Ergebnis 1 bis 13 von 13

Heizung komplett neu in Bestandsimmobilie

Diskutiere Heizung komplett neu in Bestandsimmobilie im Forum Heizung 2 auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    03.2012
    Ort
    BaWü
    Beruf
    Techniker
    Beiträge
    318

    Heizung komplett neu in Bestandsimmobilie

    Hi!

    Wieder mal ne Frage zu aktuellem Anlass.
    Bestandsimmobilie 100 Jahre alt.
    Aktuell ist nur 1 Ofen an einen Öltankangeschlossen. Es gibt keine weitere Beheizung im Haus.

    Das heist für mich ich brauch ne neue Heizanlage und eine entsprechende Verteilung.
    Bei der Heizanlage wird es eine Gasheizung werden.

    Bleibt die Frage offen mit welchem System bringe ich die Wärme in die Räume!

    Das Haus hat einen nicht beheizten und nicht isollierten Gewölbekeller.
    EG ist Massiv (Muschelkalk?) gemauert. OG ist Fachwerk mit Ziegel.

    Es kommen neue Fenster rein. Fassadendämmung und Dachdämmung wird jetzt erstmal nicht gemacht.
    Bodenhöhe im EG ca. 2,55m auf Estrich
    Im OG Raumhöhe 2,42m mit teilweise Dielenboden.

    Wie gesagt gibt es keine Heizkörper oder Leitungen die man nutzen könnte.
    Vorweg, eine Heizlastberechnung liegt nicht vor.

    Gerne hätte ich FBH in jedem Zimmer gehabt. Allerdings denke ich das dies nicht möglich ist, zumindest nicht im OG (2,42m)
    Und da ich da wahrscheinlich den Dielenboden aufbereite hat sich glaub ich FBH zumindest im OG erledigt.

    Was ist Sinnvoll unter Berücksichtigung der Bauphysik, Verbrauch und Investitionskosten?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Heizung komplett neu in Bestandsimmobilie

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Wenn sowieso Gas angesagt ist, dann ist die Heizwassertemperatur nicht so kritisch wie bei Wärmepumpen. Man könnte dann auch mit überdimensionierten Heizkörpern arbeiten.
    Gastherme, LAS, Heizkörper, das dürfte die einfachste Lösung sein, und hinsichtlich Investitionskosten vermutlich am günstigsten. Vom Verbrauch wird sich der Unterschied zu einer FBH in Grenzen halten. Im Vergleich zu einem Mischsystem, also Heizkörper und FBH, wird man hinsichtlich Verbrauch gar keinen Unterschied bemerken. Die Unterschiede gehen da im Rauschen der Toleranzen unter und sind eher akademischer Natur.

    Die Frage ist eher, ob man auf Gas als Energieträger setzt, aber diese Entscheidung ist ja anscheinend schon gefallen. Also 08/15 und los geht´s. Das sollte für einen Heizungsbauer keine Herausforderung sein.

    Was das nun mit Bauphysik zu tun hat, erschließt sich mir aber noch nicht.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2012
    Ort
    BaWü
    Beruf
    Techniker
    Beiträge
    318
    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    Was das nun mit Bauphysik zu tun hat, erschließt sich mir aber noch nicht.
    Raumhöhe, Fußbodenaufbau im OG, Kg Belastung pro m² etc.

    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    Man könnte dann auch mit überdimensionierten Heizkörpern arbeiten
    Überdimensioniert heist hier was?


    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    Gastherme, LAS, Heizkörper
    Was ist LAS?

    Hatte mir auch schon überlegt im EG FBH und im OG Heizkörper.
    Sowas ist auch denkbar und halbwegs sinnvoll, oder?

    Habe ich irgendwelche finanziellen Vor oder Nachteile dadurch das keine Heizungsleitungen existieren und ich so oder so alles Neu machen lassen muss?
    Oder ist dieser Aspekt bei Betrachtung der Heizungsinstallation zu vernachlässigen?

    gruß
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Wie meinen?
    Natürlich muß die Erstellung der Verrohrung für eine Warmwaserumlaufheizung bei der Planung und der Bezahlung berücksichtigt werden...!

    Oder was meintest Du genau?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    München
    Beruf
    IT
    Benutzertitelzusatz
    hat mal was vernünftiges gelernt
    Beiträge
    2,932
    Er meint ob es generell i-welche Vor- oder Nachteile hat, dass aktuell kein Verteilsystem existiert.
    @ TE:
    Schau Dir mal so ein System an:
    http://www.bosy-online.de/Fussleistenheizung.htm
    Gerade für so schöne alte Häuser eine interessante Alternative zu den klassischen Heizkörpern.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von ma4er72 Beitrag anzeigen
    Hatte mir auch schon überlegt im EG FBH und im OG Heizkörper.
    Sowas ist auch denkbar und halbwegs sinnvoll, oder?
    Hatte ich oben bereits erwähnt, das bringt aus technischer Sicht, und auch hinsichtlich Verbrauch, keine Vorteile. Das Wasser muss ja erst einmal für die Heizkörper auf hohe Temperatur gebracht werden, und dann mischt man dieses Wasser auf FBH verträgliche Temperaturen. Bei Gas, Öl, Pellets etc. ist die Heizwassertemperatur sowieso weniger kritisch als bei einer WP.

    Zitat Zitat von ma4er72 Beitrag anzeigen
    Habe ich irgendwelche finanziellen Vor oder Nachteile dadurch das keine Heizungsleitungen existieren und ich so oder so alles Neu machen lassen muss?
    Oder ist dieser Aspekt bei Betrachtung der Heizungsinstallation zu vernachlässigen?
    Wieso finanzielle Nachteile? Alles was nicht vorhanden ist muss halt neu gebaut werden, und das kostet Geld. Andererseits hat man halt den Vorteil, dass man das Leitungssystem gleich auf die neuen Rahmenparameter hin auslegen kann. Bei Altanlagen waren solche Dinge meist mehr oder weniger Pi*Daumen dimensioniert.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2012
    Ort
    BaWü
    Beruf
    Techniker
    Beiträge
    318
    Zitat Zitat von Zellstoff Beitrag anzeigen
    Er meint ob es generell i-welche Vor- oder Nachteile hat, dass aktuell kein Verteilsystem existiert.
    genau.

    Zitat Zitat von Zellstoff Beitrag anzeigen
    Gerade für so schöne alte Häuser eine interessante Alternative zu den klassischen Heizkörpern.
    Hab schon mal gehört davon. Schau ich mir mal an.

    LAS = Schornstein mit 2 Zügen oder integrierter Zuluft?
    Was bringt das?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von ma4er72 Beitrag anzeigen
    LAS = Schornstein mit 2 Zügen oder integrierter Zuluft?
    Was bringt das?
    Gasthermen gibt es an sich nur noch als Brennwerter. Der Vorteil beim LAS liegt darin, dass ein Teil der Energie der Abgase der Verbrennungsluft zugeführt wird. Die neueren Geräte werden daher fast nur noch über LAS angeschlossen.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Zwar gibt es sie sehr wohl auch noch als Heizwertgeräte.
    Aber wenn es irgend geht, sollte man Brennwertgeräte nehmen.
    Ein großer Nachteil der meisten Heizwert-Thermen ist nämlich die Raumluftabhängigkeit (was zu enormen Wärmeverlusten aus dem Aufstellraum führt, auch wenn der Brenner nicht läuft)!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2012
    Ort
    BaWü
    Beruf
    Techniker
    Beiträge
    318
    Nochmal zurück zur FBH.

    Die Raumhöhe beträgt 2,55m. Estrich ist drin, allerdings weis ich nicht wie Dick der ist.
    Minimum wäre eine FBH im Bad. Falls nur Bad würde ich eine Elektro FBH nehmen.

    Bei Sanierungen sollte man FBH mit Trockensystem nehmen, sagt man.
    Wie ist da der Aufbau? Estrich muss sein, oder? Dann gibt es so Trockenestrichplatten in denen schon die Rohrführungen enthalten sind, und und und. Welches System könnt Ihr empfehlen?

    gruß
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Avatar von ars vivendi
    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    Erzgebirge
    Beruf
    Techniker Garten Landschaftsbau, Forstwirt
    Beiträge
    1,521
    Im Og, wo das fachwerk ist, würde ich dir eine Wandheizung empfehlen incl dem entsprechenden Unterbau. Da freut sich das Fachwerk, und du könntest die Wandheizung im Og mit einer gewünschten Fussbodenheizung im Eg kombinieren.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. #12

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Da Du im EG vermutlich keinen schwimmenden Estrich auf Dämmung haben wirst, sondern bestenfalls einen Verbundestrich, müßte da erstmal ne ordentliche Dämmung drauf und dann der Heizestrich. Dafür dürfte man - nach meiner unmaßgeblichen Laienmeinung - mit mind. 15cm zusätzlicher Aufbauhöhe rechnen müssen...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2012
    Ort
    BaWü
    Beruf
    Techniker
    Beiträge
    318
    Zitat Zitat von ars vivendi Beitrag anzeigen
    Im Og, wo das fachwerk ist, würde ich dir eine Wandheizung empfehlen incl dem entsprechenden Unterbau. Da freut sich das Fachwerk, und du könntest die Wandheizung im Og mit einer gewünschten Fussbodenheizung im Eg kombinieren.
    Wandheizung hätte zuviele Nachteile bei mir. Aussenwand nicht gedämmt, Stellmöglichkeiten Wand, Kosten im Vergleich zu normalen Heizköpern ?

    Zitat Zitat von Julius Beitrag anzeigen
    Da Du im EG vermutlich keinen schwimmenden Estrich auf Dämmung haben wirst, sondern bestenfalls einen Verbundestrich, müßte da erstmal ne ordentliche Dämmung drauf und dann der Heizestrich. Dafür dürfte man - nach meiner unmaßgeblichen Laienmeinung - mit mind. 15cm zusätzlicher Aufbauhöhe rechnen müssen...
    Ist wahrscheinlich ein Verbundestrich.
    Aber 15 cm Aufbauhöhe? Gehst du von einer schwimmenden Verlegung oder von einem Trockensystem aus?
    Bei einem Trockensystem kommt man doch nicht so hoch, oder? Wie ist da typischerweise der Aufbau?

    Gruß
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen