Meinungen zum Entwurf - Massivholzhaus

Diskutiere Meinungen zum Entwurf - Massivholzhaus im Architektur Allgemein Forum im Bereich Architektur; Hallo zusammen, Wir planen dieses Jahr den Bau eines massiven Holzhauses und stehen kurz vor der Vergabe des Holzhauses. Der Bauantrag ist...

  1. mabue

    mabue

    Dabei seit:
    16.12.2019
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    3
    Hallo zusammen,

    Wir planen dieses Jahr den Bau eines massiven Holzhauses und stehen kurz vor der Vergabe des Holzhauses. Der Bauantrag ist eingereicht und steht ebenso wie die Finanzierung kurz vor Freigabe. Die Pläne wurden auf Grundlage eines Entwurfes von mir erstellt, komprimiert und optimiert. Wir haben uns mit der Zusammenarbeit schwer getan und waren mit dem Verlauf nicht immer glücklich. Das Ergebnis ist natürlich mit Kompromissen behafte aber im Grundsatz sind wir zufrieden.
    Ich würde mich über ein paar unabhängige Meinungen freuen.

    Zur Lage, wie man den Ansichten entnehmen kann, handelt es sich um einen Hanggrundstück. Die Nordseite verschwindet im Erdreich, die Südseite steht frei. Die Fläche vor der Südseite sollt weitestgehend begradigt werden.
    Das Grundstück ist über eine Sackgasse im Westen zu erreichen. Das Baugebiet ist ein altes, wir füllen ein Baulücke. Die Grundstücke im Norden und Süden sind bebaut, Auf dem Gegenhang im Süden befindet sich eine Autobahn mit einem Lärmschutzwall. Im Osten haben wir eine schöne Aussicht erst über eine Pferdewiese, dann ins Tal. Zwar besteht die Option, dass im Nord Süd Verlauf noch zwei bis drei Grundstücke auf dieser Wiese erschlossen werden, eine Bebauung direkt vor uns ist aber eher unwahrscheinlich.

    Der Bau soll ein Massivholz-Haus mit Beton-Keller werden. Inkl. Kellerdecke wir als aufwärts aus Brettsperrholz ausgeführt. Ein Großteil der Wände sowie die Decke wird "offen" bleiben, in einigen Räumen wollen wir zusätzlich Wände mit Zirben-Oberfläche einbringen. In die verkleideten Wände wir Wandheizung integriert. Sollte die Wärmezufuhr nicht genügen, wird zusätzlich mit Heizkörpern, FBH oder Deckenheizung gearbeitet. Die Wärmebedarfsberechnung liegt noch nicht vor, da das Bausystem nicht endgültig feststeht.
    Die Fußbodenaufbauten sind ohne Nass-Estrich geplant, sollte eine FBH hinzukommen, wird es auf Systeme wie WEM oder Lithotherm hinauslaufen. Fenster und Türen sollen massiv Holz werden, ebenso ein Großteil der Bodenbeläge.

    Das UG ist geprägt vom Hauseingang. Der Technikraum befindet sich möglichst nah an den Zuleitungen, der HWR zur Wegeverkürzung in direkter Angrenzung. Die Zwischenwand lassen wir evtl. weg. Die Abstellkammer ist da wo sie ist, da wir ggf. mit reduzierter Dämmung arbeiten möchten, hier gern Kommentare ob das realistisch umsetzbar ist. Der Hobbyraum soll in erster Linie als Werkstatt (zum Basteln mit Holz) und Lagerraum genutzt werden. Das Bad ist primär eine Toilette die, falls das Budget noch für die Sauna ausreicht, mit einer Dusche ausgestattet wird. Die beiden Fenster sparen wir uns eventuell und bauen hier zwei wechselseitig laufende Lüfter mit Wärmerückgewinnung ein.
    Im Rest des Hauses soll auf eine KWL verzichtet werden. Wir wohne in einer modernen Mietwohnung mit dezentraler Lüftungsanlage und können uns mit dem System nicht anfreunden. Ab Frühjahr wird die Balkontür voraussichtlich nur selten geschlossen.

    Das EG ist so ausgelegt, dass wir das Haus im Alter eingeschossig bewohnen könnten. Vollständiges wenn auch knappes Bad, ein Schlafraum der zunächst als Büro genutzt wird und ein großer Raum mit Küche, Ess- und Wohnbereich. Nach Süden sind große Fensterflächen geplant, die durch einen Meter Dachüberstand gegen volle Sonneneinstrahlung im Hochsommer geschützt sind. An der Ostwand befinden sich Kamin und ein Sitzfenster. Die Wand zum Treppenhaus bleibt zunächst offen, soll aber voraussichtlich mit Schiebetür verglast werden um Licht herein zu bringen. Die Aussparung im Treppenhaus soll als Stauraum für den Staubsauger etc. dienen.
    Im Bereich der Hauswand könnten wir uns auf der Südseite des Balkon eine Pergola vorstellen.

    Im OG befinden sich zwei Kinderzimmer mit zugehöriger Toilette, eine Ankleide als Durchgang, das Elternschlafzimmer und ein eigenes Bad.
    Für die Beiden Bäder gibt es eine Gaube, die maximal 3 m breit sein darf. der Kniestock befindet sich auf kjnap einem Meter Höhe, je nach Fußbodenaufbau. Das ist für die Ankleide natürlich ungünstig, da an der Südwand auch Schränke unter gebracht werden sollen, wir haben aber keine andere Lösung gefunden. Mit der Aufteilung der Bäder haben wir uns sehr schwer getan, sind jetzt aber einigermaßen zufrieden.

    Fast alle Innenwände sollen in Massivholz ausgeführt werden (auch im Keller), für einige besteht aber die Option die als Ständerwerk zu stellen. Relativ klar ist das mittlerweile für die Wand zwischen Bad und Treppenhaus, um hierüber die Ver- und Entsorgung zu realisieren. Auch die Wand zwischen den Kinderzimmern ist fix, um die Räume zusammen legen zu können. Vermutlich auch die Wand darunter, um im Fall der Fälle die Raumaufteilung anpassen zu können.

    So, nun freue ich mich auf eure harte Kritik :)

    Beste Grüße Manuel
     

    Anhänge:

  2. 11ant

    11ant

    Dabei seit:
    28.02.2017
    Beiträge:
    908
    Zustimmungen:
    439
    Beruf:
    Unternehmensberater
    Ort:
    RLP Nord
    Was meint denn da "komprimiert", und mit wem wurde zusammengearbeitet ?
    Ich sehe an vielen Stellen Maße, die bei Steinbau Sinn machten - aber wozu sollen Beton- oder Holzwände ausgerechnet die Stärke 36,5 cm haben, dito Holzwände die Stärke 11,5 cm ?
    Einerseits sei der Bauantrag eingereicht, andererseits stehe das Bausystem noch nicht fest und sei auch die Wärmebedarfsrechnung noch nicht fertig - wie paßt das zusammen ?
     
  3. #3 driver55, 21.04.2020
    driver55

    driver55

    Dabei seit:
    22.02.2008
    Beiträge:
    4.812
    Zustimmungen:
    838
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Pforzheim
    Also komprimiert sind jedenfalls die 2 KiZi 12,2qm, wenn ich mir das "Elternreich" 42 qm ansehe.
    Ich bin raus!
     
    11ant und Surfer88 gefällt das.
  4. mabue

    mabue

    Dabei seit:
    16.12.2019
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    3
    Guten Morgen,

    Komprimiert meint, dass mein Entwurf alles hatte was Platz verschwendet: Einen kleinen Luftraum, eine gerade Treppe, insgesamt recht viel Flur, einen schmalen langen Grundriss. Zusammengearbeitet wurde mit einer lokalen Architektin, die grundsätzlich auch interessiert am Bausystem, also dem Bau mit Brettsperrholz ist aber leider keine Vorerfahrung besaß.
    Wenn ich das richtig verstanden habe, hatte sie ursprünglich einfach die maximale Wandstärke angenommen und die Wandstärke später als Massivholzplatte plus Holzfaserdämmung interpretiert. Der aktuelle Angebotsstand ist 14 cm Holz-Wandstärke plus 16 cm Holzfaserdämmung.
    Zur Annahme die Innenwand-Stärke kann ich nicht viel sagen. In der Regel werden das 10er Wände sein. Die zwei parallel durchs Haus verlaufenden Wände sind zumindest von einem Anbieter im UG als 12er angeboten, ich nehme an aus statischen Gründen.

    Der Plan war den Holzbau erst nach Erteilung der Baugenehmigung zu vergeben. Statik und Wärmebedarfsberechnug sind (soweit mein Verständnis) vom Systemanbieter abhängig und werden teilweise auch zwangsweise von diesem erstellt. Daher diese Reihenfolge. Wir haben aber auch nie einen Hinweis der Architektin erhalten, dass das so in der Regel nicht funktioniert.

    Ich habe mich sehr intensiv mit dem Grundriss und den einzelnen Gewerken beschäftigt und gehofft den bürokratischen Teil der Architektin überlassen zu können.

    Der Grundriss ist soweit stimmig?

    Beste Grüße
     
  5. #5 Fabian Weber, 21.04.2020
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    9.752
    Zustimmungen:
    3.183
    Dem Schlafzimmer würde ich auch französische Fenster spendieren

    Auf das kleine Küchenfenster und das Panoramafenster am Esstisch würde ich verzichten, dafür die Fenster an den Giebelseiten etwas weiter auseinanderziehen.

    Ich bin ein Freund vieler Fenster, aber Stellfläche und eine ansprechende Fassade sind auch wichtig.
     
    mabue gefällt das.
  6. mabue

    mabue

    Dabei seit:
    16.12.2019
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    3
    @driver55
    Vielleicht bist du ja noch nicht raus, wenn ich mir dazu einen Hinweis erlauben darf :o
    Aktuell gibt es ein Kind, geplant ist ein Zweites. Eigentlich sollte ein KiZi der Raum im EG sein, das Zweite die beiden Räume im OG. Die Erfahrung mit dem ersten Kind haben gezeigt, dass das Kinderzimmer in erster Linie zum Schlafen genutzt wird, gespielt wird in den Gemeinschaftsräumen. Zudem ist zumindest in junge Jahren die Nähe zu den Eltern von Vorteil.
    Die Räume sollen deswegen "multifunktional" genutzt werden. Erst beide Kinder im OG in zwei reinen Schlafzimmern, das Ältere zieht irgendwann ins Arbeitszimmer im EG und sobald der Platzbedarf des Zweiten größer wird, wird die Wand zwischen den beiden Kinderzimmern entfernt. Für Bürotätigkeiten ist dann noch genug platz in unserem "Reich" oder im Hobbyraum.

    Trotzdem ist deine Kritik berechtigt. Wir schlafen im Moment in einem 2,5 qm Raum und finden das eigentlich gemütlich. In meinem Grundriss gab es so eine kleine Schlafkammer, eine kleine Ankleide und ein kleines Bad. Die aktuelle Aufteilung ist der Position des zentralen Treppenhauses geschuldet. Wenn es gute Vorschläge gibt das anders aufzuteilen, bitte gern. Gesetzt sind aber unser Schlafzimmer und das Wohn/Esszimmer auf der Ostseite.
     
  7. mabue

    mabue

    Dabei seit:
    16.12.2019
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    3
    Du meinst die Kinderzimmer auf der Westseite? Hier hatten wir die französischen Fenster aus Sicherheitsgründe wieder gestrichen... Das Schlafzimmer im Osten hat sie ja.

    Stellfläche sehe ich ein. Das Panorama-/Sitzfenster muss aber bestehen bleibe, ist der einzige klar definierte Wunsch meiner Frau. Man könnte es anders positionieren aber es muss auf der Ostseite sein, da ist Aussicht sonst eher nicht. Hilft es die Tür daneben zu streichen?
     
  8. #8 Fabian Weber, 21.04.2020
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    9.752
    Zustimmungen:
    3.183
    7433BC4B-4753-4851-9991-0AC02605FAFB.jpeg 8FA286A7-0C52-44AA-B10A-AAD0727127D2.jpeg So würde ich die Fenster machen. Als Fenster dann überall zweiteilige Stulpfenster mit Oberlichtern.
     
    mabue gefällt das.
  9. #9 Fabian Weber, 21.04.2020
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    9.752
    Zustimmungen:
    3.183
    Wieso aus Sicherheitsgründen? Habt Ihr Angst die Kits klettern über das Geländer?

    Mein Patenkind liebt es auf dem Fußboden zu spielen und rauszuschauen.
     
  10. #10 Surfer88, 21.04.2020
    Surfer88

    Surfer88

    Dabei seit:
    17.12.2018
    Beiträge:
    876
    Zustimmungen:
    307
    Gott sei dank, bleibt das Kind ja ein leben lang jung, klein und möchte niemals besuch haben.....
    Minimum 15m2!

    Eure Bauplanung mit Massivholz klingt gut, dazu 4 Wc‘s im Haus, Sauna, Hanglage uuuusw.
    Darf ich aus Interesse nach dem Budget fragen?
    Weil zum Hausbudget passen diese Pläne nicht.

    Alles ein wenig klein geschnitten.... 6m2 Bad? Wohnzimmer 3,6 tiefe? Abzüglich 50cm wohnwand, abzüglich 60cm couchtisch, abzüglich 2m sofa mit divan....ups?

    Und mit der Dachneigung ist das Og ja auch nochmal eingeschränkter.....

    Alles irgendwie komisch.

    Lg
     
  11. #11 Wilma66, 21.04.2020
    Wilma66

    Wilma66

    Dabei seit:
    31.05.2019
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    25
    Ich bezweifle, dass das EG zum barrierefreien Wohnen geeignet ist, wenn Treppenlaufen nicht mehr möglich ist. Dafür sind das Bad und Schlafzimmer doch viel zu klein. Und was bringt es, wenn doch der Hauseingang im UG ist?
    Die Kinderzimmerlogik verstehe ich nicht: das eine bekommt ein doppelt so großes Zimmer wie das andere?
    KWL würde ich mir nochmal stark überlegen, eine zentrale Lüftung lässt sich nicht mit einer dezentralen vergleichen.
    Ankleide: wie sollen da Schränke stehen?
     
  12. mabue

    mabue

    Dabei seit:
    16.12.2019
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    3
    @Fabian Weber Die Aufteilung der Fenster gefällt mir gut, auf das in der Küche könnten wir auch gut verzichten, nur das Sitzfenster muss wie gesagt bleiben.
    Genau das Klettern ist das Argument meiner Frau und der Architektin, wobei das bei einem normalen Fenster natürlich auch möglich ist.
    Die Idee eines befreundeten Städteplaners war alternativ zu den Boden tiefen Fenstern im OG Decken hohe, damit wären dann auch die Bedenken der Damen ausgeräumt?

    @Surfer88 Was meinst du mit "zum Hausbudget passen diese Pläne nicht." Die Kostenschätzung zur Klärung der Finanzierung beläuft sich auf 530.000 €, wobei davon rund 30.000 in Eigenleistung erbracht werden. Der Rohbau ab EG hat davon einen Anteil von rund 200.000 € inkl. Dämmung, gedecktem Dach und Treppe.
    Deine Bedecken bezüglich der Grundfläche von Kindern und Bädern hatte ich auch. Die Architektin hat uns aber versichert, dass die Größen ausreichen. Die aktuelle Kostenschätzung ist durchaus nah an unserem Limit, Eine Vergrößerung der genannten Räume würde eine komplette Neuplanung und/oder Vergrößerung der Grundrisses bedeuten. Oder siehst du außer im Elternbereich Platz verschwendet?
    Die Dachneigung dient tatsächlich eher der Schaffung von Wohnraum. Die Höhe bis zum Kniestock liegt schon leicht außerhalb der Ortssatzung und kann nicht erweitert werden.

    @Wilma66 Naja doppelt so groß stimmt ja nur da, wenn du die Dachneigung außer acht lässt aber ja, das ist die Konsequenz. Die Zimmer von meiner Schwester und mir waren auch immer unterschiedlich groß, wir hatten nie ein Problem damit. Der eine ist näher am Bad und hat direkten Zugang in den Garten, ... Natürlich wären größere und identische Zimmer schöner, da möchte ich nicht widersprechen aber wir sind von der Gesamtgröße hier an unserem Limit.
    Ankleide: Ein Einbauschrank in der Nische und frei stehende Schränke Richtung Süden. Dahinter entsteht leider toter Raum.
    KWL ist wirklich nicht unser Ding... Ich habe schon des Öfteren darüber nachgedachte sie mit einzuplanen, unsere Erfahrungen bringen mich aber immer wieder davon ab.
     
  13. #13 Wilma66, 21.04.2020
    Wilma66

    Wilma66

    Dabei seit:
    31.05.2019
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    25
    Du brauchst halt für dein Haus auch ein Lüftungskonzept. Welcher Energiestandard soll es denn werden? Das hängt ja alles miteinander zusammen. Ich glaube nicht, dass heutzutage noch Häuser komplett ohne Lüftung möglich sind. Im Zweifel läuft es dann auf Fensterfalzlüftung raus, da hast du vermutlich lärmtechnisch die gleichen Nachteile wie bei der dezentralen Lüftung.

    Auf die Barrierefreiheit gehst du nicht ein?
     
  14. mabue

    mabue

    Dabei seit:
    16.12.2019
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    3
    @Wilma66 Das Haus soll KFW 55 werden. Laut dem einen Anbieter des Holzbaus, der Statik und Wärmebedarfsberechnung selbst durchführt, ist KFW 55 mit einem Fensterlüftungskonzept möglich. Das siehst du demnach eher nicht so?

    Doch natürlich, sorry: Die zusammenhänge sind eher persönlicher Natur. Wir sind 31 und 30 Jahre alt, die Zeiten des Bedarfs einer absoluten Barrierefreiheit noch relativ weit weg. Allerdings leidet meine Frau unter einer Erkrankung, die Ihre Bewegungsfreiheit schon deutlich früher massiv einschränken könnte. Für den nicht wünschenswerten Fall, dass das schon bald eintritt, soll unser Alltag so umgestaltet werden können, dass wir im EG schlafen und Sie dort ein vollwertiges Bad hat. Es geht hier nicht um einer Rollstuhl oder Rollator gerechtes Wohnen, sondern Ihr die Möglichkeit zu verschaffen nicht mehrmals täglich Treppen steigen zu müssen.

    Bezüglich der Treppe hatte kürzlich ein Schreiner die Idee, den Teil von UG ins EG in eine viertel gewendelte zu ändern. Sie wäre so deutlich besser begehbar und vermutlich schöner. Es müsste nur der Verlauf gedreht und die Tür in den Hobbyraum versetzt werden.
     
  15. #15 Wilma66, 21.04.2020
    Wilma66

    Wilma66

    Dabei seit:
    31.05.2019
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    25
    Ich bin kein Profi und hab nur Laienwissen. Meiner Meinung nach ist es Quatsch, ein Haus möglichst dicht zu bauen und dann undichte Fenster einzubauen. Außerdem kommt da wohl auch Lärm durch. Was genau stört denn an der zentralen KWL? Habt ihr das überhaupt schonmal erlebt, wenn ihr nur eine dezentrale habt? Ich würde nie wieder drauf verzichten wollen. Immer frische Luft!
     
    11ant gefällt das.
  16. mabue

    mabue

    Dabei seit:
    16.12.2019
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    3
    Da gabs ein Missverständnis, ich habe es einfach falsch geschrieben... wir haben aktuell eine zentrale Anlage.

    Uns stört tatsächlich einiges... Die Positionierung der Anlage führt aktuell dazu, dass wir ihre Laufgeräusche konstant wahrnehmen. Das Problem kann in unserem Haus mit Sicherheit eliminiert werden. Das dauerhafte monotone Rauschen stört der Luftauslässe stört uns dazu auch mehr, als unregelmäßige Umweltgeräusche wie beispielsweise bei einem geöffneten Fenster.
    Zusätzlich haben wir das Gefühl noch nie so viel mit gleichmäßig verteiltem Staub zu tun zu haben wie in dieser Wohnung, das sprechen wir ebenfalls der Belüftung zu.
    Der entscheidende Punkt aber ist, dass sich genau das von dir beschrieben Frischluft Gefühl für uns nie einstellt. Es ist ganz bestimmt so, dass immer ausreichend viel Sauerstoff in der Luft ist, ohne dass ich etwas zutun muss aber das Gefühl von frischer Luft, wie bei einem geöffneten Fenster fehlt. Und wenn wir sowieso viel lüften, brauchen wir nicht noch zusätzlich einen Lüfter.
    Soviel zu unserem Gedankengang.

    Zu den Fenstern, der Plan ist nicht undichte Fenster einzubauen. Viel mehr verstehe ich die Belüftung über die Fenster so, dass einfach ein Konzept zur regelmäßigen Belüftung über das Öffnen von Fenstern erarbeitet wird.
     
  17. #17 Surfer88, 21.04.2020
    Surfer88

    Surfer88

    Dabei seit:
    17.12.2018
    Beiträge:
    876
    Zustimmungen:
    307

    NIEMALS!
    Mein Rohbau in HRB ohne Treppe und ohne gedecktes Dach lag schon bei 172.000€, und da waren schon einige „Upgrades“ dabei.
    Ich hatte mal ein Angebot mit Massivholz Wänden und Decken, das lag bei 320.000€ ROHbau!
    Also entweder kann die Baufirma nicht rechnen, oder du verschweigst uns das es doch klassisch gemauert wird..... was auch deine Planmaße erklären würde.


    Quatsch, durch die Ff Lüfter hat man keine lärmtechnischen Nachteile. Ist halt die günstige Variante.

    Les dir bitte bitte die Funktion von Fensterfalzlüftern durch! BITTE !
    Aber undichte Fenster würde ich trotzdem nicht einbauen....
     
    11ant gefällt das.
  18. mabue

    mabue

    Dabei seit:
    16.12.2019
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    3
    @Surfer88 Ich hoffe doch :confused:. Vorliegen habe ich drei Angebote:
    1. Brettsperrholz ohne Leim: Keller Innenwände, Kellerdecke, EG Außenwände, Innenwände und Decke, OG Außenwände, Innenwende und Decke, Sparrendach inkl. der von uns gewünschten Sichtflächen - excl. Dachdecken, Aufstellen, Isolierung etc. für 200 T€ Brutto
    2. Brettsperrholz verleimt: Keller Innenwände, Kellerdecke, EG Außenwände, Innenwände und Decke, OG Außenwände, Innenwende und Decke, Sparrendach inkl. der von uns gewünschten Sichtflächen - inkl. Aufstellen, excl. Dachdecken Isolierung etc. für 135 T€ Brutto
    3. Brettsperrholz verleimt: Keller Innenwände, Kellerdecke, EG Außenwände, Innenwände und Decke, OG Außenwände, Innenwende und Decke, Sparrendach inkl. der von uns gewünschten Sichtflächen, Aufstellen, Dachdecken, Durchbruch für Kamin, Klempnerarbeiten Dachrinne und Außenwand-Isolierung ab EG für 210 T€ Brutto

    Alle Angebote mit detaillierter Aufstellung der verarbeiteten Mengen, Wandstärken etc. Zwei Angebote direkt vom Hersteller, eines vom Zimmermann.

    Noch einmal, die Angebote sind excl. Kelleraußenwände, Fundament (für beides kalkulieren wir aufgrund vorliegender Angebote 40 T€) und Fenster. Für Fenster wie in diesem Planungsstand dargelegt liegt ein Angebot für rein Holz (Meranti) in Höhe von 20 T€ excl. Montage vor, gleicher Lieferant bietet für 23 T€ Holz(Fichte)-Alu an. Ein etwas teurerer Wettbewerber bietet die Montage für 3,5 T€ an.

    Was fehlt? Wie beschrieben liegt mir für alles was ich nenne mindestens ein Angebot vor.
     
  19. #19 Wilma66, 21.04.2020
    Wilma66

    Wilma66

    Dabei seit:
    31.05.2019
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    25
    Bitte klär mich auf, worauf willst du hinaus? Ich habe selber keine Erfahrung damit, habe aber immer wieder davon gelesen, dass sie schallschutztechnisch nicht so gut sind. Und sie haben (normalerweise) keine WRG im Gegensatz zu einer KWL.
     
  20. #20 Surfer88, 21.04.2020
    Surfer88

    Surfer88

    Dabei seit:
    17.12.2018
    Beiträge:
    876
    Zustimmungen:
    307
    Lesen bildet liebe Wilma!
    Du bezeichnest ein Fenster mit Falzlüftern als undicht, das ist falsch!

    Lg
     
    11ant gefällt das.
Thema:

Meinungen zum Entwurf - Massivholzhaus

Die Seite wird geladen...

Meinungen zum Entwurf - Massivholzhaus - Ähnliche Themen

  1. Meinungen zum Grundriss (Entwurf)

    Meinungen zum Grundriss (Entwurf): Moin moin, anbei der Entwurf vom Grundriss EG / OG. Über euer Feedback würde Ich mich sehr freuen. :28:
  2. Meinung von unserem Entwurf

    Meinung von unserem Entwurf: Hallo zusammen, uns würde eure Meinung von unserem EFH interessieren. In der Zeichnung fehlen noch paar Details wie Garage zum HWR. Das Haus soll...
  3. Entwurf DHH. Eure Meinung ist gefragt!

    Entwurf DHH. Eure Meinung ist gefragt!: Hallo, wir bauen eine DHH mit einem Architekt. Anbei die Pläne. Kritik sowie Verbesserungsvorschläge sind erwünscht. Der Keller ist ziemlich...
  4. Grundriss Neubau EFH - Eure Meinungen

    Grundriss Neubau EFH - Eure Meinungen: Hallo zusammen, wir planen einen Neubau der in Richtung KfW 40 bzw. Passivhaus geht. Dabei haben wir zunächst einmal darauf geachtet einen...