Ergebnis 1 bis 6 von 6

Fenster bündig einbauen, später Wärmedämmung?

Diskutiere Fenster bündig einbauen, später Wärmedämmung? im Forum Fenster/Türen auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    02.2010
    Ort
    Lübeck
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    24

    Fenster bündig einbauen, später Wärmedämmung?

    Guten Abend,

    bin neu hier und habe es mit der Suchfunktion versucht; vielleicht habe ich allerdings aufgrund fehlender Fachkenntnis mit den falschen Suchbegriffen versucht.....

    Ich möchte ein Haus, Außenfassade Backstein, aus den 60er Jahren kaufen.
    Da es eben kein Neubau ist, bin ich fleissig am Kalkulieren der Baukosten.

    Die Eigentümerin sagte schon, daß die Fenster teilweise defekt sind.

    Nun möchte ich vor dem Einzug den Innenausbau, sprich Innenwände, Elektrik, Wasserleitungen, Heizung neu machen und gleichzeitig die Fenster austauschen.

    Da zeitlich nicht alles auf einmal möglich ist, habe ich überlegt, ob ich partiell schrittweise vorgehen könnte.
    Meine laienhafte Überlegung wäre:
    1. Fenster austauschen und schon bündig mit der Außenmauer setzen.
    2. Im nächsten Jahr die Wärmedämmung ans Mauerwerk bringen und dann in Kleinarbeit mit Klinkerriemchen versehen.

    Wäre dies bautechnisch möglich bzw. sinnvoll?
    Überhaupt habe ich mich gefragt, warum die Fenster regulär so weit in den Laibungen sitzen und nicht generell bündig mit dem Mauerwerk abschließen.
    Ist dies eine rein optische Geschichte oder hat dies einen bauphysikalischen Hintergrund?
    Müssten für die Zeit bis zum Vollwärmeschutz provisorische Fensterbänke verbaut werden bzw. könnte man schon Fensterbänke für die Zeit nach dem Vollwärmeschutz anbringen?

    Ich hoffe, daß ich nicht völligen Unsinn schreibe/frage, aber mir erschließen sich erst langsam durch Anlesen die Grundlagen von Bau und -problemen.

    Vielen Dank für Eure Mühe !!!!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Fenster bündig einbauen, später Wärmedämmung?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Österreich
    Beruf
    Bürokaufmann
    Beiträge
    547
    Zitat Zitat von nielex Beitrag anzeigen
    Wäre dies bautechnisch möglich bzw. sinnvoll?
    Bei entsprechend starker Dämmung ja.
    Häufig wird ja auch eine Sonnenschutz montiert, der dann über dem Fenstersturz liegt und entsprechend in der Fassade "verschwinden soll"
    zB Raffstore- oder Rollokästen mit Putzträgerplatte. Nicht selten wird dann auch zwischen Kasten und Mauerwerk ein paar cm isoliert.
    Da gehts zwangsläufig nicht anders, als die Fenster mit dem Mauerwerk bündig zu versetzen.

    Zitat Zitat von nielex Beitrag anzeigen
    Überhaupt habe ich mich gefragt, warum die Fenster regulär so weit in den Laibungen sitzen und nicht generell bündig mit dem Mauerwerk abschließen.
    Ist dies eine rein optische Geschichte oder hat dies einen bauphysikalischen Hintergrund?
    Alte Häuser haben so eine Dämmung auf der Außenseite nicht. Daher ist auch der Sonnenschutz unter dem Festersturz.
    Wenn man hier die Fenster bündig mit dem Mauerwerk versetzt, würden Kästen, Führungsschienen der Beschattung darüber hinaus stehen, und dann wärs ja nicht "bündig" ...
    Unten wäre dann keine Außenfensterbank, und bei Regen würde das Wasser direkt an das untere Mauerwerk abfließen mitsamt dem ganzen Staub und Dreck ...

    Zitat Zitat von nielex Beitrag anzeigen
    Müssten für die Zeit bis zum Vollwärmeschutz provisorische Fensterbänke verbaut werden bzw. könnte man schon Fensterbänke für die Zeit nach dem Vollwärmeschutz anbringen?
    Provisorsich klingt gut.
    Denn erst wenn die Dämmung drauf ist, kann die Außenfensterbank anständig montiert werden.
    Genau der Bereich Außenfensterbank/Fensterbankanschlussprofil/Mauerwerk ist die Schwachstelle des Fensters, was die Wärmedämmung betrifft, und somit auch die heikelste Sache bei der Montage.

    Zitat Zitat von nielex Beitrag anzeigen
    Ich hoffe, daß ich nicht völligen Unsinn schreibe/frage, aber mir erschließen sich erst langsam durch Anlesen die Grundlagen von Bau und -problemen.
    Nö, die Fragen sind durchaus interessant.
    Und viel besser als die hundertste Diskussion 2-fach vs. 3-fach Glas.

    Eine weitere Frage beantworte ich noch vorab.

    Wenn die alten Fenster rausgenommen werden, und auch eine Dämmung kommt, dann wird das ganze natürlich noch verputzt.
    Je nach Umstand kommt dann außen noch ein diffusionsoffenes Dichtband, ein spezieller Schaum etc. drauf, das eine eventuelle Feuchtigkeit im Maueranschluss nach außen abweichen lässt und nicht nach innen (zwecks Schimmelvermeidung).

    Das kann natürlich erst gemacht werden, nachdem die Dämmung angebracht wurde.
    Zwischen Fenstertausch und Fassaden-Dämmung vergehen oft einige Wochen, wenn nicht Monate.
    Der rausgequirlte Montageschaum stört dann in der Zwischenzeit den Bauherrn, und er schneidet ihn weg (weils ihm optisch nicht gefällt). Das würde ich tunlichst vermeiden! Einfach so lassen, bis die Dämmung kommt, und erst unmittelbar vor der Dämmung wegschneiden.
    Dieser Schaum ist oft nicht UV-beständig, er bröselt dann ein wenig ab, es kann zu Feuchtigkeit im Maueranschluss kommen (dort ist die vorübergehende Wärmedämmung am schlechtesten) etc. etc.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2010
    Ort
    Lübeck
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    24
    Nehmen wir mal an, daß ich dann tatsächlich alle Fenster im Rahmen des Innenausbaus austausche und provisorisch Fensterbänke außen anbaue.

    Gibt es einen Richtwert, wie lange ich das baulich entstandene Konstrukt in dieser Form lassen kann?

    Heisst es, wenn ich rein hypothetisch gesehen gar keine Rolläden, Sonnenschutz pp. haben möchte...könnte ich dann die Fenster generell in einer Flucht mit der Außenwand verbauen oder gibt es da noch einen anderen Grund, warum die Fenster schon seit Generationen immer so weit nach hinten versetzt in die Laibungen eingesetzt werden?

    Gruß

    Nils
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Österreich
    Beruf
    Bürokaufmann
    Beiträge
    547
    Zitat Zitat von nielex Beitrag anzeigen
    Gibt es einen Richtwert, wie lange ich das baulich entstandene Konstrukt in dieser Form lassen kann?
    Richtwert etwa 3 bis 6 Monate nach der Fenstermontage.
    Ist halt abhängig von der Montageart, welcher Schaum verwendet wurde, wie UV-beständig er ist etc.

    Bei meinen Angeboten steht eben standardmäßig drinnen, dass die Frist 3 Monate lang gilt.
    Weils mich nicht interessiert, dass sich der Kunde dann 2 Jahre Zeit mit der Fassaden-Dämmung lässt, den überstehenden Bauschaum aus optischen Gründen selbst entfernt, und mir nachher anlasten will, dass die Fenstermontage mangelhaft wäre.


    Zitat Zitat von nielex Beitrag anzeigen
    Heisst es, wenn ich rein hypothetisch gesehen gar keine Rolläden, Sonnenschutz pp. haben möchte...könnte ich dann die Fenster generell in einer Flucht mit der Außenwand verbauen oder gibt es da noch einen anderen Grund, warum die Fenster schon seit Generationen immer so weit nach hinten versetzt in die Laibungen eingesetzt werden?
    Das weiß ich jetzt natürlich nicht wie du in deiner Region irgendwas bauen darfst oder auch nicht (zB Flachdach darf man nicht überall bauen...)
    Da müsstest du den Zuständigen fragen, wie und was erlaubt ist (Ein Passivhaus "Schuhschachtel" kann man ja auch nicht so einfach überall hinstellen)

    Der praktisch Grund warum man seit Generationen die Fenster nach innen versetzt, liegt darin, dass man wie gesagt mit dem Sonnenschutz klar kommt (auch zur nachträglichen Anbringung), bzw. eine Außenfensterbank hat.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2010
    Ort
    Lübeck
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    24
    Vielen Dank für die Antwort; hat mich bei meinen Überlegungen wieder ein Stück weiter gebracht!!!!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2010
    Ort
    Lübeck
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    24
    Habe nach Einsicht der Baubeschreibung festgestellt, daß ein zweischaliges Mauerwerk vorliegt.

    Somit werde ich vermutlich eine Kerndämmung vornehmen lassen, auch wenn ich damit nicht ganz die gleiche Wirkung erzielen werde.

    Aber: Die Fenster können gleich komplett eingebaut werden und ich muss die Fensterbänke nicht provisorisch setzen.

    Muss nur schauen lassen, ob man die Fenster vor der Dämmung einsetzen lassen muss, also ob ansonsten die Dämmung an den Laibungen herausrieseln könnte.

    Vielen Dank für Eure Hilfe!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen