Werbepartner

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 25

Detailfragen zu Spachtelarbeiten

Diskutiere Detailfragen zu Spachtelarbeiten im Forum Trockenbau auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    02.2010
    Ort
    Nordhessen
    Beruf
    ewiges Schulkind
    Beiträge
    654

    Detailfragen zu Spachtelarbeiten

    Hi!

    Ich poste meine weiteren Fragen zum Verspachteln mal unter "Trockenbau", wo sie hingehören

    Hintergrund: Wir verspachteln unser Holzständerhaus selbst, d.h. sämtliche Wände und Dachschrägen (diese später), aber keine Decken (Holzdecke). Danach wollen wir ein glattes Malervlies aufziehen und dieses mit Lehmstreichputz streichen. Es sollte daher schon eine bessere Q2-Verspachtelung entstehen

    Mittlerweile haben wir mit dem Verspachteln unserer Fugen angefangen. Es ist gar nicht so "schlimm" Allerdings tauchen immer wieder kleinere Probleme auf, die ich im Vorfeld nicht absehen konnte.

    1. Was machen wir mit der Schutzummantelung es Estrichs, die erst der Parkett- bzw. Fliesenleger entfernen soll? Müssen wir bis runter auf den Estrich verspachteln? Eigentlich schon, oder? Denn das geht mit dem Schaumstoffrand gar nicht.

    2. Die meisten Fugen zwischen GK-Wand und Sichtholzbalken bzw. den Holzbrettern der Decke wollen wir mit Trennfix verspachteln. Muss dazu der GK angefast werden?
    Auch hier noch mal die Frage, ob die entstehende letzte Mini-Fuge dann mit Acryl geschlossen oder offen gelassen werden sollte. Die Balken sind Konstruktionsvollholz, der Unterbau der Gipskartonwände ist OSB (Holzständerwand).

    3. Wie erkenne ich, ob eine Fuge nach dem ersten Spachteldurchgang noch einen oder zwei weitere Durchgänge benötigt? Der letzte Durchgang soll mit Knauf Finish gemacht werden.

    4. Innenecken: Ich hab' das heute einfach ausprobiert: Spachtelmasse relativ dünn, aber nicht zu dünn in die Ecke geschmiert, darauf ein gefalztes Kurtband gelegt und mit dem Spachtel in die Masse eingedrückt. Dann mit ein wenig Spachtelmasse glatt überstrichen. Passt das so?

    Für Fugen und Löcher in Küche, Wohnzimmer und Diele haben wir wir bislang gut 20 Arbeitsstunden benötigt (ein Durchgang plus einmal Schleifen, alle Fugen mit Easy Tape bewehrt).

    Unser Bauleiter ist für ein paar Tage nur in Notfällen zu erreichen, daher hoffe ich auf eure Unterstützung

    Danke und Grüße
    Christiane
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Detailfragen zu Spachtelarbeiten

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von Lukas
    Registriert seit
    03.2005
    Ort
    B, NVP, IN, St Trop
    Beruf
    Bodenleger
    Beiträge
    11,785
    Zu 1.: Randdämmstreifen heißt das Ding. Den kannste einfach nach unten biegen.
    Wenn Sockelleisten/-Fliesen drankommen, gibts wenig Grund, zu weit nach unten zu spachteln.
    Du kannst den Randdämmstreifen auch so weit abschneiden, daß er noch sicher und großzügig über die Höhe des Bodenbelages (OKFF) reicht.

    Gruß Lukas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2010
    Ort
    Nordhessen
    Beruf
    ewiges Schulkind
    Beiträge
    654
    Prima, danke Dann ziehe ich die getackerten Klammern einfach raus, richtig? Die verhindern nämlich derzeit noch an manchen Stellen das Umbiegen.

    Hier ist noch ein Foto von meinem heutigen Werk

    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Avatar von Lukas
    Registriert seit
    03.2005
    Ort
    B, NVP, IN, St Trop
    Beruf
    Bodenleger
    Beiträge
    11,785
    Jo, solange es mit der Schwerkraft nicht anders kommt, brauchts die Klammern nicht mehr.
    Beim Abschneiden aber etwas Vorsicht und ne scharfe Klinge, damits die Streifen nicht herauszieht.

    Gruß Lukas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Gast943916
    Gast
    1. durch Lukas geklärt
    2. GK anfasen, staubfrei machen evtl. mit Tiefengrund vorbehandeln,
    Acryl würde ich hier nicht verwenden, sauber anspachteln, Trennfix abschneiden
    und du hast einen sauberen "Haarriss" der besser aussieht als das gerissene Acryl
    3. zweiter und dritter Arbeitsgang absolut notwendig, mit einmal spachteln hat das noch
    keiner hingekriegt
    4. wenn der Kurt satt in der Ecke liegt, ohne Hohlstellen, Luftblasen oder Falten, ok


    Gipser
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2010
    Ort
    Nordhessen
    Beruf
    ewiges Schulkind
    Beiträge
    654
    Super, danke für die informative Antwort

    Zitat Zitat von Gipser Beitrag anzeigen
    1. durch Lukas geklärt
    2. GK anfasen, staubfrei machen evtl. mit Tiefengrund vorbehandeln, Acryl würde ich hier nicht verwenden, sauber anspachteln, Trennfix abschneiden und du hast einen sauberen "Haarriss" der besser aussieht als das gerissene Acryl
    Ok, also anfasen. Eventuelle Spachtelverschmierungen auf dem Holz kann man wieder abwaschen, oder?

    Hast du zufällig ein Foto von einem guten Haarriss, der mit Trennfix gemacht wurde? Und womöglich zum Vergleich noch einen mit Acryl zugemschierten...?

    3. zweiter und dritter Arbeitsgang absolut notwendig, mit einmal spachteln hat das noch keiner hingekriegt
    Nee, ich meinte auch nicht, dass einer reicht (soweit hab' ich das schon erkannt *g*), sondern ob nach dem ersten noch EIN weiterer oder noch ZWEI weitere Durchgänge nötig sind, also:
    a) Uniflott - Uniflott - Finish oder
    b) Uniflott - Finish oder sogar
    c) Uniflott - Uniflott
    Natürlich jeweils plus Schleifen.

    4. wenn der Kurt satt in der Ecke liegt, ohne Hohlstellen, Luftblasen oder Falten, ok
    Schön, dann müsste das so passen. Ich schätze, auch hier gilt: Abstoßen, Schleifen, zweite Runde und noch mal Schleifen, gell?

    Noch etwas zu den Kreuzungen: Man verspachtelt ja erst die Querfugen. Daher habe ich (wenn ich dran gedacht habe...) auch erst die Querfugen mit Easy Tape beklebt und bei den Längsfugen dann an der Fugenkreuzung das Band kurz unterbrochen, damit es dort nicht doppelt liegt. Richtig so?

    Ach so, und diese doofen Außenecken... Müssen die Stöße (mehr oder weniger rechtwenklig abgeschnittene Kanten) vorbereitet werden, bevor da das Alueckprofil drauf kommt? Grundieren klar, aber nicht anschrägen oder so?
    Also, Spachtelmasse aufziehen, Profil reindrücken und durchdringende Masse glattziehen. Und dann steht ja die Aluecke etwas hervor. Wird die Spachtelmasse dann so dick aufgetragen, dass die Ecke genau bündig mit der Wandfläche ist?

    Vielen Dank!
    Christiane
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Gast943916
    Gast
    Spachtelverschmierungen auf dem Holz kann man wieder abwaschen
    nein, da ist ja das Trennfix
    ein Foto
    nein, sowas fotografiere ich eher nicht
    zum Spachtelgang: Variante a), wire schleifen aber nur am Schluss....
    Kreuzungen:
    richtig, aber ich hätte erst die Längsfugen gemacht, wäre einfacher gewesen
    an den Eckschutzprofilen die Masse breit ausziehen, mindestens auf Traufelbreite


    Gipser
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2010
    Ort
    Nordhessen
    Beruf
    ewiges Schulkind
    Beiträge
    654
    Okay, danke!

    Mit dem Verschmieren meinte ich kleine Stellen, wenn man beim Hantieren mit dem Gerät mal ans Holz kommt, also auch mal weiter daneben irgendwo.

    Ist es nicht so wichtig, ob man erst die Quer- oder erst die Längsfuguen verspachtelt?

    Viele Grüße
    Christiane
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Gast943916
    Gast
    im Prinzip richtig: erst quer dann längs, aber wenn ich den Kurt verarbeite dann umgekehrt, weil ich das Band nicht unterbrechen muss.


    Gipser
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2010
    Ort
    Nordhessen
    Beruf
    ewiges Schulkind
    Beiträge
    654
    Ah, okay, das betrifft also die Kreuzungen von Innenecken (längs) und Querfugen. Ja, klar, da habe ich den Kurt auch durchgängig eingelegt. Bei den Kreuzungen in der Fläche nehme ich ja Easy Tape (damit komme ich übrigens besser zurecht als mit dem Band ohne Gitterlöcher), das kann man ja problemlos unterbrechen.

    Danke für deine vielen Tipps!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2010
    Ort
    Nordhessen
    Beruf
    ewiges Schulkind
    Beiträge
    654
    So, da bin ich wieder Weil uns beim Beplanken das Trennfix ausgegangen war, haben einige Balkenauflagen noch keines abbekommen. Ich habe heute angefangen, das nachträglich reinzuschieben. Was für eine nervige Angelegenheit...

    Dazu ein paar Fragen:

    1. Ich schiebe den Streifen so weit zwischen GK und Holz, wie es geht, oder? Also natürlich guckt noch etwas heraus, aber vermutlich sollte die Trennung ja möglichst über die ganze Plattendicke bestehen.

    2. Ist es besser (aber auch schwieriger), das Trennfix gleich wellenförmig oder U-förmig um die Balken zu legen, oder macht man das mit Unterbrechungen/Einschitten an jeder Holzkante?

    3. Mit welchem Werkzeug (kleiner Spachtel, breiter Spachtel, Innenspachtel...) bekomme ich die Spachtelmasse am besten in die Fuge? Man kann ja hier nicht drüber hinweg ziehen, sondern müsste das Zeug eher "hineinschieben".

    4. Wann wird der Streifein abgeschnitten? Nach dem letzten Spachteldurchgang (hier auch drei Mal??) oder nach dem abschließenden Streichen?

    Danke

    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Gast943916
    Gast
    natürlich guckt noch etwas heraus
    logisch, ist ja auch 65 mm breit und soll eine Trennung der Materialien bewirken

    2. das Trennfix faltenfrei um den Balken kleben, am besten ohne Trennung

    3. kleine Spachtel, musst du probieren

    4. ich würde ihn erst nach dem streichen abschneiden, ansonsten musst du den Balken ja noch einmal abkleben

    Nachtrag: die Platte am Balken etwas großzügiger ausschneiden um auch Spachtelmasse in die Fuge zu bekommen


    Gipser
    Geändert von Gast943916 (23.03.2011 um 06:04 Uhr) Grund: Nachtrag
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2010
    Ort
    Nordhessen
    Beruf
    ewiges Schulkind
    Beiträge
    654
    Gut, danke.

    Zitat Zitat von Gipser Beitrag anzeigen
    Nachtrag: die Platte am Balken etwas großzügiger ausschneiden um auch Spachtelmasse in die Fuge zu bekommen
    Das ist zu spät, die Platten sind ja alle schon dran, und wir hatten versucht, die Fugen möglichst schmal hinzubekommen, um eben nicht überall spachteln zu müssen. Ich werde jetzt einfach nur die etwas breiteren = unschönen Fugen anfasen und dort Trennfix reinfriemeln.

    Grüße
    Christiane
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2010
    Ort
    Nordhessen
    Beruf
    ewiges Schulkind
    Beiträge
    654
    Hi!

    So, mittlerweile sind die Balkenenden hübsch ausgefast (ein paar einzelne Abschnitte haben wir ausgelassen, weil dort keine Fuge vorhanden war) und mit Trennfix bestückt. Ein paar (später kaum sichtbare) Fugen haben wir schon mal testweise verspachtelt, morgen folgt der Rest.

    Passt das so?



    Muss man da oben eigentlich auch zweimal verspachteln? Wenn die Fugen beim Trocknen schrumpfen vermutlich schon, oder?

    Danke und Gruß
    Christiane
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2010
    Ort
    Nordhessen
    Beruf
    ewiges Schulkind
    Beiträge
    654
    Guten Morgen!

    Nachdem wir gestern alle "Us" des Wohnzimmers wie oben verspachtelt haben, ist mir noch etwas aufgefallen: Das Eigengewicht des Trennfix' drückt an den waagerechten Fugen die Masse nach unten, so dass nach dem Trocknen bzw. später nach dem Abschneiden doch wieder eine (zum Teil wellige) Fuge zwischen Trennfix und Holz entsteht.

    Was kann ich dagegen tun? Reicht ein zweiter Durchgang, oder gibt es eine Möglichkeit, wie die Spachtelmasse gar nicht erst "absackt"?

    Danke!
    Christiane
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen