Ergebnis 1 bis 7 von 7

Biogas & EEWärmeG?

Diskutiere Biogas & EEWärmeG? im Forum Regenerative Energien auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    04.2009
    Ort
    Heidelberg
    Beruf
    Entwickler
    Beiträge
    34

    Biogas & EEWärmeG?

    Hi,

    unser Versorgungsunternehmen schreibt:
    "Da Sie die Bedingungen des baden-württembergischen Erneuerbaren-Energien-Wärmegesetzes erfüllen müssen, beachsichtigen wir, im nächsten Jahr ein Erdgasprodukt mit dem erforderlichen Anteil an regenerativ erzeugtem Biogas anzubieten. Somit können Sie bei der Wahl der Heiz-und Warmwassertechnik auf die bewährten Produkte des Marktes wie z.B. Gas-Brennwertkessel zurückgreifen"

    Kann man damit die bei Gas-Brennwert obligatorische Solaranlage weglassen und nur auf das Gas setzen?

    Danke,
    AC09
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Biogas & EEWärmeG?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Norddeutschland
    Beruf
    Hobby
    Benutzertitelzusatz
    Wärmepumpenbetreiber
    Beiträge
    730
    Ja, allerdings bist Du dann davon abhängig, immer einen Gas-Anbieter mit Biogasbeimischung zu nehmen. Wenn Du Dir eine Solarthermie-Anlage aufs Dach nagelst, musst Du darauf keine Rücksicht nehmen.

    Aber wahrscheinlich rechnet es sich schneller, lieber einen guten Brennwert-Brenner zu nehmen, der sauber moduliert, als eine Solarthermieanlage. Wobei, die macht auch gute Laune :-)

    Welche Heizlast wird denn Dein Haus haben bzw. wie gross ist es und welcher Dämmstandard?

    Gruß, Hendrik
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2009
    Ort
    Heidelberg
    Beruf
    Entwickler
    Beiträge
    34
    Hibtergrund der Frage ist, ob sich die Kosten für die Solaranlage sparen lassen da diese sich m.E. wohl nie amortisieren werden.

    Haus ist 10x10 Poroton T9 36,5 mit 3-fach Verglasung 0,7 in Südausrichtung & KfW60
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2009
    Ort
    Heidelberg
    Beruf
    Entwickler
    Beiträge
    34
    Ist eine Heizlastberechnung in der Angebotsphase vor Unterschrift üblich oder verlange ich da zuviel?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Norddeutschland
    Beruf
    Hobby
    Benutzertitelzusatz
    Wärmepumpenbetreiber
    Beiträge
    730
    Ich würde mal so argumentieren: Du brauchst die Heizlastberechnung damit Du für die richtige Gastherme mit unterschreiben kannst. Denn im EnEV Ausweis werden 19°C Raumtemperatur angenommen (und Du willst ja 21° im Haus und 24°C im Bad) und die lokale Klimazone nicht berücksichtigt. Du kannst Ihnen ja anbieten, die 150 EUR für die Berechnung zu erstatten, wenn Du die Unterschrift dann doch nicht leistest.

    10x10? Sind das dann so 160qm nach II BVO? KfW60? Also Heizlast PI mal Fensterkreuz 6kW? D.h. die meiste Zeit braucht das Haus 1-4kW? Du brauchst da schon einen Brenner der auf 1kW runter kann. Gibts da noch was anderes als die Thision 9 (0,9 bis 9kW)?

    Gruß, Hendrik
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2009
    Ort
    Heidelberg
    Beruf
    Entwickler
    Beiträge
    34
    Danke Hendrik!

    reine Flächen mit Flur, Keller usw ohne Terrasse sind es 260m^2.
    Es ist 10x10 in 2 Vollgeschossen + Keller + Dachstudio

    Geplant ist aktuell Viessmann 300-W 6-24kw mit 750l Puffer + 10m^2 Solar
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #7

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Norddeutschland
    Beruf
    Hobby
    Benutzertitelzusatz
    Wärmepumpenbetreiber
    Beiträge
    730
    Wenn ich das über den ganz dicken Daumen (mit viel Aufschlag) peile (deswegen Heizlastermittlung nach DIN 12831), dann kommen selbst bei solch einem Palast nur 12kW raus, also die Hälfte von dem Monster, dass sie Dir da einbauen wollen und dass sich dann langsam zu Tode takten wird.

    Man könnte natürlich so argumentieren, dass in der Übergangszeit das Solar für den kleinen Leistungsbereich zuständig ist (deswegen die FBH auf eine schön niedrige Vorlauftemperatur auslegen, 35°C max.), aber auch in der Übergangszeit scheint nicht immer die Sonne. Ein Brenner, der tiefer runter kann, wäre also nicht so schlecht. Aber im Leistungsbereich wo die Brenner von 3 bis 12kW (ca.) modulieren hast Du immerhin mehr Geräteauswahl.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen