Ergebnis 1 bis 6 von 6

Unterschiede Rückstauklappe

Diskutiere Unterschiede Rückstauklappe im Forum Sanitär auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    11.2013
    Ort
    Bergisch Gladbach
    Beruf
    Software Ingenieur
    Beiträge
    10

    Unterschiede Rückstauklappe

    hallo zusammen,

    bei meinen Neubau stehen zwei Rückstauklappen quasi zu verfügung.

    1.) Kessel Staufix FKA Komfort
    2.) ACO Quatrix K

    Da Ursprünglich die Rückstauklappe von Kessel beauftragt wurde, jedoch vom Sanitärfachmann die Klappe von ACO eingebaut wurde, stellen sich mir jetzt ein paar Fragen wozu ich kaum antworten finde. Zumal ich jetzt beide Klappen für den gleichen Preis bekomme.

    Preislich sind beide Klappen denke ich vergleichbar, jedoch welche ist die bessere. Klar dies mag subjektiv sein und beides sind glaube ich bekannte Unternehmen wobei mir bis dato nur Kessel ein begriff war. Aber die Klappen haben so wie ich es gesehen habe ein paar unterschiede.

    Frage 1: Die Rückstauklappe von Kesser verwendet einen optischen Sensor die von ACO einen Drucksensor. Ich stell mir jetzt vor wenn der Optische Sensort verdreckt ist geht die Klappe zu da er denkt Rückstau, wenn der Drucksensor verdreckt ist bekommt die Klappe einen evtl. Rückstau vielleicht nicht mehr mit. Da der Druck nicht mehr im Schlauch aufsteigen kann. Kennt sich jmd. hiermit evtl aus?

    Frage 2: Die Kessel Komfort klappe bietet eine Digitales Display an mit Log-Buch und Selbstdiagnose und übersicht der alten Betriebszustände. Dies Fehlt bei der ACO variante hier gibt es auch eine 4-wöchige Selbstdiagnose die Frage ist ist sind diese Vergleichbar oder bietet die Kessel variate mehr Komfort (wie der Name suggeriert).

    Frage 3: Habt ihr evtl. erfahrung mit beiden Klappen und könnt mir sagen welche Ihr persönlich Favorisiert oder wo ihr schon mehr Probleme mit hattet.

    Vielen Dank schonmal
    Bastian
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Unterschiede Rückstauklappe

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2013
    Ort
    Bergisch Gladbach
    Beruf
    Software Ingenieur
    Beiträge
    10
    Hallo,

    die Fragen sind anscheinend wohl sehr speziell. Hat denn jmd. überhaupt erfahrung mit einen der beiden Geräte.

    Gruß
    Bastian
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    Düren
    Beruf
    techn. Angestellter
    Beiträge
    1,312
    Produktbesprechungen sind hier nicht erlaubt, daher wird dir wohl keiner mehr antworten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    3,848
    Produktbesprechungen "besser/schlechter" wie gesagt hier nicht erlaubt/gewollt.
    Wenn du nur Kessel kanntest, dann liegt das nicht daran, dass ACO unbekannt wäre. Früher war ACO nur unter ACO-Rinnen bekannt, nach Übernahme von Passavant heute komplettes Programm Entwässerung.

    Quatrix ist die alte Produktbezeichnung von Passavant, bei der Übernahme übernommen. Inwieweit die Technik dieselbe ist wie damals von Passavant kann ich nicht aus der Hüfte schießen.

    Kernthema wäre für mich erst einmal, ob Rückstauklappe hier richtig und Mittel der Wahl ist.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2013
    Ort
    Bergisch Gladbach
    Beruf
    Software Ingenieur
    Beiträge
    10
    Da die Rückstauklappe von Planner vorgesehen wurde und auch vorgeschrieben ist eine Rückstausicherung (Klappe , Hebeanlage) zu haben gehe ich davon aus dass es die Richtige wahl ist. Mit der Rückstauklappe werden auch nur die Anschlüsse unterhalb der Rückstauebene abgesichert. Das Bad im OG ist nicht an die Rückstauklappe angeschlossen, sodass im Notfall immer noch ein Bad zu verfügung steht.

    Dann mal eine abstrakte Frage, muss man bei Rückstauklappen mit Drucksensor die Befürchtung haben, dass durch z.b. verstopfungen im Rohr der Sensor nicht funktioniert und dies bei der automatischen Diagnose nicht erkannt wird. Oder ist die Frage jetzt zu produkt spezifisch.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    3,848
    1. zur nicht gestellten Frage der DIN-konformität, folgende Anforderungen sind zu erfüllen:
    • Gefälle zum Kanal vorhanden (dürfte gegeben sein)
    • geschützte Räume von untergeordneter Bedeutung, bei Überflutung keine Beinträchtigung wesentlicher Sachwerte oder der Gesundheit der Bewohner
    • Benutzerkreis ist klein (dürfte gegeben sein)
    • WC oberhalb der RSE steht zur Verfügung (gem. Angabe des TE gegeben)
    • bei Rückstau kann auf die Benutzung der rückstaugefährdeten Ablaufstellen verzichtet werden (meist auch der Fall)


    Bleibt konkret die Frage, ob die Räume von untergeordneter Bedeutung sind.

    2. zur abstrakt gestellten Frage:
    • dazu liegen mir keine Informationen über Erfahrungen vor
    • persönliche Einschätzung: eher geringe Gefahr, dass die Druckübertragungsleitung so verstopft, dass Sensor falschen Wert erhält
    • Öffnung dürfte oberhalb der Wasserspiegel bei Normalabfluss liegen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen