Ergebnis 1 bis 11 von 11
  1. #1

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Rheine
    Beruf
    IT-Manager
    Beiträge
    21

    Versteckter Mangel -- Heizung falscher Gas-Typ

    Hallo Zusammen,

    wir hatten kürzlich eine andere Firma zur Heizungswartung da, als bisher.
    Dieser Monteur hat nun nach 6 Jahren einen versteckten Mangel festgestellt.

    Der Fehler liegt darin, dass die Heizung für den Gas-Typ “L” konfiguriert wurde, jedoch der Gas-Typ “H” es hätte sein müssen.

    Wir haben sehr großes Glück, dass der Schornsteinfeger bei seinen Messungen unsere Heizung noch nicht stillgelegt hat.
    Durch diesen Fehler liegen bestimmte Werte sehr weit über dem Normal-Wert.

    Heizung Typ: Buderus Logamax plus GB152

    Der damals vom Bauträger beauftragte Heizungsinstallateur existiert nicht mehr (Rente).

    Ich habe den Bauträger informiert und sie nehmen sich dieser Sache nun an. In der kommenden Woche schicken Sie jemanden, der das Umrüsten auf den Gastyp H vornimmt.

    Wie ist Eure Meinung dazu ? Folgeschäden ?
    Gibt es etwas worauf ich den Monteur hinweisen soll ?

    Danke Euch !!
    VG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Versteckter Mangel -- Heizung falscher Gas-Typ

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Lebski
    Gast
    Die Gewährleistung dürfte abgelaufen sein. Andere Ansprüche gibt es nicht.

    Im Gegenteil, bei Wartungen hätte das auffallen müssen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Rheine
    Beruf
    IT-Manager
    Beiträge
    21
    Zitat Zitat von Lebski Beitrag anzeigen
    Die Gewährleistung dürfte abgelaufen sein. Andere Ansprüche gibt es nicht.
    Bei versteckten Mängeln gilt die Gewährleistungsfrist (hier fünf Jahre) nicht. Der Bauträger hat das ja auch bereits akzeptiert.

    Zitat Zitat von Lebski Beitrag anzeigen
    Im Gegenteil, bei Wartungen hätte das auffallen müssen.
    Richtig, leider war dem nicht so. Ich schrieb doch, dass es jetzt erst aufgefallen war ... weil ein scheinbar kompetenterer Kollege eines anderen Unternehmens die Wartung durchgeführt hat.


    Kann jemand was zu eventuellen Folgeschäden sagen?
    Also was heißt es technisch, dass 6 Jahre lang ein falscher Gastyp konfiguriert war?!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    05.2008
    Ort
    Schwarzenbruck / Nürnberg
    Beruf
    Trockenbaumeister
    Beiträge
    7,796
    wenn ich mich recht erinnere gibt es im Gesetz keinen "versteckten Mangel"
    aber wart mal ob sich Ralf Wortmann meldet
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    Zitat Zitat von jordy Beitrag anzeigen
    Bei versteckten Mängeln gilt die Gewährleistungsfrist (hier fünf Jahre) nicht. Der Bauträger hat das ja auch bereits akzeptiert.
    dann freu dich, wenn er den mangel ohne wenn und aber reguliert - ich kann mir das nicht vorstellen! wenn, dann ist es kulanz!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    wasweissich
    Gast
    und die möglichkeit , dass der gaslieferant die sorte gewechselt hat kannst du ausschliessen ??
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    09.2014
    Ort
    wien
    Beruf
    projekt-controller
    Benutzertitelzusatz
    HEAB hoch-effizient/autark bau
    Beiträge
    115
    auch wenn es im gesetz keinen "..versteckten mangel.." gäbe, ändert das nichts an der Existenz tatsächlich verdeckter mängel ( siehe def. mangel aao ) in der tatsachen-welt; alternative subsumptions-ansätze ( zb schadenersatz, mangel in Wartung, oa ) sind zu prüfen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Bauexpertenforum Avatar von Ralf Wortmann
    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht
    Beiträge
    2,216
    Versteckter Mangel?

    Der Einfachheit halber hier noch mal (leicht abgewandelt) die Wiederholung eines Beitrags von mir wieder vom 14.09.2014 aus diesem thread:

    http://www.bauexpertenforum.de/showt...749#post943749

    -----------------------------------------------------------------------------------

    Nichts für ungut, aber das ist ein populärer Rechtsirrtum, der sich anscheinend auch über Generationen hinweg nicht ausmerzen lässt. Das Internet ist zwar voll von juristischen Beiträgen, die mit dem ”Märchen der 30-jährigen Haftung” bei verdeckten Mängeln aufräumen, aber es hat sich trotzdem noch nicht herumgesprochen.

    Zum Trost: du befindest dich auf jeden Fall in guter Gesellschaft. In meinem Mandantenkreis vergeht kein Vierteljahr, in dem nicht ein Mandant mal mit "versteckten Mängeln" und dieser angeblichen 30-jährigen Verjährung kommt. Wenn deine Baufirma demselben Irrtum unterliegt - gut für dich.

    Das zieht sich durch alle Bereiche: Geschäftsführer, Bauherren, Handwerker, Bauingenieure, ja sogar Bausachverständige sind darunter.

    Richtig ist:

    Niemand haftet für ”versteckte Mängel” 30 Jahre lang! Die Rechtsbegriffe ”verdeckter Mangel” und ”versteckter Mangel” gibt es weder im BGB, noch in der VOB oder an anderer Stelle und es gab sie auch früher nicht.

    Bis zur Schuldrechtsreform 2002 gab es zwar einmal eine maximal 30-jährige Haftung für arglistig verschwiegene Mängel und Organisitionsverschulden. Das hatte aber auch schon damals nichts damit zu tun, ob der Mangel ”verdeckt” war, sondern nur damit, ob Arglist vorlag.

    Diese 30-jährige Verjährungsfrist für arglistig verschwiegene Mängel und Organisationsverschulden gibt es nach der Schuldrechtsreform 2002 auch heute noch und zwar im
    -----------------------------------------------------------------------------
    § 634a Absatz 3 BGB:
    Abweichend von Absatz 1 Nr. 1 und 2 und Absatz 2 verjähren die Ansprüche in der regelmäßigen Verjährungsfrist, wenn der Unternehmer den Mangel arglistig verschwiegen hat.
    ------------------------------------------------------------------------------

    Soweit der Text. Bei Arglist beginnt diese regelmäßige Verjährungsfrist nach § 199 BGB mit dem Schluss des Jahres, in dem der Auftraggeber von dem Anspruch Kenntnis erlangt (also den Mangel entdeckt). Zudem gilt hierfür eine Verjährungs-Obergrenze von 10 Jahren nach § 199 Absatz 4 BGB.

    Fazit:
    keine Sonderregelungen für verdeckte Mängel. Keine 30-jährige Verjährung. Maximal 10-jährige Verjährung für arglistig verschwiegene Mängel und schweres Organisationsverschulden (sehr hohe Hürden und hohe Anforderungen).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von jordy Beitrag anzeigen
    Wir haben sehr großes Glück, dass der Schornsteinfeger bei seinen Messungen unsere Heizung noch nicht stillgelegt hat.
    Durch diesen Fehler liegen bestimmte Werte sehr weit über dem Normal-Wert.
    Und warum fällt das jetzt erst auf? Der Schorni war doch nicht das erste Mal an der Therme, innerhalb von 6 Jahren muss es ja bereits einige Messungen gegeben haben. Wenn die Therme aufgrund der falschen Konfiguration völlig neben der Spur gelaufen wäre, hätte das schon längst auffallen müssen.

    Wann wurde(n) die letzte(n) Wartung(en) gemacht? Wer hat die Wartung durchgeführt?

    Durch die Konfiguration als Typ "L" war eine geringfügig größere Düse verbaut (10% größer), das würde im Betrieb mit Erdgas H zu einer höheren Heizleistung führen. Diese höhere Heizleistung kommt aber dem Gebäude zugute. Weiterhin hat dies zur Folge, dass die Abgaswerte nicht optimal sind, wobei nicht bekannt ist, ob das bei der Inbetriebnahme nicht am Gasdruck schon teilweise kompensiert wurde. Es wäre daher denkbar, dass die Abweichung vom Optimalwert überschaubar war. Das würde auch erklären, warum die Therme nach Inbetriebnahme abgenommen wurde.

    Nur damit das eindeutig klar ist, ich verteidige NICHT den Fehler der bei der Inbetriebnahme begangen wurde. Bei genauerer Betrachtung könnte man jedoch zu dem Ergebnis kommen, dass die Auswirkungen bei weitem nicht so drastisch sind wie oben vermutet.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  12. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Rheine
    Beruf
    IT-Manager
    Beiträge
    21
    Die Wartung hatte bislang die Firma gemacht, die seinerzeit auch die Heizung eingebaut hatte.

    Die Werte werden ja alle zwei Jahre von Schorni genommen und bis dato waren sie wohl noch im Rahmen.

    Die Heizung hat noch nie Probleme gemacht.

    Freitag wird das Gasart-Umrüstkit installiert. Hoffe dann ist alles gut für die Zukunft.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #11

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Denke ich auch. Die sollen die kleinere Düse einbauen, dann neu einmessen, und die Sache ist erledigt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen