Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1

    Registriert seit
    03.2016
    Ort
    Erlangen
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    1

    Bodenplatte nachträglich mit Fundament verbinden

    Wir haben unter unserer Holzterrasse bereits drei Streifenfundamente auf denen der Holzunterbau mit U-Pfostenträgern verankert ist.
    Nun wollen wir die Holzterrasse durch eine mit Natursteinen belegte Terrasse mit Betonplatte ersetzten.
    Nun die Frage:
    Ist es notwendig, die Bodenplatte mit den bereits vorhanden Streifenfundamenten mit Befestigungselementen zu verbinden, und wenn ja mit welchen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Bodenplatte nachträglich mit Fundament verbinden

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    10.2014
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Rentner
    Beiträge
    958
    Zitat Zitat von RalBar Beitrag anzeigen
    Wir haben unter unserer Holzterrasse bereits drei Streifenfundamente auf denen der Holzunterbau mit U-Pfostenträgern verankert ist.
    Nun wollen wir die Holzterrasse durch eine mit Natursteinen belegte Terrasse mit Betonplatte ersetzten.
    Nun die Frage:
    Ist es notwendig, die Bodenplatte mit den bereits vorhanden Streifenfundamenten mit Befestigungselementen zu verbinden, und wenn ja mit welchen?
    die eigentliche Frage ist, warum die Betonplatte?
    das ist eine ungünstige und schadensträchtige Bauweise, die man besser vermeiden sollte
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Bau-Ing.
    Beiträge
    1,589
    Zitat Zitat von RalBar Beitrag anzeigen
    Ist es notwendig, die Bodenplatte mit den bereits vorhanden Streifenfundamenten mit Befestigungselementen zu verbinden, und wenn ja mit welchen?
    Warum sollte das notwendig sein?
    Welche Kräfte sollten die Betonplatte veranlassen sich so zu bewegen, dass eine Verankerung nötig wäre?

    WENN es denn eine freitragende Platte sein sollte, deren Höhe durch konstruktive Zwänge begrenzt ist und die nur tragen würde, wenn sie dreiseitig oder zweiseitig eingespannt ist, NUR dann sollte sie mit den Fundamenten verbunden werden UND auch NUR, wenn die Fundamente breit genug sind, entsprechend tragfähig bewehrt sind und die resultierenden Kräfte im Baugrund sicher abgeleitet werden können.

    Mit der Betonplatte + Gefälle + Abdichtung + Belag usw. ergibt sich eine deutlich schwerere Konstruktion als jetzt vorhanden ist. Tragen das die Fundamente und der Baugrund? Sind die Fundamente breit genug?

    Ja es gibt Technologien, Betonbauteile statisch tragend nachträglich miteinander zu verbinden. Ob das bei Euch sinnvoll ist - ich glaube eher nicht.
    Nur der Vollständigkeit halber und nur zur Information für technisch Interessierte: nett sich "Nachträgliche Bewehrungsanschlüsse" durch nachträglich mit bauaufsichtlich zugelassenem Injektionsmörtel eingeklebte Bewehrungsstäbe.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen