Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 41
  1. #1

    Registriert seit
    10.2013
    Ort
    Haldensleben
    Beruf
    Elektroniker für Betriebstechnik
    Beiträge
    31

    Frage Wasserführender Kaminofen + Solar sinnvoll?

    Hallo Experten! Nachdem mein Konto nun endlich nach 3 Tagen aktiviert wurde kann ich endlich meine Frage stellen.
    Hier im Forum ist wenigstens was los, woanders bekommt man nur dumme Antworten oder "..alles mist...ich würde das so und so machen..." bla bla...

    Nun mein Anliegen:

    Ich habe ein Haus gekauft. In diesem befindet sich eine Heizungsanlage die mit Flüssiggas läuft. (Leider kein Erdgas vorhanden).
    Da mit Flüssiggas aber viel zu teuer ist und garantiert noch teurer wird, möchte ich den Verbrauch dieses Gases so gering wie möglich halten.
    Ich baue die komplette obere Etage neu aus. Das Dach wurde gestern fertiggestellt.
    Im Wohnzimmer befindet sich einen normaler Kaminofen, der eh getauscht werden soll. Da sich unter dem Wohnzimmer direkt die Heizungsanlage befindet habe ich mir folgendes gedacht:

    Den Kaminofen durch einen Wasserführenden Kaminofen ersetzen, um mein Brauchwasser und Heizungswasser im WINTER damit aufzuheizen (bzw. Den Brennkessel zu unterstützen). Heizung ist selten an, da im Keller auch ein Kaminofen steht, mit den beiden heizen wir das ganze Haus. Zugleich wollte ich auf dem Dach Solarkollektoren aufbauen, um im SOMMER genügend Warmwasser zu erhalten. Im Sommer natürlich ausschließlich für Brauchwasser.

    Solch eine Anlage gibt es im Komplettpreis für ca 4600€ (Was ich bisher gefunden habe...) Abzgl. Förderung vom BAFA dann noch günstiger.
    Wir sind im Moment noch ohne Kinder, aber die Planung ist da.


    Lohnt sich eine solche Investition? Nicht vergessen: Flüssiggasheizung... Und ich komme verdammt günstig an Kohle für den Kaminofen ran...

    Danke.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Wasserführender Kaminofen + Solar sinnvoll?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Das System find ich sehr sympatisch...

    Wenn hier nicht baulich so viel dagegen sprechen würd würd ich das auch gerne so gestalten...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2013
    Ort
    Haldensleben
    Beruf
    Elektroniker für Betriebstechnik
    Beiträge
    31
    Das ist sehr schön

    Ja, da ich eh alles umbaue würde ich das gerne so machen... Ich weiss nicht ob ich hier einen Link von dem Shop verlinken darf, dann könnte man sich die Anlage mal direkt anschauen...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Dachdecker/ Kaufmann
    Beiträge
    6,160
    Was spricht dagegen, den Kamin im Keller dafür zu benutzen und im Wohnbereich auf einen Kaminofen mit hoher Speicherkapazität zu setzen? Klar machts das teurer, weil wohl zwei Kamine ausgestattet werden. Da ich selber nen 12 kW Kamin besitze mit, eigentlich nicht vorhandener Speicherung, weiß ich wie viel Holz da weggeht um die 100 m² Wohnung aufzuheizen.

    Nun kenne ich mich mit der ganzen Technik nicht so aus und weiß nicht obs die wasserführenden Öfen auch in Specksteintechnik gibt.

    Ein guter Freund von mir hat nen Kamin quasi in eine Hauswand integrieren lassen. Ist dadurch von zwei Räumen erreichbar und befeuerbar. Recht mächtig das Ding. Laut Aussage von ihm aber mit bis zu 24 Std. recht konstanter Wärmeabgabe keine Fehlinvestition gewesen. Feuerungsbedarf hält sich auch in Grenzen, zumindestens nicht so wie bei mir
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2013
    Ort
    Haldensleben
    Beruf
    Elektroniker für Betriebstechnik
    Beiträge
    31
    Das ding ist: im Keller wohnen meine Eltern. Die heizen um Winter erst ab 17 Uhr mit dem Ofen, von den arbeitszeiten her nicht anders möglich. Ich allerdings arbeite in schichten. Kann also entweder den ganzen Tag oder zumindest vormittags 5 Stunden heizen. Und wenn, dann würde ich den wasserofen oben eh mit speckstein kaufen.

    Die Frage die sich mir eigentlich nur stellt: erhoffe ich mir zu viel oder klappt das so gut.
    Also im Sommer möglicherweise ohne Gas auszukommen und um Winter nur geringfügig Gas verbrauchen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    wenn das System sauber geplant ist mit ausreichend Reserven wirst du im Winter völlig ohne Gas auskommen und im Sommer auch...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Im Prinzip klappt das. Im Sommer auf jeden Fall (wenn der Speicher groß genug ausgelegt ist, aber das muß er wegen des wasserführenden Ofens sowieso werden), im Winter hängt es davon ab, ob genügend lang der Ofen geschürt wird.

    Vorsicht beim Einkauf:
    So ein System ist SEHR sicherheitskritisch (Gefahr von Zerknall der Wassertasche, was mit immensen Zersörungen am Gebäude einhergeht und schon Menschenleben gekostet hat).
    Leider werden im Internet auch Öfen, Wärmetauscher und Bausätze angeboten, die NICHT die einschlägigen Sicherheitsanforderungen erfüllen.
    Stichwort: thermische Ablaufsicherung!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2013
    Ort
    Haldensleben
    Beruf
    Elektroniker für Betriebstechnik
    Beiträge
    31
    Im Set ist ein 600l Speicher davon 180l Brauchwasser.
    Röhrenkollektoren 8 Quadratmeter
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2013
    Ort
    Haldensleben
    Beruf
    Elektroniker für Betriebstechnik
    Beiträge
    31
    Ist alles dabei.
    Geändert von R.B. (31.10.2013 um 14:18 Uhr) Grund: links entfernt
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    600l erscheint mir recht knapp für so ein Öfelchen.
    Welche wassserseitige Leistung hat er?
    Paßt ein kompletter Abbrand in den Speicher?

    Die Anlage sollte sehr sorgfältig ausgelegt werden!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2013
    Ort
    Haldensleben
    Beruf
    Elektroniker für Betriebstechnik
    Beiträge
    31
    Wasser und luftseitig jeweils 5kw. 500l Speicher, 180l Brauchwasserbehälter
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    06.2013
    Ort
    München
    Beruf
    IT
    Beiträge
    133
    Zwei Punkte:

    1. Warum lässt du nicht die beiden Öfen in den Wohnungen weg und machst einen Heizofen im Technikraum? Dann können beide Parteien das Haus heizen und du sparst dir ggf. den ganzen Aufwand mit einer neuen Leitungsverlegung.
    2. Von der Idee her finde ich deine Lösung super, weil sie sich wirklich gut ergänzen sollte. Aber lass das Ganze doch von jemand vernünftig planen!! Wieviel Heizleistung braucht ihr, wieviel WW, wieviel kann der Ofen bzw. die Kollektoren liefern und wie groß muss der Puffer sein, damit das Haus morgens noch warm ist und genug WW zum Duschen zur Verfügung steht?


    Gruß
    Wk
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    12.2012
    Ort
    Peine
    Beruf
    Stahlwerker
    Beiträge
    84
    Ich lese RÖHRENKolektoren, aus meiner erfahrung. Mir sind etliche im sommer gerissen, geplatzt durch überhitzung. Das war vor 2 jahren.
    Wir haben die gegen flächenkoletoren tauschen lassen, ja man liest die röhrenkol. sollen 20-25% mehr bringen, ich habe keinen unterschied festgestellt.

    Vielleicht sind die röhren heute besser, ich habe keine ahnung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2013
    Ort
    Haldensleben
    Beruf
    Elektroniker für Betriebstechnik
    Beiträge
    31
    Zitat Zitat von Wookie81 Beitrag anzeigen
    Zwei Punkte:

    1. Warum lässt du nicht die beiden Öfen in den Wohnungen weg und machst einen Heizofen im Technikraum? Dann können beide Parteien das Haus heizen und du sparst dir ggf. den ganzen Aufwand mit einer neuen Leitungsverlegung.
    2. Von der Idee her finde ich deine Lösung super, weil sie sich wirklich gut ergänzen sollte. Aber lass das Ganze doch von jemand vernünftig planen!! Wieviel Heizleistung braucht ihr, wieviel WW, wieviel kann der Ofen bzw. die Kollektoren liefern und wie groß muss der Puffer sein, damit das Haus morgens noch warm ist und genug WW zum Duschen zur Verfügung steht?


    Gruß
    Wk
    Hey =)

    1. Wir möchten diese "spezielle Wärme" von einem Kaminofen einfach in unserem Wohnzimmer haben. Ich habe nachgemessen: Der neue Puffer würde direkt unter dem Kaminofen stehen, macht also (sehr) gut gerechnet 2,5m gerade nach unten, renoviert wird so oder so.
    2. -Heizungsbauer und Schornsteinfeger werden natürlich vorher befragt! Ich möchte lediglich wissen ob sich das lohnt, bzw. ob es so funktioniert wie ich mir das vorstelle.
    -Heizleistung 90% Kaminofen, 10% Heizung für Nachts, höchstens 2 Heizkörper gleichzeitig, da Specksteinofen.
    -WW-Bedarf 2 mal duschen am Tag, wenns hoch kommt mal 3 nacheinander. Bisschen abwasch.

    Alles in allem nicht allzuviel Verbrauch. Jedoch möchte ich von dem sch... Flüssiggas weitestgehend unabhängig sein. Es wird ja nicht günstiger. Deshalb jetzt noch die Förderung für Solarthermie abzwacken. Einmal Umbau, dann richtig und zukunftsweisend. Mit Flüssiggas bin ich locker 1500€/Jahr los. Also rentiert sich eine Anlage schon nach wenigen Jahren (Wenn sie störungsfrei läuft)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Fraxxor2007 Beitrag anzeigen
    .. Mit Flüssiggas bin ich locker 1500€/Jahr los. Also rentiert sich eine Anlage schon nach wenigen Jahren (Wenn sie störungsfrei läuft)
    Das ist eine Milchmädchenrechnung, denn die kleine Solaranlage wird Dir nur ein paar kWh im Jahr einsparen. Bestenfalls vielleicht noch 100,- € p.a.

    Der Ofen hingegen kann einen großen Teil zur Heizenergie beisteuern. Diesen sinnvoll einzuplanen und nachher auch zu betreiben, ist aber gar nicht so einfach.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen