Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1

    Registriert seit
    04.2013
    Ort
    Wiesbaden
    Beruf
    Werkzeugmacher
    Beiträge
    10

    Blindes Ende in Wasserleitung

    Hallo

    In meiner Küche will ich einen Wasserhahn entfernen. Wenn ich das tue, habe ich ein blindes Ende in der Wasserleitung (1/2 Zoll). Von der Hauptleitung aber nur etwa 50 cm entfernt.

    Jetzt weiß ich, dass das nicht sein darf, wegen möglicher Verkeimung usw. Hm! Jetzt ist gegenüber an der Wand ein ungenutzter, modernerer Wasseranschluß. Ja praktisch gleich zwei blinde Enden. In meinem Elternhaus hat jeder Raum einen Wasseranschluß und lange nicht jeder wird genutzt. Und diese Anlage wurde von einer Fachfirma installiert.

    Frage: darf ich den Wasserhahn entfernen ohne Gefahr zu laufen, dass die ganze Straße mal gleichzeitig Dünnpfiff bekommt?

    Danke für Antworten
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Blindes Ende in Wasserleitung

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Inkognito
    Gast
    Wenn ich mich recht entsinne müssen auch ungenutzte Wasserhähne regelmäßig gespült werden, aber die Sanitärfraktion wird sicher bald was belastbares dazu sagen können.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    04.2013
    Ort
    Mettmann
    Beruf
    Schlosser und Dipl.-Ing.
    Benutzertitelzusatz
    ... im Leben
    Beiträge
    784
    Tote Äste sollte man vermeiden aber bei bestehenden Anlagen und Änderungen wie deinen muss man die Kirche auch mal im Dorf lassen.

    Praktische Erfahrung:
    Ich hatte gerade das "Vergnügen" beruflich mehrere ältere Gebäude modernisieren zu müssen. Das Problem waren Legionellen und bei diesen ist das Problem nicht Durchfall sondern bei Aerosolbildung z.B. beim Duschen und Erkrankung der Lungen. Zig tote Äste, ungünstige Leitungsquerschnitte etc. in den Gebäuden. Bei dem seit letztem Jahr vorgeschriebenen Monitoring sind die Legionellen gefunden worden. Maßnahmen wurden mit Fachfirma abgestimmt und vom Gesundheitsamt abgesegnet. Eine Komplettsanierung hätte mehrere Millionen gekostet. Die durchgeführten Maßnahmen waren deutlich weniger umfangreich, tote Äste gibt es jetzt deulich weniger aber ganz ohne ist das System immer noch nicht. Aber wir konnten nachweisen, dass die Legionellen beseitigt sind.

    Lange Rede, kurzer Sinn.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen