Werbepartner

Ergebnis 1 bis 13 von 13

Weg pflastern mit Terrassenplatten - Untergrund bearbeiten

Diskutiere Weg pflastern mit Terrassenplatten - Untergrund bearbeiten im Forum Tiefbau auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    10.2014
    Ort
    Thüringen
    Beruf
    Techniker
    Beiträge
    116

    Weg pflastern mit Terrassenplatten - Untergrund bearbeiten

    Hallo,

    unser EFH hat im vorderen Hofbereich Pflastersteine. Rund um das Haus ist jedoch nur Rasen, was besonders in den nassen Monaten des öfteren problematisch ist.
    Ich möchte ganz gerne 40x40cmx5cm Terassenplatten als Weg verlegen. 40cm Gehwegbreite reichen uns in dem Fall völlig aus.
    Frage: Wie ist der Untergrund zu bearbeiten, damit die Platten eben liegen und nicht nachgeben?
    Ich weiß, dass man normalerweise 30-40cm tief ausschachtet, Frostschutzschotter einbringt, diesen verdichtet und dann eine Bettungsschicht aus 3-5cm Splitt nutzt.
    Die Frage ist, ob es nicht auch einfacher geht und trotzdem stabil genug ist um darauf zu laufen oder um auch mal das Motorrad (180kg) drüber zu schieben.
    Es soll wohl noch die Variante geben, dass man den Untergrund mit Betonestrich stabilisiert. Wie macht man das genau?

    Vielen Dank für Eure Tipps.

    PS: Es geht um ca 27m Weg.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Weg pflastern mit Terrassenplatten - Untergrund bearbeiten

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    wasweissich
    Gast
    Das kann nicht gehen ,ein weg mit terrassenplatten ..... die sind doch für terrassen


    Tu dir selber einen gefallen und mach den weg 60 oder 80 breit . Und mach es vernünftig ,schotter ,splitt ,platte....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Geplante Lebensdauer?

    Wenn der Weg nur bis nächsten Sommer halten muss, dann könnte man auch einfacher....

    Die Frage ist, ob es nicht auch einfacher geht und trotzdem stabil genug ist um darauf zu laufen
    Ansonsten wie Josef, besser einmal richtig, als alle Jahre falsch.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    04.2012
    Ort
    Dresden
    Beruf
    IT-Systemelektroniker
    Beiträge
    602
    Die billigste DIY-Variante... auch wenns gleich Schläge hagelt...
    Grasnabe runter - eben Fläche schaffen - Rasengittersteine quer in den "Dreck" legen - mit Erde anfüllen - warten...

    Zu bevorzugen ist aber wie in #2.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    SteveMartok
    Gast
    Zitat Zitat von gt1976 Beitrag anzeigen
    Ich weiß, dass man normalerweise 30-40cm tief ausschachtet, Frostschutzschotter einbringt, diesen verdichtet und dann eine Bettungsschicht aus 3-5cm Splitt nutzt.
    Die Frage ist, ob es nicht auch einfacher geht und trotzdem stabil genug ist um darauf zu laufen oder um auch mal das Motorrad (180kg) drüber zu schieben.
    Wenn es etwas geben würde, das einfacher und trotzdem ,,DAUERHAFT" haltbar ist, würde man das machen. Aber Sie haben die Vorgehensweise schon selbst geschrieben, machen Sie es so wie Sie es selbst und auch WWI vorschlägt, vor allem auch breiter als 40 cm.

    Zitat Zitat von gt1976 Beitrag anzeigen
    Es soll wohl noch die Variante geben, dass man den Untergrund mit Betonestrich stabilisiert. Wie macht man das genau?
    Vergessen Sie so etwas, wenn Sie länger etwas haben wollen von dem Weg!

    Zitat Zitat von andreas2906 Beitrag anzeigen
    Die billigste DIY-Variante... auch wenns gleich Schläge hagelt...
    Grasnabe runter - eben Fläche schaffen - Rasengittersteine quer in den "Dreck" legen - mit Erde anfüllen - warten...
    Auf was soll der TE dann warten? Dioch höchstens auf den nächsten Frühling, wo er sich dann über die vielen Stolperkanten ärgert, den ganzen Mist abreisst und es dann doch richtig machen muss!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2014
    Ort
    Thüringen
    Beruf
    Techniker
    Beiträge
    116
    Zitat Zitat von SteveMartok Beitrag anzeigen
    Wenn es etwas geben würde, das einfacher und trotzdem ,,DAUERHAFT" haltbar ist, würde man das machen. Aber Sie haben die Vorgehensweise schon selbst geschrieben, machen Sie es so wie Sie es selbst und auch WWI vorschlägt, vor allem auch breiter als 40 cm.


    Vergessen Sie so etwas, wenn Sie länger etwas haben wollen von dem Weg!

    Vielen Dank für die Antworten. Zunächst einmal muss man sagen, dass der Zugangsbereich zur Haustür und zur Kellertür vernünftig gepflastert ist.
    Der Weg hinter das Haus ist nur der Zugang zum Geräteschuppen und zu einem kleinen Gemüsebeet.
    Da das Grundstück recht beengt ist, bleibt oft nur eine Wegbreite von 40cm. An einigen Stellen ginge es sicher auch etwas breiter.
    Ich will aber ganz bewusst nicht alles "zupflastern". Links rechts des Weges soll ein schmaler Grasstreifen übrig bleiben.
    Sicher könnte man auch Rasengittersteine verlegen, rein optisch passen die rostbraunen Terrassenplatten aber besser zu unserem Bestandspflaster.

    Bei 27m Weglänge und 30-40cm Aushubtiefe, fällt allerdings auch ne Menge an Erde an. Ich würde sagen, man kommt selbst mit einem schmalen Bagger kaum um das Haus drum herum. Von Hand wird das natürlich ne "interessante Arbeit".


    PS: Der Weg soll natürlich möglichst dauerhaft sein und nicht nur bis zum nächsten Sommer halten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von gt1976 Beitrag anzeigen
    PS: Der Weg soll natürlich möglichst dauerhaft sein und nicht nur bis zum nächsten Sommer halten.
    Dann lieber richtig. Alle Bastellösungen die ich bisher gesehen habe, hatten eine Halbwertszeit von wenigen Jahren. Regen, Schnee, Eis, Frost, dann noch der Rasen drumherum der "wuchert". Die Zeit bis zum ersten Fluchen vergeht schneller als man denkt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    05.2013
    Ort
    Mönchengladbach
    Beruf
    Pensionär
    Beiträge
    266
    Es geht auch recht einfach. Habe selber unseren Gartenweg gemacht und mich für die einfachste und Kostengünstigste Variante entschieden.

    Plattengröße zwischen (20x40x5) cm bis zu (60x40x5) cm. Diese waren noch vorhanden.

    Die Ausführung sah folgendermaßen aus.

    Rasennarbe an der stelle wo der Weg hin sollte in Plattenstärke abgetragen und geebnet. Platten auf die blanke Erde gelegt und gegebenenfalls noch etwas ausgerichtet, und fertig war bei uns der Weg.

    Mir ist klar das es nun diverse angriffe gegen diese Umsetzung geben wird. Aber immerhin gibt es diesen Weg nun schon seit mehr als 20 Jahren ( ja wirklich mehr als 2 Jahrzehnte ) ohne das jemals daran etwas ausgebessert werden musste.

    Man sieht also das durchaus auch eine einfache Lösung eine recht lange Lebensdauer haben kann.
    Natürlich ist mir nicht bekannt ob der Gartenboden beim Fragesteller für diese Variante auch so geeignet ist wie bei uns das muss er letztendlich selber entscheiden ob er es so machen möchte oder lieber anders.

    Ich kann nur als Resümee sagen das man nicht immer unbedingt mit Kanonen auf Spatzen Schießen muss.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2014
    Ort
    Thüringen
    Beruf
    Techniker
    Beiträge
    116
    @Diamand, das ist natürlich interessant für mich. Was habt ihr für eine Art Boden? Bei uns ist es lehmhaltiger, relativ schwerer Boden.
    Es ist ja auch immer die Frage, wie stark dieser Weg dann belastet wird. Bei uns soll der eigentlich nur den Zugang zu den Beeten ermöglichen und ab und zu wird mal das Motorrad zum hinteren Abstellplatz geschoben. Da muss man vielleicht wirklich nicht 30-40cm tief ausschachten um eine Tragschicht+Bettung einzubringen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Natürlich kann man die Platten auch in den Dreck werfen, warum nicht? Es wird niemand dazu gezwungen es richtig zu machen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Ing.
    Beiträge
    5,102
    Ich hätte da noch einen Vorschlag:
    Ab 2:15 kommt die entsprechende Stelle.

    Wurde früher gern genommen und spart viel Platz und Material.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. #12

    Registriert seit
    05.2013
    Ort
    Mönchengladbach
    Beruf
    Pensionär
    Beiträge
    266
    Hallo gt1976

    Also unsere Erde ist auch etwas schwer und Lehmhaltig. Der Weg wird auch schon mal durch eine mit Erde voll beladene Schubkarre belastet. Und wie schon mitgeteilt in den Jahrzehnten sei dem dieser Weg hier liegt ist er noch nie instandgesetzt worden und trotzdem noch 1A.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. #13
    wasweissich
    Gast
    trotzdem noch 1A.
    faust: die botschaft hör ich.............
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen