Werbepartner

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 22
  1. #1

    Registriert seit
    02.2011
    Ort
    Niedersachsen
    Beruf
    Diplom Informatiker
    Beiträge
    58

    letzte Reihe Plafstersteine auf Garagenfundament befestigen... wie?

    Moin!

    der Bereich vor unsere Garage wurde ganz normal gepflastert (also Aushub gemacht -> Mineralgemisch -> verdichten -> Splitt -> abziehen -> Pflastern). Nun hab ich das Problem, dass die letzten beiden Reihen der Steine auf dem Fundament der Garage liegen. Warum? Das Garagentor ist ja innen in der Garare angeschlagen und die Betonplatte ist somit noch ca. 20 cm Außerhalb der geschlossenen Garage. Den Estrich in der Garage haben wir aber genau unter dem Tor enden lassen. Somit müssen die Pflastersteine nun irgendwie noch auf dem restlichen Streifen der Betonplatte bedecken, damit wir draußen ein einheitliches Aussehen haben. Die Frage ist nun, wie klebe / betoniere oder was auch immer ich die Steine auf den Beton? Die Steine sind ca. 0,5 - 1 cm flacher als die zu überbrückende Lücke Betonplatte / Oberkante Estrich. Somit fällt Splitt oder so als Untergrund eher aus. Flexfliesenkleber? Beton? Was mach ich da?

    Bei Bedarf kann ich auch nochmal ein paar Fotos verlinken.

    Danke für die Hilfe...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. letzte Reihe Plafstersteine auf Garagenfundament befestigen... wie?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Rheinhessen
    Beruf
    Dipl.Betr.Wirt
    Benutzertitelzusatz
    Stadtrat
    Beiträge
    6,190
    Sand?!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    wasweissich
    Gast
    dafür brauche ich keine fotos .....

    hilft dir erstmal nicht weiter , aber das ist ein klassiker unter nicht zu ende gedachte details .

    das grösste problem welches du jetzt hast sind nicht die nicht passenden pflastersteine , sondern die abdichtung der fuge zwischen estrich und bopla .
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    07.2009
    Ort
    Schwabenländle
    Beruf
    Angestellte
    Beiträge
    303
    Hey, das Problem kenne ich auch.
    Ich sag jetzt nix zur Lösung, weil ich auch keine sinnvolle kenne.

    @Josef: Wasser! Du bringst mich auf eine Idee. Wo wird das Wasser im Ernstfall hinfließen? Zieht das die Wände an der Seite hoch? Und: Hilft ein Glattstrich gegen den Wassereintritt? (nee, gell?)
    Oder hab ich was verwechselt? Zieht das nur in den Estrich?

    @Guybrush: Sorry, jetzt hab ich Deinen Thread mißbraucht
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2011
    Ort
    Niedersachsen
    Beruf
    Diplom Informatiker
    Beiträge
    58
    Zitat Zitat von wasweissich Beitrag anzeigen
    das grösste problem welches du jetzt hast sind nicht die nicht passenden pflastersteine , sondern die abdichtung der fuge zwischen estrich und bopla .
    Das auch. Hast du da eine gut Idee? Idealer Weise sollte der Stein ja dann auch noch auf der Abdichtung halten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2011
    Ort
    Niedersachsen
    Beruf
    Diplom Informatiker
    Beiträge
    58
    Wie wäre es den, wenn man eine flexible Dischtschlämme wie "xxx Dichtschlämme xx" oder "xxx" zusammen mit "xx xx" zum Abdichten des Ganzen aufbringt. Im Anschluss dann die Pflastersteine mit einem Verlegemörteln wie xxxx2 aufkleben.
    Geändert von Carden, Mark (20.05.2011 um 21:30 Uhr) Grund: haben andere Hersteller auch. von daher hilft die Namensbenennung nicht weiter
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    wasweissich
    Gast
    wicki ,

    hast du da ein wasser in der wand problem ??

    es kommt auf den estrich an .

    guybrush:

    es ist vermurkst , jetzt muss die kuh vom eis .

    da müsste jetzt was hin , was den schaden in grenzen hält , und das ist pflaster eher nicht , da müsste eine rinne und ein wasserdichter glattstrich mit ausreichend gefälle oder wwi .....

    eigentlich eine aufgabe für den , der den murks geplant hat ......
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    07.2010
    Ort
    Rheinland, Rhein-Main, Baden-Württemberg
    Beruf
    Bauingenieur, Sachverständiger
    Beiträge
    899

    Hmm...

    [QUOTE=wasweissich;585513]dafür brauche ich keine fotos .....

    das grösste problem welches du jetzt hast sind nicht die nicht passenden pflastersteine , sondern die [B]abdichtung der fuge zwischen estrich und bopla .[QUOTE]

    ....davon würde ich gerne ein Foto sehen. Wieso soll eine Fuge zwischen Estrich und Bodenplatte vorhanden sein (ich gehe von einem Verbundestrich aus)?

    Ein Gruß
    svjm
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    wasweissich
    Gast
    und der verbundestrich weiss auch ganz genau , das zwischen ihn und die bodenplatte kein wasser hingehört ??

    und 100% wasserresitent ist er auch ....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Das wäre der erste Verbundestrich, der nicht Unterlaufen wird vom Wasser...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    07.2010
    Ort
    Rheinland, Rhein-Main, Baden-Württemberg
    Beruf
    Bauingenieur, Sachverständiger
    Beiträge
    899
    Zitat Zitat von wasweissich Beitrag anzeigen
    und der verbundestrich weiss auch ganz genau , das zwischen ihn und die bodenplatte kein wasser hingehört ??

    und 100% wasserresitent ist er auch ....
    Ich wollte Informationen über eine Fuge, die zwischen den beiden Bauteilen vorhanden vermutet wird. Die wäre ja (meistens zumindest) geplant, um eine (meist sinnvolle) Funktion zu übernehmen.

    Das was der Kollege wwi meint, ist wohl eher eine Unterläufigkeit. Wasserresistenz? Setze ich bei hydraulisch gebundenem Material voraus.

    Soll keine Besserwisserei sein, aber wir sollten Laien nicht zusätzlich verwirren.

    Meine Meinung
    svjm
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    07.2010
    Ort
    Rheinland, Rhein-Main, Baden-Württemberg
    Beruf
    Bauingenieur, Sachverständiger
    Beiträge
    899
    Zitat Zitat von H.PF Beitrag anzeigen
    Das wäre der erste Verbundestrich, der nicht Unterlaufen wird vom Wasser...
    Ja, aber dafür muss niemand eine Fuge vorsehen.

    svjm
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    wasweissich
    Gast
    ich habe keine geplante fuge vermutet (da wurde sowieso bei der planung geschlampt) und wenn es besser gefällt und die fachwelt nicht irritiert schreibe ich halt von einer kapilarwirkerden verbundfäche oder irgendeinen anderen blödsinn...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    wasweissich
    Gast
    Zitat Zitat von svjm Beitrag anzeigen
    Wasserresistenz? Setze ich bei hydraulisch gebundenem Material voraus.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Wieso kehre ich dann eigentlich so oft den alten Estrich mit dem Besen runter und nicht mit dem Boschhammer?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen