Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 23
  1. #1

    Registriert seit
    09.2012
    Ort
    Augsburg
    Beruf
    Elektroingenieur
    Beiträge
    57

    Aussichten auf Genehmigung bei Abweichungen vom Bebauungsplan - eure Erfahrungen

    Hallo zusammen,

    es geht um das Grundstück 304/2 (Hausnr. 39) im angehängten Bebauungsplan (darin zeigen blaue Linien die Baugrenze). In Erklärungen zum Plan steht, das schon bestehende Gebäude um 25qm Grundfläche erweitert (Anbau) werden dürfen. Ich überlege mir, das zu kaufen und an das Haus anzubauen, weil der Preis und Lage gut passt. Vom Grundriss her macht aber ein Anbau zum Grundstückinneren (also Richtung Bozenerstraße) mehr Sinn, weil dadurch zusätzliche Räume entstehen können, ein Anbau in die andere Richtung würde nur die existierenden Räume erweitern und wäre mit kompletten Wandabbrüchen (äußere Gebaudewände) verbunden. Wenn man in die von mir gewünschte Richtung (wie oben erwähnt) anbaut, so würde die Ausnutzung der zugelassenen 25qm Grundfläche nur ca. 19 qm zusätzliche Wohnfläche bringen. Interessant wird es für meine Familie aber nur wenn 25qm und mehr zusätzliche bewohnbare Fläche angeschlossen werden könnte. Im Bauamt hat man mir gesagt, ich soll eine Voranfrage machen mit Begründung meiner Erweiterungswünsche und der Ausschuss wird es sich anschauen. Die nächste Sitzung ist aber erst in einem Monat und ich müsste mich für oder gegen Kauf evtl. schon frühen entscheiden. Wie hoch schätzt ihr die Chansen ein, dass ich um z.B. 35qm (Grundfläche) anbauen darf statt derzeit zugelassenen 25 qm?

    Danke im Voraus für jede Antwort!

    Name:  bbpl.jpg
Hits: 1010
Größe:  95.8 KB
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Aussichten auf Genehmigung bei Abweichungen vom Bebauungsplan - eure Erfahrungen

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Dipl.Ing.
    Beiträge
    11,181
    Egal wie wir das einschätzen: das wäre in jedem falle keine Grundlage für eine Kaufentscheidung. Denn wenn wir danebenliegen....was dann?

    Grundsätzlich ist Bauvoranfrage hier richtig. Die klärt rechtsverbindlich ob's geht oder nicht. Alles andere ist Pokern....kann ja auch Spaß machen. Spannung garantiert!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2012
    Ort
    Augsburg
    Beruf
    Elektroingenieur
    Beiträge
    57
    Es ist mir klar, dass eure Einschätzungen nichts verbindliches sind. Ich habe auch nicht ganz klar beschrieben, was ich hier eigentlich erwartet habe. Vielleicht könnt ihr über eure Erfahrungen mit ähnlichen Fällen berichten, ob genehmigt wurde oder nicht und mit welchen Begründung ihr die Anfragen gemacht habt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    eine bauvoranfrage wird wahrscheinlich auch nur bearbeitet, wenn du der eigentümer bist.

    das risiko kannst du nur eingehen. anträge auf befreiung, überschreitung von baumassenzahlen hängt immer vom sachbearbeiter/in der genehmigungsbehörde und von deiner guten und sicheren begründung ab. ich hatte gute erfahrung mit der genehmigung und überschreitung einer baumassenzahl gemacht. da hingen jedoch arbeitsplätze und gewerbesteuereinnahmen von ab!

    das ist wie vor gericht oder auf hoher see in deinem fall.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2012
    Ort
    Augsburg
    Beruf
    Elektroingenieur
    Beiträge
    57
    Zitat Zitat von rolf a i b Beitrag anzeigen
    eine bauvoranfrage wird wahrscheinlich auch nur bearbeitet, wenn du der eigentümer bist.

    gute erfahrung mit der genehmigung und überschreitung einer baumassenzahl gemacht.
    das ist wie vor gericht oder auf hoher see in deinem fall.
    Danke für die Antwort!! Wie sieht es mit der Überschreitung von GRZ aus? Hattest du oder jemand hier auch gute Erfahrungen damit gemacht?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2012
    Ort
    Augsburg
    Beruf
    Elektroingenieur
    Beiträge
    57
    Und wie groß waren die zugelassenen Überschreitungen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    besser wird für dich sein, dass du mit einer intelligenten planung und einer intelligenten bauweise genau das zuläddige maß der maximalen bebauung triffst und möglichst viel nettofläche rausholst. ich würde nicht von vornherein auf überschreitung pokern.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2012
    Ort
    Augsburg
    Beruf
    Elektroingenieur
    Beiträge
    57
    Naja, die Grundrisse sind so, dass dort wohl nur eine Anbaumöglichkeit sinnvoll ist. Und bei dieser muss man nicht viel Intelligenz anwenden, um zu sehen, dass die erlaubten 25qm Grundfläche nur ca. 19-20 qm Wohnfläche pro Ebene bringen. Wenn ich durch Anbau mehr rausholen möchte, dann bin ich auf Überschreitungen angewiesen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Dipl.Ing.
    Beiträge
    11,181
    eine bauvoranfrage wird wahrscheinlich auch nur bearbeitet, wenn du der eigentümer bist.
    Aber nein...in BY kann man auch für ein "fremdes" Grundstück eine BVA stellen. Die wird auch bearbeitet. Und muß natürlich bezahlt werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2012
    Ort
    Augsburg
    Beruf
    Elektroingenieur
    Beiträge
    57
    Zitat Zitat von Thomas B Beitrag anzeigen
    Aber nein...in BY kann man auch für ein "fremdes" Grundstück eine BVA stellen. Die wird auch bearbeitet. Und muß natürlich bezahlt werden.
    Oh, danke für die Info, das war mir auch wichtig zu erfahren! Wieviel kostet die BVA eigentlich?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    09.2011
    Ort
    Moorrege
    Beruf
    Netzwerkspezi
    Beiträge
    126
    Zitat Zitat von rolf a i b Beitrag anzeigen
    eine bauvoranfrage wird wahrscheinlich auch nur bearbeitet, wenn du der eigentümer bist.

    das risiko kannst du nur eingehen. anträge auf befreiung, überschreitung von baumassenzahlen hängt immer vom sachbearbeiter/in der genehmigungsbehörde und von deiner guten und sicheren begründung ab. ich hatte gute erfahrung mit der genehmigung und überschreitung einer baumassenzahl gemacht. da hingen jedoch arbeitsplätze und gewerbesteuereinnahmen von ab!

    das ist wie vor gericht oder auf hoher see in deinem fall.
    Also ich hatte eine Bauvoranfrage gemacht und auch beantwortet bekommen noch befor ich das Grundstück gekauft hatte.

    X 1. Überschreitung des Baufensters (Baufenster ca. 120 m² mit genau 45grad gedrehter Fassade vom Süden weg und max. Überbaubare Fläche 90m²)
    X 2. Fassaden - Ausführung in Verblendmauerwerk (BPlan schon ca. 10 Jahre alt, war ein Bauvorhabenspezifischer wo der Bauträger gleich am Anfang pleite ging)

    Begründung: Zu 1. Die Ausrichtung der Dach- und Wandflächen soll weiter nach Süden erfolgen um die Nutzung
    der Sonnenergie zu optimieren.
    Zu 2. Zwecks Einhaltung der EnVO muß eine stärkere Wärmedämmung erfolgen. Hier soll ein
    Wärmedämmverbundsysten ausgeführt werden. Der Anstrich wird in rot bis rotbraun ausgeführt.


    Wäre die Bauvoranfrage (mit diesen 2 Befreieungen) nicht positiv bescheiningt worden, hätte ich das Grundstück nicht gekauft.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    09.2011
    Ort
    Moorrege
    Beruf
    Netzwerkspezi
    Beiträge
    126
    Zitat Zitat von noips80 Beitrag anzeigen
    Oh, danke für die Info, das war mir auch wichtig zu erfahren! Wieviel kostet die BVA eigentlich?
    Bei mir waren das 1/4 Gebühr.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Vielleicht kannst Du einen Kaufvertrag unter Vorbehalt der Baugenehmigung erreichen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2012
    Ort
    Augsburg
    Beruf
    Elektroingenieur
    Beiträge
    57
    Zitat Zitat von bogi32b Beitrag anzeigen
    X 1. Überschreitung des Baufensters (Baufenster ca. 120 m² mit genau 45grad gedrehter Fassade vom Süden weg und max. Überbaubare Fläche 90m²)
    X 2. Fassaden - Ausführung in Verblendmauerwerk (BPlan schon ca. 10 Jahre alt, war ein Bauvorhabenspezifischer wo der Bauträger gleich am Anfang pleite ging)
    Ich hab's leider nicht verstanden. Hast du nur die Ausrichtung verändern wollen oder hast du mehr Fläche als ursprünglich im BPlan erlaubt bebauen wollen. Wenn das letztere auch zutrifft wieviel war erlaubt und wieviel durftest du dann letztendlich bebauen?

    Was bedeutet 1/4 Gebühr??
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Avatar von Der Bauberater
    Registriert seit
    08.2006
    Ort
    Daheim
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Von Werbefenstern distanziere ich mich
    Beiträge
    1,799
    Schau in die Gebührensatzung der Stadt, bzw. der Bauaufsicht. Da steht zwar von - bis, aber genaueres kann die nur der/die SachearbeiterIn der Bauaufsicht sagen!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen