Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1

    Registriert seit
    05.2009
    Ort
    Duisburg
    Beruf
    EDV
    Beiträge
    585

    Unglücklich bei neuer Bohrung Funktionsheizen nicht über EWP, sondern mit Elektro?

    Hallo,

    bei uns wird jetzt von einer sehr weisen Firma die Bohrung für die Erdwärmepume durchgeführt. Erhobenen Hauptes garantiert die Firma eine bestimmte Entzugsleistung für die ersten Jahre.

    Bedingung hierfür ist aber dass das (1 - 2 Wochen nach der Bohrung beginnende) Funktionsheizen nicht über die Erdwärmepumpe erfolgen soll, sondern per extern (über Elektroheizung) zugeführter Energie...

    Die 6 KW Elektroheizung würde der Heizungsbauer mitbringen, an die Etagenverteiler anschließen und dann manuell täglich entsprechend die Heizleistung regulieren.

    Ist das normal?

    Das Heizen per Elektroheizung ist doch nicht preiswert und wie soll das Funktionsheizen so genau manuell durchgeführt werden?

    Wenn es nur nacheinander die Etagen aufgeheizt werden würde die Bohrung doch nicht all zu stark belastet werden?

    Viele Grüße

    Johannes

    (Bohrung: 2 x 130 Meter, 18 KW Wärmepumpe, 600 m² KFW 40 mit Lüftungsanlage und Wärmerückgewinnung - wobei die Geschosse mit je 150 m² nacheinander aufgeheizt werden sollen...)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. bei neuer Bohrung Funktionsheizen nicht über EWP, sondern mit Elektro?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    06.2009
    Ort
    Leipzig
    Beruf
    Brunnenbauer
    Beiträge
    47
    Das ist so richtig - Funktionsheizen nie über die EWS.

    Alles schon mal hier im Forum diskutiert.

    Rokklith
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Wobei ich meine Zweifel habe, dass er mit den 6kW ein korrektes Funktionsheizen durchführen kann.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2009
    Ort
    Duisburg
    Beruf
    EDV
    Beiträge
    585
    Hallo,

    letztendlich sind pro Geschoss (je Geschoss ca. 150 m²) 13 kw Heizungen aufgestellt worden.

    Die Thermostattemperatur wurde auf 60 Grad gestellt (damit die Heizung ohne Unterbrechnungen durchläuft), die gemessene Vorlauftemperatur ist dann über die ersten Tage auf 35 Grad gestiegen, letztlich wurden 45 Grad erreicht die auch ziemlich konstant (je nach Raumtemperatur und Lüften) bis jetzt gehalten werden.

    Viele Grüße

    Johannes
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen