Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 22

Klimamembran - Hinterlüftung der Decke nötig?

Diskutiere Klimamembran - Hinterlüftung der Decke nötig? im Forum Spezialthema: Wind- und Luftdicht auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    12.2014
    Ort
    Bad Soden
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    19

    Klimamembran - Hinterlüftung der Decke nötig?

    Hallo Zusammen,

    wir gehen demnächst die Dachdämmung an und ich habe eine Verständnissfrage zur von unserem Bauleiter empfohlenen Dampfsperre Isover Klimamembran.

    Beschreibung:
    Im Sommer: Trocknungsfunktion
    Durch Sonneneinstrahlung und Wärmeeinwirkung im Sommer tritt die im Holz gespeicherte Feuchte in Form von Wasserdampf aus. Die Membran wird durchlässig, der Dampfdiffusionswiderstand sinkt. Durch das Dampfdruckgefälle wandert der Wasserdampf aus der Konstruktion nach innen: Die Konstruktion kann schneller austrocknen.


    Wenn die Dampfbremse im Sommer Feuchtigkeit an den Innenraum zurück gibt, lagert sich die Feuchtigkeit dann nicht in der Rigipsdecke ab?
    Sollte die Rigibsdecke irgendwie hinterlüftet werden, insbesondere im Bad?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Klimamembran - Hinterlüftung der Decke nötig?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Dkb
    Beruf
    thermische Bauphysik
    Benutzertitelzusatz
    Formularausfüller
    Beiträge
    3,722
    die Gipskarton ist ja auch recht diffusionsoffen.

    Wenn Sie eine solche Bahn verwenden, sollten Sie auch bedenken, dass (gerade, wenn im Winter gebaut wird und in der kalten Jahreszeit Innenputz und Estrich rein sollen), dass diese Bahn den Diffusionswiderstand in Abhängigkeit von der relativen Luftfeuchte der Umgebungsluft verändert. Bei der nahezu unvermeidbar hohen Luftfeuchte im Bauzustand (bis 90% und mehr) "macht die Bahn auf wie ein Scheunentor" und lässt die Baufeuchte massiv in das gedämmte Gefach dringen. Der diffusionswiderstand liegt dann unter Umständen unter 1m. Wenn auf dem Dach Holzweichfaser verwendet werden kann (sd-Wert je nach Stärke ca. 3-5m) ist in dieser Zeit der bauphysikalische Ansatz "innen dichter als außen" nicht mehr eingehalten und es kann u.U. zu unzuträglich hoher Tauwasserbildung kommen.

    Wenn das vermieden werden soll, müssen Sie versuchen, die rel. Luftfeuchte auf deutlich niedrigere Werte zu begrenzen (was aber aus meiner Erfahrung nur schwerlich möglich sein wird). Oder eben eine andere Bahn einsetzen.
    weitere Information zum Beispiel hier: Link zum entsprechenden Merkblatt des Herstellers
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Dachdecker/ Kaufmann
    Beiträge
    6,160
    Umkehrdiffussion ist nicht gleich Umkehrdiffussion - nicht so sehr auf die bunten tollen Werbebilder der Hersteller hoffen und Vertrauen.

    Eine Frage:

    - Warum brauch ein Neubau ein "Puffer" im Sinne der Umkehrdiffussion
    - Bitte den Rat von Herrn Fischer beherzigen!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2014
    Ort
    Bad Soden
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    19
    Zitat Zitat von Kalle88 Beitrag anzeigen
    - Warum brauch ein Neubau ein "Puffer" im Sinne der Umkehrdiffussion
    Ich hab das so verstanden: Wenn die Dämmung (bei mir 20cm Glaswolle) direkt an der diffisionsoffenen Unterspannbahn anliegt und keine Hinterlüftung vorhanden ist, dann sollte eine Bremse mit Umkehrdiffussion genutzt werden.
    Mein Bauleiter empfiehlt diese Variante.

    Mein Dachdecker hingegen rät zu einer PE-Folie und min. 4cm Hinterlüftung der Dämmung.

    Zitat Zitat von Kalle88 Beitrag anzeigen
    - Bitte den Rat von Herrn Fischer beherzigen!
    Besten Dank an Hr. Fischer. Wird gemacht. Estrich + Putz erst ab April und viel lüften.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    in einem Haus
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    5,673
    Zitat Zitat von Maltaser Beitrag anzeigen
    Wenn die Dämmung (bei mir 20cm Glaswolle) direkt an der diffisionsoffenen Unterspannbahn anliegt und keine Hinterlüftung vorhanden ist, dann sollte eine Bremse mit Umkehrdiffussion genutzt werden.
    Steht wo?


    Zitat Zitat von Maltaser Beitrag anzeigen
    Mein Bauleiter empfiehlt diese Variante.
    Deiner? oder eher der Baulieter der von Dir angagierten Baufirma/Baufirmenbinders


    Zitat Zitat von Maltaser Beitrag anzeigen
    Mein Dachdecker hingegen rät zu einer PE-Folie und min. 4cm Hinterlüftung der Dämmung.
    Man kanns auch in die andere Richtung übertreiben.


    Eine USB (Uterspannbahn) hat üblicherweise s_d-Werte um die 0,1m. Sie ist üblicherweise dicht für flüssiges Wasser. Das heisst also, sie lässt Wasserdampf locker durch und flüssiges Wasser wird zu rückgehalten. Idealerweise kommt der Wasserdampf aus der Konstruktion und das Wasser von Oben. Die Dämmung kann anliegen. Das ist wurscht. Wie willst Du auch die "Lüftungsebene" zwischen Dämmung und USB be- und entlüften, damit es eine Lüftungsebene wird? Du hast dort eine stehende Luftschicht, die dir mehr Probleme macht als Dir hilft. ÜBER der USB muss eine Lüftungsebene sein. Von den adaptiven Dampfbremsen halte ich persönlich nicht viel, weil bisher kein Hersteller dschlüssig erklären konnte, was deren Bremse wann wie macht und auch kein Hersteller gewährleisten wollte, dass die Bremse das in 25a immer noch macht. Lieber etwas mit einem bekannten festen s_d-Wert einbauen und damit sicher funktionierende System schaffen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2014
    Ort
    Bad Soden
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    19
    Zitat Zitat von Taipan Beitrag anzeigen
    Steht wo?
    Mein angelesen Halbwissen aus dem Internet.

    Zitat Zitat von Taipan Beitrag anzeigen
    Deiner? oder eher der Baulieter der von Dir angagierten Baufirma/Baufirmenbinders
    Ja, meiner. Ich verteile die Gewerke einzeln. Es ist keine Baufirma am Start.


    Besten Dank für die restliche Erklärung und Meinung.

    Nochmal zurück zur Ausgangsfrage:
    Alfons Fischer antwortet: "die Gipskarton ist ja auch recht diffusionsoffen"

    d.h. im die im Sommer durch die Klimamembrane in die andere Richtung abgegebene evtl. vorhande Feuchte geht auch locker durch eine geschlossene, verspachtelte und gestrichene Rigibsdecke durch?
    Nicht das sich dann dort die Feuchte sammelt...

    Oder sollte ich sicherheitshalber Lüftungsspalten o.ä. vorsehen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    in einem Haus
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    5,673
    Zitat Zitat von Maltaser Beitrag anzeigen
    Alfons Fischer antwortet: "die Gipskarton ist ja auch recht diffusionsoffen"

    d.h. evtl. vorhande Feuchte geht auch locker durch eine geschlossene, verspachtelte und gestrichene Rigibsdecke durch?
    Die GKB kann in der Regel bei der Betrachtung des Wasserdampfdurchganges "übersehen" werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Avatar von saarplaner
    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    Saarland
    Beruf
    Dipl. Ing.
    Benutzertitelzusatz
    Ich distanziere mich von der eingeblend. Werbung!
    Beiträge
    1,821
    Wenn man sein Dach so rechnet, dass man eine Rückdiffusion braucht, wäre aber MiWo nicht unbedingt das Material erster Wahl.

    Für solche Dämmmaßnahmen braucht man Dämmung, die ein großes Feuchteaufnahmevermögen besitzen, wie z.B. Holzfaser, Zellulose, bedingt Steinwolle.

    MiWo sackt bei Feuchteaufnahme eher zusammen, also nicht so gut geeignet.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Dkb
    Beruf
    thermische Bauphysik
    Benutzertitelzusatz
    Formularausfüller
    Beiträge
    3,722
    die Industrie versteht es sehr gut, durch Schüren von Angst ihre Produkte mit höherer Gewinnmarge an den Mann zu bringen.
    Ich sehe es wie Taipan: "Lieber etwas mit einem bekannten festen s_d-Wert einbauen"
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Avatar von saarplaner
    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    Saarland
    Beruf
    Dipl. Ing.
    Benutzertitelzusatz
    Ich distanziere mich von der eingeblend. Werbung!
    Beiträge
    1,821
    @Alfons: Dem stimme ich ja auch zu. Aber wenn der TE sein Dach dennoch so auslegt, müßte man über die Eignung der Dämmung nachdenken.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Dachdecker/ Kaufmann
    Beiträge
    6,160
    Zitat Zitat von Maltaser Beitrag anzeigen
    Ich hab das so verstanden: Wenn die Dämmung (bei mir 20cm Glaswolle) direkt an der diffisionsoffenen Unterspannbahn anliegt und keine Hinterlüftung vorhanden ist, dann sollte eine Bremse mit Umkehrdiffussion genutzt werden.
    Mein Bauleiter empfiehlt diese Variante.

    Mein Dachdecker hingegen rät zu einer PE-Folie und min. 4cm Hinterlüftung der Dämmung.
    Kurz um, deine zwei Personen machen nicht die schlüssigsten Aussagen. Wird wohl mangels Verständnis an der Materie liegen. Der DD hat den Wissenstand von früher, wo sowas noch praktiziert wurde und dein BL mag offensichtlich bunte Bilder und Werbeversprechen.

    Wie Skeptiker scho sagte, ist für das Kostrukt MiWo eher ungeeignet. Denn wenn du mit einer gewissen Auffeuchtung deiner Bauteilschichten rechnest müssen diese die A. aufnehmen können und B. tragen. Wenn der Wasserdampf nun in den oberen Schichten deiner MiWo ausfällt und da irgendwann gefriert legt sich das Wasser auf die MiWo. Folge ist die Stauchung und damit der verminderte Wärmedämmeffekt.

    Das was eindiffundiert muss im Sommer auch wieder weg. Fehlen hier die Druckverhältnisse dann summiert sich am Ende im Winter mehr auf, als im Sommer abtrocknen kann. Schaden quasi vorprogrammiert. Ebenso, wenn sich die Norm-Wetterlage, mit denen solche Folien in der Werbund gerechnet werden, ändern und das Gleichgewicht aus den Fugen gerät. Dann kann es auch in die Hose gehen. Ebenso ob, anno 25 der Effekt noch vollumfänglich funktioniert. Was ist, wenn sie nur noch reinlässt, aber nicht mehr raus?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2014
    Ort
    Bad Soden
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    19
    Zitat Zitat von saarplaner Beitrag anzeigen
    Für solche Dämmmaßnahmen braucht man Dämmung, die ein großes Feuchteaufnahmevermögen besitzen, wie z.B. Holzfaser, Zellulose, bedingt Steinwolle. MiWo sackt bei Feuchteaufnahme eher zusammen, also nicht so gut geeignet.
    Warum eignet sich die Steinwolle nur bedingt? Sackt diese auch ab?
    Die anderen Baustoffe sind leider um einiges teurer...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Dachdecker/ Kaufmann
    Beiträge
    6,160
    Die Rede war doch von Glaswolle (namentlich so erwähnt) und nicht von Steinwolle?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2014
    Ort
    Bad Soden
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    19
    Zitat Zitat von Alfons Fischer Beitrag anzeigen
    Taipan: "Lieber etwas mit einem bekannten festen s_d-Wert einbauen"
    Dann werde ich das neu erworben Wissen nochmal mit meinem Bauleiter besprechen.

    Muss der feste s_d-Wert speziell auf meine Gegebenheiten berechnet werden oder kann man einfach eine Standard-Dampfbreme nehmen?
    z.B.:
    Material: Polyethylen
    Dicke: 0,200 mm
    Sd - Wert 107 m
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2014
    Ort
    Bad Soden
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    19
    Zitat Zitat von Kalle88 Beitrag anzeigen
    Die Rede war doch von Glaswolle (namentlich so erwähnt) und nicht von Steinwolle?
    Das war die Ausgangsposition. Korrekt. Nun hab ich gelernt, dass die Glaswolle sich bei einer Klimamembrane nicht eignet.
    Laut Saarplaner würde sich die Steinwolle bedingt eignen. Warum bedingt?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen