Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 19

Methode zur Warwassererzeugung mit Pufferspeicher

Diskutiere Methode zur Warwassererzeugung mit Pufferspeicher im Forum Heizung 2 auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Regensburg
    Beruf
    IT-Berater
    Beiträge
    9

    Icon1 Methode zur Warwassererzeugung mit Pufferspeicher

    Hallo,

    für unser neues Haus ist eine Pelletsheizung mit Option auf Solarunterstützung und einen wasserführenden Kaminofen geplant. Somit ist da auch ein entsprechender Pufferspeicher von Nöten.

    Bzgl. der Warmwassererzeugung konnte mir bisher noch keiner mit nachvollziehbaren Argumenten zu einer der vielen Varianten raten:

    Klassische Variante
    >> Warmwasserspeicher + Pufferspeicher

    Kombispeicher
    >> Pufferspeicher mit eingeflanschten Brauchwasserbehälter

    Hygienespeicher
    >> Pufferspeicher mit innenliegenden Wärmetauscher (Rohr) für Warmwasser

    Frischwassermodul
    >> Pufferspeicher mit externen Wärmetauscher fürWarmwasser


    Soweit ich verstanden habe sind dies (in der Reihenfolge) die Evolutionsstufen. Aber welches ist die aktuell sinnvollste Lösung???

    Besonders die Kosten (Investition vs. Laufende Kosten) sind da natürlich beim Hausbau u. a. ein wichtiges Argument. Ich bin aber auch für Komfortgewinn (Stichwort Legionellen) offen, da man ja (eigentlich) nur einmal baut.

    Auf jeden Fall schon mal ein großes Danke für die (hoffentlich) zahlreichen Anmerkungen, Anregungen und Ideen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Methode zur Warwassererzeugung mit Pufferspeicher

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    Isen
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    444
    Laienmeinung:

    Frischwassermodul ist das teuerste denk ich. Vorteil ist halt, dass im Puffer kein Frischwasser gespeichert werden muss. Der Tauscher sollte so ausgelegt sein, dass er auch einen erhöhten Bedarf an Warmwasser bedienen kann (nicht dass Dein Duschwasser kalt wird, sobald wer heißes Wasser in die Badewanne fließen lässt).

    Beim innenliegenden Wellenrohr ist die Wassermenge m.E. nicht so groß, als dass Du Angst vor Legionellen haben musst. Die Frage ist: was macht der Kalk im Wasser, der sich bei den u.U. hohen Speichertemperaturen absetzten kann, über die Jahre in dem Rohr. Hat damit wer Erfahrung?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    Lorch
    Beruf
    GWI
    Beiträge
    7,472
    Grundsätzlich sind alle 4 genannten Varianten und Kombinationen möglich.
    Alle haben Vor- als auch Nachteile die es im Einzelfall abzuwägen gilt.

    Grundsätzliche Parameter wie Heizlast, Heizflächen, Volumenströme für die Heizungs sollten bekannt sein, ebenso die Sanitäre Einrichtung (insbesondere die Größe und der Wasserbedarf der Badewanne) sowie die Komfortansprüche an die Warmwasserversorgung.

    Variante 1 Klassische Variante >> Warmwasserspeicher + Pufferspeicher
    Vorteile : Größen der Speicher können optimal an den Bedarf angepasst werden. Solaranlage ist je nach gewählten Speichern für WW-Bereitung, Heizungsunterstützung und einer umschaltbaren Kombination aus beidem möglich.
    Nachteile : Größere Speicheroberflächen --> Wärmeverluste, Platzbedarf

    Variante 2 Kombispeicher >> Pufferspeicher mit eingeflanschten Brauchwasserbehälter

    Vorteile : Geringer Platzbedarf, weniger Wärmeverluste
    Nachteile : Nur in bestimmten Größenabstufungen lieferbar. WW-Temperatur nicht regelbar

    Variante 3 Hygienespeicher >> Pufferspeicher mit innenliegenden Wärmetauscher (Rohr) für Warmwasser
    Vorteile : wie Variante 2, trotz geringerem Warmwasservorrat ähnliche Leistungsdaten wie 2, geringe WW-Bevoratungsmenge
    Nachteile : wie Variante 2

    Variante 4 Frischwassermodul >> Pufferspeicher mit externen Wärmetauscher fürWarmwasser

    Vorteile : wie Variante 3 wobei Leistung von der Wahl der richtigen Wärmetauschergröße abhängig ist. Geringste WW-Bevoratungsmenge, großes Delta-T über den Tauscher möglich --> positiv bei Brennwertnutzung
    Nachteile : In Gegenden mit kalkhaktigem Wasser nicht/begrenzt/nur mit entsprechender Wasseraufbereitungsanlage empfehlenswert.
    Zusätzliche Pumpe mit entsprechendem Stromverbrauch vorhanden, benötigt mehr Wartung und Pflege als die Varianten 1 bis 3.
    Größter Invest und höhere Betriebskosten als Varianten 1 bis 3.

    Nachdem ein Pelletskessel als Zieltemperatur des Pufferspeichers immer ca. 70 bis 75 Grad anstrebt sollte bei allen *nicht geregelten* WW-Bereitern ein Verbrühschutz vorgesehen werden. Je nach Wasserqualität muss mit entsprechendem Kalkausfall im WW-Bereiter gerechnet werden.

    Sofern Platz vorhanden ist tendiere ich bei Pelletsanlagen zu Variante 1.
    Solaranalage kann je nach finanziellen Möglichkeiten variabelst konfiguriert werden.

    In Kombination Speichervarianten 2 bis 4 sollte die Solaranlage zur Heizungsunterstützung vorgesehen und ausgelegt werden, ansonsten läuft man Gefahr nen großen Pott mit lauwarmer Brühe über Zeiten mit schwachem Solarertrag zu fahren oder die Speicher müssen mit zusätzlichen Tauschern ausgerüstet sein (teurer in der Anschaffung).

    Per se ist grundsätzlich kein System *besser* als das andere.
    Nur ggf. die gestellten Anforderungen werden gezielter abgedeckt.

    Was am besten zum Gebäude und den Bedürfnissen passt ist im Rahmen der Planung und des Gesamtkonzepts herauszufinden.

    Gruß
    Achim Kaiser
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Rheinhessen
    Beruf
    Dipl.Betr.Wirt
    Benutzertitelzusatz
    Stadtrat
    Beiträge
    6,190
    noch einige Anmerkungen:

    Die Version bei der man (wer auch immer) am wenigsten verkehrt machen kann ist Version zwei. (Haben wir seit 10 Jahren im Keller)
    Sie mag nicht die Effektivste sein, aber der einfache Aufbau und damit der Preis machen dies wett.
    Weiterer Vorteil: Kalkhaltiges Wasser ist kein Problem (zumindest bisher nach 10 Jahren nicht), da die Nachheizgeschwindigkeit eher nachrangig ist.
    Nachteil ist das hohe Gewicht....wer schon mal so ein 300kg Teil in den Keller gewuchtet hat, weiß was gemeint ist ...evtl schon frühzeitig in den Keller stellen (lassen)
    -
    Allerdings sollte der eingehängte Boiler nicht kaputtgehen. Den Austausch stell ich mir recht problematisch vor...
    Hier haben die Anlagen mit aussenliegendem WT Vorteile. Man kommt überall (hoffentlich) gut dran.

    Sehr kalkhaltiges Wasser bei WT Systemen sehe ich jetzt auch nicht so als Problem. Man kann hier die Speicher-oder WTanschlüsse so vorsehen, dass sie zum Anschluss einer Entkalkung leicht getrennt werden können ...
    Bei Plattenwärmetauscher gehts mit einem zweiten Tauscher auch fast ohne Unterbrechung der Warmwasserversorgung.
    (ich unterstell hier mal, dass der Hausherr, wenn er so eine Anlage im Keller hat, auch geringe Wartungsarbeiten selbst machen kann/will)
    -
    Wärmeverluste bei Speichern kann durch Nachdämmen minimiert werden...
    gruss
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    München; Bayern, near Germany
    Beruf
    Handwerker
    Beiträge
    812
    Zitat Zitat von bernix Beitrag anzeigen
    Sehr kalkhaltiges Wasser bei WT Systemen sehe ich jetzt auch nicht so als Problem. Man kann hier die Speicher-oder WTanschlüsse so vorsehen, dass sie zum Anschluss einer Entkalkung leicht getrennt werden können ...
    Bei Plattenwärmetauscher gehts mit einem zweiten Tauscher auch fast ohne Unterbrechung der Warmwasserversorgung.
    (ich unterstell hier mal, dass der Hausherr, wenn er so eine Anlage im Keller hat, auch geringe Wartungsarbeiten selbst machen kann/will)
    -
    Ich unterstell dir mal daß du entweder noch nie mit kalkhaltigem Wasser oder noch nie mit Platten-WT konfrontiert warst.... das was du schreibst ist nämlich graueste Theorie. So ein Platten-WT ist bei 20°dH schneller dicht als du Säure sagen kannst...
    Eine FWS ist ohne Enthärtung nicht praktikabel. Du wirst keinen Bauherren finden der alle paar Monate den WT wechseln und entkalken will. Die Entkalkungsintervalle werden auch mit zunehmenden alter des WT´s immer kürzer.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Rheinhessen
    Beruf
    Dipl.Betr.Wirt
    Benutzertitelzusatz
    Stadtrat
    Beiträge
    6,190
    Erwischt!

    mehr Kalk im Wasser wie bei uns geht kaum, beim WT wars allerdings kein Plattenwärmetauscher sondern eine Rippenrohr WT .
    Der wurde, wenn die Temperatur des Wasser geringer wurde, abgeklemmt und entkalkt.
    Und wenn die Entkalkungszeit zu kurz war, waren natürlich noch Kalkreste zwischen den Rippen....sprich: Der Zeitraum bis zum nächsten Entkalken kürzer.
    -
    Plattenwärmetauscher sind da wohl noch extremer...Wenn der Raum zwischen zwei Platten zugekalkt ist...ist es mit einmaligem Entkalken sicher nicht getan.
    gruss
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Regensburg
    Beruf
    IT-Berater
    Beiträge
    9

    Ausrufezeichen Mehr Details

    Okay, dann liefere ich hier noch ein paar mehr Details:

    Die Wasserhärte beträgt 20,3 ° Deutsche Härte = Härtebereich III

    Das Haus ist ein klassisches 1-Fam Haus:
    2 Erwachsene + 2 Kinder
    1 Gästebad mit Dusche
    1 Bad mit Dusche + Badewanne (ca. 190x110x50)

    Wie immer, wollen natürlich alle zur gleichen Zeit duschen ;-)

    Platz ist auch keiner da, da es keinen separaten Keller gibt. Die Vorlauftemperatur ist eigentlich auch relativ hoch (Pellets + wasserführender Kamin)

    Deswegen habe ich bisher Variante 2 Kombispeicher >> Pufferspeicher mit eingeflanschten Brauchwasserbehälter bevorzug, habe aber bzgl. den Legionellen ein paar Vorbehalte also
    Variante 3 Hygienespeicher >> Pufferspeicher mit innenliegenden Wärmetauscher (Rohr) für Warmwasser entdeckt.
    Hab dann aber gehört, daß der Pufferspeicher wegen Verkalkungsgefahr nur auf 60°C gefahren werden sollte.
    Wenn ich jetzt den wasserführenden Kamin im Winter einsetze, hab ich aber die Befürchtung, daß ich nicht die koplette Wärme speichern kann, da mir sonst der Wärmetauscher verkalkt.

    Tja, jezt beißt sich die Katze in den Schwanz!

    Was ist denn jetzt die (aktuell) sinnigste Lösung für meine Anwendung?

    Danke
    Sascha
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    Lorch
    Beruf
    GWI
    Beiträge
    7,472
    Holldrio ....

    bei der Badewanne brauchts wohl bei 40 cm Füllhöhe ~ 600 bis 650 l Warmwasser mit 43 bis 45 Grad da Füllzeit gut 35 bis 40 Minuten .... zieh dich warm an - die Spielwiese forder ihren Tribut
    DAS wird TEUER

    ...und dann keinen Platz - SUPER.

    Also erste Übung würd ich mir ne andere Badewanne raussuchen ... so bei 350 bis 400 l Nutzinhalt sollte die Grenze sein.

    Gruß
    Achim Kaiser
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Regensburg
    Beruf
    IT-Berater
    Beiträge
    9

    Frage Na gut...

    Okay hab mal die schlimmsten anzunehmenden Zustand genommen!

    Wei schauts denn mit einer 400l Wanne aus?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Zwieback
    Gast
    Zitat Zitat von Achim Kaiser Beitrag anzeigen
    Also erste Übung würd ich mir ne andere Badewanne raussuchen ... so bei 350 bis 400 l Nutzinhalt sollte die Grenze sein.
    Es scheint mir, dass Solarthermie und Baden sich nicht wirklich gut vertragen - solange die Speichergröße nicht deutlich größer als die Wanne ist.

    Aber was passiert im Winterhalbjahr, wenn die Sonne nicht mehr scheint? Heizquelle erwärmt Pufferspeicher, Pufferspeicher erwärmt Wärmetauscher, Wärmetauscher erwärmt Badewasser. Hört sich aufwendig und damit verlustreich an...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Zwieback Beitrag anzeigen
    Es scheint mir, dass Solarthermie und Baden sich nicht wirklich gut vertragen - solange die Speichergröße nicht deutlich größer als die Wanne ist.
    Das hat nichts mit Solarthermie zu tun.

    Man muss versuchen die Speichergröße, das Temperaturniveau, Leistung und Anzahl der Wärmeerzeuger, mit den Komfortansprüchen und Anzahl der Zapfstellen in Einklang zu bringen.

    Das macht den Unterschied zwischen einer Heizungsanlage und einer geplanten Heizungsanlage.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Naja, das hängt schon auch etwas mit der Solarthermie zusammen.
    Denn bei dieser ist eben ein Nach-/Wiederraufheizen nicht zu beliebigen Zeiten möglich.
    Der Speicherinhalt muß also ggf. eine größere Nutzungszeit und damit ggf. Zapfmenge überbrücken können!
    Für eine sinnvolle Auslegung sollte daher das Nutzerverhalten genauer bekannt sein und nicht (im Sinne eines unerwarteten Mehrverbrauchs) geändert werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Julius Beitrag anzeigen
    Naja, das hängt schon auch etwas mit der Solarthermie zusammen.
    Denn bei dieser ist eben ein Nach-/Wiederraufheizen nicht zu beliebigen Zeiten möglich.
    Jepp, aber der Satz

    Es scheint mir, dass Solarthermie und Baden sich nicht wirklich gut vertragen - solange die Speichergröße nicht deutlich größer als die Wanne ist.
    erweckt den Eindruck, dass Solar die Ursache sei, und das ist nicht der Fall.

    Ich kenne, bis auf ein paar Sonderlösungen, keine Anlage bei der ausschließlich auf Solarthermie als Wärmeerzeuger gesetzt wird. Liefert Solar keine Erträge, dann muss eben ein anderer Wärmeerzeuger einspringen. Die mögliche Überbrückungszeit kriegt, da mit Kosten verbunden, normalerweise eine geringere Priorität.

    Ja, die Auswahl der Wärmeerzeuger hat auch einen Einfluß auf das Speicherkonzept, doch viel wichtiger sind die Punkte die ich oben bereits genannt habe.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    02.2009
    Ort
    Freiburg
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    45

    Heizlast, Warmwasser, Heizungsauslegung

    Darf ich den Thread hier nochmal aufwärmen (oder ist er das dank Forumspufferspeicher sowieso noch)?

    Ein Heizungsbauer sagte mir heute folgendes: Klar sei bei bei unserem geplanten KfW55 Haus die Heizlast bestimmt niedrig, aber man muesse die Heizung ja auch darauf auslegen, schnell die Badewanne heiss zu kriegen, deswegen wuerde er auf jeden Fall auf 15KW dimensionieren. Und insofern brauche man auch keine Heizlastberechnung.

    Ich bin mir sicher, dass lasst ihr hier so nicht gelten! Aber kann mir jemand fuers naechste Gespraech erklaeren, was an der Argumentation "bei niedriger Heizlast ist sowieso WW-Bereitung die relevante Groesse" falsch ist?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Bozo Beitrag anzeigen
    .....aber man muesse die Heizung ja auch darauf auslegen, schnell die Badewanne heiss zu kriegen, deswegen wuerde er auf jeden Fall auf 15KW dimensionieren.
    Und wieviele Badewannen möchtest Du pro Stunde füllen?
    Was für ein Speicher ist vorgesehen?

    Sein Argument ist nicht völlig von der Hand zu weisen, aber in einem EFH bei der typ. 4 Personen-Familie zieht das Argument nicht.

    Zitat Zitat von Bozo Beitrag anzeigen
    .... Und insofern brauche man auch keine Heizlastberechnung.
    Und wie will er dann die Heizflächen dimensionieren?.....ach so, FBH, VA 20cm, passt immer.

    Ich denke er macht sich das Leben zu leicht.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen