Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1
    Avatar von Berndi
    Registriert seit
    11.2003
    Ort
    Schwalbach
    Beruf
    Chemietechniker
    Beiträge
    74

    Böse Putzarbeiten in der Baubeschreibung --- Interpretationssache ?

    Hallo Experten,

    folgender Absatz beschreibt z.T. die Putzarbeiten in meinem Neubau:

    Alle massiven Wände und Decken von Wohnräumen, Küchen und Fluren erhalten einen einlagigen Gipsfertigputz geglättet, einschließlich der erforderlichen Eckwinkel.
    Wände und Decken des Kellers werden nicht verputzt.
    Bei Fertigdecken werden die Fugen fachgerecht ausgespachtelt.

    Bei einer Unterhaltung mit einem der Handwerker kam heraus, dass jetzt letztendlich bei der Arbeitsausführung lediglich die verlegten Fertigbetondecken von unten verspachtelt und später von den Malern tapeziert werden sollen.

    Nach Rücksprache mit dem verantwortlichen Bauausführenden sagte dieser, dass im o.g. Absatz doch ganz klar definiert sei, dass die Fertigdecken lediglich ausgespachtelt werden.
    Ein Verputzen sei bei diesen glatten Oberflächen ohnehin überflüssig.

    Kann mit vielleicht jemand verraten, ob ich zu bescheuert bin diese Baubeschreibung richtig zu interpretieren, oder ob mich da jemand übers Ohr hauen will.

    Wie soll ich mich Eurer Meinung nach verhalten ?

    Gruß,
    Berndi
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Putzarbeiten in der Baubeschreibung --- Interpretationssache ?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    11.2003
    Ort
    Wetterau
    Beruf
    Bauherr ohne viel Ahnung
    Benutzertitelzusatz
    Bauherr ohne viel Ahnung
    Beiträge
    352

    Laienantwort

    Hallo,
    folgende Laienantwort:
    Baubeschreibung sagt m.E. klar aus, dass die KOMPLETTE Decke verputzt wird (nicht nur die Fugen verspachtelt). Da würde ich mich auf keine Diskussion einlassen. Aber welche Vorteile bringt die verputzte Filigrandecke ggüber der unverputzten?
    +
    Da würde ich überlegen, was Du für Ansprüche an die Decke hast. Wenn Du nicht tapezieren, sondern nur streichen willst, kann es besser sein wenn verputzt ist. In diesem Fall würde ich auf dem Putz bestehen. Wenn die Decke aber ohnehin tapeziert werden soll, bringt Dir der Putz m.W. keine Vorteile. Dann würde ich das auch nicht machen lassen. Vielleicht aber als Kompensation ein paar Kellerwände putzen lassen - warum sollen die denn nicht verputzt werden? Betonkeller?
    +
    Wie gesagt, Laienantwort
    +
    Grüße aus Kronberg ins benachbarte Kelkheim
    OK
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    01.2004
    Ort
    Norderstedt
    Beruf
    Azubi
    Beiträge
    79
    Ich verstehe das so:

    Alle Decken werden verputzt, ausgenommen im Keller. Handelt es sich allerdings um Fertigdecken, dann werden nur die Fugen ausgespachtelt.

    Es wird hier unterschieden zwischen massiven und nicht massiven Wänden und Decken.

    Die Antwort von Deinem verantwortlichen Bauausführenden kann man auch so stehen lassen. Zumindest sind unsere Filigrandecken glatt wie nix.

    Und nein, Du bist definitiv nicht zu bescheuert. Man überliest sowas nur mal schnell.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Bauexpertenforum Avatar von Josef
    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    Freising
    Beruf
    Bauunternehmer
    Benutzertitelzusatz
    Bauunternehmer
    Beiträge
    13,416

    "die" Frage sollte man anderst stellen

    ist es Sinn oder Unsinn Fertigteildecken zu verputzen ???
    .
    "es" ist Unsinn fast schon Wahnsinn weil:

    a.) die Putzhersteller vor Jahren bereits die Empfehlung rausgegeben haben daß man Fertigteildecke wegen zuwenig Putzhaftung "GAR NICHT" putzen soll ... daß heißt putz ich die als Unternehmer dann auf eigenes Risiko (!)
    .
    b.) natürlich kann man dieses Risiko minimieren die sogenannten Putzschwämme (aufwendige Deckenbewehrung) "aber" die sind preislich auch schon wieder Wahnsinn (!)
    .
    c.) es geht noch weiter ... die Putzhersteller lehnen auch bei Ortbetondecken die Gewährleistungsansprüche ab wenn die Decken "nicht" min. 1/2 Jahr alt sind und mit den in b.) genannten Schwämme bewehrt wurden ... "vielleicht" auch aus Sicht mancher Unternehmer wieder Wahnsinn ?
    .
    "SO" des war jetzt mal das praktische/therotische aus Sicht eines Unternehmers "aber" warum ist daß so ???
    .
    "durch Feuchtigkeit/Restfeuchte entstehen Kristalle die sich an der Betonoberfläche bilden ... für Deckenputze bzw. Betonteile werden nach a.d.r.T Tiefengründe (Betonkontakte) aufgebracht die sich mit dem Beton verkieseln ... diesen Betokontakte machen die erwähnten Kristalle nicht´s aus "aber" diese Betokontakte lassen die Kristalle durch ... daß heißt falls "nun" 1 lagiger Kalk-Gibs-Putz aufgebracht wird und noch Restfeuchte (Baufeuchtigkeit/Wasserschaden etc.) ansteht bilden sich diese Kristale zwischen Betonkontakte und Putz aus ... das hat zur Folge daß die Kristalle den Putz auf kurz oder lang abstossen ... "es" passiert daß was man in den letzten Jahren des öfteren gehört haben sollte ... "ganze" Deckenteile fallen runter (!)
    .
    "Beton" schwindet und arbeitet (biegt sich) unter Belastung ... "je" jünger der Beton desto grösser sind diese Erscheinungen ausgebildet ... "wenn" ich jetzt überglatte Flächen (Fertigteile) als Putzuntergrund habe und es zu diesen frühen Erscheinungen kommt dann überschiebt sich sprichwörtlich der Putz und löst sich von dem glatten Untergrund ... "und" es passiert auch was man in den letzten Jahren des öfteren gehört haben sollte ... "ganze Deckenteile fallen dabei runter"
    .
    "Diese Gründe (Erscheinungen) sind natürlich der Putzindustrie bestens bekannt ... "daher" auch deren Ausstiegsklauseln ... "leider" sind den Ausführenden diese Erscheinungen teilweise "nicht" bekannt bzw. "nicht" bewusst (!)
    .
    "daher" mein Fazit:

    Putz auf Filgrandecken = WAHNSINN (!)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Gast888
    Gast

    Frage Vorteile von Putz?

    Hallo,

    warum die Filigran-Decken bei der OP nicht verputzt werden liegt wohl an dem Satz "Bei Fertigdecken werden die Fugen fachgerecht ausgespachtelt." Warum es eh nicht gemacht werden sollte habe ich auch verstanden. Aber...

    bringt denn so ein Putz unter der Decke nicht entscheidende Vorteile bezüglich Regulierung der Luftfeuchtigkeit? (Feuchtigkeit wird von Putz aufgenommen und langsam wieder an die Luft abgegeben oder so?)

    Wie sind denn unter diesem Aspekt Fertigteildecken zu beurteilen? Finger weg??
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    01.2003
    Ort
    Umkreis Bonn
    Beruf
    GF eines Holzbauunternehmens
    Beiträge
    834

    Worüber

    regen sie sich auf. In diesem Punkt gibt die Baubeschreibung doch eindeutig Auskunft.

    Bei massiven Decken wird verputzt

    Bei Fertigteildecken wird gespachtelt.

    Eine Massivdecke ist eine mit Ortbeton auch entsprechender Schalung mit unterer und oberer Bewehrung aus einem Guss hergestellte Decke.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

Ähnliche Themen

  1. Baubeschreibung Fliesen
    Von Florian im Forum Bauvertrag
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 12.07.2004, 16:35
  2. Selbst erstellte Baubeschreibung
    Von HU100 im Forum Bauvertrag
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 13.05.2004, 00:14
  3. Richtige Baubeschreibung für Weisse Wanne
    Von dieter6412 im Forum Abdichtungen im Kellerbereich
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 13.01.2004, 11:11
  4. Frage zur Baubeschreibung - Maurerarbeiten
    Von Berndi im Forum Mauerwerk
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 14.12.2003, 22:24
  5. Kritik Baubeschreibung
    Von N.Gerdes im Forum Bauvertrag
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 15.09.2003, 20:47