Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 22
  1. #1

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Aalen
    Beruf
    Sandschaufler
    Benutzertitelzusatz
    doppelt schaufeln schaufelt mehr
    Beiträge
    13

    Umwälzpumpen nach EnEv 2009 zulässig?

    Mahlzeit in die Runde,

    bei uns wurden von Installer in den Heizkreis eine Grundfoss UPS 32-60 180 Klasse "C" und für den Puffer eine Wilo RS 25/4-3 "F?" eingebaut.
    Stromfresser - Sind diese nach der EnEv 2009 überhaupt noch zulässig?
    Und wo finde ich die entsprechenden Vorschriften / Regelungen?

    Grüßen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Umwälzpumpen nach EnEv 2009 zulässig?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Ein Blick in die EnEV §14 sollte genügen.

    (3) In Zentralheizungen mit mehr als 25 Kilowatt Nennleistung sind die Umwälzpumpen der Heizkreise beim erstmaligen Einbau und bei der Ersetzung so auszustatten, dass die elektrische Leistungsaufnahme dem betriebsbedingten Förderbedarf selbsttätig in mindestens drei Stufen angepasst wird, soweit sicherheitstechnische Belange des Heizkessels dem nicht ent-gegenstehen.
    Fällt Deine Anlage unter diese Kategorie?

    Wenn ja, was war vereinbart?

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Aalen
    Beruf
    Sandschaufler
    Benutzertitelzusatz
    doppelt schaufeln schaufelt mehr
    Beiträge
    13
    Hallo Ralf,
    Danke für deine Antwort, leider bin ich da nicht "fit", was die Auslegung der § betrifft.
    Ich habe schlüsselfertig 2010/11 bauen lassen, die Schlußabnahme steht bevor und ich habe die Pumpen mehr zufällig beim saubermachen gesehen und bin durch die Kallsifizierung "C" stutzig geworden, da alle Welt über Effizienzklasse "A" spricht.
    Es wurde eine Fröhling P4 durch den NU des GU eingebaut, Inbetriebnahme war 03/2011.
    Der NU beruft sich auf irgendwelche EU-Regelungen, dass die eingebauten Pumpen zulässig seien - passt das?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    Lorch
    Beruf
    GWI
    Beiträge
    7,470
    Guckst du : Typenschild des Heizkessels ...

    Gruß
    Achim Kaiser
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Achim Kaiser Beitrag anzeigen
    Guckst du : Typenschild des Heizkessels ...

    Gruß
    Achim Kaiser
    Jepp.
    Den P4 gibt´s von 8kW bis 100kW, die im kleinen Gehäuse gehen glaube ich bis 25kW. Die stärkeren Modelle haben auch größere Außenabmessungen.

    Da der TE noch nicht gesagt hat um was für ein Haus es sich handelt, unterstelle ich einfach mal, dass ein "kleiner" P4 eingebaut wurde. Demzufolge wäre eine Hocheffizienzpumpe nicht zwingend erforderlich. Sinnvoll wäre sie in meinen Augen schon, denn die Mehrkosten sind nicht so gewaltig.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Aalen
    Beruf
    Sandschaufler
    Benutzertitelzusatz
    doppelt schaufeln schaufelt mehr
    Beiträge
    13
    Hallo Lorcher :-)
    - Schwaben "gugge" -
    hab geguggt: 14,9 Kw -also kann mir der Installer solche "alten" Pumpen reinhängen und ich muß zu-GUGGE....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von AndyG Beitrag anzeigen
    Hallo Lorcher :-)
    - Schwaben "gugge" -
    hab geguggt: 14,9 Kw -also kann mir der Installer solche "alten" Pumpen reinhängen und ich muß zu-GUGGE....
    so isses.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    Lorch
    Beruf
    GWI
    Beiträge
    7,470
    Wenn Schwaben guggen machen sie Musik = Guggenmusik :-p
    ....und dann guckst du nur

    Gruß
    Achim Kaiser
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Aalen
    Beruf
    Sandschaufler
    Benutzertitelzusatz
    doppelt schaufeln schaufelt mehr
    Beiträge
    13
    Hallo Ralf, Achim,
    Danke für die Auskünfte! eigentlich schade, dass heutzutage ein Insataller noch sowas einbaut....
    Könnt Ihr mir so ca. sagen was der Austausch der pumpen kosten dürfte?

    @achim: ja, ich gebe mich den Schwaben geschlagen
    - bei der Gugge guck ich nur noch...mei Frau "is vom Härtsfeld ra"

    Grüße
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    Lorch
    Beruf
    GWI
    Beiträge
    7,470
    ... des isch do wo se no dr´abbrad´ra´draaa

    Ansonsten wie war das :
    Komblimend, do hosch dann a reachda verwischt und nex mai zum lacha

    Kosten für die Pümpchen ~ 200 € pro Stück wenns *ebbes reachts sei sod*

    Gruß
    Achim Kaiser

    P.S:
    Für alle die es nicht verstehen *Schwäbisch fir Fischkepf* gibt eine erste Einführung in den Sprachgebrauch .... :-)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    Lorch
    Beruf
    GWI
    Beiträge
    7,470
    Ach ja ... für den Fall dass da Pumpengruppen eingebaut sind und dort Pümpchen mit Sonderbaulänge 130 mm verbastelt wurden kostet noch etwas mehr.

    Kann gut sein dass es sich da um die Standardkomponenten handelt die der Kesselhersteller abgestimmt auf sein Programm dazu liefert.

    Gruß
    Achim Kaiser
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Wenn Dir eine Hocheffizienzpumpe so wichtig ist, warum hast Du dann nicht einfach ausdrücklich eine bestellt?
    Der Aufpreis wäre deutlich billiger gekommen als ein nachträglicher Austausch (der sich in diesem Leben kaum mehr rentieren dürfte)...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    02.2009
    Ort
    Heidelberg
    Beruf
    Forscher
    Beiträge
    732
    Mir fiel schon vor einem Jahr auf, daß nach dem Umzug aus einer Wohnung in ein Haus der Stromverbrauch von 1700kWh auf 2300kWh angestiegen ist.
    (da lief aber auch ein Bautrockner). Nachdem wir dieses Jahr wieder den selben Verbrauch hatten, habe ich mir die Heizungspumpen mal genauer angesehen. Im Kreis für die Heizkörper ist eine Klasse A Pumpe verbaut, im FBH-Kreis eine Danfos 25-6. Die steht auch noch auf 90Watt (jetzt 50W)! Läuft eine 100W Pumpe 24h, dann braucht sie 2,4kWh. Ist die Heizung 200Tage im Jahr an, braucht sie 480kWh. Bei einem Preis von 0,2cents/kWh macht das schon fast 100€!
    Eine Klasse A Pumpe kostet so 160-220€. Die normale so 100-160€. Wieso wird dieses Zeugs überhaupt noch hergestellt? Glühbirnen werden doch auch verboten.
    Statt diesen PV-Mist zu subventionieren, hätte man lieber alle Heizungspumpen in Deutschland austauschen sollen. Wäre billiger gewesen und hätte mehr gebracht. (Und auch noch genau dann, wenn mehr Energie gebraucht wird - in der dunklen, kalten Jahreszeit)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    09.2008
    Ort
    Bad Soden am Taunus
    Beruf
    Renovierer
    Beiträge
    299
    @ kehd: So einfach ist es dann doch nicht, letztlich kommt es auf Haus, Heizung und einiges mehr an.
    Bei Neuinstallation oder Pumpendefekt macht natürlich alles andere als eine Sparteil keinen Sinn mehr. Aber der präventive Ersatz bei einer funktionierenden Anlage kann so wirtschaftlich unsinnig sein, wie es Julius in #12 wohl schon gemeint hat.

    Meine alte Pumpe zieht z.B. in der (ausreichenden) Stufe 1 gerade 35 W. Stromkosten bei meiner Betriebsweise 16h/200T ca. 25 Euro p.a.
    Wo soll da ein nennenswerter Spareffekt eintreten, wenn ich mit Einbau 400 Euro zahle (ein RH-Nachbar hatte kürzlich mal seinen Heizer angefragt)?

    Sollte man also immer erst mal persönlich durchrechnen, bevor man das Sparschwein zum Reloaden killt.

    Gruß Budenzauber
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    07.2010
    Ort
    Südpfalz
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    141
    Hallo,
    mal im EnEV-Nachweis nachsehen welche Pumpe dort eingetragen ist, Wenn dort "geregelt" steht dann ist das eine elektronisch geregelte Pumpe. Sollte dann auch eingebaut werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen