Werbepartner

Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1

    Registriert seit
    10.2007
    Ort
    Germersheim
    Beruf
    Soldat
    Beiträge
    2

    Cool Durchbruch durch tragende Wand

    hallo

    folgendes objekt: ca 100 jähriges haus, zweigeschossig, unterkellert mit neuem ca 30 jahre altem anbau ebenfalls zweigeschossig, nicht unterkellert.

    problem: durchbruch der tragenden wand von altem haus ins "neuere" im ersten stock.

    ich möchte von meiner wohnung im neueren gebäude einen duchbruch durch die tragende wand des älteren gebäudes machen.

    1. brauche ich dafür einen sturz, wenn sich im keller des alten bau's ebenfalls eine wand mit durchgang an der gleichen stelle befindet und im erdgeschoß eine tür mit stahlrahmen an der gleichen stelle bereits vorhanden ist?

    2. reicht ein zwei-meter-stahlträger-eibau für einen durchbruch mit der breite von ca 80 cm und einer höhe von 190 cm aus?.

    3. ist es von bedeutung, dass laut bauplan die decke in dem neueren gebäude noch einmal diagonal durch einen träger stabilisiert ist?

    vielen dank im vorraus für eure antworten
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Durchbruch durch tragende Wand

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von Der Bauberater
    Registriert seit
    08.2006
    Ort
    Daheim
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Von Werbefenstern distanziere ich mich
    Beiträge
    1,799

    Das sollte

    Hallole MistaFreeze,
    Jemand sagen, der die Baustelle gesehen hat und sich damit auskennt!!
    Frag einen Statikus, der rechnet das durch un gut iss
    Kostet sicher ein paar Euros, aber dafür hast Du dann länger Freude daran
    Gruß aus Baden
    Peter
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2007
    Ort
    Germersheim
    Beruf
    Soldat
    Beiträge
    2

    Blinzeln Durchbruch durch tragende Wand

    Vielen Dank für die Info.

    Die Praxis ist so, wie ich es mir dachte.

    Es ist eigentlich egal, ob ich eine 90 cm breite und 190 cm hohe Tür oder eine 100 cm breite und 212 cm hohe Tür in die Tragende Wand mache. Für beides brauche ich, bis auf die Einverständniserklärung eines Vermieters oder einer Mietpartei, "keinen Statiker" , da ich die Tür mit einem Betonsturz auf beiden Seiten abfangen kann. Dann wird der Auschnitt rausgeschnitten und nach und nach abgetragen. Das wars.

    Quasi viel Wirbel um nix und das Geld für nen Statiker gespart.

    Dafür kann man sich dann den Türrahmen holen.

    Greetz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Wenn Du Deine Waffe auch so behandelst, kauf Dir schon mal ne Packung Wattebäuschchen - damit kannst den bösen bösen Feind bewerfen, wenn die Waffe klemmt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Avatar von VolkerKugel (†)
    Registriert seit
    01.2006
    Ort
    63110 Rodgau
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt . Nachweisberechtigter für Wärmeschutz
    Beiträge
    6,966

    Glückliches RLP ...

    ... in Hessen brauchst Du für so etwas die statisch-konstruktive Unbedenklichkeitsbescheinigung eines Statikers.
    Und das nicht ohne Grund.

    Weißt DU, welche Lasten der abtragen muss?
    Weißt DU, wie hoch der werden muss?
    Weißt DU, welche Bewehrung da rein muss?
    Weißt DU, wie weit der aufliegen muss?

    Ich denke mal, Du bist noch in der Grundausbildung. Also lass´ die Finger davon. Bitte .
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen