Werbepartner

Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1

    Registriert seit
    03.2003
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Mediengestalterin
    Beiträge
    2

    Weisse Wanne, schwarze Wanne oder doch lieber gar kein Keller?

    Hallo, wir planen in der Nähe von Berlin ein Einfamilienhaus (bebaute Fläche ca. 8,50 x 9,5 m) zu bauen. Wir haben ein Bodengutachten eingeholt, bei dem heraus kam, dass der mittlere Grundwasserstand bei 0,70 m unter der Grundstücksoberkante liegt. Jahreszeitliche Schwankungen seien im "Dezimeterbereich" zu erwarten. Das Grundstück liegt ca. 0,70 m unterhalb der Straßenoberkante und wir wollen das bis dorthin mit Erde aufschütten. (Soviel erstmal grundsätzlich, wenn zur Beantwortung der Frage noch mehr Angaben nötig sind, dann einfach schreiben!)
    Nun haben wir das Haus eigentlich mit Keller geplant, können das aber derzeit noch ändern. Hinsichtlich der Mehrkosten, die durch eine Wanne entstehen, haben wir ca. noch 10 bis 15000 Euro "Luft".
    Nun die Frage: Was ist die sicherste Lösung, wenn man davon ausgeht, dass wir das Kellergeschoss teilweise als Abstellraum teilweise aber auch als Arbeitsräume für Büroarbeiten nutzen wollen. Der Keller müsste also möglichst trocken sein und das möglichst die nächsten 40 Jahre... Oder ist die einzige Variante, die wirklich sicher ist, auf den Keller zu verzichten und das "gesparte" Geld lieber in zusätzliche Wohnfläche zu investieren? Und was ist dann bei unseren Grundwasserverhältnissen als Abdichtung der Bodenplatte notwendig?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Weisse Wanne, schwarze Wanne oder doch lieber gar kein Keller?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von bauhexe
    Registriert seit
    02.2003
    Ort
    unterm Weißwurschtäquator
    Beruf
    Dipl. Bauingenieurin
    Benutzertitelzusatz
    high tech heXenhäuser
    Beiträge
    1,181
    Das ist eine Gewissensentscheidung.
    Bevor jetzt eine endgülitge Entscheidung getroffen wird, geht doch mal ins zuständige Bauamt und lasst Euch beraten. Ich hatte schon Fälle, wo das Bauamt auf Grund des hohen Grundwasseres gar keine Keller genehmigt hat oder auch bei einem anderen Fall die Auflage erteilte mit dem Haus weiter aus dem Gelände raus zu gehen und dafür Dachneigung und Wandhöhe an den Grenzabstand anzupassen.

    Ich finde aber auch Arbeiträume im Keller nicht so taff. Daher würde ich das Haus lieber größer und ohne Keller bauen. Außerdem dürften die Einsparungen beim Bau ohne Keller weitaus höher liegen, als die Mehrkosten für ein größeres Haus. Das muß aber das Grundstück hergeben. Was i.A. vergessen wird ist, daß der Keller nicht nur aus Rohbaukosten besteht. Dazu kommen Elektro, Heizung, Putz, Estrich, Fußbodenbelag und all die persönlichen Wünsche. Bei Euerem Grundwasserstand und der Lage gegenüber der Straße braucht Ihr auch im Keller noch eine Schmutzwasserhebeanlage mit Rohrführung über Rückstauebene und ein Pumpensumpf für den Fall der Fälle wäre auch noch sinnvoll.
    Weiterhin vermeidet Ihr, wenn Ihr ohne Keller baut viele mögliche Fehlerquellen, die früher oder später sehr teuer werden können.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Bauexpertenforum Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790

    techn. detailproblem ...

    könnte die realistische feststellung des "hhw"-spiegels sein, dazu
    http://www.bau.de/forum/tiefbau/357.htm
    und zu grundsätzlichen problemen:
    http://www.bau.de/forum/keller/464.htm

    auch wenn sich die frage "keller ja oder nein" bei sehr kleinen grundstücken nicht zu stellen scheint: ebenerdige ersatzflächen haben auch ihren reiz, obwohl: diskutieren kann man fast ewig :-)
    http://www.bau.de/forum/neubau/2831.htm
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    10.2002
    Beiträge
    50

    klipp und klar

    wenn di erforderlichen räumlichkeiten woanders schaffbar sind, würde ich auf den keller verzichten! (traurigerweis!)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2003
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Mediengestalterin
    Beiträge
    2

    Hm

    Irgendwie komm ich auch immer mehr zu dem Punkt. Mein Problem ist einfach, dass ich den ganzen Wannen nicht so richtig traue. Sprich, wenn son Keller über Jahrzehnte halb im Grundwasser im Grundwasse steht, soll das wirklich ohne Schäden abgehen? Ic weiß nicht...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

Ähnliche Themen

  1. Aufstauendes Sickerwasser -> Weisse Wanne???
    Von dieter6412 im Forum Abdichtungen im Kellerbereich
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 15.01.2004, 15:51
  2. Richtige Baubeschreibung für Weisse Wanne
    Von dieter6412 im Forum Abdichtungen im Kellerbereich
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 13.01.2004, 11:11
  3. Schwarze o. weisse Wanne - Kunststofffassern??
    Von Bernd G. im Forum Beton- und Stahlbetonarbeiten
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 24.08.2003, 13:57
  4. Warum keine schwarze Wanne?
    Von Keller-Kröte im Forum Abdichtungen im Kellerbereich
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 07.08.2003, 10:26
  5. weisse wanne schwarze wanne
    Von stefanSmi im Forum Tiefbau
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 26.07.2003, 22:02