Werbepartner

Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1

    Registriert seit
    06.2009
    Ort
    Hessen
    Beruf
    Marketing und Vertrieb
    Beiträge
    187

    Frage Ersatz für Doppelstegplatten auf Schuppendach

    Hallo liebe Forums-Teilnehmer,

    der massive Hagel vor einigen Tagen hat die Doppelstegplatten auf unserem alten Schuppendach ziemlich zugesetzt...;-( Es regnet nun an mehreren Stellen rein und ich dachte die Doppelstegplatten kplt. runter zu schmeißen eine Schalung aus Rauhspund oder OSB-Platten aufzubringen, auf die ich eine Lage 200er Bitumendachbahn (oder SICOTEC falls preislich aktzeptabel) nagele, um darauf dann eine PYE G 200 S4 vollflächig zu verschweißen. Oder Alternativ PYE G 200 S4 als 1. Lage und dann die PYE PV 200 S5 beschiefert bzw. PYE PV 250 S5 beschiefert.

    Ist der Dachaufbau für ein Schuppendach o.k.? Gibt's bessere Lösungen, die kostengünstiger sind?

    Das Dach soll keine Terrasse o. ä. geben aber für Baumschnitt, Vordachreinigung etc. zwei bis drei Mal im Jahr "begehbar" sein.

    21/22 mm dürften für die Schalung wohl etwas knapp sein daher wollte ich 25/28mm Dicke wählen? Ist Rauhspund besser oder gehen auch OSB-Platten?

    Der Schuppen ist ein an zwei nebeneinanderstehende Stahlbeton-Fertiggaragen anschließender Fachwerkbau aus ca. 12x12er Pfosten-/Balken und 10x18cm Vollholz-Sparren (Abstand 59-98cm) mit einer max. Spannweite von 3,90m und einen Dachüberstand von 60 bzw. 80 cm. Das Pultdach hat rd. 21m², ca. 3° Gefälle und wird über eine Kupferdachrinne entwässert.

    Die beste aller Ehefrauen hätte gerne das Garagendach und am liebsten auch das Schuppendach extensiv begrünt. Ich kann mich damit noch nicht so richtig anfreunden. Nicht wegen der Opitik, dem ökologischen Nutzen, der Dichtigkeit oder aus statischen Gründen, mit 55 kg/qm (wassergesättigt) bringt z. B. das System FlorDepot nur gut halb soviel Last wie die bisherige Aufkiesung, als wegen der Entwässerung des Vordaches über die Garage und den Schuppen. Meine Befürchtung ist, dass z. B. bei Starkregen die Dachbegrünung mit den Vegetationsmatten einfach weggeschwämmt wird.

    Das Vordach ist nämlich nicht ganz klein... 11m lang und 2,80-5,30m breit, hat 7° Neigung und entwässert über die lange Seite auf Garage und Schuppen. Sind meine Beführchtungen unbegründet oder habe ich evtl. etwas ganz anderes nicht bedacht?

    Ganz lieben Dank für eure Tipps und Anregungen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Ersatz für Doppelstegplatten auf Schuppendach

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    wasweissich
    Gast
    warum keine EPDM folie ?


    die dachbegrünung schwimmt eigentlich nicht . und weg ? wohin soll sie denn ?
    wenn die statik das hergibt , mach doch die beste aller ehefrauen (wieso eigentlich , das ist doch die , die hier wohnt) glücklich ......
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2009
    Ort
    Hessen
    Beruf
    Marketing und Vertrieb
    Beiträge
    187
    Das Schuppendach hat zwar nur gut 3° bzw. 7% Gefälle aber wie sichere ich die EPDM-Folie gescheit gegen Abrutschen? Die Doppelstegplatten wären ohne entsprechende Sicherungen auch langsam aber stetig vom Dach runter gewandert...;-(

    Für Dächer mit einer Neigung bis 20° wird die FlorDepot-Extensivbegrünung wie auf Flachdächern verlegt. Schubsicherungen sind nicht vorgesehen. Liegt also dann alles nur lose aufeinander...bleibt das alles friedlich liegen, wenn das Wasser dann vom Vordach angeschossen kommt?

    Bei der Garage käme ggf. "aufschwämmen" in Frage, wenn zur Schneeschmelze der Dachabluss noch gefroren ist und das Tauwasser vom Vordach dazu kommt? Wir wohnen in der Schneelastzone 2a ...

    Statisch sehe ich da keine Probleme, werde vor Auftragserteilung zwar einen Statiker noch mal kurz drauf schauen lassen, aber die Dachbegrünung auf der Garage wäre ja leichter als die derzeitige Kieslast und 10x18er Sparren sollten bei max. 3,90m Spannweite die Last von 55km/m² eigentlich locker wegstecken können...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen