Werbepartner

Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. #1

    Registriert seit
    08.2011
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Dipl.Ing.
    Beiträge
    80

    Nachrüstpflicht EnEv 2009 bei Reparaturmaßnahmen

    Dachinstandsetzung eines undichten Daches im Bestand über einer ausgebauten Dachgeschoßwohnung:

    Dachrohling ist zur DG-Wohnung 1998 ausgebaut worden
    Bauausführung war mangelhaft, so dass nun Feuchteschäden auftreten:
    verwendete Udeckbahn Dragofol hat undichte Stellen, Dämmung ist teilweise unbrauchbar wg. Nässeeintrag
    Dach soll unter Verwendung der bisherigen Dachsteine neu mit Unterspannbahn (DeltaVent) versehen werden, wobei die defekten Bereiche der Wärmedämmung ausgetauscht und die Dämmung generell auf EnEv2009 aufgestockt werden soll

    lt. Auskunft der Bauleitung ist dies aufgrund des Eingriffes notwendig, obwohl m.E. die EnEv bei Reparaturmaßnahmen bei so alten Ausbauten dies nicht vorschreibt, sondern dies zwar sinnvoll aber nicht zwingend notwendig ist, den damaligen Dämmstandard (von 1998)auf die EnEv2009 zu bringen.

    Wier beurteilen die Forenmitglieder diese "angebliche" Notwendigkeit ?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Nachrüstpflicht EnEv 2009 bei Reparaturmaßnahmen

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Die Bagatellgrenze wird bei dem beschriebenen Umfang wohl kaum greifen, also wäre die EnEV2009 einzuhalten.

    Die Frage ist, ob hier nicht §10 (6) greift.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    10.2009
    Ort
    Frankfurt
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    204
    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    Die Frage ist, ob hier nicht §10 (6) greift.
    Wohl nicht, da es sich hier um eine Maßnahme nach §9 handelt. Und somit dann höchstens §25.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von raaner Beitrag anzeigen
    Wohl nicht, da es sich hier um eine Maßnahme nach §9 handelt. Und somit dann höchstens §25.
    Hast Recht. Guten Morgen Ralf. Ich sehe schon, meiner Einer wird niemals Multitasking-fähig.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2011
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Dipl.Ing.
    Beiträge
    80

    m.E. ist Instandsetzung keine Änderung

    ich interpretiere §9 so, dass es sich nur um Änderungen handeln könnte, die einen Bauteil VERÄNDERN, dies ist bei einer Instandsetzung, d.h. mangelhaftes Bauteil durch mängelfreies - i.d.R. Neuteil - austauschen nicht der Fall.
    Eine Erweiterung bzw. Ausbau ist ja auf keinen Fall zutreffend

    demnach handelt es sich meiner Meinung nach nicht um zutreffende Voraussetzungen für die ANwendbarkeit der EnEv

    Man muss ja auch keinen Heizkessel austauschen, wenn irgendein Steuerungsgerät kaputt ist und ersetztt wird...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2011
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Dipl.Ing.
    Beiträge
    80

    §10 3 und 4 EnEV begründen m.E. keine Nachdämmpflicht

    Auslegung XV-2 zu § 10 Absatz 3 und 4 EnEV 2009 (Nachrüstpflicht bei bisher nicht ausreichend gedämmtem Dach)
    Leitsatz:
    Es besteht keine Pflicht zur nachträglichen Dämmung im Sinne des § 10 Absatz 3 oder 4 EnEV 2009, wenn die oberste Geschossdecke oder das Dach bereits über eine durchgehende, allenfalls durch Balken oder Sparren unterbrochene Schicht eines Dämmstoffes verfügt. Die oberste Geschossdecke gilt auch als gedämmt, wenn sie dem Mindestwärmeschutz nach DIN 4108-2:2003-07 entspricht; davon kann bei
    massiven Deckenkonstruktionen, die seit 1969 errichtet wurden, und bei Holzbalkendecken aller Baualtersklassen ausgegangen werden.
    daraus folgt m.e. bei Reparatur der Unterspannbahn keine notwendige Pflicht zur Nachdämmung auf EnEV 2009-Niveau
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    10.2009
    Ort
    Frankfurt
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    204
    Wie gesagt
    da es sich hier um eine Maßnahme nach §9 handelt.
    => Anlage 3, 4.1
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2011
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Dipl.Ing.
    Beiträge
    80

    wieso ?

    Zitat Zitat von raaner Beitrag anzeigen
    Wie gesagt
    arum ist Instandsetzung, d.h. 1:1 - Austausch defektes gegen einwandfreies neues Teil eine "Änderung" im Sinne des §9 - hat mir nbisher keiner plausibel darlegen können!!

    Wenn ich einen verbeulten Kotflügel am Auto wechsle ist das auch keine Veränderung des KFZ !!!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9

    Registriert seit
    10.2009
    Ort
    Frankfurt
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    204
    In Anlage 3 geht es auch um ersetzen.

    Und ganz allgemein geht es darum, dass wenn Du einen nicht unwesentlichen (Bagatellregel §9, Abs.3) Anteil einer Bauteilfläche sowieso "anfasst", diesen auch technisch (Anl. 3, 4.1) und wirtschaftlich (§25) sinnvoll ertüchtigen mußt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #10
    Avatar von Der Bauberater
    Registriert seit
    08.2006
    Ort
    Daheim
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Von Werbefenstern distanziere ich mich
    Beiträge
    1,799
    Zitat Zitat von bauvorhaben Beitrag anzeigen
    arum ist Instandsetzung, d.h. 1:1 - Austausch defektes gegen einwandfreies neues Teil eine "Änderung" im Sinne des §9 - hat mir nbisher keiner plausibel darlegen können!!

    Wenn ich einen verbeulten Kotflügel am Auto wechsle ist das auch keine Veränderung des KFZ !!!
    § 9 (3) Absatz 1 ist nicht anzuwenden auf Änderungen von Außenbauteilen, wenn die Fläche der geänderten Bauteile nicht mehr als 10 vom Hundert der gesamten jeweiligen Bauteil-fläche des Gebäudes betrifft.

    Es wird die ein Bauteil geändert, dazu muss mehr als 10% der Dachfläche "geöffnet" (abgedeckt) werden. --> gehe zurück zu Absatz 1
    Wenn die Werte von Anlage 3 nicht eingehalten sind, muss nachgebessert werden.
    Auf den Austausch eines defekten "Tails" könnte man sich vielleicht in der Gewährleistungszeit einigen, aber nicht mehr nach 13 Jahren

    - Wieso soll ich erneuebare Energien in mein Haus einbauen, ich habe die Heizung nicht neu eingebaut, ich habe doch nur die defekten Taile der 25 Jahre alten Heizung ersetzt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen