Wer ist für mein Vorhaben der Richtige?

Diskutiere Wer ist für mein Vorhaben der Richtige? im Begleitende Ingenieurleistungen Forum im Bereich Neubau; Hallo in die Runde, ich versuche mal aus einigen Forenbeiträgen der Fachleute zu lernen und ihrer Forderung gerecht zu werden. Nicht wenige...

  1. Beule

    Beule

    Dabei seit:
    04.12.2017
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Hallo in die Runde,

    ich versuche mal aus einigen Forenbeiträgen der Fachleute zu lernen und ihrer Forderung gerecht zu werden. Nicht wenige Foreneinträge gehen am Ende immer in die gleiche Richtung.

    Folgende Grundsituation:
    Unser Grundstück (ca. 50m tief) wurde von wochenend zu dauerhaft bewohnt umgewidmet. Wir haben hinten hin gebaut, vorne stand ein kleiner Bungalow(30 qm) mit einer Teilunterkellerung. Der Bungalow ist inzwischen weg, bis auf ein kleines gesondertes Bauteil des Kellereingangs. Und somit wäre ich bei meinem Vorhaben.

    Der Kellereingang ist ohnehin baufällig und wäre sanierungsbedürftig, da alt. Nun will ich die Gelegenheit nutzen und den Kellereingang an eine andere Stelle versetzen. Hintergrund: Mit dieser Maßnahme wäre der Platz gewonnen, einen direkten Weg zum Hauseingang erstellen zu können und nicht umständlich drum rum laufen zu müssen. Zudem würde dann auch der Kellereingang aus der Grenzbebauung zum Nachbarn verschwinden. Weitere Vorteile waren für uns persönlich damit verbunden, die aber den Rahmen jetzt hier sprengen würden.

    Zudem Würde ich den Keller etwas vergrößern wollen. Der Keller muss erhalten bleiben, da hier die Wasseruhr und die Hauptstromanschluss vor unserer Zeit von der Grundstücksgrenze aufgelegt wurde. Der Keller hat ein Innenmaß von 3,80 x 1,80 ohne den Treppenanteil. Also der richtige Kellerraum sozusagen. Also nicht die wahnsinnige Größe. Ich habe ihn auch bislang genutzt um die eine oder andere Hobbybastelei umzusetzen oder auch Sachen zu lagern. Im Sommer sind die Getränke zum Beispiel perfekt temperiert . Und für diesen Zweck besteht der Wunsch etwas geringfügigen Mehrplatz zu schaffen (ca 2x2m mehr). Damit hätte der Keller grob geplante Innenmaße von 3,80 x 3,80 incl. aber dann schon der Treppe. Aus einem Rechteck soll ein Quadrat sozusagen werden. Und damit wäre ich bei meinem Problem...

    Ich traue mir zwar viel zu, aber als Familienvater hat man auch Verantwortung an die hier auch häufig und oft mehr oder weniger appelliert wurde. Ganz im Alleingang könnt solch Umbau vom Kellereingang + Erweiterung zum Grab werden. Nun hab ich aber auch das Problem wie jeder andere auch: den verdienten Euro kann man nur einmal ausgeben. Ich will nicht geizen sondern mit den begrenzten finanziellen Mitteln so effektiv wie möglich sein.

    Ich würde behaupten alles selbst machen zu können von der rein mechanischen Arbeit her. Aber wenn’s dann um so Sachen wie Statik und welche Produkte genau gebraucht werden etc. bräuchte ich jemanden vom Fach an meiner Seite. Welche Baufachleuten muss ich hier mit ins Boot holen? An wen Wende ich mich damit? Architekt? Ingenieur? Bauunternehmer? Mit wem bekomme ich das am besten/ effektivsten hin? Zudem würde ich halt auch gerne wissen in einem ersten Beratungsgespräch ohne ein konkretes Angebot vorgelegt zu bekommen wo diese Baubegleitungsleistung schätzungsweise liegt und mit welchen Gesamtkosten zu rechnen sein muss. Solch Sachen wie Wärmedämmung oder Energieverbrauch etc. würden bei solch freistehender Kellervariante ohnehin entfallen.

    Ich hoffe hier kann mir jemand weiter helfen oder sieht ggf. sogar die Möglichkeit, dass aus der Ferne selbst mit begleiten zu können wen vom Fach? Wie gesagt, hier soll niemand um sein Wissen ausgenutzt werden oder am Fiskus vorbei arbeiten. Es soll Fachwissen eingekauft werden, wo Fachwissen verlangt ist.

    PS an die Mods: bin ich hier in diesem Teil des Forums damit überhaupt richtig?

    Danke für die Antworten und liebe Grüße aus Brandenburg.
     
  2. #2 Fabian Weber, 03.04.2021
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    10.586
    Zustimmungen:
    3.611
    Das kann jeder halbwegs fähige Maurermeister für Dich bauen.

    Da braucht man doch keine Heerscharen von Experten.

    Woraus besteht denn der jetzige Keller?
     
  3. Beule

    Beule

    Dabei seit:
    04.12.2017
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Danke für die schnelle Antwort. Augenscheinlich aus 25 vom Kalksandstein und ca 18-20 cm Betondecke.

    Die Betondecke müsste ebenso weichen und erneuert werden, zum einen weil eine Längswand (also die 3,80m innen Länge) weg müsste für den neuen Zugang und die Erweiterung. Zum anderen weil ich nicht weiß, wie die alte Decke gebaut wurde.
    Ich vergaß zu erwähnen, dass ich darüber auch noch einen kleinen Schuppen bauen möchte, idealer weise aus Porenbetonstein und dabei gesamtheitlich den sichtbaren oberirdisch sehbaren Kellereingang integriere. Das steht aber in weiter Zukunft und ist nicht primär wichtig. Lediglich die Decke sollte an einer Stelle übermauerbar sein, da nicht die kompletten Kellermaße geplant sind zu überbauen.
    Die Kellermaße außen sollten ja nach meinen Verständnis bei 4,30x4,30 liegen und der Schuppen soll dann 3,00x4,30 außen sein.
     
  4. #4 Lexmaul, 04.04.2021
    Lexmaul

    Lexmaul

    Dabei seit:
    15.09.2014
    Beiträge:
    8.927
    Zustimmungen:
    2.158
    Benutzertitelzusatz:
    Mimosenlecker
    Was hast Du denn für einen Budgetrahmen?
     
  5. Beule

    Beule

    Dabei seit:
    04.12.2017
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Das will ich ja vorher im groben ermitteln, damit ich weiß, ob ich das Projekt angehen kann oder nicht.
     
  6. #6 Lexmaul, 04.04.2021
    Lexmaul

    Lexmaul

    Dabei seit:
    15.09.2014
    Beiträge:
    8.927
    Zustimmungen:
    2.158
    Benutzertitelzusatz:
    Mimosenlecker
    Das war nicht die Frage - es geht um DEIN Budget.
     
  7. Beule

    Beule

    Dabei seit:
    04.12.2017
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Na konkret festgelegt ist nichts, geplant auch nicht. Dafür bräuchte ich ja Kenntnis wie viel die Sachen kosten die ich hier anspreche einzukaufen. Budget folgt doch einem Plan. Und den will ich gerade ausarbeiten.

    Dass das Ganze sich nicht mit n paar hundert Euro ausgeht ist mir klar. Fünfstellig würde ich aber auch nicht wirklich werden wollen. Ein wenig Mengenberechnung von Beton, Kalksandstein und Stahl im groben hab ich schon gemacht + die aktuellen Baupreise... dazu noch Abdichtung etc. wie gesagt, die Bauleistung als solches würde ich mir schon auch selbst zutrauen, darum gehts mir nicht.
     
  8. #8 Lexmaul, 04.04.2021
    Lexmaul

    Lexmaul

    Dabei seit:
    15.09.2014
    Beiträge:
    8.927
    Zustimmungen:
    2.158
    Benutzertitelzusatz:
    Mimosenlecker
    Komische Herangehensweise - ich muss doch wissen, was mir an Kohle bereit steht und was es mir maximal wert ist.

    Ich lass doch nicht ein Haus planen um dann zu sagen "oh, das ist mir alles zu teuer, hab nur 10 Prozent des geplanten Budgets"
     
  9. Beule

    Beule

    Dabei seit:
    04.12.2017
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Jau genau. Komische Herangehensweisen wenn man die Kosten im groben vorher ermitteln will und das Budget dafür vorher nicht festlegt. Kann doch nicht ausm blauen Dunst ne Zahl auf’n Tisch kloppen und dann ist’s über Ziel hinaus geschossen oder total unterkalkuliert. Es geht ja gerade darum, dass Budget festzulegen um dann zu sagen, jau wird jetzt gemacht oder dafür muss ich noch warten. Am Ende lege ich hier ne Zahl fest die eh niemanden in den Kram passt und dann wird darüber seitenlang debattiert. Aber das war nicht die gestellte Frage.
     
  10. #10 simon84, 04.04.2021
    simon84

    simon84
    Moderator

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    16.479
    Zustimmungen:
    3.707
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Wie hebst du die Grube aus und wie entsorgst du die Erde ?

    Kannst du das in Eigenregie ?

    (Ist einer der Kostentreiber)

    Betonmischer vorhanden und 2-3Helfer ?
     
  11. #11 Lexmaul, 04.04.2021
    Lexmaul

    Lexmaul

    Dabei seit:
    15.09.2014
    Beiträge:
    8.927
    Zustimmungen:
    2.158
    Benutzertitelzusatz:
    Mimosenlecker
    Naja, was soll man mit Dir lange debattieren, um danach zu erfahren, dass Dir das alles viel zu teuee geworden ist?

    Bleibe dabei: Seltsame Herangehensweise und es riecht nach nicht genug Geld für das Vorhaben...
     
  12. Beule

    Beule

    Dabei seit:
    04.12.2017
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Um es kurz zu beantworten:
    Mit Muskelkraft und zum einen verfülle ich die alte Treppe die ich auch abreißen möchte. Davon kann man ja persönlich halten was man will zwecks Belastung, Zeit und Ersparnis etc. aber es ist nicht meine erste „Buddelexpertise“ :D in dieser Größenordnung. Mit der dann übrigen Erde werde ich fertig, Möglichkeiten sind vorhanden und Gedanken hierzu wurden gemacht.

    Betonmischer, zwei Handrührgeräte und Rüttelplatte sind vorhanden.

    Helfer sind zu genüge und zur Rotation der Belastung vorhanden.

    Ziel ist es wie bereits gesagt, die Kosten gering zu halten wo es geht, aber wo es richtig und wichtig ist, muss das Geld in die Hand genommen werden. Da soll es nicht am Ende wegen Geld zu sparen an der falschen Stelle scheitern.
     
  13. #13 Beule, 04.04.2021
    Zuletzt bearbeitet: 04.04.2021
    Beule

    Beule

    Dabei seit:
    04.12.2017
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Danke für deine Mühe @Lexmaul, mal unabhängig davon ob genug oder nicht genug Geld vorhanden ist vorverurteilst du ja recht fix ohne nähere Hintergründe zu kennen. Rein hypothetisch gehört es zudem für mich zum Prozess dazu auch zur Erkenntnis zu gelangen, dass es zu teuer sein könnte, wo ich aber grundsätzlich nicht hier an dieser Stelle von ausgehe
     
  14. #14 Fabian Weber, 04.04.2021
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    10.586
    Zustimmungen:
    3.611
    Alles von einer Firma kostet wahrscheinlich irgendwas zwischen 15.000€ - 20.000€. Um die Kosten zu kennen, würde ich einfach Angebote bei Baufirmen einholen.
     
    simon84 gefällt das.
  15. #15 Lexmaul, 04.04.2021
    Lexmaul

    Lexmaul

    Dabei seit:
    15.09.2014
    Beiträge:
    8.927
    Zustimmungen:
    2.158
    Benutzertitelzusatz:
    Mimosenlecker
    Ich urteile nicht, ich vermute nur aufgrund der Vorgehensweise, des Erzählstils und weil Du nicht der Erste hier im Forum wärst ;)

    Wenn Du hier nun schreibst, dass Du maximal 1k ausgeben willst, werden sich wohl einige mit Tipps zurückhalten - sagst Du, dass alles bis 10k ok ist, dann wird es sicher gute Hinweise geben.

    Es macht nur keiner bei sinnlosen Randbedingungen...
     
  16. Beule

    Beule

    Dabei seit:
    04.12.2017
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Na aber das ist ja das was ich nicht will, ich möchte ja jemanden der eher sowas wie eine Baubegleitung ist. Wo ich jemanden in Sachen Statik zum Beispiel voll vertrauen kann. Oder welchen Stahl ich verwenden muss und wo Ich den idealerweise kaufen kann. Oder oder oder. Ich will halt weitestgehend alles in Eigenleistung erbringen und wo es Fachkenntnisse bedarf auf Fachleute zurückgreifen.
     
  17. #17 simon84, 04.04.2021
    simon84

    simon84
    Moderator

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    16.479
    Zustimmungen:
    3.707
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    woher willst du denn wissen ob etwas „zu teuer“ ist wenn das Budget (grob) nicht bekannt ist ?
    Und wenn es bekannt ist dann macht es doch auch keinen Sinn es geheim zu halten.

    das hier ist kein flaming Forum wo man wenn jemand ein geringes Budget anfängt mit „dann kannst du dir eben keinen 7er leisten“

    die Kostentreiber sind alles was du extern beauftragen musst.

    10+ cbm aushub wegfahren ist nicht ganz ohne.
    Wenn du das selber leisten kannst dann sparst du hier schon mal.

    zum Thema „Schaufel ich mir da mein eigenes Grab“ sehe ich ehrlich gesagt keine Riesen bedenken. Ordentlich abböschen und die Augen für die Natur (regen etc) offen halten dann geht das. Da gibt es ganz andere Fragesteller die in bestehenden Kellern irgendwelche Wände einreißen wollen etc.

    hier wird ja „nur“ angebaut.
    Was soll in einer ausgebuddelten 2x2 Baugrube passieren wenn sie normal gesichert ist ?

    wenn du streitenfundamente bzw bodenplatte selber machen kannst sparst du auch ! Wobei je nach Anfahrbarkeit der Lieferbeton auch interessant ist solange du alles andere selber machst.

    Das Mauern und ggf Abdichten bietet sich auf jeden Fall als DIY an wenn du es dir zutraust
     
  18. #18 simon84, 04.04.2021
    simon84

    simon84
    Moderator

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    16.479
    Zustimmungen:
    3.707
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    sollte jeder Architekt können oder auch tiefbauer bzw Maurermeister etc

    (für ein Vorhaben dieser Größe)
     
  19. Beule

    Beule

    Dabei seit:
    04.12.2017
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    ok touché, falscher Ausdruck meinerseits. Ersetze zu teuer durch zu kostenintensiv.

    Grundsätzlich wollte ich über das finanzielle nicht zu sehr reden. Das ist nichts was mir am Ende Bauchschmerzen machen wird. Nennt es geizhals, hobbyschwabe oder sonst was, aber es wird bezahlt was bezahlt werden muss. Nur schmeiß ich kein Geld gerne zur Hintertür raus oder gebe es ineffektiv aus. Dann nehme ich lieber mehr Zeit oder Organisationsaufwand in Kauf. Zudem habe ich eben auch Spaß an der körperlichen Ertüchtigung und es sind mir keine zwei linken Händen geschenkt worden.

    es ist ja nicht nur ein Anbau. Ich merke ich komme nicht drum mal eine Skizze zu erstellen um es zu konkretisieren. Dauert dann nur mal kurz
     
  20. Beule

    Beule

    Dabei seit:
    04.12.2017
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    so anbei mal eine Skizze, die aber noch erklärungsbedürftig ist.

    zu sehen sind rot, blau, grün und Bleistift. Bleistift ist der Bestand. Blau war dann die erste Idee der Erweiterung. Dabei war eben u.a. auch angedacht die ehemalige Treppe als zusätzlichen Kellerraum zu erschließen. Dieser Teil ist nunmehr aber aus mehreren Gründen (u.a. vorgenannter Weg) obsolet, sodass neu anstatt der Kellererweiterung im alten Treppeneingang die grüngezeichnete Mauer geplant ist. Die blaugezeichnete Treppe sowie der Raum daneben ist die bestehend geplante Erweiterung.

    Rot schraffiert ist der Anteil von Mauer und Treppe die abgerissen werden müssen. Damit erschließt sich auch die Decke abreißen zu müssen und sodann von grundauf neu zu erstellen.
    image.jpg
     
Thema:

Wer ist für mein Vorhaben der Richtige?

Die Seite wird geladen...

Wer ist für mein Vorhaben der Richtige? - Ähnliche Themen

  1. Vorhaben Aufstockung Flachdachbungalow (Baujahr 1972)

    Vorhaben Aufstockung Flachdachbungalow (Baujahr 1972): Guten Abend liebes Forum, vorweg möchte ich mich direkt einmal ein großes Danke und Lob aussprechen für die Organisatoren und Mitwirker an diesem...
  2. Neubau Vorhaben KS Fasenstein

    Neubau Vorhaben KS Fasenstein: Hallo liebes Bauexpertenforum, nach langer Gründstückssuche haben wir endlich was bekommen und wollen nächstes Jahr bauen. Wir sind gerade dabei...
  3. Terrasse undicht, kompliziertes vorhaben.

    Terrasse undicht, kompliziertes vorhaben.: Servus. Ich überlege jetzt seit über einem Jahr wie ich das angehe. Zum Objekt. Ich habe hinter dem Haus eine nicht überdachte Terrasse mit ca....
  4. Porenbeton für Neubau, das Richtige für mein Vorhaben?

    Porenbeton für Neubau, das Richtige für mein Vorhaben?: Wir möchten bald ein Doppelhaus mit insg. ca. 360m2 WF bauen, 2 Vollgeschosse dazu Spitzboden. Ein Haus mit einem Satteldach auf Bodenplatte....
  5. Welchen Zement würdet ihr für dieses Vorhaben benutzen? :)

    Welchen Zement würdet ihr für dieses Vorhaben benutzen? :): Hey Leute :), ich bin gerade dabei einen Granit einzeiler aus Kleinpflaster 9/11 zu setzten in meiner Garageneinfahrt. Jetzt bin ich mir...