Ergebnis 1 bis 12 von 12

Bodenplatte überwintern

Diskutiere Bodenplatte überwintern im Forum Beton- und Stahlbetonarbeiten auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    01.2015
    Ort
    München
    Beruf
    Angestellte
    Beiträge
    6

    Bodenplatte überwintern

    Frohes neues Zusammen,

    für unser EFH wurde im November die Kellerbodenplatte aus WU-Beton erstellt. Leider ist danach nichts mehr passiert und es geht erst im Frühjahr weiter. Die Bodenplatte wurde so gelassen wie erstellt, nur die Schalung wurde entfernt. Unter der BoPa und an den Stirnseiten sind 12cm Dämmung drauf. Die Baugrube/BoPa wurde nicht abgedeckt. Da letzte Zeit viel geschneit und geregnet hat, bildete sich auf der BoPa kleine See, die bei -15°C zugefroren war.
    Unser BU ist der Meinung, dass man keine Vorkehrungen treffen muss und dass das Ganze der BoPa nichts ausmachen würde.
    Nun möchte ich fragen, ob dieses Vorgehen von BU in Ordnung ist? Soll BU es nicht frostsicher über Winter schützen?

    BoPa: WU-Beton/Fugenblech/25cm
    Grund: gewachsener Kies

    Vielen Dank
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Bodenplatte überwintern

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    JamesTKirk
    Gast
    Schlage dazu bitte den folgenden Link des NABaus auf und schaue in die Zeile mit lfd. 124, da steht alles.
    Ich hätte zumindest eine Folie draufgelegt, so dass nicht ständig Nässe auf der Oberfläche ansteht ...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2015
    Ort
    München
    Beruf
    Angestellte
    Beiträge
    6
    Zitat Zitat von JamesTKirk Beitrag anzeigen
    Schlage dazu bitte den folgenden Link des NABaus auf und schaue in die Zeile mit lfd. 124, da steht alles.
    Ich hätte zumindest eine Folie draufgelegt, so dass nicht ständig Nässe auf der Oberfläche ansteht ...
    unter 124 steht: "Müssen Bauteile hinter einer Wärmedämmung in die Expositionsklasse XF1 eingestuft werden?......" ich werd daraus nicht schlau. Was heißt es für mich?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    JamesTKirk
    Gast
    Bei dem was Du meinst geht es um Fassaden ...
    In der Normenauslegung des NABau steht, dass der Bauunternehmen sein Gewerk nicht weiter schützen, da die Expostionsklassen bei Beton bei Frosteinwirkung auf eine wiederkehrende Beanspruchung über Jahre hinweg abzielt. In Deinem Fall liegt die Platte einen Winter offen, so dass keine weitergehenden Massnahmen zu treffen sind.
    Ich persönlich würde aber eine Folie drüberlegen, damit die Platte zumindest einigermaßen vor Durchfeuchtung geschützt ist ...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2015
    Ort
    München
    Beruf
    Angestellte
    Beiträge
    6
    Zitat Zitat von JamesTKirk Beitrag anzeigen
    ...Ich persönlich würde aber eine Folie drüberlegen, damit die Platte zumindest einigermaßen vor Durchfeuchtung geschützt ist ...
    eine Folie drüberlegen - ist jetzt kaum machbar, da dort ca. 10-12cm dicke Eisschicht liegt.
    Macht es dem Fugenblech auch nichts aus?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Bauexpertenforum Avatar von Yilmaz
    Registriert seit
    03.2006
    Ort
    Delbrück/Westfalen
    Beruf
    Maurer & Betonbaumeister
    Benutzertitelzusatz
    Maurer-und Betonbauermeister
    Beiträge
    5,477
    Wenn auf der platte 12cm eis liegt will ich gar nicht wissen was unter der platte liegt.
    Eis wird dem ausgehärteten beton nichts antun aber unten drunter wird zur veränderungen kommen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2015
    Ort
    München
    Beruf
    Angestellte
    Beiträge
    6
    Zitat Zitat von Yilmaz Beitrag anzeigen
    Wenn auf der platte 12cm eis liegt will ich gar nicht wissen was unter der platte liegt.
    Eis wird dem ausgehärteten beton nichts antun aber unten drunter wird zur veränderungen kommen.
    Was genau meinen Sie?
    Dass gefrorenen Boden später beim Auftauen aufweichen wird?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    67685 weilerbach
    Beruf
    architekt/statiker
    Beiträge
    6,917
    hallo
    wenn wasser auf der platte steht dann ist der schotter auch voll mit wasser und bei -15°C und eis naja
    kann halt hochdrücken.

    gruss aus de pfalz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Baufuchs
    Gast
    Es steht wohl nur deshalb so hoch Wasser/Eis auf der Sohlplatte, weil es wegen der Fugendichtbänder seitlich nicht abläuft.

    Im Schotter unter der Sohle wird es eher normal versickern.

    Aber der TE kann uns ja mal über den Wasserstand in der Baugrube aufklären.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    67685 weilerbach
    Beruf
    architekt/statiker
    Beiträge
    6,917
    weil es wegen der Fugendichtbänder seitlich nicht abläuft.
    hallo
    bauaufsichtlich zugelassene dichtigigkeitsprüfung???

    gruss aus de pfalz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. #11
    Baufuchs
    Gast
    yep!!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #12
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2015
    Ort
    München
    Beruf
    Angestellte
    Beiträge
    6
    Wasser in der Baugrube gibt es keins, da es durch Boden (gewachsener Kies) gut versickern kann.
    Aber dafür auf der BoPA, da es dort wegen Fugendichtbänder nicht ablaufen kann. Jetzt, bei milden Temperaturen ist alles wieder aufgetaut.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen