Ergebnis 1 bis 5 von 5

Berechnung von Beton

Diskutiere Berechnung von Beton im Forum Sonstiges auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    Kreuztal
    Beruf
    Diplom-Verwaltungsbetriebswirt
    Beiträge
    31

    Berechnung von Beton

    Hallo zusammen,

    ich finde bei Google leider nicht die richtige Berechnungsformel.

    Kann mir jemand sagen, wieviel m³ Beton ich mit 700kg Zement und 2.000kg Sand mischen kann?

    Danke!

    Gruß
    Daniel
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Berechnung von Beton

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    wasweissich
    Gast
    wegen unfugs selbst entfernt ...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    Kreuztal
    Beruf
    Diplom-Verwaltungsbetriebswirt
    Beiträge
    31
    Wo bleiben denn meine Experten? :-)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Inkognito
    Gast
    Unter der Annahme, dass der Sand irgend ein gängiger Sand mit ~2,65 kg/dm³ ist und der Zement 3,1 kg/dm³ hat kann man sich bei gewähltem w/z Wert von 0,57 (Verhältnis Wasser zu Zement, beeinflusst Festigkeit erheblich!) ergibt sich:

    2000[kg]/2,65[kg/dm³]+700[kg]/3,1[kg/dm³]+(700[kg]*0,57[-]/1,0[kg/dm³])=1380dm³
    Dazu kommen noch etwas Luftporengehalt, sagen wir pi*Daumen 50dm³, schon haben Sie ~1,430m³, "Beton". Beton in Anführungszeichen da:

    - das ist alleine schon aufgrund einer fehlenden Erstprüfung für tragende Bauteile nicht zulässig
    - der Sand sollte besser ein Kies sein und eine entsprechende Sieblinie aufweisen. Einfach nur "Sand" ist keine brauchbare Aussage.
    - der Mehlkorngehalt darf nicht zu hoch sein (Anteile der Gesteinskörnung beachten!), Thema Schwinden und Dauerhaftigkeit.
    - Hydratationswärmeentwicklung kann auch ein Problem darstellen, insbesondere bei den hohen Mengen an Zement
    - Wie fest das wird steht in den Sternen, bzw, dazu bräuchte man exaktere Daten
    - Expositionsklassen und deren Einschränkungen haben wir noch garnicht mal angerissen
    - Oberflächenfeuchte muss noch berücksichtigt werden
    - Verarbeitbarkeit/Ausbreitmaß kann völlig daneben liegen
    - Zementart hat - wie könnte es anders sein - einen Einfluss
    - der von mir angenommene W/Z Wert kann völlig daneben liegen was die erforderliche Festigkeit oder die Verarbeitbarkeit angeht.

    Edit: bei dem Zementgehalt können Überfestigkeiten durchaus ein Problem darstellen.

    Fazit: bevor man sich die Mühe macht so viel selber anzumischen, warum nicht schnell den Fahrmischer kommen lassen bzw. sich das Zeug mit dem Hänger selber abzuholen? Das erfüllt dann auch die Qualitätsansprüche und man kann es ohne schlechtes Gewissen für tragende Bauteile verwenden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    JamesTKirk
    Gast
    Um den Sermon mal abzukürzen: bei einem m³ C30/37 sind u.a. über den ganz dicken Daumen ca. 350 kg Zement und ca. 650 kg Sand (eher noch was mehr) enthalten.
    D.h. mit dem Zement kannste ca. 2 m³, mit dem Sand ca. 3 m³ Beton herstellen.
    Nebenbei bemerkt: ein paar andere Dinge benötigst natürlich auch noch.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen