Werbepartner

Ergebnis 1 bis 4 von 4

Welcher Berater für Einschätzung Vorgaben EnEV

Diskutiere Welcher Berater für Einschätzung Vorgaben EnEV im Forum Energiesparen, Energieausweis auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    08.2011
    Ort
    NDS
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    26

    Welcher Berater für Einschätzung Vorgaben EnEV

    Hallo,

    in einem anderen Beitrag fragte ich nach dem Energiesparausweis und habe viele interessante Informationen erhalten. Es für mich als Laie so, als ob aus jeder beantworteten Frage sich mindestens zwei neue ergeben und man froh ist, wenn man eine kompetente Einschätzung erhält. Ich habe heute die EnEV2009 quergelesen und wäre dankbar für einen Kommentar:

    - Soweit habe ich mich hier schon eingelesen im Forum, dass ein Energieausweis möglicherweise nicht die Antworten liefert, die man gerne hätte. Tatsächlicher Verbrauch usw. Ich habe im Internet diverse Anbieter gefunden, die einen Energieausweis für 30 Euro zum selberausdrucken anbieten (Teilweise auch von Schornsteinfegern), man beantwortet hierzu ein paar Fragen. Die Ausweise könnten also auch weniger tauglich sein.

    - Wir kaufen ein Einfamilienhaus (Bj 1963/ Stahlbeton, Vollmassiv, Klinker), welches der Vorbesitzer im Jahre 2004 gekauft hat. 2001 wurden u.a. alle Rohre erneuert, eine neue Gastherme verbaut, alle Außenwände mit einer Wärmedämmung versehen (Eigentümer sagt hier:"Würde man in die Wand bohren, dann kommen kleine weiße Styroporkugeln ggf. raus...". Übergang des Hauses mit Eintragung in das Grundbuch ist für bislang angedacht für den frühestens 15.10.11 - spätestens 01.11.11. ; Einen Energieausweis besitzt der Verkäufer nicht.

    * Der Dachboden ist begehbar, nicht ausgebaut, Dach ist nicht gedämmt, Dachboden ist nicht gedämmt, wird nicht beheizt, Haus soll natürlich selbst bewohnt werden. Wenn ich das richtig verstanden habe, dann besteht bis Ende 2011 die Pflicht zur Dämmung a) des Daches (teuer) oder b) des Dachbodens (günstiger). Sofern wir nicht nachweisen könnten, dass es aktuell eine große Belastung darstellen würde, müssten wir das innerhalb von rund 8 Wochen erledigen - sonst könnte ein Bußgeld drohen, wenn man ertappt wird oder gibt es hier eine Übergangsregelung?

    * Wer prüft eigentlich, ob die Vorgaben des EnEV auch eingehalten werden?

    * Ich habe auch gelesen, dass es diverse Anforderungen an die Dämmung von z.B. Wasserleitungen usw. gibt.

    Kurz und gut: Es gibt eine Reihe von Vorgaben, die mir nicht alle bekannt sind bzw. die ich allein nicht umfassend interpretieren könnte. Zwar habe ich bei der Begutachtung des Hauses eine Dämmung der Rohre im Keller gesehen, aber ob hier die geforderten Werte eingehalten werden, kann ich im Leben nicht beurteilen. Würde man mich nach der richtigen Therapie bei Infektionen durch resistente Erreger Fragen, kann ich die gesetzlichen Anforderungen und Verordnungen runterbeten, hier wird mir das nicht gelingen. Nun bewahrheitet sich die alte Schulweisheit: Man lernt für`s Leben und nicht für die Schule, also hätte ich bei Physik/ Mathe besser aufpassen sollen.

    Gerne würde ich mich durch einen Fachmann beraten lassen. Welche Anforderungen erfüllt das Haus, welche nicht. Welche Kosten wären mit einer Modernisierung verbunden und welche Fördermittel könnte man ggf. in Anspruch nehmen? Worauf sollte man bei der Auswahl des Fachmanns achten (Zertifiziert nach ...?), wäre die Verbraucherzentrale ein guter Anlaufpunkt (Energieberater)?

    Bin gespannt auf Eure Antworten, sicherlich hat ihr solche Fragen schon tausendmal gehört und es ist ein alter Schuh für euch, für mich ein Buch mit sieben Siegeln.

    Gruß Jana und Herman
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Welcher Berater für Einschätzung Vorgaben EnEV

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    85
    Zitat Zitat von Der Zinslose Beitrag anzeigen
    Ich habe im Internet diverse Anbieter gefunden, die einen Energieausweis für 30 Euro zum selberausdrucken anbieten (Teilweise auch von Schornsteinfegern), man beantwortet hierzu ein paar Fragen.
    Das sind Energieverbrauchsausweise. Für ein Einfamilienhaus von 1963 ist jedoch nach EnEV 2009 § 17 Absatz 2 ein Energiebedarfsausweis zu erstellen. Der Energiebedarfsausweis ist weitaus teurer, da in diesem Fall eine umfangreiche Berechnung des Energiebedarfs auf Basis der vor Ort vorgefundenen Bausubstanz erforderlich ist.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2011
    Ort
    NDS
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    26
    Danke für die Unterscheidung zwischen E-Pass und E-Ausweis.

    Hatte auch nicht vor mir einen zu besorgen, E-Pass sicherlich für 30 Euro ziemlich wertlos. Brauche ja eine realitische und verwertbare Aussage zum Zustand des Hauses aus der energetischen Sicht. Ob der Ausweis solche Info`s liefert, hoffe ich, weiß ich aber nicht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    09.2010
    Ort
    Freiburg
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    236
    Architekt mit Erfahrung im Bestand und Sensibilität für Energiethemen ins Boot holen und alles mit ihm durchkaspern. Nasenfaktor und Referenzen entscheiden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen