Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 25

nachträgliche Schalldämmung Abwasserrohr

Diskutiere nachträgliche Schalldämmung Abwasserrohr im Forum Sanitär auf Bauexpertenforum.de


  1. #1
    Avatar von Powerfrau
    Registriert seit
    05.2009
    Ort
    Alzey
    Beruf
    Bankkauffrau
    Beiträge
    30

    nachträgliche Schalldämmung Abwasserrohr

    Hallo, ich habe einen bisherigen Kellerraum für meine Tochter in einen Wohnraum verwandelt. Problem: in diesem Raum kommt das Haupt-Abwasserrohr (100mm) des Hauses durch, ca. 1,50m lang, bis es auf einer Höhe von 1.00m über der Bodenplatte das Haus durch einen Mauerdurchbruch verlässt. Es ist ganz einfaches Rohr (braun), dass schon 19 Jahre seine Dienste tut.
    Man hört nur leider das Abwasser, wenn jemand woanders im Haus die Toilettenspülung nutzt oder wenn sonstige Abwässer durchrauschen.
    Von diesem Rauschen wird meine Tochter nachts immer wach.
    Das möchte ich jetzt ändern - aber wie?
    Kann ich mit Spanplatten einen Kasten drumherum bauen und mit Glaswolle füllen? Bringt das etwas? Das Rohr verläuft zwar in einer Aussparung in der Kellerwand aber ein anderes Rohr aus der Küche darüber (50mm) läuft über einen Abzweig hinein. So ist es etwas schwerer heranzukommen.
    Wie kann ich es schaffen, dass meine Tochter die Abwässer nicht mehr hört?
    An die Rohre kommt man nicht heran, sie lassen sich nicht austauschen.
    Danke für Eure Hilfe!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. nachträgliche Schalldämmung Abwasserrohr

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Wie ist das Rohr an/in der Wand befestigt?

    Hintergrund: Wenn die Schallübertragung direkt vom Rohr auf das Mauerwerk erfolgt, dann kann so ein Kasten kaum Abhilfe schaffen. Er wird zwar den Luftschall dämmen, aber kann die Übertragung über das Mauerwerk nicht verhindern.

    Kann ich mit Spanplatten einen Kasten drumherum bauen und mit Glaswolle füllen?
    Einfache Mineralwolle ist hinsichtlich Schalldämmung nicht gerade erste Wahl. Es gibt jedoch Matten mit höherer Dichte und besseren (Schall)Dämmeigenschaften.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Rheinhessen
    Beruf
    Dipl.Betr.Wirt
    Benutzertitelzusatz
    Stadtrat
    Beiträge
    6,190
    Wie Ralf schon schrieb ist das mögliche Ergebnis von den Gegebenheiten abhängig.
    Wir hatten gute Voraussetzungen und konnten durch einen mehrschichtigen Vorbau die Fließgeräusche auf Null reduzieren.
    Nicht reduzierbar waren bzw sind allerdings die direkten Geräusche aus dem Bad durch die Decke. Klappern des Toilettendeckels, Nachfüllgeräusche etc.
    Wir sind massivere konstruktive Maßnahmen notwendig...
    gruss
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    Lorch
    Beruf
    GWI
    Beiträge
    7,472
    ...und *unhörbar* wirds sowieso nicht.

    Man kanns nur mindern und lindern aber nicht eliminieren.

    Gruß
    Achim Kaiser
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Avatar von Peeder
    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Wallhausen
    Beruf
    Trockenbauer
    Benutzertitelzusatz
    Hersteller GK-Falt und Formteile
    Beiträge
    4,779
    Man kanns nur mindern und lindern



    nix OSB oder Span

    und am besten mit einen " Kasten " aus zweilagigen GK Platten, nee Lage MiWo ums Rohr .



    Peeder
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Rheinhessen
    Beruf
    Dipl.Betr.Wirt
    Benutzertitelzusatz
    Stadtrat
    Beiträge
    6,190
    ....angenommen ich hab ein Schallereignis (zB 30dB linear) und hab ein Material (incl Montage) das eine Schallreduktion um 40dB linear ermöglicht...

    hör ich da noch was?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Definiere "dB linear"....

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Rheinhessen
    Beruf
    Dipl.Betr.Wirt
    Benutzertitelzusatz
    Stadtrat
    Beiträge
    6,190
    alle Frequenzen gleichmässig verteilt auf beiden Seiten
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von bernix Beitrag anzeigen
    alle Frequenzen gleichmässig verteilt auf beiden Seiten
    und dB bezogen auf was?

    Um Deine Frage zu beantworten, falls sich der Pegel von 30dB auf xxx bezieht, könnten auch 30-40 = -10 noch "hörbar" sein.

    Aber, ich weiß, daß unsere Audiofreaks nur "dB" kennen.

    Gehen wir von Schalldruck aus (dB bezogen auf 20µPa), dann wären
    30dBSPL = 0,00063 N/qm (= Pa)
    -40 dB
    = -10dBSPL = 0,0000063N/qm (=Pa)

    Das wäre für das menschliche Ohr nicht mehr hörbar.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Avatar von Peeder
    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Wallhausen
    Beruf
    Trockenbauer
    Benutzertitelzusatz
    Hersteller GK-Falt und Formteile
    Beiträge
    4,779
    ein Wow an die Männer der Theorie

    Die Praxis - kam , sah, und siegte .

    Dazwischen montieren. In der Praxis sind diese Verkofferungen ein alltag für mich, auch ohne Messung vorher und nachher . ( nur unabdingbar, wenn es Probleme bei Vermietungen oder Streit geht )

    Bisher immer an die erträglichkeit oder bis zur Verstummung Erfolg gehabt .

    Um es vorweg zu nehmen, es war kein Glück, - vielleicht Erfahrung ?

    Definiere "dB linear"....
    d as B ollen Sch.... mit Wasser im freien Fall mit Kurvengas


    Peeder
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Peeder Beitrag anzeigen
    ein Wow an die Männer der Theorie
    Tja, wir wollen den Mitlesern ja auch was bieten.

    Zitat Zitat von Peeder Beitrag anzeigen
    Die Praxis - kam , sah, und siegte .
    Aber Miwo ist nur die zweitbeste Lösung. Bei Deiner Verkofferung trägt die Verkleidung die Hauptlast an der Dämmung. Die MiWo sorgt nur dafür, daß der Zwischenraum zwischen Rohr und Verkleidung "ruhig" bleibt.

    Nichts ist so gut, dass man es nicht noch verbessern könnte.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Rheinhessen
    Beruf
    Dipl.Betr.Wirt
    Benutzertitelzusatz
    Stadtrat
    Beiträge
    6,190
    ...ok....was jetzt?

    kann man es nur "mindern oder lindern" oder kann man es, günstige Verhältnisse vorausgesetzt, auch ganz weg bekommen....?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von bernix Beitrag anzeigen
    ...ok....was jetzt?

    kann man es nur "mindern oder lindern" oder kann man es, günstige Verhältnisse vorausgesetzt, auch ganz weg bekommen....?
    Man kann es so weit mindern, dass das Geräusch im Raum für das menschliche Ohr nicht mehr hörbar ist.

    ABER das setzt voraus, dass das Rohr selbst von der Wand/Decke/Boden entkoppelt ist. Sonst überträgt sich das Geräusch auf diese Bauteile und wird von dort wieder in den Raum eingetragen (die Dämmung der Verkofferung wird quasi umgangen). Hierbei wird die Masse der Wand das Geräusch zwar dämpfen, aber die an sich mögliche Schalldämmung der Verkofferung wird nicht erreicht.

    Bei der Schalldämmung verhält es sich ähnlich wie bei der Entstörung el. Baugruppen. Die ersten paar dB sind einfach....aber irgendwann kämpft man mit viel Aufwand um Zehntel dB.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Avatar von Peeder
    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Wallhausen
    Beruf
    Trockenbauer
    Benutzertitelzusatz
    Hersteller GK-Falt und Formteile
    Beiträge
    4,779
    das Rohr selbst von der Wand/Decke/Boden entkoppelt ist.
    genau das ist der wundeste Punkt.

    aber irgendwann kämpft man mit viel Aufwand um Zehntel dB


    Beispiel Wand-( latürlich TB ) 40 dB auf 52 dB iss noch relativ einfach , aber von 52 auf 60dB erfordert den dreifachen aufwand an Montage u. Material . Ab da sind über zwischenlagen mit Blei nachzudenken

    ( daher sind manche Röntgenräume so still )


    Peeder
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Rheinhessen
    Beruf
    Dipl.Betr.Wirt
    Benutzertitelzusatz
    Stadtrat
    Beiträge
    6,190
    Danke

    ...die Zwischenlagen sind bei mir auch drin....allerdings nur eingelegte/gestellte GKP

    gruss
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen