Werbepartner

Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. #1

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Ruhrgebiet
    Beruf
    angestellter
    Beiträge
    436

    optimale Dachneigung bei Doppelstegplatten

    Hallo,

    wir hatten in den vergangenen Tagen ein paar Lieferanten von Terrassendächern zu Beratungsgesprächen im Haus.

    Es kam stets auch die Frage nach der gewünschten und technisch sinnvollen Dachneigung auf. Da gab es natürlich die unterschiedlichsten Meinungen.

    Wenn man sich Herstellerangaben ansieht, dann wird meist eine Mindestneigung von 5° gefordert.

    Gibt es denn auch eine maximale Neigung die nicht überschritten werden sollte? Bitte nicht lachen wenn ich einen Bezug zu Abflussrohren herstelle, bei denen man entweder ein sehr geringes Gefälle von 0,5-1% einbaut, damit der Dreck noch weggeschwämmt wird, oder ein echtes Sturzgefälle einbaut, bei dem der Dreck von alleine runterrutscht. Den bereich dazwischen sollte man meiden.

    Gruß,

    Bolanger
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. optimale Dachneigung bei Doppelstegplatten

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    10.2014
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Rentner
    Beiträge
    958
    eine maximale Neigung von 90° sollte nicht überschritten werden, weil sonst der Dreck nicht mehr weggeschwämmt werden kann
    andererseits habe ich noch nicht gesehen, daß einer ein Terrassendach aus Doppelstegplatten mit Sturzgefälle verbaut
    muß aber nichts bedeuten
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    kappradl
    Gast
    Zitat Zitat von reezer Beitrag anzeigen
    eine maximale Neigung von 90° sollte nicht überschritten werden
    90° ist kein Dach mehr, oder?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Dachdecker/ Kaufmann
    Beiträge
    6,160
    Na ist doch logisch, je flacher so mehr Probleme können auftreten. Ich würde so ein Dach irgendwo bei 10-15 Grad ansiedeln, je nach dem wie breit das Dach werden soll und deren Länge. Je steiler um so besser kann auch das Kondesat aus den Kammern hinunter rinnen und Grünspan kann verhindert/ minimiert werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Avatar von Flocke
    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    LK Lüneburg
    Beruf
    Zimmermeister
    Benutzertitelzusatz
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Beiträge
    4,090
    Doppelstegplatten folgen bei zu starker Neigung gerne der Erdanziehungskraft und rutschen langsam aus ihren Profilklemmen, für ein Flachdach sind sie eh nicht geeignet
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Dachdecker/ Kaufmann
    Beiträge
    6,160
    Zitat Zitat von Flocke Beitrag anzeigen
    Doppelstegplatten folgen bei zu starker Neigung gerne der Erdanziehungskraft und rutschen langsam aus ihren Profilklemmen, für ein Flachdach sind sie eh nicht geeignet
    Da kann man aber gut gegenwirken. Wenn man denn weiß, dass sie das tun
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #7

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    nimm glas, da hast du länger freude dran und mehr licht. zu dem gibt es empfehlungen, nicht kleiner als 7° neigung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen