Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 16

bestehende Fußbodenheizung erweitern

Diskutiere bestehende Fußbodenheizung erweitern im Forum Heizung 2 auf Bauexpertenforum.de


  1. #1
    Firefly
    Gast

    bestehende Fußbodenheizung erweitern

    Hallo zusammen,

    wir überlegen gerade, an unser EFH anzubauen (EG und DG).
    Wir haben im gesamten Haus eine Fußbodenheizung.
    Der Anbau soll ebenfalls FBH erhalten.

    Ist es eigentlich ohne großen Aufwand möglich, die bestehende FBH zu erweitern, oder ist das eher ein größerer Aufwand?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. bestehende Fußbodenheizung erweitern

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    In aller Regel kein größerer Aufwand.
    Details hängen natürlich von den örtlichen Umständen ab.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Kommt darauf an, was man unter "großem Aufwand" versteht.

    Klären ob der vorhandene Wärmeerzeuger ausreichend Heizleistung zur Verfügung stellt um die neuen Flächen mit zu versorgen.
    Dann schauen, wo man am vorhandenen Rohrnetz den neuen Heizkreisverteiler am besten anbinden kann.
    Ein bischen Zahlen jonglieren und dann jemanden beauftragen der die Arbeit fachgerecht ausführen kann.

    "Viel" Aufwand ist halt relativ.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Firefly
    Gast
    Ob die Gastherme ausreichend Wärme erzeugen kann für zusätzliche Flächen hab schon auf dem Zettel.

    Für mich ist die Frage, wie der Anschluss an den bestehenden Heizkreis erfolgt (EG und DG sind 2 getrennte Kreise).
    Wird dann in dem jeweiligen Raum, der an den Anbau angrenzt, der Estrich aufgehämmert, die Leitung freigelegt und angezapft (sorry, wenn das blöd klingt )? Die bestehende FBH wurde übrigens nass verlegt (Nassverlegung ATHE-CoNtact).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Also bei einer Gastherme steht meist Leistung im Überfluß zur Verfügung. Die wurden fast immer viel zu groß gewählt.

    Irgendwo im Anbau wird dann ein Heizkreisverteiler gesetzt von dem aus die FBH für die einzelnen Räume abgeht. Dieser Heizkreisverteiler muss irgendwo im "Altbau" an eine Strangleitung angeschlossen werden. Das kann evtl. am Eingang eines HKV im EG sein, oder falls die Rohrdimensionierung das nicht hergibt, muss man die Leitung bis zum Wärmeerzeuger ziehen.

    Das sieht man erst durch Begutachtung vor Ort. So pauschal kann man das aus der Ferne nicht beantworten.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Auf jeden Fall kann NICHT von bestehenden Heizflächen her "verlängert" werden.
    Die neuen Flächen werden separat erstellt und brauchen auch ne eigene Versorgung.
    Wie man die am geschicktesten führt, hängt ganz von der örtlichen Situation ab.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Firefly
    Gast
    Ok, danke erstmal für die Antworten.

    Könnte man denn auch die Strangleitung zum Anbau außen verlegen? Also von der Therme durch die Wand, außen am Haus lang (natürlich im Boden) zum Anbau?
    Dann bräuchte man im "Altbau" den Fußboden bis zum nächsten Heizkreisverteiler bzw. Therme nicht aufmachen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Firefly Beitrag anzeigen
    Ok, danke erstmal für die Antworten.

    Könnte man denn auch die Strangleitung zum Anbau außen verlegen? Also von der Therme durch die Wand, außen am Haus lang (natürlich im Boden) zum Anbau?
    Geht nicht, gibt´s nicht. Die Rohre müssen dann aber stärker gedämmt werden (s. EnEV). Zudem muss man diese vor Witterungseinflüssen schützen.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Firefly
    Gast
    Entsprechende Dämmung und Schutz vor Witterung durch entsprechende Verlegetiefe dürfte ja kein Problem sein.

    Mir gefällt die Idee, das dürfte ja auch der geringste finanzielle Aufwand sein.
    ich hatte schon Panik, den Estrich wieder aufreißen zu müssen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Ist das Bestandsgebäude denn nicht unterkellert?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Ing.
    Beiträge
    5,102
    Zitat Zitat von Firefly Beitrag anzeigen
    ...
    Mir gefällt die Idee, das dürfte ja auch der geringste finanzielle Aufwand sein.
    ich hatte schon Panik, den Estrich wieder aufreißen zu müssen
    Kannst Du selbst überschlagen.
    Habe vor Jahren für konfektioniertes Doppelrohr zur Erdverlegung, 2 x DN32 ca. 50,- Euro pro lfd. Meter bezahlt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    01.2012
    Ort
    Lich
    Beruf
    Putzfrau
    Beiträge
    2
    Hallo

    ich wollte das Thema nochmal aufgreifen.

    Wir möchte unser Haus mit einen Anbau erweitern.

    Heizung ist ausreichend dimensioniert
    kein Keller

    Das Problem ist das ich die Leitung nicht außen am Haus legen kann da ich sonst ca 8m Pflaster aufreißen müsste.

    Gibt es nicht wie vorher schon erwähnt die möglichkeit den Estrich aufzustemmen und an die bestehenden Schlaufen den Anbau mit dranzuhängen.

    Wen eine Schlaufe angebohrt wird kann man Sie ja auch durch einsetzten eines Zwischenstückes reparieren.

    Geht das wirklich nicht?

    Wir würde den Kreis für die Küche erweitern der ansicht sehr klein ist. ca 8qm
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Gastzugang Beitrag anzeigen
    Wen eine Schlaufe angebohrt wird kann man Sie ja auch durch einsetzten eines Zwischenstückes reparieren.

    Geht das wirklich nicht?

    Wir würde den Kreis für die Küche erweitern der ansicht sehr klein ist. ca 8qm
    Verbindungsstellen dürfen nicht im Estrich liegen.

    Zudem wird das FBH Rohr in der Küche, vermutlich 16er oder 17er, nicht in der Lage sein einen weiteren Raum mit zu versorgen. Da gibt es Einschränkungen hinsichtlich Kreislänge (Druckverlust), Volumenstrom.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    01.2012
    Ort
    Lich
    Beruf
    Putzfrau
    Beiträge
    2
    Hallo

    Danke für die Antwort

    bei Rerperaturen von Fußbodenheizungn (z.b. Schlaufe wurde angebort) wird die Verbindungsstelle doch auch in den Estrich gelegt.

    Das man das nicht so machen sollte ist mir klar.

    Aber bevor ich 10000 Euro in die Hand nehmen um außen eine Leitung zu legen würde ich doch erst mal versuche es auf anderen wegen zu lösen.

    Küche und Wohnzimmer sind ein großer Raum.
    Trotzdem hat die Küche einen seperaten Heißkreis der sehr klein ist.
    Der Anbau soll eine größe von ca 12qm haben

    Küche + Anbau wären dann ca 22qm

    Kreislänge dürfte nicht das Problem sein
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Ing.
    Beiträge
    5,102
    Kann man auf jeden Fall mal berechnen. Bei 12 m² und einem vorh. kleinen Kreis sehe ich die Lage nicht hoffnungslos.
    Ich würde auch "darf nicht" durch "sollte nicht" ersetzen. Wenn die Lage schön einemessen wird, ist das Risiko beherrschbar. Wer noch mehr Angst hat, setzt einen Bodentank an diese Stelle.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen