Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 36
  1. #1

    Registriert seit
    07.2007
    Ort
    Denkendorf
    Beruf
    Arzt
    Beiträge
    52

    Luftundichtigkeit Rolladengurtausfräsungen, Schimmelbildung?

    Hallo Zusammen

    Im Bereich der Ausfräsungen für die Rolladengurtaufroller lässt sich ein Luftstrom ins Hausinnere bei eingeschalteter Dunstabzugshaube feststellen.
    Haus in Holzständerbauweise mit Dampfdiffusionssperre, die im o.g. Bereich fehlt. Hier ist eine Ausfräsung für den Rolladengurtaufwickler im Balken mit einer Dehnungsfuge zu sehen, über die Luft über den Roladenkasten herein und wahrscheinlich auch heraus kommt. Beim Durchtritt durch die Wandebene sehe ich die Gefahr der Kondensatbildung (Schimmel).

    Vielleicht kennt sich jemand mit Undichtigkeiten (quasi nicht zu vermeiden bei konventionellen Gurtrolläden) im Bereich Rolladenkasten / Ausfräsungen Rolladengurtaufroller aus.

    Vielen Dank und beste Grüße von Wolfram
    Geändert von Fertighaus07 (14.04.2011 um 21:10 Uhr) Grund: Inhalt
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Luftundichtigkeit Rolladengurtausfräsungen, Schimmelbildung?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Erfurt
    Beruf
    Mathematiker
    Benutzertitelzusatz
    Gebäudediagnostiker
    Beiträge
    1,316
    Welche konstruktive Lösung gibt es diesbzgl. denn planerseitig für Dein BVH?

    Dieses Detail wird planungsseitig allgemein wohl nach wie vor recht stiefmütterlich behandelt ... ?!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2007
    Ort
    Denkendorf
    Beruf
    Arzt
    Beiträge
    52
    ...ich bin noch in der Gewährleistung. Der zuständige Bauleiter schlug vor die innerhalb der Ausfräsung vertikal verlaufende Entlastungsfuge (Schlitz im ausgefrästen Holzbalken) mit Silikon abzudichten. Nur leider ist dadurch auch keine 100%-ige Luftdichtigkeit zu erzielen, da die Luft noch zwischen Balken und Holzwerkstoffplatte durchziehen kann.

    Es wird keine vernünftige Lösung geben. Deshalb interessiert es mich ja so brennend, ob in diesem Bereich mit Schimmelbildung zu rechen ist, oder ob durch den ständigen Lufstrom Feuchtigkeit letztlich gar nicht entstehen kann, da der Bereich der Wand (Dämmung) hierdurch quasi belüftet wird.

    Grüße von Wolfram
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Erfurt
    Beruf
    Mathematiker
    Benutzertitelzusatz
    Gebäudediagnostiker
    Beiträge
    1,316
    Silikon ist nicht geeignet, die Luftdichtheit dauerhaft zu gewährleisten.

    Dieser planungs- und ausführungsseitige Mangel sollte der Hausbaufirma schnellstens schriftlich mit der Aufforderung zur unverzüglichen und fachgerechten Nachbesserung angezeigt werden. Frist setzen!

    Bei Luftundichtheiten in der wärmetauschenden Gebäudehülle besteht immer die Gefahr eines Tauwasserausfalls innerhalb der Konstruktion des betroffenen Bauteils. Hier droht nicht nur Schimmelbildung.

    Gibt es weitere Undichtheiten im Haus?
    Wurde ein Blower-Door-Test mit Leckagesuche durchgeführt?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2007
    Ort
    Denkendorf
    Beruf
    Arzt
    Beiträge
    52
    Hallo

    Ich habe bisher noch keine anderen Undichtigkeiten festgestellt. Bei einem der Fenster zieht es im Winter sogar bei abgeschalteter Dunstabzugshaube heftig aus dem Bereich des Rolladengurtaufwicklers.
    Ich frag mich nur, wie es konstruktiv so gelöst werden kann, dass dieses Problem gar nicht erst entsteht. Hierzu müsste man die Ausfräsung (Rolladengurtaufwickler) ja komplett mit der Dampfbremse auskleiden und zudem den Rolladenkasten komplett abdichten, was hinterher nur mit riesigem Auwand zu machen wäre. Ein Blower-Door-Test wurde bisher nicht durchgeführt.

    Grüße von Wolfram
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Erfurt
    Beruf
    Mathematiker
    Benutzertitelzusatz
    Gebäudediagnostiker
    Beiträge
    1,316
    Das verwendete Rolladensystem ist gegebenen Falls für die Verwendung in Holzständerwerk nicht geeignet. Typ und Hersteller ermitteln. Datenblatt (besser noch Zulassung) prüfen.

    Die Suchfunktion im Forum könnte auch weiter helfen. Z.B. # 8 unter

    http://bauexpertenforum.com/showthread.php?t=33634
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2007
    Ort
    Denkendorf
    Beruf
    Arzt
    Beiträge
    52
    ...die Fertighausfirma baut ihre Rolladenkästen selbst; das ist kein spezielles System.

    Grüße
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Erfurt
    Beruf
    Mathematiker
    Benutzertitelzusatz
    Gebäudediagnostiker
    Beiträge
    1,316
    Okay.

    Nun muss aber die vielleicht gut gemeinte Sanierungsvariante des Bauleiters (mit Silikon & Co.) nicht unbedingt der Meinung des gesetzlichen Vertreters dieses Unternehmens entsprechen ...

    Da wird man schon eine offizielle schriftliche Antwort auf eine schriftliche Mängelanzeige hin erwarten können.

    Mein Vorschlag wäre, in jedem Fall eine Blower-Door-Messung durchführen zu lassen!

    Hier noch 2 kleine Fragen:

    Mit welchem Koeffizienten wurden denn in den wärmeschutztechnischen EnEV-Nachweisunterlagen die Lüftungswärmeverluste gerechnet?

    Gibt es eine Lüftungsanlage im Haus?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2007
    Ort
    Denkendorf
    Beruf
    Arzt
    Beiträge
    52
    ...zunächst mal vielen Dank. Der Bauleiter war vor Ort, die schriftliche Zusammenstellung der Mängel habe ich ausgehändigt, eine schriftliche Antwort jedoch nicht eingefordert (kann ich ja noch tun). Ich habe jedoch eine Gewährleistungsverlängerung für den Bereich der Luftundichtigkeit angesprochen mit der Bescheinigung der Unbedenklichkeit dieser Konstruktion im Hinblick auf Schimmelbildung.

    Eine Lüftungsanlage gibt es nicht.

    Aus den mir zur Verfügung stehenden ENEV-Unterlagen geht folgendes hervor:

    -Transmission Qt = 16426 kWh/a
    -Wärmebrücken Qwb = 2417
    -Lüftungsverluste Qv = 12905
    - Nachtabsenkung Qna = -1221
    - solar opake Bauteile Qs = -794

    = 29732 kWh/a

    Insgesamt bin ich mit der Leistung des Hausbauers zufrieden und von seiner Seriosität (noch) überzeugt.

    Grüße
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2007
    Ort
    Denkendorf
    Beruf
    Arzt
    Beiträge
    52
    ...soll ich einen SV hinzuziehen? Es müsste ein SV aus dem süddeutschen Raum sein, der sich mit Holzständerbaumweise und luftundurchlässigen Bauten wirklich auskennt und zudem keine Verflechtung mit dem Hausbauer hat...


    Grüße
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Zitat Zitat von Fertighaus07 Beitrag anzeigen
    ...soll ich einen SV hinzuziehen?
    Ich empfehle das!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    04.2011
    Ort
    NRW
    Beruf
    Bauing, SFI
    Beiträge
    10

    Luftdichtigkeit

    hallo,

    Zitat "gibt es keine konstruktive Lösung ?...."
    natürlich gibt es hierfür spezielle Gurtführungen
    -> http://www.bley-rolladen.de/html/bod...urolladen.html
    Thema: Easy-clip

    Am besten jedoch: alle Rolläden auf Motor umstellen lassen, dann existiert keine Gurtführung mehr, lediglich muss ein Kabel rausgeführt werden zum Rolladenmotor, den Kabelaustritt kann man jedoch voll abdichten. Oder Unterputz schon beim Hausbau berücksichtigen.

    Was ich jedoch generell von Häusern halte, die überwiegend aus Isolierung mit wenig massigen Bauteilen bestehen halte, und warum man sich mit solchen Häusern, was die Luftdichtigkeit angeht, etwas vormacht, würde den Rahmen hier sprengen, außerdem ist es eh zu spät, Haus steht ja.

    Wer jedoch auf diese Bauweise gesetzt hat, muss tatsächlich auch konsequent die Sache durchziehen, sprich: Luftwechselanlage !!
    Wie kann man denn einerseits eine Isolierbauweise wählen, die äußerst empfindlich auf eingebrachte feuchte warme Luft in der Isolierebene reagiert und somit tatsächlich absolut dicht ausgeführt werden muß, keine automatische Lüftung einbauen ? Was ist das für eine durchmischte Fehlgeburt ? sorry.

    In einem klassischen Massivbau würde es niemals bei eine winzigen Öffnung, wie der Gurtdurchführung, überhaupt zu solchen Schäden kommen, die Feuchtwarme Luft ist bei Ihnen derart gefangen, da die Wände einerseits luftdicht gebaut wurden und stark isoliert sind, so daß die Kondensatbildung förmlich ein Opfer sucht ! eine winzige Öffnung, ein ebenfalls schlecht isolierter Rolladenkasten (warum sollte es dort sonst kalt sein), bieten Ihrer warmen feuchten Luft ein perfektes Ziel zum Abkühlen, wobei die abgekühlte Luft vor Schreck, nicht mehr soviel Wasserdampf aufnehmen kann und somit bleibt dort Wasser zurück. (kurze BAuphysik zum thema schimmel.

    Verstehen Sie was ich meine ?
    Sie können natürlich mit den o.g. 2 Methoden der Sache her werden.
    Aber das Problem ist doch ein ganz anderes !
    Die Ursache bleibt, jede klitzekleine Undichtigkeit ist gefährdet !
    ! Achtung, Schlüssellöcher auf Schimmelbildung untersuchen !

    Sorry Sarkasmus-Zwang.

    Sie müssen eine Lüftung nachrüsten, ansonsten wird noch so manche klitzekleine kältere Stelle, Schimmerl produzieren. Ihr Haus ist mit Sicherheit dicht genug abgeklebt worden, daß eine offene einfache gurtführung undicht ist, brauche ich nicht mit einem Düsenjet-Aggregat nachweisen, also ersparen Sie sich bitte den unsinnigen blowerdoortest.

    Gruß aus nrw
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2007
    Ort
    Denkendorf
    Beruf
    Arzt
    Beiträge
    52
    Hallo und vielen Dank für die Beurteilung

    Obwohl ich mich sowohl hinsichtlich der unterschiedlichen Bauweisen (massiv, Holz) eingehend und auch unabhängig informiert habe und obwohl ich meinte mit einer kompetenten Firma gebaut zu haben, muss ich nun leider feststellen, dass nur bei vollständiger Luftdichtigkeit Schimmelbildung sicher ausgeschlossen werden kann. Ich möchte nicht wissen, ob und wieviel Feuchtigkeit zusätzlich über die Steckdosen (sicher auch nicht 100% luftdicht) in die Isolation gelangt.

    Da ich noch in der Gewährleistung bin werde ich mich nun wohl auf die Suche nach einem SV machen müssen, was sicher auch nicht so ganz einfach ist.

    Grüße von Wolfram
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Erfurt
    Beruf
    Mathematiker
    Benutzertitelzusatz
    Gebäudediagnostiker
    Beiträge
    1,316
    Zitat Zitat von baumo Beitrag anzeigen

    Ihr Haus ist mit Sicherheit dicht genug abgeklebt worden,

    Mit "Kristallkugelsicherheit"? ... Und was wäre denn "dicht genug"?


    daß eine offene einfache gurtführung undicht ist, brauche ich nicht mit einem Düsenjet-Aggregat nachweisen,

    Korrekt, denn das hat bereits die Dunstabzugshaube geschafft.


    also ersparen Sie sich bitte den unsinnigen blowerdoortest.

    Sorry, aber das sehe ich anders.
    Nach meiner Erfahrung liegt die Vermutung nahe, dass ein Unternehmen, welches bereits bei der Planung, wie auch bei der anschließenden Montage von selbst gefertigten Konstruktionen ganz offensichtlich überaus unsensibel mit der Luftdichtheitsproblematik umgeht, auch an anderen Stellen ähnlich sorglos agiert.

    Dabei gebe ich gern zu, dass ein abschließender Blowerdoortest allein kaum die nötige Sicherheit für eine dauerhaft funktionierende luftdichte Gebäudehülle garantiert, jedoch bietet das zu Grunde liegende Differenzdruckverfahren eine hervorragende Nachweismöglichkeit, um gegebenen Falls existierende Leckagen bereits während der Bauausführung nicht zu übersehen und sofort zu beseitigen.

    Dass in unmittelbarer Nähe raumseitig vorhandene Leckagen in "massiven" Bauteilen weniger Schadensrisiko für das Mauerwerk besteht als vergleichsweise in leichten Baukonstruktionen, ist nachvollziehbar.

    Da i. A. jedoch die überwiegende Anzahl aufgehender Wandkonstruktionen (inkl. eingebundener Decken) "im Luftverbund steht", können konvektive Wärmebrücken in beiden Fällen leicht dazu führen, dass warme feuchte Raumluft letztlich in die Dämmebenen (namentlich im Ober- bzw. Dachgeschoss) gelangt und der mit geführte Wasserdampf dort kondensiert.

    Derartige Mängel können natürlich auch in bereits bewohnten Objekten mittels BDT relativ leicht nachgewiesen werden, wobei eine Beseitigung der Leckageursachen zu diesem Zeitpunkt ungleich aufwendiger sein dürfte.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    04.2011
    Ort
    NRW
    Beruf
    Bauing, SFI
    Beiträge
    10
    habe nicht vor eine Expertendiskussion zu entfachen, da vergisst man oftmals die Sache aus den Augen. und vor allem den konkreten Schaden

    Schäden haben sich doch an den Gurteinlässen gezeigt, dies hat ganz grundsätzlich REIN GRANICHTS mit einer dichten oder undichten Gebäudehülle zu tun, eher genau im Gegenteil

    Nochmal zu Verdeutlichung ein beispiel:

    Nehmen wir ein perfekt lückenlos stark gedämmtes und super abgedichtetes Haus OHNE den kleinsten Ausführungsfehler, dessen Wände in etwa die gleiche Oberflächentemperatur wie die Raumluft aufweisen.

    Durch dessen Wand bohre ich nun ein 30mm Loch bis nach draussen.

    Das gleiche mach ich danach in ein mäßig gedämmten Haus ohne Luftdichtigkeitsausführung, dessen Wände eine etwas kältere Oberfläche aufweisen wie die Raumluft.

    Welches Loch bekommt wohl die Schimmelprobleme ?

    Und nochmal ! Was soll hier ein Blowerdoortest bringen ???

    Wenn es vor Gericht konkret um die mangelhaften Gurtführungen später geht, will man sich nicht mit General-Verdächtigungen und anderen Mängeln auf einmal befassen wollen.

    Der BDT würde hierbei allerhöchstens dazu taugen, zu beweisen, daß dieses Haus schon wegen der "beabsichtigten" Bauweise heraus, einen so geringen Eigenluftwechsel auch tatsächlich aufweist, daß man eine automatische Lüftung hätte vorsehen müssen.

    Da reicht aber auch meine "kristallkugelhafte" Vermutung der ungefähren Dichtigkeitsausführung völlig aus, um die hierdurch künstlich geschaffene erhöhte Bedeutsamkeit einzelner Detailmängel zu erläutern. Man sollte immer genau lesen, wozu eine "Annahme" in der weiteren Ausführung benutzt wird, bevor man anfängt Messorgien mit schwerem Gerät zu empfehlen.

    Natürlich kann man noch weitere Mängel bezüglich der Undichtigkeit hierdurch aufzeigen; geht aber doch am Brennpunkt vorbei !!
    Was ist, wenn nach Abkleben der Gurtführungen, der BDT ergibt, das alles andere sonst dicht ist ? Gerät einpacken und beruhigt abrücken ?
    Die Anspielung mit dem Schlüsselloch war ernst gemeint
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen