Werbepartner

Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1

    Registriert seit
    08.2006
    Ort
    Pfaffenhofen
    Beruf
    PTA
    Beiträge
    9

    Stellplatz- und Terassenunterbau

    Guten Abend,
    ich habe leider überhaupt keine Ahnung von Bodenarten ob es jetzt Kies oder Sand ist oder evtl. was ganz anderes, deshalb brauche ich euren Rat.
    Folgendes Problem: Um unseren Neubau herrum wurde Erde abgetragen und soll jetzt vorne zu einem Stellplatz + Wendemöglichkeit für 2 Autos, hinten zu einer Natursteinterrasse werden.
    Meine Frage dazu ist: Reicht es aus ca. 30cm Kies zu verdichten, darüber eine ca. 20cm dicke 32er Schotterschicht, anschließen ca. 5cm Splitt und dann 8cm Pflaster zu legen oder muß der Aufbau anders sein? Für die Terrasse wurde mir ein Aufbau, von 40cm Kies zu verdichten und dann 10cm Splitt auflegen, in den ich dann die Natursteinplatten lege und Fugen verfülle empfohlen.

    Ist das alles nun ausreichend oder muß da noch was zwischen oder ... ?

    Ihr wißt vielleicht am besten wie ich mir den Kopf zerbreche um nichts falsch zu machen so das es Jahrzehnte hält.

    BITTE HILFE.
    Danke im voraus romeox
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Stellplatz- und Terassenunterbau

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Steinklopfer
    Gast
    hallo,

    30-40 cm Aufbau für Kies oder Schotter genügen eigentlich für den Stellplatz und für die Terasse sowieso. Vorausgesetzt darunter ist der Boden tragfähig und Verfüllungen sind ordentlich verdichtet.
    Schotter ist was Verdichtung angeht etwas tückisch da schlicht und einfach mehr Verdichtungsarbeit notwendig ist als bei Kies.

    Wichtig für Pflasterbelag ist weniger ob darunter Kies oder Schotter ist sondern ob diese Schichten auch eben genug und ordentlich sind. Zu beachten ist auch ein ausreichendes Gefälle Meine Empfehlung lautet da nach wie vor 2.5%.

    Die Schicht unter der Bettung vom Pflaster sollte eine Ebenheit von +/-1.5cm auf 4m Länge aufweisen. Keine Kornnester haben (Stellen wo sich nur größere Steine oder nur Sand befinden)

    Das Pflasterbett sollte im abgerüttelten Zustand zwischen 3-5 cm stark sein. Bitte nicht mehr dann sind Spurrillen fast vorprogrammiert.
    Geeignetes Material für die Pflasterbettung ist Brechsand Splittgemisch 0/5
    die Namensbezeichnung dafür sind örtlich stark unterschiedlich.

    Im Web gibts übrigens genügend Infos für dauerhafte Pflasterflächen.

    Warum unter dem Natursteinbelag der Terasse 10 cm Splitt sollten ist mir etwas schleierhaft. Auch da genügen 3-5 cm oder sind die Platten so unterschiedlich stark?

    Klopfer
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2006
    Ort
    Pfaffenhofen
    Beruf
    PTA
    Beiträge
    9
    Danke schön für die Auskunft. Habe im Netz anscheinend immer mit falschen Begriffen gesucht weil ich nichts über einen Aufbau gefunden habe ohne Bücher zu kaufen oder Kohle für Faxabrufe hinzulegen.
    Die Porphyrplatten sind ürigens 3-7 cm dick und der Splitt soll besser sein zum Wasserablauf.

    romeox
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Steinklopfer
    Gast
    hallo,

    dass mit dem Wasser durchlaufen ist so eine Sache, dass funktioniert in der Theorie und eine Zeit lang auch in der Praxis.
    Die Hohlräume werden aber mit der Zeit durch feines Material vollgeschwemmt. Also müßte man die Fugen durch gebundenes Material wie Mörtel verschließen, nur dann kommt ja eh kaum Wasser unten rein...

    Da die Steine auf der Terasse doch sehr unterschiedlich Dick sind würde ich als Bettungsmaterial einen mageren Mörtel empfehlen. MV etwa 1:6
    Beispielsweise 6 Eimer vom Pflastersand und 1 Eimer Zement

    Normaler Zementmörtel taugt aber zur Verfugung von Pflasterflächen oder in deinem Falle dieser Porphyrplatten nur bedingt. Der wird reißen, rausbröckeln etc. Nur dürften die Fugen nur mit Sand/splittgemisch auch nicht das wahre sein da stellenweise wohl zu groß. Da wäre dann Mörtel zur Verfugung von Pflaster deutlich besser geeignet.

    Schau mal bei
    www.*****.de
    und such da mal. Die haben eigentlich Mörtel für fast jeden Zweck

    Die Pflasterfläche wird man sicherlich nicht mit Mörtel verfugen. Da begnügt man sich am besten mit Sand.
    Übrigens auch Verbundsteine sollte man mit Fugen von 1-3mm verlegen. Zum richten der Fugen sollte man die Steine eben schieben und nicht klopfen.

    So ein paar Links auf die Schnelle hätte ich Dir noch

    http://www.uni-international.de/seit...rtframe_d.html

    So und empfehlenswert ist dieser Link:
    http://www.uni-international.de/PDF/...rbauw_2004.pdf

    Da wird nicht nur erklärt Wie man etwas machen soll sondern auch Warum man etwas So machen soll.



    Klopfer
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2006
    Ort
    Pfaffenhofen
    Beruf
    PTA
    Beiträge
    9
    Danke dir nochmal, ich werde mich da nächste Woche mal draufstürzen und alles was ich bei euch erfahren habe in die Tat umsetzen soweit es mir ohne Mann möglich ist. Sollte ich nochmal Hilfe brauchen schreie ich ganz laut.
    Bis dahin romeox
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

Ähnliche Themen

  1. Wo fängt der PKW Stellplatz an?
    Von Sobbel im Forum Sonstiges
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 02.07.2007, 18:48
  2. Sondernutzungsrecht Stellplatz
    Von Alte Huette im Forum Sonstiges
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 11.04.2005, 12:55