Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1

    Registriert seit
    04.2011
    Ort
    Allgäu
    Beruf
    Bautechniker
    Beiträge
    31

    Ideale Ausführung Anschlusspunkt Bodenplatte-Außenwand mit WDVS???

    Hallo,
    ich bin mir über die ideale Ausführung des Anschlusspunktes zwischen Bodenplatte und Mauerwerk mit WDVS unschlüssig.

    Folgende Varianten (siehe Dateianhang) möchte ich hier zur Diskussion stellen:
    Vorab noch zu Ergänzung: Das Gebäude erhält eine Fußbodenheizung. Auf die Heizleitungsverlegung im Estrich möchte ich nicht verzichten, da im Falle von Leckagen ohne Estrich Reparaturen m.E. kaum möglich sind.

    Variante 1:
    Wärmedämmung unter der Bodenplatte, Heizleitungen in Estrich auf Trennlage
    Nachteile: teure druckfeste Dämmung, Heizung sehr träge

    Variante 2:
    Wärmedämmug jeweils 50% unter und 50% über der Bodenplatte, Heizleitungen in schwimmendem Estrich
    Nachteile: Dämmungsführung zur Außenwand nicht ideal, kann mich persönlich mit der Lösung nicht anfreunden

    Variante 3:
    1. Reihe bei Außenmauerwerk wird Gasbeton oder Thermoplan MZ7 vermauert.
    Nachteil: schlechte Wärmedämmung, Kältebrücken auch bei Innenwänden

    Variante 4:
    Druckfeste Wärmedämmung unter Mauerwerk, auch bei Innenwänden

    Gibt es eine Wärmedämmung die, die entsprechend Druckfestigkeit besitzt? Konkrete Angaben zur Druckfestigkeit kann ich noch nicht liefern, aber gibt es Dämmungen, die sich in dem zu erwartenden Bereich noch bewegen? Falls ja, was kosten die in etwa?

    Gibt es noch gute Alternativen zu den von mir skizzierten Ausführungen?


    Vielen Dank für Eure Hilfe!

    Grüße aus dem Allgäu

    McMadigan
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Ideale Ausführung Anschlusspunkt Bodenplatte-Außenwand mit WDVS???

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    11.2004
    Ort
    Saarland
    Beruf
    architekt
    Beiträge
    4,217
    im allgäu würde ich ohne betonierte frostschürze nie bauen.
    die fehlt dann schon mal in deiner skizze.
    1 ist mit fbh schon mal nicht ratsam,
    3 und 4 sind quatsch.
    2 wäre die lösung, wenn die fundamente vorne und hinten mit eingepackt werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2011
    Ort
    Allgäu
    Beruf
    Bautechniker
    Beiträge
    31
    Zitat Zitat von sepp Beitrag anzeigen
    im allgäu würde ich ohne betonierte frostschürze nie bauen.
    Könntest Du mir das noch bitte genauer erläutern?

    McMadigan
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    67685 weilerbach
    Beruf
    architekt/statiker
    Beiträge
    6,917
    Könntest Du mir das noch bitte genauer erläutern?
    hallo
    boden gefriert da im allgäu bis ????? m.

    gruss aus de pfalz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2011
    Ort
    Allgäu
    Beruf
    Bautechniker
    Beiträge
    31
    Zitat Zitat von gunther1948 Beitrag anzeigen
    hallo
    boden gefriert da im allgäu bis ????? m.

    gruss aus de pfalz
    Glaubt Ihr nicht, dass der Einbau von ca. 0,80 m frostschutzsicherem Unterbau deutlich günstiger kommt als Eure gedämmten und geschalten Frostschürzen?

    Außerdem haben wir im Allgäu Schnee, der wiederum das Erdreich dämmt, so dass der Frost gar nicht erst so tief eindringen kann.
    Wohlgemerkt ich spreche hier vom Voralpenbereich um Kempten, nicht von der schon alpinen Gegend um Oberstdorf.

    McMadigan
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen