Ergebnis 1 bis 6 von 6

feuchte Steine in der untersten Reihe im Keller

Diskutiere feuchte Steine in der untersten Reihe im Keller im Forum Abdichtungen im Kellerbereich auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    12.2007
    Ort
    Marburg
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    28

    feuchte Steine in der untersten Reihe im Keller

    Hallo zusammen,
    ich habe eine Frage und wäre wieder über ein paar nützliche Ratschläge sehr dankbar.

    Wir haben letztes Jahr im November mit dem Bau unseres Hauses angefangen und sind Ende Mai eingezogen. Die Kelleraussenabdichtung wurde mit Bitumen ausgeführt. Als der Bitumenanstrich gemacht wurde, war es draußen relativ feucht und es hatte teilweise auch geregnet, und die Temperatur war z.T. auch unter 5 °C gesunken (ich hatte darüber im Forum berichtet). So weit so gut….

    Seit unserem Einzug Ende Mai ist auf den Kellerwänden ziemlich verteilt Schimmel zu sehen (mal auf Augenhöhe mal etwas höher/tiefer). Dazu meinte unser Bauleiter, dies wäre bedingt durch die Restfeuchte. Mit dieser Antwort gaben wir uns bisher zufrieden. Denn es klingt ja einigermaßen logisch, da der Keller nicht geheizt wird und daher auch nicht so schnell trocknet wie die geheizten Stockwerke. Bis auf die Wände im Vorkeller sind die Wände nicht verputzt. Die Wände im Keller sind aus Kalksandstein.

    Gestern habe ich allerdings an einigen Stellen Schimmel entdeckt, der begrenzt in der untersten Steinreihe vorkommt. An diesen Stellen kann es natürlich sein, dass es nicht Restfeuchte ist, sondern von außen eindringt (Hohlkehle!) und durch die Horizontalsperre nicht weiter aufsteigen kann. Dies wäre natürlich fatal, da es bedeuten würde, dass die Bitumenabdichtung nicht funktioniert.

    Was man auch sagen muss, als die Kellerwände gemauert wurden, hatte es geregnet (halt November) und im Keller stand das Wasser ca. 10 cm hoch. Kann es sein, dass gerade die Steine in der untersten Reihe noch deswegen feucht sind, obwohl das jetzt über ein halbes Jahr her ist?

    Über jede Antwort, jeden Rat, jede Vermutung würde ich mich sehr freuen und bedanke mich im Voraus.

    Beste Grüße
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. feuchte Steine in der untersten Reihe im Keller

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Ulm
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    4,821
    Es kann sein. Und momentan bilden sich in manchen Rohbaukellern Pfützen, weil die Luft so schwül (Feucht) ist.
    Gerade die unterste Steinreihe stellt fast immer eine Wärmebrücke dar, selbst wenn der Keller gedämmt ist.
    Dass sich bei schlechter Trocknung dann auch die Restfeuchte noch stärker bemerkbar macht, ist auch möglich.

    Ganz ausschließen kann man anhand Deiner Beschreibung auch von aussen eindringende Feuchte nicht.
    Ist denn die Horizontalsperre AUF der ersten Steinreihe oder darunter?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Kempen / NRW
    Beruf
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Beiträge
    10,901
    Kalksandstein hält Feuchte schon eine ganze Zeit "gefangen". Nach außen kann diese nicht weg und nach innen stört der Estrich. Ein Ablüften wir auch über die erhöhte Feuchte nach der BAuphase nicht gerade gefördert.

    Ein anderer Aspekt ist die Abdichtung auf der 1. Steinschicht.

    Entsprechend DIN 18195 - 4 ist die Bodenplatte abzudichten. Diese Abdichtung ist mit der Abdichtung im Mauerwerk zu verbinden oder heranzuführen was hier offenbar nicht geschehen ist.

    Die Abdichtung auf der Bodenplatte dürfte nur entfallen wenn die Kellerräume nur untergeordnet genutzt werden, unter der Bodenplatte eine 15cm starke Kaillarbrechende Schicht ausgeführt wurde UND der Lastfall Bodenfeuchte vorliegt.

    Ansonsten ist es gut Möglich das von außen etwas nicht stimmt.

    Auch die erhöhte Feuchte durch Kondensat wäre möglich.

    Ohne Prüfung vor Ort ist dies kaum festzustellen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2007
    Ort
    Marburg
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    28

    Abdichtung

    Bauwahn, Robby,
    zu der Abdichtung: ich habe mir gestern Abend die Photos angeguckt, die ich beim Bau des Kellers gemacht hatte.

    Es wurde erst rundherum auf der Bodenplatte, wo später das Außenmauerwerk hinkam, ein dünnes, schwarz/graues Material aufgebracht (ca. 60 cm breit).

    Dann wurde auf dieses Material die erste Steinreihe von der Außenmauer gemauert. Auf die erste Reihe wurde wieder was dünnes schwarzes/graues aufgebracht und dann weiter hoch gemauert.

    Als alle Mauern im Keller standen (auch die Innenwände), wurde auf die gesamte Bodenplatte schwarzes Material aufgebracht, welches miteinander verschweißt wurde.

    Robby Du schreibst, dass das Problem ohne Prüfung vor Ort nicht festzustellen ist. Kann man ohne außen abzugraben prüfen, ob es Restfeuchte im Raum, Restfeuchte in den Steinen, Feuchte von außen durch die Vertikalabdichtung,….ist?

    Ich habe mit zwei Sachverständigen telefoniert, die mir von der IHK genannt wurden. Ich hatte den Eindruck, dass die mir dieser Frage, ob es ohne abzugraben festzustellen ist, ausweichend geantwortet haben.

    Wenn ja, wie wird geprüft, um die Ursache festzustellen?

    Und was würdet ihr mir empfehlen, jetzt zu machen? Wir hatten Ende Mai die Bauabnahme. Bei der Bauabnahme war auch der TÜV dabei, der dann einige kleinere Mängel festgestellt hat, die Ende dieser Woche behoben werden sollen. Und wenn alle Mängel von der Bauabnahme behoben sind, werden wir die Schlussrate freigeben, die wir auf ein Notarkonto eingezahlt haben.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Kempen / NRW
    Beruf
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Beiträge
    10,901
    Die dünne Bahn unter dem Mauerwerk wäre erstmal zu prüfen ob diese überhaupt geeignet ist. (Bilder?)

    MAn kann schon feststellen wie sich die Feuchte in der Tiefe verteilt.

    Zu den "Plakettenvereinen" mal hier die Suche benutzen. Wer hat die bestellt?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2007
    Ort
    Marburg
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    28

    Prüfung

    Robby,
    wenn man feststellen kann, wie sich die Feuchte in der Tiefe verteilt, kann man denn dann sagen, ob die Feuchte von außen eindringt oder z.B. noch Restfeuchte in den Steinen von dem Regen während des Rohbaus ist. Weil in beiden Fällen wird die Feuchte in der Tiefe (also nach außen hin) größer sein:

    Denn:
    - Ist es Restfeuchte vom Regen damals noch, kann es ja nach außen hin nicht wegtrocknen wegen der Abdichtung. Nach Innen aber schon, deswegen würde ich erwarten, dass die Wand zur Außenseite hin feuchter ist als zur Innenseite.

    - Ist es Wasser von außen , die durch die Abdichtung kommt, dann wird die Feuchte in der Tiefe sowieso höher sein.

    Oder liege ich da falsch?

    Mein Problem ist, ich weiß gerade nicht, was ich machen soll. Gutachter beauftragen, Schaden beim Bauleiter per Fax reklamieren und Frist setzen...?

    Was mache ich, wenn der Bauleiter sagt (und das wird er sagen), es ist alles Restfeuchte...

    Ich werde morgen mal Bilder schicken von der Bahn (die habe ich zu Hause)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen