Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1

    Registriert seit
    06.2011
    Ort
    Enzkreis
    Beruf
    Betriebswirt
    Beiträge
    25

    Thermografie-Check Interpretation

    Hallo Forenmitglieder,

    hoffe das Thema ist in der richtigen Rubrik.
    Wir haben für unser neues Haus im März ein Thermografie-Check machen lassen, mit dem Ergebnis, dass die Temperaturverteilung an mehreren Stellen lt. Auswertung grobe Mängel aufweist.
    Wir wohnen bereits seit Oktober letzten Jahres im Haus. Das Haus ist so weit hergestellt, es fehlt noch der Aussenputz und die Perimeterdämmung im Kellerbereich.
    Das Aussenmauerwerk wurde mit Ytong Porenbetonsteinen in d=36,5 WLG 009ausgeführt.

    Wir haben unserem GÜ die Photos zur Prüfung und Stellungnahme zugesendet und haben schriftlich folgende Aussagen erhalten:

    "Die beigefügten Infrarotbilder belegen keineswegs das Vorhandensein von etwaigen Mängeln. Ein Thermografie-Check ohne das Vorhandensein des Aussenputzes (insbesondere der damit verbundenen Ausschäumarbeiten und das Anbringen der Dämmung im Kellerbereich) ist unsinnig. Ferner sind ungleichmässige Temperaturverteilungen an der Oberfläche einer Hausfassade bautechnisch bedingt und stellen nichts Ungewöhnliches dar (z.B. Fenster/Aussenwandbereich)."

    Ist die Aussage unseres GÜ richtig ?

    Bei uns fehlt bis heute immer noch der Aussenputz! Wäre es sinnvoll diese "eventuellen Mängel" durch einen Blower Door Test überprüfen zu lassen?

    Anbei ein paar Infrarotaufnahmen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Thermografie-Check Interpretation

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    So weit aus den Bildern erkennbar, würde ich dem GÜ zustimmen.

    Auf einigen Bildern sieht es so aus, als ob die Fenster mal neu eingestellt werden müssten. Da scheinen ein paar nicht sauber zu schließen. An dem einen Rollanden im Keller sollte man auch mal schauen. Ebenso am Giebel. Da ist die Temperaturdifferenz so hoch, dass sich durch das Verputzen nicht viel ändern wird.

    Über Schwachstellen, wie Anschlüsse der Fenster an´s Mauerwerk, kann man jetzt noch nicht viel sagen.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2011
    Ort
    Enzkreis
    Beruf
    Betriebswirt
    Beiträge
    25
    Wenn die Aussage des GÜ richtig ist, dann ist also ein Thermografie-Check ohne Aussenputz unsinnig !

    Ich dachte immer, dass die Dichtheit eines Gebäudes über den Innenputz und den fachgerechten Anschluss der Fensterrahmen erfolgt und der Aussenputz für die Dichtheit des Gebäudes keine Rolle spielt?

    Warum macht es denn Sinn, einen Blower Door Test ohne Aussenputz durchzuführen ?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Ing.
    Beiträge
    5,102
    Weil damit die Luftdichtigkeit festgestellt werden soll, während durch die Thermografie einfach die Temperaturverteilung auf der Fassade dokumentiert werden soll, die größtenteils aus der Wärmeleitung resultiert.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    Karlsruhe
    Beruf
    Dipl.Soz.Arb
    Beiträge
    859
    Mindestens am First stimmt auch innen etwas nicht. Undichtigkeiten sind durch Thermografie auch leichter zu finden (Siehe First)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Erfurt
    Beruf
    Mathematiker
    Benutzertitelzusatz
    Gebäudediagnostiker
    Beiträge
    1,316
    Durch Thermographie lassen sich zwar ebenfalls Luftundichtheiten nachweisen, jedoch sollten dazu zweckmäßigerweise Innenaufnahmen mit Unterdruckunterstützung eines Ventilators (z.B. einer Blower-Door-Anlage) dienen.

    Mit etwas Glück lassen sich damit die eigentlichen Lecköffnungen in der thermischen Gebäudehülle auch dann bestimmen, wenn sie hinter bereits montierten raumseitigen Bekleidungsebenen liegen.

    Dadurch lässt sich der Rückbauumfang deutlich eingrenzen, um die tatsächliche Leckstelle frei zu legen un zu beseitigen.

    Dazu sollte möglichst das ursprünglich dafür zuständige Bauunternehmen zur Verfügung stehen ...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen