Werbepartner

Ergebnis 1 bis 8 von 8

Monolitische Außenwand: Ziegel T10 oder Ytong Planblock W?

Diskutiere Monolitische Außenwand: Ziegel T10 oder Ytong Planblock W? im Forum Mauerwerk auf Bauexpertenforum.de


  1. #1
    Bulla2000
    Gast

    Monolitische Außenwand: Ziegel T10 oder Ytong Planblock W?

    Hallo abermals,

    mein fav. Bauträger bietet mir die Außenwand mit dem T10 (36,5) an, weil der seiner Meinung nach immer noch beste P/L-Verhältnis aufweist. Ein ebenfalls guter anderer regionaler bauträger meinte, er verbaut keinen T10 mehr nur noch auf ausdr. Wunsch des Bauherren. Es sei in der Vergangenheit immer mal zu Rissbildungen am Außenputz gekommen, zudem wäre das verputzen wegen dem extra Gewebe etwas teurer und aufwendiger. Daher empfiehlt er stattdessen den Ytong Planblock W. Der hat eine geringere Wärmeleitfähigkeit als der T10.

    Ist der Ytong Planblock W in 36,5 grundsätzlich zu empfehlen oder doch besser der T10? Bitte nur zwischen diesen beiden Steinen entscheiden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Monolitische Außenwand: Ziegel T10 oder Ytong Planblock W?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    07.2010
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl. WI
    Beiträge
    28
    Hi Bulla 2000,

    hm also mit YTong hab ich keine Erfahrung, dafür aber mit T10 (der leider bei uns verbaut wurde). Ich muss noch dazu sagen, wir haben ein 2-Familienhaus, wobei ich persönlich den Stein NIE wieder nicht mal bei nem Einfamilienhaus verwenden würde.
    Zum einen ist die Schalldämmung von Außen nach innen recht bescheiden (die Hersteller geben ja nicht mal explizit nen Wert an.....aber ich schätz mal so zwischen 30 und 40db Direktschalldämmmaß). Spielt bei uns keine Rolle, da die Umgebung sehr leise ist.
    Was den Schallschut innerhalb der Wohnung anbelangt (auch wenns für Einfamilienhäuser keine expliziten Anforderungen gibt) ist der T10 meiner Meinung nach einfach zu hellhörig. Er reagiert auf Körperschall wie ne rackete. Wenn jemand bei uns ein Glas auf die Küchenablage stellt, höre ich das 8 Meter luftlinie weg im oberen Schlafzimmer (und wir sprechen hier nicht von Luftschall). Zum thema Köperschall-verhalten gibts auch diverse Studien im Netz.
    Geht mal zum nächsten Baustoffhändler und schau dir mal diverse Ziegelsorten/varianten an und mach mal die Klopf/Massivheitsprobe mit nem einzelnen Stein. Ich konnte es nicht glauben, was ich da beim T10 gehört habe. Ich denke z.B. der SX11 wird sich ähnlich verhalten, wobei mich überrascht hat, dass der S9 deutlich ruhiger war. Aber wie gesagt, dass ist meine subjektive und persönliche Meinung.
    Ich ´persönlich würde in der Zukunft auf jeden Fall entweder einen Massiveren Stein nehmen (z.B. T14, wobei ich mir nicht sicher bin wies da mit der ENEV ist) oder dann einen gefüllten, ala T9 oder MZ8.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Avatar von fmw6502
    Registriert seit
    09.2007
    Ort
    Kipfenberg
    Beruf
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Benutzertitelzusatz
    Bauherr
    Beiträge
    3,822
    Zitat Zitat von oc500 Beitrag anzeigen
    Was den Schallschut innerhalb der Wohnung anbelangt (auch wenns für Einfamilienhäuser keine expliziten Anforderungen gibt) ist der T10 meiner Meinung nach einfach zu hellhörig. Er reagiert auf Körperschall wie ne rackete. Wenn jemand bei uns ein Glas auf die Küchenablage stellt, höre ich das 8 Meter luftlinie weg im oberen Schlafzimmer (und wir sprechen hier nicht von Luftschall).
    Auch andere Ziegelsteine/Baumaterialien können gut den Körperschall verbreiten, ich vermute durch hast eher eine fehlende Körperschallentkopplung.

    Gruß
    Frank Martin
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Bauexpertenforum Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790
    Zitat Zitat von Bulla2000 Beitrag anzeigen
    ..Bitte nur zwischen diesen beiden Steinen entscheiden.
    was, wenn keiner der kandidaten zu den statisch-konstruktiven
    anforderungen passt?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Bulla2000
    Gast
    Die D. meinte, beim Porenbeton hätte man das Problem der Nässespeicherung, ein Ziegel würde deutlich schneller trocknen. Leuchtet eigentlich ein oder falsch? Beide Steine wären zu gleichen Konditionen verbaubar. Mit dem T10 hat die D. bisher keine Probleme und wie gesagt, die sind kein Billiganbieter. T14? Aber der hat deutlich schlechtere ENEV-Werte.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Saarland
    Beruf
    Betriebswirt
    Beiträge
    1,894
    Ein Porenbetonstein hat tatsächlich eine wesentlich höhere Wasseraufnahme als andere Wandbaustoffe.
    Aber: Jeder Stein hat seine Vor- und seine Nachteile. Mitunter entscheiden jedoch auch ganz persönliche "Eindrücke", das physiologische Empfinden. Geht halt mal in Häuser, die mit den entsprechenden Steinen gebaut sind. Das derzeitige durchaus schon kühle Wetter ist da schon sehr geeignet.
    Und dort wo ihr euch wohlfühlt...........
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. #7
    Bulla2000
    Gast
    @ecobauer: danke. Wir haben diverse T10 Häuser besichtigt und fanden das Raumklima udn auch die Schallwerte ok.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #8

    Registriert seit
    11.2007
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Kfz. elektriker
    Beiträge
    579
    Also mein Haus ist mit 36-er Ytong aufgebaut und ich kann die Rissen nicht mehr zählen, außerdem bietet so eine Schalldämmung, dass die vorbeigehenden Passanten erkennen, ob ich griechisch oder deutsch rede...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen