Ergebnis 1 bis 7 von 7

Balkontüre Übergang Balkon wie abdichten

Diskutiere Balkontüre Übergang Balkon wie abdichten im Forum Sanierung konkret auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    05.2015
    Ort
    Köln
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    3

    Balkontüre Übergang Balkon wie abdichten

    Hallo Experten,
    es geht um einen Balkon der nicht direkt Regen ausgesetzt ist (darüber liegender Balkon schützt), doch bei starkem Wind kommt schon etwas Regen bis hin zur Balkontür.

    Es war bis letztes Wochenende nur eine Art Blech befestigt welches so lose war, dass es bald von alleine abfiel. Es gab also bisher keine direkten Probleme.

    Ich suche eine Lösung wie ich die Situation nun optimiere/rette. Die Bodenfliesen sollen bleiben wo sie sind, auch die Balkontüre. Wie gehe ich am besten vor um einen guten Abschluss den Umständen entsprechend zu schaffen?

    1) Entfernen von Silikon, altem Bauschaum, reinigen
    2) Neu mit Bauschaum ausschäumen
    3) Bitumen-Dichtbahn draufsetze
    4) Mit Alu-Leiste zu mechanischem Schutz verblenden?

    Besten Dank und viele Grüße
    Markus
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Balkontüre Übergang Balkon wie abdichten

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    wo wird die bitumenbahn angeschlossen oder drauf geklebt?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2015
    Ort
    Köln
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    3
    Wenn ich keine andere Wahl hätte würde ich matschen:
    - oben an Rahmen ankleben
    - unten an Fliesen ankleben
    - Zwei überlappende Alu-L-Profile drüber

    Da mir der Ansatz nicht gefällt der Post hier.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Dachdecker/ Kaufmann
    Beiträge
    6,160
    So wie angedacht wird das nix. Grundsätzlich aus den Anforderungen der a.R.d.T gehört da eine Rinne hin - das zum Thema SOLL-Zustand, da die Anschlusshöhen von 15 cm unterschritten wurden.

    Vertretbare Lösungen:

    Verblechung
    Flüssigkunststoff Abdichtung.

    Wie die Ausführung erfolgt hängt vom Geschick des Handwerkers ab. Ich würde bei der Verblechung mit vorkomprimierten Bändern auf den Fliesen Arbeiten und einer mechanischen Anpressung mittels Spenglerschrauben - wobei die Verwendung der Spenglerschrauben streng genommen nicht so wirklich zugelassen ist aber wir haben hier ja keine direkte Beaufschlagung von Niederschlagswasser.

    Bei Verwendung von FSK würde ich zuvor an den Steg eine passend zugeschnittene zementäre Platte anschrauben und dann mit Grundierung, Gewebe und FSK arbeiten.

    Streng genommen alles nicht Regelgerecht, dazu bedürfte es hinreichender Zerlegung der Bausubstanz was ja vermieden werden soll.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    Zitat Zitat von MarkusP Beitrag anzeigen
    - unten an Fliesen ankleben
    damit ist die abdichtung unterläufig.

    mit deinen 4 schritten aus #1 ist eine funktionierende dichtigkeit nicht herzustellen. hier ist mehr notwendig.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2015
    Ort
    Köln
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    3
    Hallo,
    das wir hier nicht ganz regelrecht eine Lösung finden werden ist leider so. Aber den Kompromiss muss ich an dieser Stelle eingehen. Ziel für mich ist es den besten Kompromiss zu finden, nicht die regelrechte Lösung (leider).

    Die zwei Ansätze helfen mir grundsätzlich schon etwas weiter, wobei ich hier Verständnisfragen haben:

    Variante Flüssigkunststoff:
    Wenn ich die Flüssigkunststoff Variante wähle, habe ich keine Oberfläche die mechanisch gut geschützt ist (Trittschutz), und müsste darüber einen weiteren Schutz anbringen. Daher tendiere ich zu Variante 2...

    Variante Verblechung:
    Wenn ich es richtig verstehe, ist Schritt 1 und 2 aus Post #1 von mir also erst einmal notwendig und ok. Wenn ich dies erledigt habe dichte ich den Übergang Blech/Fliese mittels Kompriband ab. Ich habe einmal eine Skizze erstellt, ob ich es richtig verstanden habe. Dichte ich auch den Übergang Blech/Holzrahmen dann mit Kompriband ab? Wie würde es an den seitlichen Stellen aussehen (Schlitz Blech/Fassade links und rechts).
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken  
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #7

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Dachdecker/ Kaufmann
    Beiträge
    6,160
    Die mechanische Beanspruchung in Form von normalem Gehen dürfte generell ziemlich gering sein und mit einem hochwertigen FSK vertretbar sein.

    In der Theorie ja. Kompriband an der Tür ist nicht erforderlich, wenn das Blech am versetzten Steg montiert wird. Somit wäre das Blech nicht hinterläufig. Die Abkantung passt aber noch nicht so recht, für mein Verständnis. Im übrigen muss sie als Fensterbank erstellt werden und damit an den Seiten hochgestellt und verlötet werden. Lass dir sowas von einem Spengler anfertigen. Vorne fehlt ein Umschlag und ich würde die kante noch zur Fliese hin ankanten und damit abflachen. Mechanische Fixierung fehlt in der Zeichnung. Laibungen sollten mit Kompriband und Überhangstreifen ausgebildet werden.

    Am Ende macht es dir ein HW schneller als der selber Versuch, zu mal dir Kantbank und Zubehör fehlen wird...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen