Ergebnis 1 bis 13 von 13

Betonieren eines 40 cm hohen Drempels üblich?

Diskutiere Betonieren eines 40 cm hohen Drempels üblich? im Forum Beton- und Stahlbetonarbeiten auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Ruhrgebiet
    Beruf
    angestellter
    Beiträge
    438

    Betonieren eines 40 cm hohen Drempels üblich?

    Hallo,

    ich bin heute auf einer Diensreise wieder durch ein Neubaugebiet gefahren und wollte unbedingt anhalten, quatschen und gucken.

    Bei einem Haus, bei dem gerade die Decke betoniert wurde, gab es im Bereich des zukünftigen Drempels eine Bewehrung, die deutlich über die Betondecke hinausstand. Laut einem der Betonbauer soll da ein Drempel von 40 cm Höhe betoniert werden. Die wollten dann erst die 20 cm dicke Decke betonieren, aus der die Anschlusseisen dann rausschauen und nach dem Erhärten des Betons eine Schalung aufstellen um den 40 cm hohen Drempel nachzubetonieren.
    Ist das eigentlich üblich, einen Drempel von 40 cm so in zwei Schritten zu betonieren? Könnte man sowas nicht besser mauern?

    Gruß,

    Bolanger
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Betonieren eines 40 cm hohen Drempels üblich?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Wenn du z.B. ein Sparrendach baust hast du durchs Gießen dein Widerlager. Geht nicht immer mit Mauerwerk, manchmal ist Beton besser
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Inkognito
    Gast
    Zitat Zitat von Bolanger Beitrag anzeigen
    Ist das eigentlich üblich, einen Drempel von 40 cm so in zwei Schritten zu betonieren? Könnte man sowas nicht besser mauern?
    Vielleicht dient das Ding auch als Überzug? Dann ist Mauern eher kontraproduktiv.

    Nein, im Ernst, das ist sogar sehr üblich.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    Zitat Zitat von Bolanger Beitrag anzeigen
    ich bin heute auf einer Diensreise wieder durch ein Neubaugebiet gefahren und wollte unbedingt anhalten, quatschen und gucken.

    Könnte man sowas nicht besser mauern?
    für so etwas hast du zeit?

    natürlich kann man das besser und schneller mauern, aber ob es hält???
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Dkb
    Beruf
    thermische Bauphysik
    Benutzertitelzusatz
    Formularausfüller
    Beiträge
    3,722
    Betonierte Drempel dienen in erster Linie dazu, Horizontalkräfte aus der Dachkonstruktion abzuleiten. Das kann ein Mauerwerk nicht, ein solches würde es einfach seitlich über die Lagerfuge nach draußen schieben.

    Ob größere Horizontalkräfte entstehen, ist in erster Linie von der Art der Dachkonstruktion abhängig: es gibt Tragsystem, die ohne größere H-Kräfte auskommen (z.B. Pfettendach) und es gibt welche, welche deutliche H-Kräfte bewirken (z.B. Sparrendach).

    Auch ist das Betonieren in zwei Schritten üblich, weil sich ein solcher Drempel nicht so einfach zusammen mit der Decke betonieren lässt: die Schalung wäre deutlich aufwändiger und der Beton lässt sich dort sonst nicht so gut verdichten, denn sobald man im Drempel rüttelt, würde der Beton nach unten herausfließen... Den Kraftverbund stellt man beim getrennten Betonieren über ausreichende Bewehrung sicher.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Inkognito
    Gast
    Zitat Zitat von Alfons Fischer Beitrag anzeigen
    [...] Den Kraftverbund stellt man beim getrennten Betonieren über ausreichende Bewehrung sicher.
    Und raue Fugen. Überraschend häufig ein Thema, selten bei aufgehenden Bauteilen aus Decken, häufiger wenn eine Decke auf eine Wand oder einen Unterzug soll.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Ruhrgebiet
    Beruf
    angestellter
    Beiträge
    438
    Hallo und vielen Dank für die Erklärungen. Wieder was gelernt.

    Bei unserem Haus wurde ein 1,2 m hoher Drempel gebaut mit betonierten Stützen alle 1,2 m oder so und einem betonierten Balken oben drüber. Wenn ich mir das im nachhinein so ansehe, dann ist dort ohnehin nicht viel Mauerwerk über geblieben. Das hätte man dann wahrscheinlich auch komplett aus Beton gießen können.

    Gruß,

    Bolanger
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    11.2014
    Ort
    Nürnberg
    Beruf
    Bautechniker
    Beiträge
    44
    Betonieren eines 40 cm hohen Drempels üblich?

    ja, sowas nennt man Trempel oder auch Kniestock um Horizontalkräfte aus stützenfreien Dächern sicher abzuleiten.
    Dies Dachform nennt sich Satteldach und wird als Kehlbalkenanlage ( Kehlbalkendach) ausgeführt
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Avatar von saarplaner
    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    Saarland
    Beruf
    Dipl. Ing.
    Benutzertitelzusatz
    Ich distanziere mich von der eingeblend. Werbung!
    Beiträge
    1,821
    Korrektur:

    Zitat Zitat von BauPraktiker Beitrag anzeigen
    Betonieren eines 40 cm hohen Drempels üblich?

    ja, sowas nennt man Trempel oder auch Kniestock um Horizontalkräfte aus stützenfreien Dächern sicher abzuleiten.
    Dies Dachform nennt sich Sparrendach und kann auch mit Kehlbalkenanlage ( Kehlbalkendach) ausgeführt werden
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    in einem Haus
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    5,673
    Korrektur 2:

    Zitat Zitat von BauPraktiker Beitrag anzeigen
    Betonieren eines 40 cm hohen Drempels üblich?

    ja, sowas nennt man Trempel=Drempel oder auch Kniestock um Horizontalkräfte aus stützenfreien Dächern sicher abzuleiten.
    Dies Dachform nennt sich Sparrendach und kann auch mit Kehlbalkenanlage ( Kehlbalkendach) ausgeführt werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Beiträge
    5,300
    Zitat Zitat von Taipan Beitrag anzeigen
    Korrektur 2:
    Und geschrieben hatten es vorher richtig auch schon X andere!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. #12
    Avatar von saarplaner
    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    Saarland
    Beruf
    Dipl. Ing.
    Benutzertitelzusatz
    Ich distanziere mich von der eingeblend. Werbung!
    Beiträge
    1,821
    Ich kenne beide Schreibweisen. Daher keine Korrektur von mir.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. #13

    Registriert seit
    11.2014
    Ort
    Nürnberg
    Beruf
    Bautechniker
    Beiträge
    44
    @ Saarplaner

    genau so verhält es sich denn der Drempel wird im Norden meist mit D geschreiben und im süddeutschen raum meist mit T , den grund dafür weiß keiner so genau . Es gibt auch viel Bezeichnungen im Baubreich die sich regional eingebürgert haben und mit den eigentlichen, zur verabreitung anszenden Materil, nicht zu tun haben . Z.B Hersteller Namen oder auch ander Dinge.

    Deshalb heißen Abwasserkanäle im Norddeutschland Sile und weiter verschieden Bezeichnungen für ein und dasselbe Bauteil.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen