Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 16

EnEV??? Was bedeutet das exakt für mich???

Diskutiere EnEV??? Was bedeutet das exakt für mich??? im Forum EnEV 2002 / 2004 / 2007 / 2009 auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    11.2008
    Ort
    Halle
    Beruf
    selbständig
    Beiträge
    204

    EnEV??? Was bedeutet das exakt für mich???

    Hallo,
    als Neu-Hausbesitzer bin ich momentan noch in der Planungsphase für die größeren Um- und Eibauten wie Heizung, Kläranlage etc.
    Nun lese ich immer wieder von der sog. EnEV. Mir ist nun trotzdem noch nicht geläufig, in wie weit die EnEV in meine Entscheidung für oder gegen eine bestimmte Heizungsvariante eingreift. Es handelt sich um ein ca. 70 Jahre altes Haus, in dem momentan noch mit zentralversorgten Ölöfen geheizt...sorry... Geld verbrannt wird.
    Momentan informiere ich mich gerade, ob ich mit einer elektrischen Fußbodenheizung auskommen könnte. Bequemlichkeit steht bei mir dabei vor Kosteneinsparung. Wie sehr reglementiert die EnEV speziell in Sachen Heizanlage diese Entscheidungen des Bauherrn/ Hausbesitzers?
    Das Haus soll nicht vermietet werden, dient einzig meiner Familie zum Wohnen.

    Danke schonmal.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. EnEV??? Was bedeutet das exakt für mich???

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Elektrische FBH für ungedämmten Altbau dieser Baujahre kommt nicht ernsthaft in Betracht.
    Wie kommst Du auf so eine Schnapsidee?

    Gleichzeitrig behauptrst Du, das Heizen mit Öleinzelöfen sei teuer.
    Auch hier die Frage, wie Du darauf kommst!


    Wenn Du wirklich in der Planungsphase bist, dann sollte auch tatsächlich geplant werden.
    Es hört sich aber bisher mehr nach planlosen Aktionismus an! Planung hat immer auch etwas mit Fachkunde zu tun...

    Was ist denn z.B. im Hinblick auf die nachträgliche Wärmedämmung der Gebäudehülle geplant?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    REG Arnsberg
    Beruf
    Forscher
    Beiträge
    927
    Hallo,
    Neu-Hausbesitzer mit 70 Jahre altem Haus!

    Hast Du keinen Bedarfsausweis mit Modernisierungsempfehlungen ?
    Oder hast du geerbt ?

    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2008
    Ort
    Halle
    Beruf
    selbständig
    Beiträge
    204
    Zitat Zitat von Julius Beitrag anzeigen
    Elektrische FBH für ungedämmten Altbau dieser Baujahre kommt nicht ernsthaft in Betracht.
    Wie kommst Du auf so eine Schnapsidee?

    Gleichzeitrig behauptrst Du, das Heizen mit Öleinzelöfen sei teuer.
    Auch hier die Frage, wie Du darauf kommst!


    Wenn Du wirklich in der Planungsphase bist, dann sollte auch tatsächlich geplant werden.
    Es hört sich aber bisher mehr nach planlosen Aktionismus an! Planung hat immer auch etwas mit Fachkunde zu tun...

    Was ist denn z.B. im Hinblick auf die nachträgliche Wärmedämmung der Gebäudehülle geplant?
    1. Der Altbau bleibt nicht ungedämmt. Vor dem Winter kommt ringsrum VWS drauf. Innen wird von Raum zu Raum gedämmt. Mir wurde gesagt, daß man ca. 150 W/m² als Heizbedarf einrechnen muß. Womit ich das mache, sei erstmal nicht relevant.

    2. Ich merke es! Ich habe 1 von 5 Ölöfen laufen. Und ieser ist auch noch der kleinste der Öfen. Er ist schuhkartongroß und hängt in einem der Bäder. Er läuft auf der kleinsten Stufe, lediglich um Frostfreiheit in diesem und im darüber liegenden Bad zu gewährleisten. In dieser Einstellung hat er knapp 500 l Heizöl seit 8. Januar verbraucht. Ich bin zwar kein Profi... aber das erscheint mir eben nicht gerade sparsam. Und es herrscht wie gesagt eben nur Frostfreiheit!

    3. Ich habe die Fachkunde nicht, deswegen frage ich ja hier. Hätte ich die Fachkunde, bräuchte ich hier sicher nicht zu fragen.

    Wie oben geschrieben... kommt vor dem Winter VWS in noch nicht definierter Weise drauf.

    mfg
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2008
    Ort
    Halle
    Beruf
    selbständig
    Beiträge
    204
    Zitat Zitat von DerSuchende Beitrag anzeigen
    Hallo,
    Neu-Hausbesitzer mit 70 Jahre altem Haus!

    Hast Du keinen Bedarfsausweis mit Modernisierungsempfehlungen ?
    Oder hast du geerbt ?

    MfG
    1. Nö

    2. Nö, gekauft und bezahlt im letzten Juni.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    REG Arnsberg
    Beruf
    Forscher
    Beiträge
    927
    nun haste die qual der wahl. entweder wieder kurz vor toresschluss oder schon heute an morgen denken ?

    Ein guter Bedarfsausweis sollte dir genug Erklärungen/Modernisierungsempfehlungen verständlich machen.

    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2008
    Ort
    Halle
    Beruf
    selbständig
    Beiträge
    204

    Qual der Wahl...???

    Zitat Zitat von DerSuchende Beitrag anzeigen
    nun haste die qual der wahl. entweder wieder kurz vor toresschluss oder schon heute an morgen denken ?

    Ein guter Bedarfsausweis sollte dir genug Erklärungen/Modernisierungsempfehlungen verständlich machen.

    MfG
    Kann ich denn nun frei wählen, was ich mache und wie ich heize???
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Nein.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Dein Herangehensweise ist schon grundsätzlich falsch!

    Zuerst Bestandsaufname, dann Planung, dann Ausführung.

    Ein neues Heizsystem kann erst unter Berücksichtigung der vorgesehenen Außendämmung richtig berechnet werden.
    Es hätte dann aber nicht genügend Leistung, um das Gebäude VOR Anbringung der Dämmung zu beheizen.

    Die genannten 500l sind wirklich nicht wenig.
    Aber wir kennen die Umstände nicht.
    Woher weißt Du überhaupt diese Menge?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    REG Arnsberg
    Beruf
    Forscher
    Beiträge
    927
    "schöner gesagt und gezeigt z.B. da":
    https://www.sparkasse-koelnbonn.de/E...-Bergrath.pdfx

    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2008
    Ort
    Halle
    Beruf
    selbständig
    Beiträge
    204
    Zitat Zitat von Julius Beitrag anzeigen
    Dein Herangehensweise ist schon grundsätzlich falsch!

    Zuerst Bestandsaufname, dann Planung, dann Ausführung.

    Ein neues Heizsystem kann erst unter Berücksichtigung der vorgesehenen Außendämmung richtig berechnet werden.
    Es hätte dann aber nicht genügend Leistung, um das Gebäude VOR Anbringung der Dämmung zu beheizen.

    Die genannten 500l sind wirklich nicht wenig.
    Aber wir kennen die Umstände nicht.
    Woher weißt Du überhaupt diese Menge?
    Meine Frage ist zwar immer noch nicht beantwortet... zumindest mit nicht mehr als dem Wort "nö".
    Da ich bei der Auslegung der Anlage von den ganzen später zu bewohnenden ca. 140-150 m² ausgehe, von dieser Fläche aber zumindest in den ersten beiden Jahren nur ca. die Hälfte ausgebaut und genutzt werden... sollte die Heizanlage ja mit den dann zu beheizenden 50% der gesamten Fläche klar kommen.

    Woher ich die 500 l so genau beziffern kann? Weil ich am 08.01.2009 560 l Heizöl in den leeren Tank habe pumpen lassen... und davon waren am letzten Freitag (27.02.2009) noch max. 100 l da war. Ich muß da kein Rechenkünstler sein, um zu sehen, wie viel Öl und Geld der Ofen verbrennt. Lecks kann ich ausschließen. Ölfressende Bakterien nicht!

    Nun nochmal meine klare Frage.... Kann ich in MEINEM Haus, in dem nur MEINE Familie und ICH leben werden... eine Heizanlage MEINER Wahl installieren (lassen)???? Unabhängig von eventuellen Berechnungs-/Kalkulationsfehlern. Heizen mit selbst hergestellter Kernenergie schließe ich mal aus ;-)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    09.2007
    Ort
    Hamm
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    204

    Wie wärs mit lesen ?

    http://www.bgblportal.de/BGBL/bgbl1f/bgbl107s1519.pdf

    Da steht alles drin. Da unser Staat selbstverständlich alles besser weiß als der mündige Bürger und auch so mancher Fachmann, kann er natürlich auch Vorschriften im privaten Lebensbereich machen. Und das tut er.
    Wenn Sie keine Lust haben zu lesen, gehen Sie zum Energieberater
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Kann ich in MEINEM Haus, in dem nur MEINE Familie und ICH leben werden... eine Heizanlage MEINER Wahl installieren (lassen)????
    Da Dir meine kurze, klare und eindeutige Antwort nicht genug war, versuche ich es anders:

    Ja, Du kannst. Aber Du darfst nicht...

    Und gehst bei Zuwiderhandlung das Risiko ein, Ärger mit dem zuständigen Amtsschimmel zu bekommen...

    Dabei ist es irrelevant, wer in dem Haus wohnt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2008
    Ort
    Halle
    Beruf
    selbständig
    Beiträge
    204
    Zitat Zitat von Julius Beitrag anzeigen
    Da Dir meine kurze, klare und eindeutige Antwort nicht genug war, versuche ich es anders:

    Ja, Du kannst. Aber Du darfst nicht...

    Und gehst bei Zuwiderhandlung das Risiko ein, Ärger mit dem zuständigen Amtsschimmel zu bekommen...

    Dabei ist es irrelevant, wer in dem Haus wohnt.

    Okay... DAS ist eine Antwort. Besteht zumindest aus mehr als 1 Silbe.

    Ich wäre bei einer Erneuerung der Heizung also zur Einhaltung gewisser Werte und Normen verpflichtet... Wenn ich nix ändere, dann hat das wohl (vorerst) keine Auswirkung auf mich. Ich belese mich da nochmal ein wenig.
    Reicht noch nicht, daß ich eine biologische Kläranlage bis Jahresende eingebuddelt haben muß... jetzt noch so ein Mist ;-). Da ziehe ich mir lieber einen dicken Pulli an und heize gar nicht :-D (Scherz!).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Julius hat das mit dem planlos ja bereits geschrieben. Ich kann nur empfehlen die Bremse reinzuhauen, eine Tasse Kaffee organisieren, und dann in Ruhe eine Strategie überlegen. Sonst ärgert man sich in 2-3 Jahren über das viele Geld das sinnlos versenkt wurde.

    Wenn Du Dich mit Sanierungen, Heizungen, EnEV usw. nicht auskennst, dann hol Dir einen Fachmann dazu. Es gibt gute Energieberater die zuerst eine Bestandsaufnahme machen, dann die Schwachstellen aufdecken und auch eine Strategie liefern wie man die Sache angehen kann. Es gibt Maßnahmen die notwendig sind, Maßnahmen die sinnvoll sind, und Maßnahmen die man noch aufschieben kann.

    Du kannst aber auch bei Google mal EnEV 2007 bzw. EnEV2009 eingeben und lesen. Dann wird Dir schnell klar warum wir uns hier über Deine "Strategie" ein wenig wundern.

    Also Bestandsaufnahme, die wichtigsten Maßnahmen (Dämmung, Fenster o.ä.) ermitteln, darauf basierend die Heizlast rechnen und dann kann man sich über Wärmeerzeuger und Heizflächen Gedanken machen.

    Das Thema E-Direktheizung würde ich ganz schnell abhaken. Wie man das Gebäude sinnvoll beheizt hängt von vielen Faktoren ab. Die Heizlast gibt schon einen ersten Anhaltspunkt, ein Energieausweis liefert weitere Infos. So kann man sich schrittweise vorarbeiten. Dann entsteht Stück für Stück ein Konzept das man auch umsetzen kann.

    Ansonsten gibt das ein Flickwerk das unnötig Geld kostet.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen