klären, ob die Grundstücke bzw. welche Teile der Grundstücke zum Innen- (§34 BauGB) oder Außenbereich (§35 BauGB) gehören.
    Da es keine klar definierten Kriterien für die Abgrenzung gibt, ist eine Einschätzung aus der Ferne kaum möglich, ohne einen großzügigen Ausschnitt aus der Liegenschaftskarte gar unmöglich. Ein Indiz ist die Darstellung im Flächennutzungsplan. Um eine Beratung bei der Gemeinde oder Bauaufsichtsbehörde wirst Du wohl nicht herumkommen.
    Auch hier empfehle ich das Gespräch mit der Bauaufsichtsbehörde. So wie Du es darstellst, ist die Heizung Bestandteil der Garage, die dann ihre Abstandsflächen-Privilegierung verliert und einen Grenzabstand einhalten müsste.
    §6 LBauO M-V
    8) In den Abstandsflächen eines Gebäudes sowie ohne eigene Abstandsflächen sind, auch wenn sie nicht an die Grundstücksgrenze oder an das Gebäude angebaut werden, zulässig
    1. Garagen und Gebäude ohne Aufenthaltsräume und ohne Feuerstätten mit einer mittleren Wandhöhe bis zu 3 m und einer Gesamtlänge je Grundstücksgrenze von 9 m,

    Da die Feuerstätte an sich aber den Grenzabstand einhält, sollte man besprechen, wie man es genehmigungsfähig darstellt. Schlimmstenfalls musst Du zwei Einzelgaragen bauen.
     
  8. #8 driver55, 18.07.2018
    driver55

    driver55

    Dabei seit:
    22.02.2008
    Beiträge:
    3.306
    Zustimmungen:
    232
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Pforzheim
    Sorry, aber ich kann hier nur mit dem Kopf schütteln.
    Wenn man auf 650 m² kein Haus (vermutlich EFH) geplant bekommt, taugt der Planer nichts. Vermutlich wurde aber nicht geplant, sondern nur gemalt - die Heizung in der Garage ist jedenfalls ein Indiz dafür.

    Es hat sicherlich einen Grund, weshalb das Bauland eben Bauland heisst. --> "Umplanen".
     
    11ant gefällt das.
  9. Dimeto

    Dimeto

    Dabei seit:
    22.07.2017
    Beiträge:
    409
    Zustimmungen:
    235
    Beruf:
    Vermessungsingenieur
    Ort:
    NRW
    Aber wenn man auf 1300m² ein schöneres Haus geplant bekommt, warum sollte man dann nicht mal nachfragen?
    Dass der Technikraum an eine Garage angebaut wird, wird allerdings oft auch von Profis geplant.
    Ja, weil irgenwann einmal ein Vermesser das Grundstück vermessen hat und die vorgefundene tatsächliche Nutzung angeben musste. Bei anscheinend erschlossenen Freiflächen wurde früher immer Bauland verwendet. Und für eine Wiese, auf der keine Weidewirtschaft erkennbar war, wurde auch gerne mal Erholungsfläche genommen. Solange keine weitere Vermessung stattfindet, bleibt die Nutzungsart im Kataster (und damit auch im Grundbuch), auch wenn sie sich real schon fünfmal geändert hat.
     
  10. 11ant

    11ant

    Dabei seit:
    28.02.2017
    Beiträge:
    554
    Zustimmungen:
    168
    Beruf:
    Unternehmensberater
    Ort:
    RLP Nord
    Ich würde hier vorsichtshalber argwöhnen, daß der Flächennutzungsplan Vater der Kategorisierung ist.
     
  11. Dimeto

    Dimeto

    Dabei seit:
    22.07.2017
    Beiträge:
    409
    Zustimmungen:
    235
    Beruf:
    Vermessungsingenieur
    Ort:
    NRW
    Wie kommst Du darauf? Der Flächennutzungsplan ist ein Instrument der Bauleitplanung, also auf die Zukunft gerichtet. Er stellt die städtebaulich beabsichtigte Nutzung der Flächen einer Gemeinde dar, nicht deren tatsächliche Nutzung.
    Die tatsächliche Nutzung eines Flurstücks wird bei Fortführungsvermessungen erfasst und ins Liegenschaftskataster und anschließend ins Grundbuch übernommen. Somit ist die Aktualität der Nutzungsart im Grundbuch von der letzten stattgefundenen Vermessung abhängig.
     
    simon84 gefällt das.
  12. 11ant

    11ant

    Dabei seit:
    28.02.2017
    Beiträge:
    554
    Zustimmungen:
    168
    Beruf:
    Unternehmensberater
    Ort:
    RLP Nord
    Eben, drum. Wenn ein Bereich selbst im FNP noch nicht für künftige Bebauung gewidmet ist, ist er vom Karrieresprung zum Bauland gewiß noch weit weg - egal wie unmittelbar benachbart derzeitiges Bauland ist.

    Entsprechend schwarz sehe ich dafür, auf das Nicht-Bauland-Nachbarflurstück auch nur eine Abstandsfläche zu legen, geschweige denn einen Baukörper dort hineinragen zu lassen.
     
  13. Dimeto

    Dimeto

    Dabei seit:
    22.07.2017
    Beiträge:
    409
    Zustimmungen:
    235
    Beruf:
    Vermessungsingenieur
    Ort:
    NRW
    Vielleicht reden wir ja aneinander vorbei. Ich verstehe deinen Beitrag #10 so, dass Du einen Zusammenhang von Nutzungsart im Grundbuch und FNP vermutest, den es aber nicht gibt.
    Der TE hat bisher nur von den Nutzungsarten im Grundbuch gesprochen, die Darstellung im FNP ist uns und anscheinend auch ihm bisher nicht bekannt. Und solange wir nicht wissen, ob es sich um Innen- oder Außenbereich handelt, ist der Ratschlag "Umplanung" unsinnig.

    Selbst wenn im FNP die Grenze zwischen Wohnbaufläche und landwirtschaftlicher Fläche im Bereich der Flurstücksgrenze verliefe, schließt das ein geringfügiges Überschreiten duch den Baukörper nicht aus, da der FNP nicht flurstücksscharf ist. Sofern keine unterschiedlichen Belastungen im Grundbuch vorhanden sind, würde sich in diesem Fall ohnehin eine Flurstücksvereinigung anbieten.
     
    11ant gefällt das.
Thema:

Grenzbebauung

Die Seite wird geladen...

Grenzbebauung - Ähnliche Themen

  1. Fensterabstand bei grenzbebauung

    Fensterabstand bei grenzbebauung: hallo zusammen ich habe nach 27jahren jetzt die aufforderung vom bauamt bekommen meine drei dachfenster auszubauen, weil sie nicht genügend...
  2. Grenzbebauung

    Grenzbebauung: Hallo alle zusammen, mein Mann und ich möchten gerne ein Haus kaufen. Es handelt sich um einen Bungalow mit einem Flachdach aus dem Jahr 1979....
  3. Grenzbebauung gegen Grenzbebauung

    Grenzbebauung gegen Grenzbebauung: Hallo, leider habe ich via Suche nichts ähnliches gefunden. Folgende Situation würde ich gerne mal hinterfragen (vielleicht hat ja der eine oder...
  4. Garage mit Terasse und Grenzbebauung

    Garage mit Terasse und Grenzbebauung: Hallo zusammen:) Wir haben ein Haus gekauft und die Terasse befindet sich direkt über der Garage. Die Terasse grenzt direkt an die Garage des...
  5. Garage auf L-Steinen als Grenzbebauung

    Garage auf L-Steinen als Grenzbebauung: Hallo Leute, da die zuständige Sachbearbeiterin im Bauamt gerade im Urlaub ist, habe ich gehofft, dass mir jemand von euch bei zwei Fragen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden