Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Fogging

  1. #1

    Registriert seit
    01.2006
    Ort
    Aschaffenburg
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt
    Beiträge
    533

    Fogging

    Habe einen aktuellen Fall von Fogging in einem neu erstellten und am 25.10.05 bezogenen Einfamilienwohnhaus.
    Daten:
    -EFH
    -Baubeginn 10.03.05
    -Estricheinbau Calciumsulfat-Estrich 13.07.05 keine FBH
    -Parkett 17.10.05
    -Einzug 25.10.05

    Nun zeigt sich mit Beginn der Heizperiode erstmals Ende November 2005 schwarze Schmutzspuren an den Wänden über den Heizkörpern im Wohnzimmer und Küche EG und Kizi OG. Habe heute eine Wischprobe genommen die nach Kassel zur Laborprobe geht.

    Wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht?
    Ist die Ursache bei Euch herausgefunden worden?

    Josef, ich habe "Fogging" bei Sonstiges reingestellt. Habe nichts besseres gefunden. Wenn Du einen besseren Platz hättest schieb´s hin.
    Ich denke das ein Forum ganz konkret mit "Bauschäden" bezeichnet nicht schlecht wäre, oder.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Fogging

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von susannede
    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Baufrau
    Benutzertitelzusatz
    dipl.- ing. architekt
    Beiträge
    5,345
    Vielleicht hilft Dir der link:

    http://www.umweltbundesamt.org/fpdf-l/2276.pdf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2006
    Ort
    Aschaffenburg
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt
    Beiträge
    533

    Danke, den kenne ich

    oder denn:
    www.umweltanalytik.com/ing11.htm

    Mich hätte interessiert, ob jemand im Forum auch schon mal persönlich mit einer Baustelle betroffen war, und wie´s gelöst wurde.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Avatar von susannede
    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Baufrau
    Benutzertitelzusatz
    dipl.- ing. architekt
    Beiträge
    5,345
    Sorry Harald, hatte ich schon befürchtet. Bei mir hat's noch nicht den Nebel des Grauens gegeben.

    Auf Herrn Kempfs Seite habe ich noch diesen link gefunden:
    http://www.baustoffchemie.de/fogging/
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Avatar von VolkerKugel (†)
    Registriert seit
    01.2006
    Ort
    63110 Rodgau
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt . Nachweisberechtigter für Wärmeschutz
    Beiträge
    6,966

    Mich hat´s schon zwei Mal erwischt ...

    Das erste Mal so vor 10 und dann noch mal vor ca. 6 Jahren.
    Beides Mehrfamilienhäuser im heutigen EnEV-Standard. Betroffen waren jeweils nur eine Wohnung von mehreren im DG.

    1. Schadensbild: punktförmige schwarze "Tupfer" an der Dachschräge (******-Platten) und schwärzliche Verfärbung oberhalb der Teppichsockelleisten.
    Ein Gutachter da -> keine Ahnung.
    Nach "einem Hinweis aus der Bevölkerung" haben wir 2 Proben genommen. Einmal oberhalb der Sockelleisten und einmal aus dem Staubsaugerbeutel und von einem Frankfurter Institut (welches müsste ich jetzt erst nachgucken) untersuchen lassen.
    Ergebnis: identisch, das heißt es war simpler Hausstaub, der sich dort niedergeschlagen hatte.
    Ursache: zu geringe Luftfeuchtigkeit in der Wohnung mit dem Effekt, dass sich der ganz normale Hausstaub an den kleinsten, sonst überhaupt nicht spürbaren Wärmebrücken (hier die Schraubnägel der ******-Decke und die Plastik-Sockelleisten) niedergeschlagen hat.
    Abhilfe: Hygrometer spendiert und die Anschaffung von Pflanzen angeregt.
    Nach 2 Wochen war der "Spuk" vorbei.

    2. Schadensbild: schwärzliche Verfärbungen in einem großen DG-Wohnraum mit Galerie fächerförmig nach oben ausgehend vom Heizungsvorlauf an den beiden HKs.
    Vorgehensweise wie vor (jedoch ohne den Gutachter) mit dem selben Ergebnis. Bis heute habe ich nichts mehr gehört.

    Freundliche Grüße . Volker Kugel

    Nachtrag: Ich habe erst jetzt Susannes Link gelesen, da steht aber im Prinzip auch nichts anderes drin. "Mer waaß es net so genau" und "Geld für Gutachter ist rausgeschmissen".
    @Harald: ich würd´s erst mal mit dem Hygrometer angehen, bei den beiden Wohnungen lagen die "Ausgangswerte" so bei 20-25%.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Avatar von Hundertwasser
    Registriert seit
    02.2006
    Ort
    Harburg
    Beruf
    Malermeister
    Benutzertitelzusatz
    Maler und Landstreicher
    Beiträge
    3,261
    kurz und knapp:
    -Luftfeuchtigkeit erhöhen (möglichst ca. 60%)
    -überstreichen mit Innesilikatfarbe, die emissions- lösemittel- und weichmacherfrei ist.
    -hoffen, dass nichts mehr kommt
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2006
    Ort
    Aschaffenburg
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt
    Beiträge
    533

    Jetzt ist die Laboranalyse da..

    .. und das Ergebnis ist, das nichts festgestellt wurde
    Der Auftraggeber ist angesäuert, weil der die Laborprobe bezahlt hat und kann sie nicht verwerten
    Der Kunde ist verunsichert, weil er nicht wirklich weiß, was die Ursache ist
    Das einzig Gute ist, da es kein schmierig, öliger Film ist sondern eher staubig, das es sich leicht entfernen läßt.
    Wir hören uns dann in der nächsten Heizperiode..........
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. #8
    Avatar von VolkerKugel (†)
    Registriert seit
    01.2006
    Ort
    63110 Rodgau
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt . Nachweisberechtigter für Wärmeschutz
    Beiträge
    6,966

    Ich zitiere mal mich ...

    Zitat Zitat von VolkerKugel
    ... das heißt es war simpler Hausstaub, der sich dort niedergeschlagen hatte.
    Ursache: zu geringe Luftfeuchtigkeit in der Wohnung mit dem Effekt, dass sich der ganz normale Hausstaub an den kleinsten, sonst überhaupt nicht spürbaren Wärmebrücken (hier die Schraubnägel der ******-Decke und die Plastik-Sockelleisten) niedergeschlagen hat.
    Abhilfe: Hygrometer spendiert und die Anschaffung von Pflanzen angeregt.
    Nach 2 Wochen war der "Spuk" vorbei.
    (und auch noch die min. 10 Zeichen fürs unerbittliche System)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #9
    Avatar von BTopferin
    Registriert seit
    06.2003
    Ort
    Other side of a pond
    Beruf
    business
    Benutzertitelzusatz
    Profi-Benutzerin?
    Beiträge
    953
    Das mit den ******-Decke Schraubnägel kann ich bestätigen.

    Grüße
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen