Ergebnis 1 bis 13 von 13

Heizlastberechnung für Dummies

Diskutiere Heizlastberechnung für Dummies im Forum Heizung 1 auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    12.2010
    Ort
    Niedersachsen
    Beruf
    Software-Entwickler
    Beiträge
    3,936

    Heizlastberechnung für Dummies

    Was ist eigentlich das schwierige an einer Heizlastberechnung?

    Ich habe mich jetzt mal hingesetzt und für mein Haus eine Heizlastberechnung durchgeführt. Dazu habe ich die umfassenden außenflächenbegrenzenden Bauteile (Bodenplatte, Decke, Fenster, Türen und Wände) mit ihrer Fläche, u-Wert und Temperaturdifferenz multipliziert und anschließend addiert. Und fertig war meine Heizlastberechnung für Dummies.

    Habe ich etwas übersehen? Gehört zu einer "richtigen" Heizlastberechnung mehr?

    Mir geht es dabei nur ums Prinzip, damit ich weiß, ob ich die Zusammenhänge korrekt begriffen habe. Es ist kein DIY-Projekt; das Haus steht bereits und wird gut beheizt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Heizlastberechnung für Dummies

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    04.2012
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Dipl. Physiker
    Beiträge
    379
    ... unterschiedliche Temperaturen einzelner Räume, KWL, Lüftungsverluste, Wärmebrücken, Überträge/Gewinne/Verluste zwischen einzelnen Räumen, Windexposition, Ausrichtung, solare Gewinne, Warmwassererzeugung, usw... da gibt's auch Formblätter gemäß irgendeines Formalismus/DIN/(weiss nicht mehr genau) im Netz zum Download mit denen man das ein bisschen systematischer machen kann.

    Aber vom Prinzip her hast du's imho korrekt begriffen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2010
    Ort
    Niedersachsen
    Beruf
    Software-Entwickler
    Beiträge
    3,936
    Unterschiedliche Temperaturen in den einzelnen Räumen habe ich der Einfachheit halber nicht berücksichtigt. Dadurch entfallen natürlich auch die Gewinne / Verluste zwischen den Räumen.

    Aber werden denn für eine "normale" Heizlastberechnung die solaren Gewinne berücksichtigt? Ich denke, die Heizlast stellt den worst case dar. Dementsprechend gibt es doch auch keine solaren Gewinne. Die Warmwassererzeugung hat doch nichts mit der Heizlast zu tun, oder?

    Spielt die Windexposition heute wirklich noch eine Rolle? Wird diese praktisch berücksichtigt?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Unterschätze die Lüftungsverluste nicht. Die können bei gut gedämmten Gebäuden die Transmissionsverluste übersteigen. Rechne nur mal das Volumen und 0,36Wh/m3K und einen Luftwechsel von sagen wir mal 0,5/h.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    04.2012
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Dipl. Physiker
    Beiträge
    379
    Zitat Zitat von mastehr Beitrag anzeigen
    Ich denke, die Heizlast stellt den worst case dar.
    Unabhängig von Namen und Definition ist doch die Frage, was Du eigentlich genau ausrechnen willst? Du brauchst eine Berechnung pro Raum, wenn Du Deine FBH/Heizkörper/... richtig dimensionieren willst. Warmwassererzeugung sollte man im Auge haben, wenn der Wärmeerzeuger neben der Heizung auch noch selbige übernehmen soll und Du den Wärmeerzeuger richtig dimensionieren willst. Oder willst Du tatsächlich eine Obergrenze für die maximal erforderliche Wärmeleistung ermitteln (worst case)?

    Vielleicht formulierst Du Deine Fragestellung einfach mal genau (oder für die Softwareler: spezifiziere Deine Requirements ), dann ergibt sich eigentlich automatisch, was Du genau berücksichtigen musst.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    Teltow bei Berlin
    Beruf
    Techniker
    Beiträge
    1,447
    Ich habe meine Heizlastberechnung mit einer kostenlosen Software, glaube die hieß irgendwie mh-irgendwas selber nachgerechnet. Nachdem unser "Fachmann" der die Heizlastberechnung gemacht hat, tlws mit pauschalen uwerten angefangen hat zu rechnen (O-Ton "da sind schon wärmebrückenverluste mit eingerechnet" musste ich schließlich selber nochmal kontrollieren.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2010
    Ort
    Niedersachsen
    Beruf
    Software-Entwickler
    Beiträge
    3,936
    Die Lüftungsverluste hatte ich noch gar nicht berücksichtigt. Laut Energieausweis liegen diese bei ungefähr 27%. Das ist schon ein Unterschied. Nach der Formel von Ralf komme ich auf 33%. Die Größenordnung stimmt also.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2010
    Ort
    Niedersachsen
    Beruf
    Software-Entwickler
    Beiträge
    3,936
    Zitat Zitat von Rosmarin Beitrag anzeigen
    Oder willst Du tatsächlich eine Obergrenze für die maximal erforderliche Wärmeleistung ermitteln (worst case)?
    Mich würde interessieren welche Leistung die Heizung für mein Haus wirklich haben müsste, um es zu beheizen. Die Frage ist eher theoretischer Natur, da es von einer Brennwert-Therme mit 14 kW beheizt wird und ich wissen möchte wie sehr diese Therme überdimensioniert ist.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2010
    Ort
    Niedersachsen
    Beruf
    Software-Entwickler
    Beiträge
    3,936
    Die kostenlose Software hört sich nicht schlecht an. Die werde ich mir auf jeden Fall mal genauer ansehen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von mastehr Beitrag anzeigen
    Die kostenlose Software hört sich nicht schlecht an. Die werde ich mir auf jeden Fall mal genauer ansehen.
    Aber Vorsicht, man muss schon genau wissen, was man da wo und wie eingibt, sonst liefert die nur Hausnummern.

    Für eine Abschätzung der Heizlast zur Dimensionierung des Wärmeerzeugers genügt es, wenn man über die Hülle und die Lüftungsverluste rechnet. Es geht dabei auch nicht darum, ob man die Heizlast auf x Nachkommastellen genau kennt, die Praxis sieht dann sowieso wieder ganz anders aus.
    Bei der Dimensionierung der Heizflächen ist es jedoch notwendig, dass die Heizlast raumweise gerechnet wird.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2010
    Ort
    Niedersachsen
    Beruf
    Software-Entwickler
    Beiträge
    3,936
    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    Aber Vorsicht, man muss schon genau wissen, was man da wo und wie eingibt, sonst liefert die nur Hausnummern.
    Wie oben schon geschrieben, mache ich das nur aus Neugier. Die Resultate der Berechnungen dienen nur dazu, meine Vorstellungen von den Vorgängen zu verbessern. An der Heizungsinstallation wird sich nichts ändern, höchstens an der Regelung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. #12

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Man sitzt halt schnell irgendwelchen Fehlern auf, ist mir auch schon passiert, und das nicht nur einmal. Bei meinem ersten "Versuch" lag ich nur so schlappe 50% daneben.
    Aber das ist schon lange her.

    Je komplexer das Gebäude um so schwieriger wird es den Fallstricken auszuweichen. Für sich betrachtet sind das immer nur Kleinigkeiten, aber auf der letzten Seite wird zusammengerechnet.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. #13
    Avatar von alex2008
    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Südschwarzwald
    Beruf
    Maschinist
    Benutzertitelzusatz
    Baggerfahren ist mein Hobby
    Beiträge
    3,251
    im Prinzip ist dass was Du bisher gerechnet hast abgesehen von den vergessenen Lüftungsverlusten richtig

    Wirklich genau wirst du die konkrete Heizlast fürs Haus es auch nach Norm nicht ermitteln können.

    Die reale Heizlast sind eben:
    Transmissionsverluste + Lüftungsverluste - (solare Gewinne + interne Gewinne)

    für die Transmissionsverluste müßte auch jede Wärmebrücke gerechnet werden und nicht nur ein pauschaler Zuschlag
    Die Lüftungsverluste hängen u.a. von der Dichtheit des Gebäudes, wie stark der Wind pfeift ab
    interne Gewinne und solare Gewinne sind auch kaum genau zu ermitteln.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen