Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 21

Estrich ausheizen - KWL statt richtige Lüftung?

Diskutiere Estrich ausheizen - KWL statt richtige Lüftung? im Forum Lüftung auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    09.2014
    Ort
    Wörgl
    Beruf
    Software Engineer
    Beiträge
    11

    Estrich ausheizen - KWL statt richtige Lüftung?

    Hi,

    wir beginnen heute mit dem Ausheizen des Estrichs (Zementestrich 225 faserbewehrt mit Zusatz ******). Getrocknet ist er bis jetzt vier Wochen bei Kipplüftung, bei Aussentemperaturen zwischen 8 und 20°C.
    Der Innenputz ist ca. 8 Wochen her (Gipsputz bzw. Kalk-Zementputz in den Feuchträumen) und wirkt schon sehr trocken.
    An den Fenstern sehe ich dass das Gebäude wohl noch mehr Feuchtigkeit hat als normal.

    Nun hab ich das Problem dass ich entfernungsbedingt außer am Wochenende nicht zur Baustelle komme und folglich mir vorgeschalgen wurde, einfach weiterhin alle Fenster gekippt zu lassen.
    Ich habe aber Angst, dass die Holzfenster durch die feuchte Schaden nehmen.

    Deshalb hätte ich gedacht dass ich die KWL zum Lüften verwende.

    Gelingt das überhaupt in dem Ausmaß mit dieser?
    Würde die Anlage davon Schaden nehmen, wenn ja welchen?

    Die KWL hat keine Feuchterückgewinnung.

    Danke!

    LG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Estrich ausheizen - KWL statt richtige Lüftung?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    planfix
    Gast
    die kondensat ableitung der KWL ist gesichtert?
    dann laß patylüftung laufen, besser als nur fenster auf kipp.
    schäden sind mir nicht bekannt, aber das muß nix heißen, da anderen anlagen verbaut wurden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    04.2015
    Ort
    Oldenburg
    Beruf
    Ingenieur FM/IW
    Beiträge
    116
    Das kann man sicher machen - es sind nur ein paar Punkte zu berücksichtigen:

    1.) besorg dir gleich für den Einzug einen neuen Filtersatz - den jetzigen kannst du nach der Aktion zu 100% entsorgen.
    2.) es wäre überlegsnwert ob man an den Abluftventilen (wenn nicht schon vorhanden) zusätzlich Filter einbaut damit die Abluftleitungen nicht unnötig von Baustaub usw. verschmutzen
    3.) Anlage auf höchste Stufe laufen lassen bzw. auf zweithöchste (besser nachsehen was der Hersteller der KWL zum Dauerbetrieb auf höchster Stufe sagt)
    4.) am sinnvollsten wäre es die WRG zu umgehen bzw. auszuschalten (wenn überhaupt vorhanden - dann mittels Bypass), dann hat man den Vorteil dass die eingebrachte Luft recht trocken ist und beim erhitzen durch das Aufheizprogramm des Estrichs die Feuchtigkeit gleich aufnimmt und über die Abluftleitung ausbringt
    5.) wie schon beschrieben: Kondensatleitung KWL muss angeschlossen sein - auch der Rest der Entwässerung (sowas fehlt auch mal ganz gerne in dem Stadium des Hausbaus)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    Sarstedt
    Beruf
    Fachinformatiker
    Beiträge
    2,847
    Also ich habe gelesen, dass man die KWL nicht für Estrich Trockung verwenden werden soll. Wenn man es macht, dann sollten man alle Abluft Ventilen mit einem Filter ausrüsten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    02.2014
    Beruf
    Ingenieur (Dipl.-Inf.)
    Beiträge
    1,197
    .. und wenn man einen Enthalpietauscher / Feuchterückgewinnung hat, dann is die Wirkung auch nur eingeschränkt bzw. dann sollte man auf Bypass gehen.

    Bei "normaler" WRG sehe ich keinen Grund, warum man den Bypass brauchen würde. Die absolute Wassermenge die mit der Zuluft reinkommt ist gleich, ob mit oder ohne WRG.
    Im Gegenteil, durch die höhere Temp. im Haus aufgrund der WRG wird eher mehr Wasser abgeführt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von SirSydom Beitrag anzeigen
    Im Gegenteil, durch die höhere Temp. im Haus aufgrund der WRG wird eher mehr Wasser abgeführt.
    Man könnte auch so argumentieren, dass die kältere Luft bei Erwärmung mehr Feuchtigkeit aufnehmen kann. Schicke ich bereits Warmluft in den Raum dann hat diese eine geringere rel. Luftfeuchte, aber ich muss diese auf ein deutlich höhere Temperaturniveau erwärmen.
    Unter´m Strich könnte die erste Variante mit etwas weniger Energieaufwand auskommen. Ob sich der Unterschied wirklich bemerkbar macht, das kann ich im Moment nicht abschätzen, wäre aber eine Überlegung wert.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    04.2015
    Ort
    Oldenburg
    Beruf
    Ingenieur FM/IW
    Beiträge
    116
    @SirSydom: ich würde wie es R.B. bereits erläutert hat die WRG umgehen, denn je kälter die eingebrachte Luft ist desto mehr Feuchtigkeit kann sie bei Erwärmung aufnehmen. Den Energieaufwand würde ich hier mal ausser Betracht lassen, im Zuge des Heizprogramms der Estrichtrocknung geht eh jede Menge Energieträger durch.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    01.2014
    Ort
    Augsburg
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    523
    auf jeden Fall die Abluftfilter nicht vergessen, sonst darf man vor dem Einzug die Leitungen reinigen lassen.
    Auch beachten, dass sehr warme und feuchte Luft in KWL-Leitungen kondensieren könnte...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    12.2012
    Ort
    Würzburg
    Beruf
    PL
    Beiträge
    608
    Ich würde es lassen. Neben dem Wasser ist noch genug Baudreck im Rohbau der sich auch in den Rohren absetzen kann. Bei mir ist die Lüftung erst kurz vorm Einzug geöffnet und inbetrieb genommen worden.

    Such dir nen Rentner über ne Anzeige oder was Ähnliches.......
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    08.2010
    Ort
    Oberursel
    Beruf
    Dipl-Ing
    Beiträge
    667
    Zitat Zitat von macmike771 Beitrag anzeigen
    @SirSydom: ich würde wie es R.B. bereits erläutert hat die WRG umgehen, denn je kälter die eingebrachte Luft ist desto mehr Feuchtigkeit kann sie bei Erwärmung aufnehmen. Den Energieaufwand würde ich hier mal ausser Betracht lassen, im Zuge des Heizprogramms der Estrichtrocknung geht eh jede Menge Energieträger durch.
    Du hast da einen Denkfehler. Die Luft gewinnt beim Erwärmen ja kein Wasser. D.h. am Wassergehalt (absolut) in der Luft ändert sich nichts und damit gewinnst Du nichts mit der Umgehung der WRG. Eher im Gegenteil.

    Würdes Du das optimieren wollen, dann müsstest Du die Luft von aussen erstmal unter den Taupunkt abkühlen, damit sich der Wassergehalt verringert.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    09.2014
    Ort
    Münster
    Beruf
    IT-Projektleiter
    Beiträge
    612
    Ich habe mit einem großen Hersteller von Lüftungsanlagen gesprochen (H..), weil ich die Idee mit dem Lüften beim Estrichheizen charmant fand.

    Er hat mir deutlich davon abgeraten, weil das Rohrsystem sehr viel Feuchtigkeit abbekommt und dann eine Reinigung notwendig sei.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2014
    Ort
    Wörgl
    Beruf
    Software Engineer
    Beiträge
    11
    ich danke Euch für die Informationen.
    Da mein Lüftungsgerät zwar schon installiert ist, aber noch nicht in Betrieb genommen wurde (es fehlt wie vermutet noch zB Kondensatablauf fertigmachen) ist's sowieso obsolet.
    Auch wurde mir noch davon abgeraten (wenn auch nur vom eher inkompetenten Installatuer) da mit der KWL der Estrich zu schnell austrocknen soll.

    LG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    03.2013
    Ort
    Leipzig
    Beruf
    SB
    Beiträge
    160
    Zitat Zitat von Lexmaul Beitrag anzeigen
    Ich habe mit einem großen Hersteller von Lüftungsanlagen gesprochen (H..), weil ich die Idee mit dem Lüften beim Estrichheizen charmant fand.

    Er hat mir deutlich davon abgeraten, weil das Rohrsystem sehr viel Feuchtigkeit abbekommt und dann eine Reinigung notwendig sei.
    Habe die Anlage vom gleichen Hersteller. Verkäufer hatte auch nicht dagegen.. Ich habe mit KWL gelüftet. Bei mir kurz nach dem verputzen auch Estrich rein gekommen. In 4 Wochen 5t KW Strom fürs Heizen(Februar). Luftfeuchtigkeit über 90% nach 3 Tagen 70% nach weiteren 3 Tagen 40-45% und so geblieben bis zum Fertigtrocknung. Bei 40-45% Luftfreuchtigkeit glaube nicht das in Röhren Kondenswasser gebildet hat. Während Baufase alle Ventile waren abgeklebt, während Trocknungsfase alle Abluftventile hatten Filter.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    München
    Beruf
    IT
    Benutzertitelzusatz
    hat mal was vernünftiges gelernt
    Beiträge
    2,932
    mal etwas OT...

    Zitat Zitat von polizei110 Beitrag anzeigen
    HIch habe mit KWL gelüftet. Bei mir kurz nach dem verputzen auch Estrich rein gekommen. In 4 Wochen 5t KW Strom fürs Heizen(Februar).
    ich nehme jetzt einfach mal an, dass Du mit "5t KW" 5000 kWh el (Strom) in 4 Wochen meinst.
    Klingt nach Estrich Funktionsheizen mit Wärmepumpe (und Heizstab?)?
    Bei 0,25€/kWh, sind das 1250€. Durchaus ein signifikanter Kostenposten (schönes Wort fällt mir da grad auf )
    Unterstellen wir mal, die WP hat in dieser Zeit mit einer JAZ (eher MAZ ) von 2 gearbeitet, wurden also 10000kWh Wärme benötigt.
    Bei anderen Energieträgern bekommt man die kWh Wärme für 0,05€, für 10k kWh also 500€.
    Schon ein Unterschied der gerne bei den üblichen Kostenvergleichen/Amortisationsechnungen, nicht berücksichtigt wird (der Kaminkehrer für 70€ alle 2-3a aber schon).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    09.2007
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Arbeiter
    Beiträge
    829
    Ob man nun kalte Luft im Haus erwärmt oder in der KWL mach keinerlei Unterschied in der Feuchtebindung. IMHO spart man mit der KWL Methode richtig Geld, da man ja die Temperaturen benötigt, wie die Zustande kommen ist egal. Und das Ganze mit der Feuchtigkeit sehe ich zumindestens nach 4-8 Wochen als belanglos an. Wenn man direkt nach dem Einbringen von Estrich und Putz die KWL einschaltet sieht das anders aus, dann hat man wirklich eine Dampfsauna. Zum Schutz der Rohre kann man Filtervlies mit Krepp über die die Abluftöffnungen kleben und nachher einfach entsorgen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen